schulpferd will nicht antraben!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hey,

das klingt für mich nach einem verrittenen Schulpferd, das wohl mit ziemlicher Sicherheit zwischen den Reitstunden an manchen Tagen keine Korrektur geritten wird, durch erfahrene Reitlehrer oder Bereiter.

Ich muss zugeben, das findet man heutzutage kaum mehr auf irgendwelchen Reiterhöfen und Reitställen, dass die Schulpferde da solide und fein ausgebildet sind und auch mal Korrektur geritten werden.

Darf ich fragen, warum Du diesen Wechsel zu diesem Stall gemacht hast?

Denn, ich würde Dir ganz ehrlich sagen: Du bezahlst für diese Reitstunden. Und wenn ich für etwas eine Menge Geld hinblättere, dann möchte ich auch im Gegenzug dafür eine ordentliche Leistung haben - und das hast Du in diesem Falle nicht. Da muss man das mal geschäftlich sehen. Wenn Dir in dem Reitstall verrittene Schulpferde zur Verfügung stehen und sich anscheinend nicht mal richtig darum gekümmert wird, dass sich das ändert, bzw dass Dir dabei jemand konkret hilft, dann ist das für mich kein gescheiter Reirtstall in dem Du auf Dauer was lernen wirst.

Überlege Dir also nochmal, ob Du dort wirklich bleiben willst, oder ob es da vllt nicht doch noch Alternativen gibt.

Ansonsten kann ich Dir nur raten, dass Du darüber mal mit Deinem Reitlehrer sprichst. Die sind dafür zuständig, dass die Pferde ordentlich ausgebildet sind, bzw der Besitzer der Pferde sollte sich darum kümmern, dass die Pferde auch entsprechend geritten werden und werden können.

Eine gute Reitschule braucht gute Pferde - das ist die Basis.

Bei so einem Pferd hilft es nicht, wenn Du einmal die Woche kommst und es korrekt reiten würdest. Das ist zu wenig. Zwischenzeitlich würde es von anderen Schülern wieder verritten werden. Das wäre kontraproduktiv.

Es sollte also mal für eine Zeit lang in Beritt gegeben werden oder von nur ein oder zwei erfahrenen Reitern geritten werden, dass man das wieder aus dem Pferd "raus kriegt".

Ich stempel das jetzt mal als Rittigkeits-Defizit ab.

Mit der Voraussetzung, dass gesundheitliche Probleme ausgeschlossen sind!.

Erkundige Dich, ob die Ausrüstung, vor allem der Sattel, passt und nicht drückt oder schmerzt. Blockaden im Rücken, Hufkrankheiten oder andere Sachen können auch Auslöser solches Verhalten vom Pferd sein - und oft tut man dem Pferd dann Unrecht, damit, in dem man davon ausgeht, dass das Pferd sich einfach nur querstellt. Dabei ht es meist einen Grund, sich so zu verhalten, weil die eigentliche Schul am Menschen/Reiter/Besitzer liegt.

das habe ich mir schon gedacht. vielen dank! ;) ich bin früher schon mal in diesem verein geritten, bin dann ausgetreten weil meine reitlehrerin keine ahnung von irgendwas hatte (klingt komisch, war aber wirklich so) und die pferde da ständig durchgegangen sind. dann hatte ich 1 einhalb jahre reitpause was vereine anging, bin dann dafür in den ferien geritten. jetzt wollte ich aber wieder fest im verein reiten, doch alle anderen vereine in meiner umgebung sind entweder zu teuer oder nicht mit den öffis zu erreichen. also bin ich wieder dort gelandet, in der hoffnung, dass es sich da gebessert hat. nur bin ich in der zeit ganz schön gewachsen und kann auf ponys und kleinpferden nicht mehr reiten, weswegen ich nur dieses eine pferd dort reiten kann...

0
@Caro1610

Okay, jetzt verstehe ich. Das klingt ja schon ein wenig blöd.

Also ist dieser Stall die einzige Möglichkeit momentan für Dich?

Das ist schade, denn ich denke, unter den Gegebenheiten dort, wirst Du auf Dauer auch nicht wirklich sonderlich viel Lernen bzw Spaß haben.

Ich wage das mal zu behaupten.

Vielleicht sprichst Du dieses Thema mal am Stall an, bei Deinem Reitlehrer oder direkt dem Hofbesitzer. Vielleicht lässt sich da auf Dauer ja eine annehmbare Lösung finden.

0

Es kann sein, dass es Schmerzen hat, wenn es das antraben verweigert. Am besten sollte da mal ein Tierarzt draufschaun. Das mit dem Lenken, hat vermutlich damit zu tun, das das Pferd Stumpf im Maul ist, das sind viele Schulpferde, da verschiedene Leute draufsitzen, auch welche die noch nicht reiten können. Irgendwann reagiert das Pferd nicht mehr, oder schiebt die Zunge übers gebiss. glg julia

In einer Reitkoppel Pferd wegjagen (Verstoßen des Tieres durch das Leittier ->Du), dabei deine Front immer zum Pferd halten. Es wird große Ringe reiten.Nach kurzer Zeit wird es immer engeren Kreise ziehen. Du schaust es immer noch mit der Front zum Pferd gewandt an, wenn es Nahe genug ist, drehst du dich seitlich zum Pferd. Ein Zeichen, dass das Leitpferd (DU) wieder bereit bist das Pferd in die Herde aufzunehmen. Das Pferd wird immer näher kommen und versuchen an deine Seite zu gelangen, was du aber erst nach einer Weile zulässt. Das Pferd hat Dich nun als Leitpferd akzeptiert. Das Pferd nun loben druch streicheln der Stirnpartie. Nun führst du das Pferd ein wenig. Danach lässt du das Pferd mehrmals zurück und vor gehen, Das Tier wird so genervt sein, dass es danach macht was du möchtest ;)

das doofe: das sind schulpferde, und ich als reitschüler darf die koppel gar nicht betreten. ;)

0

Ich würde erstmal eine Gerte in die Hand nehmen (nur in die Hand nehmen nicht benutzen) denn die meisten Pferde haben dann schon mehr rtespekt vor einem .... und wenn dein Pferd dann so etwas blödes macht solltest du du es laut ermahnen und mit der Gerte antippen und wenn es dann immer noch nichts tut würde ich ihm etwas fester die Gerte geben ...

Also bei mir hat das immer was gebracht ... ichhoffe ich konnte dir helfen

;)

sry, aber das geht gar nicht.

0
@Sally29

Weil das Pferd kein Gegenstand ist, denn man benutzen kann wie man gerade möchte. Reiter und Pferd bilden eine Einheit und so blöd sich das für Dich anhören mag sich gegenseitg vertrauen müssen. Durch psychischen oder physischen Druck oder gar Androhung von Gewalt, bekommst du irgendwann die Konsequenz zu spüren.. So wie im richtigen Leben. Frag Dich selbst wie du reagieren würdest wenn dir jemand mit der Gerte Lautstark Befehle erteilt.

0
@KlugdurchWissen

das muss nicht unbedingt was mit gewalt zu tun haben. klar, ein pferd ist kein gegenstand und klar muss man vertrauen zu einander haben, aber das pferd ist auch nicht aus zucker und ein bisschen durchsetzen muss man sich schon, wenns sein muss auch schon mal mit der gerte. das hat mir bisher jeder reitlehrer so vermittelt und es klappt auch in den meisten fällen, nur leider bei diesem schulpferd nich ;)

0
@Caro1610

Klar soll bei Kinder ja auch ganz gut funktionieren. Eine richtig gute Ohrfeige und die machen dann auch was man sagt. Bis zu dem Zeitpunkt kommt, wo du Querschnittsgelähmt im Krankenhaus liegst, weil das Pferd sich revangiert hat oder um obiges Beispiel aufzugreifen das Kind älter wird und dir ein paar langt, weil es gelernt hat, das nur der Stärkere gewinnt. Deinen Reitlehrern würde ich empfehlen mal in die Mongolei zu reisen und von richtigen Pferdetrainern zu lernen, als so einen Stuß von sich zu geben. Da machen die Pferde exakt was die Reiter möchten, ganz ohne Gerste.

0
@KlugdurchWissen

ne gerte zu verwenden hat doch nix mit ner ohrfeige zu tun! man tickt das pferd damit an, motiviert es! wenn man es damit schlägt, ist das was anderes, aber das mach ich ja gar nicht. und zu dem kommentar über meine reitlehrer: die haben ihr handwerk gelernt und werden schon wissen, was sie da sagen.

0

tja, nur scheint ihm das egal zu sein ob ich ne gerte hab oder nicht. er zeigt keinerlei reaktion auf die gerte..

0

Fragen ob du das Pferd vor der Reitstunde schon "alleine" auf dem Reitplatz warm machen kannst.

ich hab schon gefragt, ob ich das pferd vorher longieren darf, leider vergebens, mit der begründung dass die pferde an manchen tagen doppelt gehen müssen und daher nicht vor der reitstunde nicht auch noch was tun sollen. aber das wäre für mich auch die einzige lösung gewesen, die mir einfiel.

0

Was möchtest Du wissen?