Schulen in der Schweiz?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mit der 9. Klasse hast du die Schulpflicht erfüllt. Deine Noten und dein Lehrplan muss mit dem Gymnasium deiner Wahl geklärt werden, dann hast du allenfalls eine Möglichkeit aufs Gymnasium zu kommen. Ohne Aufnahmeprüfung wird das aber nicht gehen. Du kannst die Prüfungen der letzten Jahre herunterladen, das ist der Schulstoff, den du beherrschen musst. Die Aufnahmeprüfungen sind so viel ich weiss im Mai und Anmeldeschluss im Januar. Genaueres erfährst du im Schulsekretariat des Gymnasiums deiner Wahl. Relevant sind Kurzgymnasien mit Übertritt ab der 2.+3. Sekundarschule A.

Sonst musst du eine Lehrstelle suchen, ab November werden die Lehrstellen vergeben. Das heisst für dich, die meisten Schüler haben bereits ihre ersten Bewerbungen abgeschickt und warten auf die Resultate.

Dann bleibt dir noch die Möglichkeit vom 10. Schuljahr, das Schulamt deiner Gemeinde hilft da weiter. Auch da musst du dich bzw. deine Eltern, jetzt darum kümmern.

okey danke (:

0

Mh... also wir ziehen auch in die Schweiz! Und ich gehe jetzt in die 8. Klasse. Wir kennen sehr viele Leute von da und es ist eigentlich so das jedes Kanton ein eigens Schulsystem hat. ( so wurde es mir erzählt) deshalb wäre es wichtig wo ihr hin zieht. Wir ziehen nach Basel- Stadt und mit wurde erklärt das man nach dem Kindergarten die primarschule besucht (1.-4. Kl.) um dann auf eine orientierungsschule zu gehen. diese geht bis zu 7. klasse! und dannach gibt es ganz verschiedene wege die du gehen kannst. Es ist sogar noch möglich ein abitur zu machen! Schau mal hier: http://www.ed-bs.ch/bildung/bildungskoordination/kommunikation/informationen-basler-schulsystem/informationen-zum-bisherigen-schulsystem

Da ich eben nicht weiß ob das wo anders wieder andere Regelungen hat, kann ich nicht genau helfen! Aber lass dich nicht durcheinander bringen in basel gibt es ein neues schulsystem das aber nur für kinder gilt, die nach 2002 geboren sind.

Ich hoffe ich kann trotzdem ein klein wenig helfen.

LG Melly

ja schon danke :), wir ziehen vlt. auch nach Basel oder nach Bettlach (:

0
@Kathe4567

wie cool, vielleicht läuft man sich ja zufällig über den weg^^

0

Hi, ich wohne seit etwas über 9 Jahren jetzt in der Nähe von Zürich, bin mit 7 aus Deutschland hergezogen. :) Das Schulsystem sieht so aus: In der 1.-3. Klasse bist du in der gleichen Klasse (also mit den gleichen Leuten), das ist die Unterstufe. Die 4.-6. Klasse ist Mittelstufe. Danach kann man sich aussuchen, ob man die (meistens) lokale Oberstufe (auch als Sekundarschule, kurz "Sek" bekannt) will, welche die 7.-9. Klasse umfasst, oder ob du direkt aufs Gymnasium gehst (7.-12.). Du hast allerdings auch die Möglichkeit, zwei Jahre Sek zu machen und dann aufs "Gymi" (wie man hier sagt ;)) zu wechseln. Das ist nämlich auch unterteilt, in 7.&8. Klasse, da bist du mit den gleichen Leuten. Danach steht die Profilwahl an, also in welche Richtung du gehen willst. Bei und gibts da Neusprachlich (mit Spanisch oder Italienisch), Altsprachlich (mit Latein (meins :D) oder Altgriechisch), Musisch (mit mehr Stunden Kunst und Musik), Wirtschaft (mit Wirtschaft ^^) und Mathematisch-Naturwissenschaftlich (Schwerpunkt auf Physik, Mathe, etc, hast du in allen andern Profilen auch, aber nicht so vertieft). Du hättest jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder du besuchst das 10. Schuljahr an einer Berufswahlschule und suchst dir anschliessend eine Lehrstelle. Oder, wenn du Abi (hier Matura) machen willst, müsstest du nochmal die 9. auf dem Gymnasium machen, da du ja, wenn du zB Neusprachlich mit Spanisch nimmst, von Anfang an dabei sein musst. Du hättest dann halt quasi ein Jahr "verloren", aber fürs Abi wärs das denke ich wert. Achja, und um aufs Gymnasium zu kommen, musst du eine Aufnahmeprüfung und eine halbjährige Probezeit bestehen. Viel Glück und gutes Einleben im Juli! :)

soweit so korrekt, zumindest für einige Kantone.

Eine Randbemerkung: üblicherweise hat man wenn man nicht von einer Sek A her kommt keine Vornoten, was die Aufnahmeprüfung erheblich (und ich meine wirklich erheblich) erschwert. Wie es aussieht von DE aus kann ich nicht sagen, am besten mit einem Gymnasium deiner Wahl Kontakt aufnehmen. Ich sehe dann 2 Möglichkeiten: Du wiederholst das 9. in einer Sek, machst Aufnahmeprüfung mit Vornote und gehst dann ins Gymi (wenn möglich) oder du probierst es ohne Vornote.

0
@cobalt82

Das stimmt, die Sache mit den Vornoten hatte ich vergessen zu erwähnen. Ohne die wäre ich damals wahrscheinlich auch nicht reingekommen, obwohl ich einen recht hohen Schnitt hatte. Nun ja, das wäre wohl die einfachste Möglichkeit, allerdings hätte sie ja dann direkt zwei Jahre "verloren" und drei Mal die neunte Klasse gemacht. Ich denke, das sollte am besten mit dem zukünftigen Gymnasium besprochen werden.

0
@cobalt82

Stimmt, aber ohne Vornote ist der erforderliche Schnitt tiefer angesetzt. Das Geburtsdatum ist auch relevant, wer zu alt ist, hat keinen Zutritt mehr zum Gymnasium.

0
@Goodnight

also das war zu meiner Zeit und im Kanton Zürich nicht so, meine Schwester hats ohne Vornote gemacht und das war ne ziemliche Leistung.

0
@cobalt82

Das ist und war in Zürich immer so, ohne Vornote ( für Schüler, die von einer Privatschule kommen),braucht man den Schnitt 4,00 mit Vornote 4,25.

0
@Kathe4567

Die Vornote ( Erfahrungsnote) ist die Zeugnisnote aus Mathe ( zählt doppelt ) Deutsch und Französich schriftlich und mündlich. Sie zur Hälfte, Prüfungsresultat + Vornote = Endergebnis.

Da du vom Ausland kommst, wird dir keine Erfahrungsnote angerechnet.

Eine Fachmittelschule kommt für dich vielleicht auch in Frage, hier ist der Schnitt etwas tiefer. Hier ist der Lernstand 3. Sek A, den du beherrschen musst. Auch hier gibt es eine Altersbeschränkung.

0
@Goodnight

danke (: , also heißt dass das in Mathe das sie die note (bei mir 3) doppelt rechnen ? und weißt du zufällig auch welche note man in Französisch haben sollte (:

0

Tja, ist halt so: Du kannst auch in D nicht studieren, ohne Gymi und Matur, bzw. Abitur! Warum solltest du das denn in der Schweiz können?

Du hast wohl den Einsatz verpasst. Die einzige Möglichkeit die dir bleibt ist wohl, die Matur auf dem 2, Bildungsweg zu erlangen: http://www.berufsberatung.ch/dyn/1379.aspx

Also: Lehre machen, und sich dann in den Hintern klemmen und schauen, dass du in die Berufsmittelschule kommst und die Berufsmatura abschliessen kannst.

Dieser Weg ist allerdings kein Zuckerschlecken und auch nicht billig!

okeeh danke :)

0

Man fast kann immer alles zu jeder Zeit. Das Bildungswesen ist recht durchlässig.

--> Sekundarstufe I abgeschlossen (9. Klasse Real) --> Lehre mit Berufsmatura (+- ähnlich Fachabi) --> ermöglichst Zugang zu Fachhochschulen --> danach ev. sog. "Passerelle" dazu --> ermöglicht Zugang zu Unis und ETH

--> Weg direkt über Gymnasium Oberstufe (Sek. Stufe II): Von einigen hier schon gut beschrieben --> Matura direkt. --> Unis/ETH. Du bist ja noch im richtigen Alter, um diesen oberen Teil des Gymnasiums direkt zu absolvieren.

--> Weg über 2. Bildungweg ("Erwachsenenmatura") derzeit nicht angezeigt. Diese Veriante ist eher für Spätberufene mit einer Berufsausbildung und etwas Berufs- und Lebenserfahrung.

Nein, sie kann nicht direkt so ohne weiteres auf's Gymnasium, wenn sie in D eine Realschule besucht hat. Hängt von den Vornoten ab, und eve. muss auch eine Aufnahmeprüfung abgelegt werden.

0
@Minafin

mit diesen Vornoten, hier in D ist es so wenn ich in den Hauptfächern (Deutsch,Mathe und English) eine 3,0 ( befriedigend ) habe kann ich mein Abi (Matura) machen, und in Französisch benötige ich eine 4,0 (ausreichend), wie ist es in der Schweiz, also in Französisch ,was muss ich da für eine Note haben? (:

0

danke :)) und das alles was man für die Aufnahme Prüfung wissen muss sind völlig verschiedene themen als das ganze was ich zurzeit lerne oder? und kann man sich runterladen ? (:

0

Was möchtest Du wissen?