Schulpflicht – Ein Verstoß gegen die Menschenrechte?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Schulpflicht widerspricht schon dem Grundgesetz. Dort heißt es in Artikel 6:

(3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.

Demnach dürfte es pauschal keine Schulpflicht geben, sondern höchstens bei Eltern, die ihre Kinder vernachlässigen. Tatsächlich war Privatunterricht in Deutschland nicht ungewöhnlich und wurde erst von den Nazi abgeschafft. Die Eltern des Grundgesetzes hingegen wollten keinen Schulzwang. Nachzulesen bei Tobias Handschell: Die Schulpflicht vor dem Grundgesetz.

Die Schulpflicht widerspricht zudem der Versammlungsfreiheit und meiner Ansicht nach auch Artikel 1 des Grundgesetzes. Ich halte die Schulpflicht für entwürdigend, da sie Kindern Bildungsunwilligkeit und Eltern Erziehungsunfähigkeit unterstellt. Ganz davon abgesehen, dass der Staat streng genommen auch gar kein Recht hat, Menschen zu erziehen, da dieses ausschließlich dem Elternrecht unterliegt. Der Staat hat nur eine Rolle beim Zugang von Bildung, weshalb eine Bildungspflicht mit dem Gesetz vereinbar wäre.

In Österreich gibt es grundsätzlich keine Schulpflicht. Da ist es tatsächlich so, dass es für diejenigen, die keine Schule besuchen, eine Prüfungen gibt, die es zu bestehen gilt. Erst wenn man diese nicht bestanden hat, ist man dazu gezwungen, ab dem nächsten Schuljahr eine Schule zu besuchen. Ich bin zwar nicht dafür, weil es durch die Hintertür ein Versuch ist, Menschen einer Prüfung zu unterwerfen, aber immerhin wird dort differenziert und die Rechte und das Gesetz wahrgenommen.

Oft wird für die Schulpflicht argumentiert, dass sich ohne diese Parallelgesellschaften, in denen die Menschen indoktriniert werden, bilden würden. Dabei wird vergessen, dass die Instution Schule selbst eine solche Parallelgesellschaft ist (realitätsferne Lehrpläne à la Fachidiotie, weltfremde Lehrmethoden à la setz dich hin, mach' deine Aufgaben, stelle keine kritischen Fragen, andauernd Prüfungen, stupides Auswendiglernen von unnützen Trivialfakten, Lernen in Fächern, zwischen denen keinerlei Zusammenhang besteht etc.).

Auch wird für die Schulpflicht argumentiert, dass diese sogenannte "bildungsferne" Menschen (dieses Wort ist ganz nebenbei eine Frechheit, da kein Mensch sich von sich aus weigern würde, sich zu bilden, es sei denn ihm wird diese Erfahrung (z. B. in der Schule) versaut) auffangen würden, wobei insbesondere solche Menschen in unserem elitären, sozial abhängigen Schulsystem die Versager sind.

Ich finde es auch amüsant, dass ein nichtstattfindender Schulbesuch eine Kindeswohlgefährdung darstellt, obwohl bei vielen Schülern wohl das Gegenteil der Fall wäre. Zumindest ich habe mich in der Schule oft nicht wohl gefühlt und wurde manchmal (auch von Lehrern) unwürdig behandelt.

Abschließend kann ich zur Schulpflicht nur sagen, dass diese einst mal gerechtfertigt sein mag, um junge Menschen vor Kinderarbeit zu schützen, meiner Meinung nach jedoch aus den genannten Gründen nichts mehr im 21. Jh zu suchen hat.

2

Ja stimmt man sollte Deutachland sofort aus der EU werfen und den Krieg erklären!!!!

WAS EIN SCHURKENSTAAT!!!!!!!!!

Man sollte Deutschland dafür auf jeden Fall aus der EU werfen. Wer sich in einem System nicht an die dort herrschenden Regeln hält, hat Pech gehabt und sollte dementsprechend dafür bußen. Das System hat sich nicht denen anzupassen, die diesem beitreten wollen, sondern andersherum. So einfach ist das. Die Europäische Union brüstet sich mit den Kopenhagener Kriterien dafür, die Menschenrechte einzuhalten. Insofern kann man die Aufnahme in die EU durchaus als eine Art „Qualitätskontrolle“ für Staaten sehen. Wenn wir dabei Ausnahmen machen, hat das gesamte Konzept der Aufnahmebedingungen der EU keinen Sinn.

Leider würde es sich für die meisten Länder wohl nicht lohnen, Deutschland einen Krieg zu erklären. Ich bin absolut gegen Krieg, weil es dabei aus meiner Sicht ausschließlich Verlierer gibt und daraus am Ende nicht wirklich etwas Sinnvolles resultiert, aber was Deutschland macht kann ich auch nicht tollerieren und ich wünsche mir, dass es dafür einen Denkzettel verpasst bekommt.

1

Was möchtest Du wissen?