Schulstress bei Kindern?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo!

Jap, das kann's durchaus geben.. wenn es emotional zu stark belastend wird, leiden auch die Kiddies -------> sie leiden auf eigene Art & das ganz verschieden. Manchen machen acht Stunden Schule wenig aus & sie packen trotzdem beste Noten und engagieren sich Nebenher inner Freizeit in VEreinen usw. während andere das total schlaucht & fertigmacht, wenn sie den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen, evtl. noch von Zuhause einen "Notendruck" bekommen & permanent Angst haben zu versagen. Wenn man dann ohnehin vllt. zart besaitet ist und permanent Feuer unterm Hintern zu spüren kriegt, knickt man schneller ein als gedacht. 

Wenn sich die Kiddies dann noch bei den Lehrern die sie haben bzw. im Schulumfeld an sich einfach nicht wohl fühlen & es vllt. noch in der Klassengemeinschaft nicht passt, Mobbing ein Thema ist, alle Freunde auf anderen Schulen sind, das soziale Leben (Freunde, Geschwister, Oma & Opa, Sportverein) aufgrund der Schule total auf der Strecke bleibt sind das Faktoren die zusätzlich dazu beitragen dass "Schulstress" aufkeimt! Bzw. es ist nur eine Frage der Zeit!

Außerdem ist das Schulumfeld heute ganz anders als es etwa bei mir (Jahrgang 1990, Mittlere Reife 2007) noch gewesen ist -------> mir haben acht Stunden die wir einmal pro Woche hatten auch nix ausgemacht, aber das lag dran, dass die Lehrer gut waren, ich mich an der Schule trotz einer wenig prickelnden Klasse wohlfühlte & die meisten Fächer mir lagen. Mein Opa bei dem ich aufwuchs hat mich nicht unnötig unter Druck gesetzt, ich bin auch keiner der sich unnötig selber hetzt und Hausaufgaben habe ich seit der 8. Klasse nicht mehr gemacht, stattdessen zielführend auf Arbeiten gelernt.

Früher waren acht Stunden meist auch nicht jeden Tag gegeben, sodass es nicht gar so zwangvoll und erschlagend wirkte. Auch Themen wie G8 sind nicht der Weisheit letzter Schluss -------> dass das Konzept nicht so wirklich zündet zeigten ja in den 60ern schon die Kurzschuljahre. 

Erschwerend kommt aber hinzu, dass es in Mode ist, Kinder zum Psychologen oder zu "Therapeuten" zu schicken... und auch dort kommen letzten Endes genau solche Dinge raus. Die ganzen sinnlosen bzw. fragwürdigen & ergebnislosen "Therapien" für kerngesunde Kinder machen diese erst krank, mutlos, schlapp und unsicher. Meine Ansicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

sowas gibt es tatsächlich. Der Stoff ist nicht schwerer geworden, das mag sein, aber du darfst nicht vergessen, dass durch G8 ein ganzes Jahr weggefallen ist. Sprich das, was du früher an Stoff in 4 Jahren machen musstest, wird heute von den Schülern in drei Jahren verlangt. Das ist nicht einfach und verdammt zeitaufwändig.

Ich bin jetzt in der Q1, das heißt ich habe die 7.,8. und 9. Klasse schon hinter mir. Die Klassenstufen, in denen der Stoff mit aufgefangen wird. Ich muss dazu sagen, dass ich jemand bin, der gute Noten schreibt, ich arbeite aber verdammt hart dafür. Mir fallen die Noten nicht zu und 2-3 Stunden sind nachmittags täglich weg durch die Schule. Wenn ich lange Unterricht habe bin ich um 16 Uhr zuhause, du kannst dir also vorstellen wann und wie viel Freizeit ich habe. Ein Wochenende mal komplett ohne Hausaufgaben oder lernen habe ich schon seit Jahren nicht mehr gehabt. Dazu kommt vielleicht noch Druck von den Eltern, dass die Kinder gute Noten schreiben müssen. Sie müssen also erstmal lange in der Schule sein, dann Hausaufgaben machen und lernen, und möglichst gute Noten schreiben. Ich glaube als arbeitende Person kann man sich nicht vorstellen wie stressig das Leben als Schüler tatsächlich ist und unter welchem Druck man steht.

Hinzu kommt noch der Druck unter den Schülern. Wer ist der Beste, wer hat die schönste Frisur, wer besitzt die teuersten Klamotten, wer ist am schönsten geschminkt, usw. Diese Liste könnte man ewig fortführen. Auch hier lassen sich einige viel zu sehr unter Druck setzen. Vielleicht auch, weil sie nicht das nötige Selbstbewusstsein besitzen zu sich selbst zu stehen und dazu, nicht immer der Beste in allem zu sein. Auch das kann ich sehr starken Stress ausarten.

Natürlich trifft das nicht auf jeden zu, aber aus meiner Perspektive heraus macht das momentane deutsche Schulsystem die Schüler kaputt. Ich wünsche jedem Schüler, der die Möglichkeit noch dazu hat, dass G9 wieder eingeführt wird. Solche Entscheidungen treffen leider Menschen, die den Schulalltag nicht hautnah mitbekommen.

Lg Lfy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die haben Schulstress, weil

  • jeden Schultag zu unmenschlichen Zeiten aufstehen müssen
  • im überfüllten Bus mit anderen lärmenden Kindern zur Schule fahren (den Lärm erträgt nämlich nicht jedes Kind)
  • die Eltern wegen den Noten Druck machen
  • die Lehrer auf diese idiotischen Hausaufgaben bestehen
  • sie von anderen gemobbt oder zumindest gemieden werden
  • manch ein Lehrer sie gewaltig auf dem Kieker hat und sie vor der ganzen Klasse bloßstellt
  • dann wieder die Rückfahrt mit überfülltem Bus

Freu dich einfach, dass du diese Probleme nicht hattest.
Dennoch sind sie für andere sogar körperlich spürbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schulstress sollte man ernst nehmen. Mag sein, dass der Stoff an sich nicht schwerer geworden ist, dafür die Zeit weniger.

Viele Kinder werden schon in der Grundschule dazu getrieben die besten Noten für die beste Bildung zu erbringen. Dabei kann doch nicht jedes Kind gleich gut und schnell lernen, deshalb gibt es die unterschiedlichen Schulformen doch. Dann wurde durch das G8 die Zeit verkürzt, die Menge an Stoff blieb jedoch gleich. Das führte dazu, dass weniger Zeit blieb Themen zu besprechen und zu üben. Dies muss man dann zu Hause tun. Dann hat man noch länger Schule und die Vorbereitung für die Arbeiten muss auch noch sein. Ohne regelmäßige Hausaufgaben, die zum Üben dienen, was man km Unterricht nicht mehr schafft, kommt man nicht gut mit. Es sei denn man ist hochbegabt, aber auch das sagt nicht viel aus.

Noten sagen nicht wirklich was über die reine Intelligenz eines Schülers aus. Viele machen sich dadurch noch mehr Druck und haben Angst und Stress, das ist nicht hilfreich für gute Noten, es kommt mehr Stress und es geht weiter.

Wir wurden vor dem Abi immer angehalten gute Leistungen zu erbringen, sonst würden wir nichts schaffen. Das hat zu vielen Problemen geführt. Oft entstehen noch psychische Leiden.

Der Stress führt auch dazu, dass einige den Druck an anderen auslassen. Es führt zu mobbing ein weiterer Faktor, der dem Schüler schadet.

Schule hat sich verändert, es ist härter geworden und die Umstände sind anders.

Ich hoffe sehr du verstehst was ich meine und hast etwas mehr Verständnis dafür. Fleiß muss sein, aber es wird immer mehr in Druck und Stress ausarten, wenn es so weiter geht. Die Kinder haben immer früher schon länger Schule. Das kann es doch nicht sein.

Ein Jahr früher sollen die Schüler studieren und arbeiten gehen, haben aber kaum Zeit zum spielen gehabt. Oder schlimmer müssen wiederholen, weil der Stress sie kaputt macht. Oder weil sie nicht mehr können gehen sie 1 Jahr ins Ausland.

Das ist sehr schlimm. Ich hoffe es wird einmal besser, es kann nicht so weitergehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antwortbittejup
10.09.2016, 16:11

Mein 14 jähriger Sohn lernt nicht mal und Druck ist überhaupt nicht notwendig. Der Stoff ist einfach lächerlich.

0
Kommentar von ele777
10.09.2016, 16:13

Solche Ausnahmen hatten wir auch. Das gibt es überall. Wie gesagt jeder lernt anders. Du kannst aber nicht deinen Sohn auf alle Schüler beziehen. Ich freue mich, dass er den Stress den viele, ich auch, durchleiden mussten und müssen nicht hat, aber er ist dann nur eine Ausnahme. Er kann es, das heißt aber nicht, dass die anderen damit gut klar kommen.

2

Hallo antwortbittejup

Das lässt sich mit 2 Buchstaben beantworten: G8

Zumindest in Gymnasien ist sämtlicher Stoff zusammengequetscht und die Schüler müssen aufgrund des Wegfalls einer Klassen mehr pro Zeit lernen.

Die Politiker die auf diese beknackte Idee gekommen sind, haben offenbar nicht eine Sekunde Zeit daran verschwendet, dass Freizeit in der Kindheit und Jugend wichtiger ist als möglichst schnell dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen.

LG

Darkmalvet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antwortbittejup
10.09.2016, 16:03

Das ist keine bekackte Idee. Meine zwei Söhne haben garkeine Schwierigkeiten mit der Schule: sie lernen nicht mal. Der Stoff ist auch lächerlich.

0

Doch , das hat schon zugenommen.

Vor allem auf der Schulform Gymnasium hat der Stress bei den Kindern in meinen Augen  durch verschiedene Faktoren zugenommen. Da wäre z.B. die Einführung des G8- Systems. Ich habe  10. Klässler erlebt, die geweint haben, weil sie durch den Ganztag (Schule bis 16 Uhr), die Anzahl der Hausaufgaben, sowie Klausuren (die nun anders als in der Sek1 aufgebaut werden) unter Druck standen.

Häufig war dies mit den Erwartungshaltungen des Elernhauses gekoppelt. Insgesamt haben die Schüler je nach Schulform heutzutage weniger Freizeit...Kommen da noch weitere Anforderungen in Form von Freizeitaktivitäten (auch von Eltern forssiert), so baleibt kaum noch Zeit.

Meines Erachtens nach und in Ergebnissen von Studien, spielt  neben dem System das Elternhaus beim Entstehen des Stresses eine unwesentliche Rolle.

Zu Beobachten ist dies auch in der 4. Klasse der Grundschule, wenn es darum geht, eine bestimmte Schulform zu erreichen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gugu77
10.09.2016, 16:21

Entschuldigung. ...das Elternhaus spielt beim Entstehen des Stresses eine wesentliche Rolle.

0

Ist das eine ernstgemeinte Frage??!
Klar hat sich die Schule geändert indem sie viel schwerer geworden ist, dafür muss man kein Detektiv sein um sowas zu merken. Allein durch die Stundenanzahl merkt man dass viel mehr Kinder gestresst werden.
Dass du nichts davon gehört hast wage ich stark zu bezweifeln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Anforderungen sind zwar nicht allzu hoch, aber die Art, wie der Stoff vermittelt werden soll, ist nicht kindgerecht. 

Meine Tochter z.B. ist sehr kindlich und zurückhaltend, sie hat vom ersten Schultag an gelitten, weil sie mit der Geräuschkulisse, den frechen Rotzgören, dem Druck nicht klar kam. Seit Ende der dritten Klasse besucht sie eine Waldorfschule, dort wird der selbe Stoff gelernt wie auf der staatlichen Schule, aber aus anderer Perspektive, und schon ist der Schulstress wie weggeblasen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oha junge. Ich für meinen teil bin zwar schon 15 aber leide dauerhaft an schulstress! 6:30 aufstehen, 7:20 raus, täglich 8-16:30 Schule direkt danach noch 3mal die Woche Training. Zuhause im durchnitt 20uhr. Dann noch Hausaufgaben lernen und Stress von den Eltern ertragen. Ich leide seit einem Jahr unter Depressionen hervorgerufen durch diesen vielen stress. Ja das gibt es. Ich habe fast nie zeit für mich und es belastet mich sehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JanfoxDE
10.09.2016, 20:23

Ich habe auch Depressionen, bestehend aus Frust, Leid & Wut. Wenn ich es zusammenfassend beschreibe, liegt es an der Schul(pflicht) und das ich von einer Haupt zur Realschule gewechselt bin. Dort kam seeehr viel Quatsch, unnötigen Stress und noch mehr unreife Kiddys.

Problemlösung Zusammengefasst:

Meine Depressionen sind nur lösbar, wenn ich meine Situation verändern kann und das passiert wenn ich wieder mehr Freizeit bekomme (-> Schulpflicht weg).

0

Liegt vlt. daran, dass der Knabe keine Hausaufgaben macht. Oder die Eltern machen zu viel Druck -  dann geht ihm die Lust verloren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antwortbittejup
10.09.2016, 16:08

Bei dem lächerlichen Stoff ist garkein Druck notwendig!

1

Hallo,

Das ach so tolle deutsche Bildungssystem ist beschi*sen. Seit deiner Schulzeit müssen die Leistungsforderungen gestiegen sein (ich weiß ja nicht, wie es zu deiner Zeit war).

Die Schüler und Schülerinnen werden immer mehr und mehr gefordert, weil die Wirstchaftskonzerne leistungsorientierte, ungebildete und junge Praktikanten und Praktikantinnen haben wollen.

Vom System kommt der "Schulstress", der ja deiner Meinung nach anscheinend nichht existiert.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man mit den Lehrern Stress hat? Schlechte Noten? Nur weil man bisschen jünger ist, darf man keinen Schulstress haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liegt meistens an den strengen Lehrern, die immer 3 Hausaufgaben pro Tag geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antwortbittejup
10.09.2016, 16:01

Ich kenne die Hausaufgaben von meinen zwei Söhnen. Die schaffen das in 10-20 Minuten. Das kann doch gar nicht so schwer sein..

0

Was möchtest Du wissen?