Schule will mich nicht aus dem Reli-unterricht lassen?

25 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin davon überzeugt, dass man dir das Fach Ethik, Philosophie oder LER anbieten muss. Erkundige dich bei anderen Schülern, Vertrauenslehrern und ggf. bei dem zuständigen Schulamt.

Ich finde es sehr bedenklich und abscheulich, dass oben genannte Fächer immer noch als "Ersatzfächer" für das längst antiquierte Unterrichtsfach "Religion" bezeichnet werden.

Und du fragst nicht einmal nach dem Grund, warum dem Fragesteller der "Austritt" angeblich verweigert wird? - Wahrscheinlich schon deshalb nicht, weil sonst deine gegen Religionen gerichtete Antwort nicht mehr passen würde!

Das wiederum finde ich "bedenklich und abscheulich"!

0
@cherami
warum dem Fragesteller der "Austritt" angeblich verweigert wird?

weil das einfach keine rolle spielt. er hat das gesetzliche Recht dazu, das ihm von niemandem verweigert werden darf. Ein "warum" ist hier völlig egal!

2
@Phylangan

@Phylangan

Dein Blickwinkel für Schulregeln und eventuell besondere Schulen mit nochmals eigenen Regeln scheint ziemlich verengt zu sein. - Oder glaubst du tatsächlich, dass eine Schule ohne Rechtsgrundlage einem Schüler, nur so seinen "religiösen Weg" vorschreiben würde? - "Der Schule" als Einrichtung, ist das doch völlig egal!

Also gibt es, wenn die Frage überhaupt ernst zu nehmen ist, garantiert Gründe für die bisherige Weigerung. - Diese scheint der Fragesteller aber uns allen naiver Weise zu verschweigen.

0
@cherami

GRUNDGESETZ ist GRUNDGESETZ, KEINE Schulregeln oder sonstige Regeln stehen über dem GRUNDGESETZ. Der einzige Grund um ihm den Austritt zu verweigern ist der das er evtl. noch keine 14 ist. Ansonsten brauch man gar nicht lange diskutieren und kann direkt zum Anwalt gehen. So einfach ist das!

2

Wenn du 14 Jahre alt bist bist du religionsmündig. du kannst selbst entscheiden welcher Religionsgemeinschaft du angehören oder nicht angehören möchtest. Ebenso kannst du selbst entscheiden ob du am Religionsunterricht teilnehmen möchtest oder nicht. Wenn du nicht am Religionsunterricht teilnehmen willst dann teilst du das der Schule schriftlich mit. Begründen musst du deine Entscheidung nicht. Danach musst du den Religionsunterricht nicht mehr besuchen, sondern besuchst den Ethikunterricht. Wenn kein Ethikunterricht angeboten wird hast du frei. Die Schule kann sich nicht weigern dich aus dem Religionsunterricht zu entlassen, und du bist auch nicht an Fristen gebunden. Du kannst auf das Schulgesetz verweisen, in NRW Beispielsweise auf §31 Absatz 6, In Hessen §8 Absatz 3 oder Niedersachsen § 124 Absatz 2.

In Bayeren allerdings müssen dich allerdings deine Eltern vom Religonsunterricht abmelden wenn du noch formell Mitglied der Kirche und jünger als 18 Jahre bist.

Reden ist eine Sache, schreiben in Briefform eine ganz andere. Wir Menschen sind launisch, vor allen Dingen in der Pubertät. Halte es also einfach:

Nutze so gute Informationen wie sie Nadelwald z.B. eingestellt hat, schreibe ruhig handschriftlich einen Brief an die Schule mit Bezug auf die Rechtslage, mache eine Kopie und schicke per Einschreiben mit Rückschein an die Schule. Begründe ruhig in dem Schreiben dass Du diese Form zu wählen gezwungen bist nachdem weder Deine noch Deiner Mutter persönliche mündliche Wunschäußerung akzeptiert wurden. Setze Frist von 14 Tagen, verwahre Dich vorsorglich vor jeder deshalb in anderen Fächern angedachten Benachteiligung.

Der nächste Schritt ist dann die nächsthöhere Behörde. Welche das ist findest Du in der Regel mit Adresse auf der Seite des zuständigen Landesministeriums. Da gehört auch das Landesschulrecht hin welches sicherlich auf diese Frage noch mal für Dein Bundesland eingeht. Auch hier wird per Einschreiben mit Rückschein hingeschrieben und selbstverständlich bleibt eine Kopie bei Dir.

Danach macht ein Anwalt Sinn. Und hier macht es Sinn das Internet für eine ausführliche Recherche zu nutzen.


Religionsunterricht ist nicht dazu da dass irgendeine Religion Werbung für sich macht. Religion ist Teil vieler Gesellschaften, prägt diese zu einem durchaus großen Teil im Alltag. Viele Kriege werden aus angeblich religiösen Gründen vom Zaun gebrochen und wir als drittgrößter Waffenexporteur der Welt profitieren davon wirtschaftlich immens. Es kann also durchaus Sinn machen zu wissen Was sich hinter des Kaisers neuen Kleidern verbirgt. Des Kaisers neue Kleider ist ein Märchen. Lese es mal.

Ich selbst bezeichne mich als gläubigen Menschen. Für mich ist es Ausdruck von Unglauben einem Nichtgläubigen Menschen Religion aufzwingen zu wollen. Tatsächlich aber kam genau auf diese Weise Religion in unsere Gesellschaft:

Nach heutigem Wissen können wir davon ausgehen dass etwa Mitte des 3. Jahrhunderts unserer Zeitrechnung Politik / Macht und Religion anfingen "miteinander ins nichtstoffliche Bett zu gehen, diesbezügliche Regeln aufzustellen". In jener Gegend die wir heute als Deutschland bezeichnen wurde Religion von den Herrschern bestimmt. Als dann die Reformation tobte war es für manche damals als sehr tolerant angesehene Herrscher schwierig festzustellen welcher Ort zu welcher Religion gehört. Es wurden also Menschen übers Land geschickt. Diese befragten die Bevölkerung. Ihre einzige Frage war: Ist euer Pfarrer verheiratet oder nicht? War er verheiratet wurde der Ort als evangelisch eingetragen, war er es nicht dann war es ein katholischer Ort. Die sogenannten Pfarrer kannten aber oft genug weder die eine noch die andere Religion und interessierten sich auch nicht dafür. Ebenso wenig wie die Bevölkerung für die sie zuständig waren. Sie hatten andere Aufgaben: Sie waren dafür zuständig Riten zu zelebrieren wie die Winter- und Sommersonnenwende, den Erntedank, das Fest der Aussaat und so fort. Sie waren dafür zuständig zwei Menschen zu Eheleuten zu erklären in einer Zeremonie, Neugeborene nach festgelegtem Ritus in die Menschengemeinschaft willkommen zu heißen, später den jungen Menschen rituell in der Welt der Erwachsenen willkommen zu heißen. Es handelt sich bei all diesen Riten um sehr alte Riten.

Wir hier bezeichnen uns gerne mit lautstarken Worten als christliche Gesellschaft. Aber lese mal die Bibel und dazu zum besseren Verständnis die "Bibel in gerechter Sprache". Kannst Du online. Schon bei der Genesis wirst Du feststellen dass wir absolut nicht nach den dort festgestellten Gedanken leben. Sogenannte Christdemokraten bzw. Christsoziale stellen sich vor laufende Mikrophone und verkünden lachend dass selbstverständlich Männer durch Jugendämter in Verantwortungslosigkeit massiv unterstützt werden. In genau diesem Jahrhundert. Das ist ein klarer Widerspruch zur Genesis. Du kannst also durch die Beschäftigung mit der Thematik die Verlogenheit der Gesellschaft, ihre Faulheit erkennen lernen, ihre Ablehnung sich mit den angeblichen Grundlagen ihrer Einbildungen auseinander zu setzen.

Die Frage, wem gepredigt werden soll, wird von einem gewissen Jesus von Nazareth, g.s.S.N., in der Bibel beantwortet. Schaue mal online nach wie seine Antwort lautet. Ich unterstelle mal mit gutem Recht aus langjähriger Erfahrung mit Menschen wie Du sie beschreibst dass an Deiner Schule diese Bibelstelle unbekannt ist. Sie gibt Dir das Recht vom Religionsunterricht fern zu bleiben. Und verpflichtet jene Unbelesenen Deinen Wunsch zu respektieren. - Vorausgesetzt die Überlieferung der Bibel interessiert sie tatsächlich.

Zwang zum Religionsunterricht?

Es wird in der Schule kein Ethikunterricht angeboten, statt dessen werden die Schüler ( 8. Klasse Mittelschule , Bayern )zum Religionsunterricht gezwungen, die keiner Glaubensgemeinschaft angehören.

Kann ich dagegen etwas unternehmen ?

...zur Frage

Ich will in Religion statt Ethik?

Meine Schule. (FOS Bayern) will mich zum Ethikunterricht zwingen,obwohl ich evangelisch bin. Für die 13. Klasse gab es anscheinend keinen ev. Relilehrer und jz gibts das ev. Religion einfach gar nicht,nur katholisch und Ethik. Doch aus der Begründung,die Ethik gruppe wär sonst zu klein, darf ich nicht in kath. Reli wechseln. Ist das gesetzlich erlaubt,einen an der Teilnahme am Reliunterricht zu hindern?

...zur Frage

Wird die Schule über den Kirchenaustritt informiert?

Ich möchte aus der Kirche austreten. Aktuell bin ich noch in der Schule, in der 11. Klasse, und habe katholischen Religionsunterricht. Wenn ich nun zum Standesamt gehen würde und meinen Austritt aus der Kirche tätigen würde, wird dann die Schule darüber informiert und ich müsste dann womöglich in den Ethik unterricht? Ich habe nämlich ehrlich gesagt keine Lust darauf, jetzt im letzten Schuljahr noch so ein organisatorisches Theater mitmachen zu müssen und mich womöglich noch beim Religionslehrer rechtfertigen zu müssen.

...zur Frage

Kann man nach kursstufe 1 von reli auf ethik/evangelisch wechseln?

Ich habe in der kursstufe 1 (Baden-Württemberg) den katholischen Religionsunterricht besucht. Ich vertrete einige katholische Ansichten nicht und besuche eine evangelische Freikirche, fühle mich dort richtig und nicht bei der katholischen Konfession. Kann ich den Religionsunterricht wechseln, sodass ich Ethik oder Evangelisch/Reli in der Kursstufe 2 besuche?

...zur Frage

An Gott glauben, aber dennoch keiner religion angehören

Wie nennt man sowas?ich glaube an gott, aber gehöre keiner Religion an.

...zur Frage

Bin ich von der Schule aus verpflichtet, eine Synagoge zu besuchen?

Moin moin !

Ich bin Schüler einer 9. Klasse und in Geschichte sind wir derzeit beim Antisemitismus bzw. Religionsentstehung. Ich selber halte nicht sehr viel von Religionen und möchte nicht mehr Zeit damit verbringen, als ich im Unterricht eh schon muss. Ich weiß, dass ich mit 14 Jahren vollkommen religionsmündig bin und man mich in der Schule nicht "zwingen" darf, am Religionsunterricht teilzunehmen. Meine Geschichtslehrkraft meint allerdings,dass es eine Schulveranstaltung und somit Pflicht ist, zudem es ja auch Geschichtsunterricht ist. Allerdings gestaltet sie den Unterricht meiner Meinung nach sehr nach Religionsunterricht.

Meine Lehrkraft plant einen Ausflug in eine Synagoge, wofür ich mich ehrlich gesagt nur sehr wenig interessiere, wie bereits oben erwähnt. Ich war bereits mit meiner Klasse in einer Moschee, und das hat mir ehrlich gesagt auch nicht gefallen. Religion ist für mich einfach Schwachsinn. Ich toleriere und respektiere zwar jeden, der daran glaubt und ich habe auch einen weit gedehnten Freundeskreis, wo so ziemlich jede Art von Religion vorkommt. Aber für mich ist es einfach nichts.

Mein Problem ist allerdings, dass sie das nicht so hinnehmen möchte und mich quasi "zwingen" möchte. Sie droht mir nämlich mit Konsequenzen, sollte ich nicht teilnehmen. Was ich nicht in Ordnung finde.

Es steht mir doch immerhin völlig frei, ob ich etwas über eine Religion erfahren möchte, oder eben nicht.

Oder liege ich da eventuell doch falsch ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?