Schulische Ausbildung abgebrochen, wie gehts weiter?

1 Antwort

Eigentlich brauchst Du ein umfassendes Beratungsgespräch bei einem Berufsberater bzw. Berufscoach. Sonst "stolperst" Du womöglich wieder in etwas rein, was sich dann doch nicht als brauchbar erweist. Ich kann hier die Probleme nur kurz ansprechen: Willst/musst Du mit den genannten künftigen Ausbildungen (Ernährungsberaterin, Heilpraktikerin) Geld verdienen? Wenn ja, dann bedenke bitte, dass es sich hier nicht von ungefähr um kaum staatlich geregelte Ausbildungen handelt. SIe eröffnen keine konkreten Berufsfelder und es ist meist schwer, damit später seinen Unterhalt zu finanzieren. Auch für Ernährungsberatung ist eine solide (etwa ökotrophologische oder medizinische) Ausbildung sinnvoll. Nur so wird man beruflich auch erst genommen und kann erfolgreich arbeiten. Du nennst gesundheitliche und private Probleme. Wäre es nicht sinnvoll, diese erst ernsthaft anzugehen und soweit als möglich zu lösen? Denn es ist fraglich, ob Du es kräftemäßig schaffst, bei einer solchen Vorbelastung noch eine anstrengende Ausbildung erfolgreich durchzuziehen. Auch wenn hier der Rahmen für ein tiefer gehendes Gespräch nicht gegeben ist: Ist der Wunsch nach beruflicher Beschäftigung mit gesunder Nahrung das Ergebnis eines längeren Überlegungsprozesses oder ist es eine "Notlösung", basierend auf Deiner jetzigen Problemsituation? Glaub´mir, es lohnt sich, etwas Zeit zu investieren und persönliche Hilfe von Aussen zu holen.

Was möchtest Du wissen?