Schule wechseln oder leiden?

7 Antworten

Ich kenne sowas da kann man leider überhaupt gar nichts machen - auch wenn das total krass klingt. Es bringt nichts mit den Lehrern drüber zu reden - die können solche Jugendlichen auch nicht handhaben und meistens wollen sie die auch gar nicht in ihrem Tun stoppen. Traurig aber wahr. Das Einzige was eventuell helfen könnte wäre ein Gespräch mit dem Schulpsychologen (falls es sowas bei euch gibt) dass ihr euch dann mal wirklich für eine Stunde zusammensetzt und das ausführlich besprecht. Mit "ihr" meine ich dich, die arroganten Tussen, den Psychologen und ein paar andere Schüler die auch schon terrorisiert worden. Wichtig ist dass ihr auch wirklich euer Leid klagt: Erzählt ausführlich wie ihr schikaniert wordet und wie ihr euch dabei gefühlt habt. Vielleicht - aber wohlgemerkt nur vielleicht - kann man ja so irgendwie an das Gewissen dieser Mädchen appellieren. Am besten macht ihr euch vorher Notizen was ihr alles sagen wollt. Es gibt keine Garantie auf Erfolg, aber einen Versuch ist es wert. Wichtig ist für dich zu wissen: Frag nie WARUM diese Mädchen so was tun. Es gibt keine plausible Antwort darauf. Es macht ihnen Spaß, sie fühlen sich stark und überlegen und ergötzen sich am Leid der Schwächeren. Zieht man einmal ihre Aufmerksamkeit auf sich kann man nicht mehr entkommen. Falls alles nichts bringt dann wechsle die Schule. Bei mir wars so schlimm ich musste die Schule abbrechen. Ich war nervlich am Ende, meine Psyche ist total kaputt. Ich bin arbeitsunfähig, bei einem Psychiater in Behandlung und schlucke täglich Antidepressiva - nur damit diese furchtbaren psychosomatischen Schmerzen halbwegs gelindert sind. Es ist kein Leben sondern nur noch ein Dahinsiechen. Ich hab keine Freunde, keine sozialen Kontakte und kaum noch Freude am Leben. Was ich dir damit sagen will: Handle JETZT!!!!! Lass nicht zu dass diese Tussen dein Leben zerstören! Das ist es nicht wert, du musst die Kontrolle übernehmen! Hol dir Hilfe und lass es nicht so weit kommen wie bei mir! Ich wünsch dir alles Erdenklich Gute. Falls du Fragen hast zögere nicht mich anzuschreiben. Liebe Grüße, Amandine

Wow das ist echt krass beschissen. Nein meine sche iß Schule hat nicht mal nen Schulpsychologen. Mit meinen Eltern darüber zu reden bringt nur noch mehr Streit. Du hast recht die behinderten biaches kann man nicht davon abhalten die hören nicht auf. Ich habe seid ich die Schule wechseln will nur Streit daheim weil mein Bruder die Schule trotzdem teuren Internat nicht packt. Ich habe angst falls ich auf die andere Schule geh und diese wirklich schwer ist, meine Eltern zu entäuschen da meine mom unbedingt will das ich und mein Bruder das Abi machen... Soll lieber ich leiden und meine mom dafür glücklich zu machen ? Ich glaub sie versteht nicht das ich so gut wie jede Woche weine und mich echt erschießen könnte weil ich so traurig bin. Ich hab ja nicht mal wirklich Freunde wie auch wenn es so wenige Schüler gibt auf meiner Schule. Ich bin sogar mal von Zuhause abgehauen. War so 10h weg. Keiner hat's bemerkt. Als ich Heim bin war meine mom auch weg und mein dad hat gearbeitet. Meine mom sagt sie hat so viel Stress und wenn ich und mein Bruder die Schule nicht packen ist sie weg. Sie lässt sich warscheinlich von meinem dad trennen sagt sie. Mach ich jetzt deren ehe kaputt ? Nur weil ich mein Leben nicht auf die Reihe bekomm ?

0

Nein das glaube ich nicht wenn Eltern sich scheiden lassen sind die Kinder normalerweise NIE Schuld (es ist höchstens so dass die Eltern sich das einreden). Es müsste eher das Gegenteil der Fall sein: Haben die Kinder Probleme sollten die Eltern sie unterstützen anstatt einfach wegzugehen; das würde die Familie eng zusammenschweißen. Deine Familie handhabt die ganze Situation völlig falsch. Erstens: Niemand darf gezwungen werden in der Schule mehr zu leisten als wozu er imstande ist! Wenn du spürst dass Abitur eine Stufe zu hoch für dich ist dann wechsle in die nächste niedrigere Stufe. Wenn es wirklich nicht anders geht dann darf dich niemand davon abhalten! Besprich das doch am besten mit deinem Lehrer. Zweitens: Es wäre besser nach deiner Operation anstatt hastig alles nachzuarbeiten und so nur die Hälfte wirklich zu verinnerlichen, einfach die Klasse zu wiederholen. Empfehlen die Lehrer immer wieder und ist auch meistens die bessere Lösung. Nach einer Operation sollte man sich schließlich ausruhen der Körper braucht Zeit um sich zu regenerieren. Drittens: Das mag hart klingen aber dein Bruder und du, ihr liegt euren Eltern (zumindest jetzt nicht mehr) am Herzen. Bestes Beispiel: Sie bemerken nicht wenn du verschwunden bist. Wie ist sowas möglich!?? Das Kind sollte oberste Priorität wie kann man nur dessen Abwesenheit nicht bemerken bzw. ganz locker nehmen!? Sowas wird durch NICHTS gerechtfertigt sei es Stress auf der Arbeit, eine Krankheit, Schmerzen, egal was - es gibt dafür keine Entschuldigung!! Eure Eltern wollen euch erbarmungslos drillen und es scheint ihnen egal zu sein ob ihr dran kaputt geht. Das ist natürlich das Allerschlimmste wenn die eigenen Eltern zu "Feinden" werden. Mein einziger Ratschlag wäre hier vlt. mal das Jugendamt zu kontaktieren. So oder so sollte man euren Eltern mal eintrichtern dass sie ihre Pflichten total vernachlässigen und sich nicht für ihr Kind einsetzen wenn es sie am meisten braucht - was ja an sich schon schlimm genug ist! Aber dass sie dann noch die Scheidung wollen ist einfach nur inakzeptabel und unfair dir gegenüber. Sie fliehen vor einem Problem was die ganze Familie gemeinsam anpacken sollte - einfach nur traurig, feige und unverständlich. Ich würd dir raten mal zu einem Psychologen oder Therapeut zu gehen. Lass dich einfach vom Hausarzt überweisen. Du musst dringend mal mit jemandem reden der dir zuhört und wo du deinen Kummer ganz ungeniert rauslassen kannst. Glaub mir sowas wirkt Wunder. Ich glaube das ist auch der einzige Weg der dir noch bleibt. Versuch es - schaden wird es auf keinen Fall. Viel Erfolg und alles Gute!

0

Hör mal ich weiß nicht ob es was bringt aber ich schlage vor du zeigst deinen Eltern diesen Thread und meine Antwort. Vielleicht rüttelt sie das ja wach. Einen Versuch wäre es wert. Viel Glück

0

Vielen Dank nochmal. Ich warte jetzt einf ein bischen ab. Mein dad meinte so ein shi t wie 'zeit heilt wunden' und so...

0

Sorry, aber so wie du das schilderst ist das echt ne schei4ß Schule. Ich würde sie wechseln.

Dann sollte mal mit den Lehren/Schulleitung geredet werden und auf diese Mädchen aufmerksam gemacht werden.

Schon versucht. Sind wegen guten Noten Lehrerlieblinge. Die mädchen haben mich dann nur ausgelacht

0

Bandscheibenvorfall. Starke Schmerzen, deswegen ins Krankenhaus?

Hallo, ich habe seit ca 2 Jahren einen Bandscheibenvorfall in der LWS. Lange hatte ich die Schmerzen gut unter Kontrolle in der Zwischenzeit musste ich habe ein oder zwei Mal ins Krankenhaus wegen extrem starken Schmerzen. Nun habe ich seit ca einer Woche wieder starke Schmerzen, heute besonders schlimm würde ihr noch mal ins Krankenhaus gehen es ist Wochenende daheim ist ich in die Notfallambulanz. Es kommt mir immer ein wenig lächerlich vor wegen Schmerzen ins Krankenhaus zu gehen wenn es am Wochenende da ist mit Sicherheit viel schlimmere Notfälle gibt.

...zur Frage

dürfen Lehrer Schüler bloßstellen?

während einer Ex hat mein Chemie Lehrer bemerkt das ich einen Spicker habe und hat mir daraufhin die Arbeit abgenommen. Jedoch hat der Lehrer dann mit anderen Klassen im Unterricht darüber geredet und mich bloß gestellt und sogar noch schlimmere Sachen dazu gedichtet, sodass es jetzt fast die ganze Schule weis und sich viele darüber lustig machen und mich darauf ansprechen. Darf ein Lehrer so etwas überhaupt?

...zur Frage

Schlag in die Hoden

Hallo, ich habe heute in der Schule einen Schlag in die Hoden bekommen. (ca. 10.30 Uhr) Der Schlag war so heftig, dass ich ziemliche Schmerzen hatte und es auch länger als bei einem normalen Schlag dauerte, bis die Schmerzen wieder weg gingen. Schmerzfrei war ich ca. um 13.00 Uhr wieder. Was soll ich jetzt machen und wie kann ich herausfinden, ob es schlimmere Verletzungen dabei gegeben hat? Ist es vll. sogar eine Hodenprellung oder schlimmeres? Danke im Voraus

...zur Frage

Ich habe Depressionen. Ärzte helfen nicht. Was kann ich tun?

Hallo, ich bin 36 Jahre alt. Bei mir wurde 27.03.2017 festgestellt von Ärzten im Krankenhaus das ich Depressionen habe. Wahrscheinlich seit Geburt an. Von Jahr zu Jahr wurde es immer schlimmer. Zeige kaum Gefühle weder lachen noch sonst was und wurde immer aggressiver, aber nicht gewalttätig. Als mein Bruder letztes Jahr (36j.) verstorben ist durch Depression mit Herzinfarkt, war ich nur voller Trauer. Habe dann zum ersten Mal Cannabis konsumiert im September 2016. Meine Stimmung wurde viel besser, wurde fröhlicher, konnte lachen, keine Aggressivität.

Als viele Leute sich Beklagten wegen dem kiffen, hatte die Polizei mehrmals sich eingemischt und wurde mehrmals belehrt wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Habe dann aufgehört zu kiffen. Bin dann zusammen geklappt und war im Krankenhaus gelandet. 2 Wochen war ich im Krankenhaus.

Ich nehme seit 27.03.2017 das Medikament Mirtazapin. Wir haben fast Ende Mai und ich sehe keine Verbesserung. Mein Status wurde nicht besser sondern schlimmer.

Bin Wohnungslos geworden, Arbeit verloren wegen der scheiss Medizin. Gott sei dank habe ich noch meine Selbständige Arbeit, die schwankt auch ganz schön.

Ich habe dem Hausarzt mitgeteilt das es mir immer noch nicht besser geht sondern immer schlechter. Auch dem Psychiater habe ich dies mitgeteilt. Sagten nur ich soll auf 30 MG erhöhen. Dann gings mir richtig schlechter. Bin mehrmals zusammen geklappt und sagen immer wieder Mirtazapin. Ich drohte den Ärzten Cannabis wieder zu konsumieren und Mirtazapin abzusetzen. Dann sagten die Suchtambulanz, obwohl ich gar nicht süchtig bin. Habe keinerlei verlangen Cannabis zu rauchen.

Wenn ich das richtige Cannabis habe ist es gut für Depressionen. Aber es muss doch ein Medikament geben das meine Gefühle aufpeppert und das die Depressionen weggehen. Das Mirtazapin ist antidepressiv Medikament. Ich bin nicht im Status das ich mich umbringen würde.

Was sagt Ihr dazu und was kann ich tun ?

Ich will nicht sterben wie mein Bruder durch Depression mit Herzinfarkt. Ich glaube das es nur Geldmacherei ist

Folgende Ärzte habe ich in Köln.

Praxis Hohenstaufenring
Dr. med. Stefan Scholten
Richard-Wagner-Str. 9-11
50674 Köln

Medizinisch Psychologische Gemeinschaft
Dipl.-Psych. Dr. med. Frieder Nau und Kollegen
Neumarkt 8 - 10
50667 Köln

LVR Merheim in Köln

Danke für die hilfreichen antworten erstmal.

...zur Frage

Meine beste Freundin ist tot. Ich ühle mich leer.

Guten Abend.

Ich weiß nicht genau, wo ich anfangen soll. Ich heiße Marla und werde Mitte Mai 17, besuche die elfte Stufe eines Gymnasiums. Mein bisheriges Leben verlief relativ normal, ohne großartige Vorkommnisse. Noch nie wurde ich mit dem Thema Krankheit oder Tod direkt konfrontiert und habe auch nicht allzu oft daüber nachgedacht- bis letzte Woche. Am Mittwoch, dem 29, April um etwa 19:30 Uhr verstarb meine beste Freundin Luise bei einem Autounfall. Zeitpunkt des Todes war laut Ärzten 19:38 Uhr. Ihr Herz hörte sofort auf zu schlagen, was wohl bedeutet, dass sie keine Schmerzen hatte. Ich stehe immer noch unter Schock und muss mich hierher wenden, da ich nicht weiter weiß.

Luise und ich waren seit dem Kindergarten befreundet. Wir wohnten nur wenige Minuten zu Fuß auseinander, gingen immer in eine Klasse und vebrachten unsere ganze Kindheit gemeinsam. Wir hatten den gleichen Freundeskreis und es gab kaum einen Tag, an dem wir nichts miteinander unternahmen.

Wir waren vom Charakter her unfassbar gegensätzlich. Sie extrovertiert, ich introvertiert. Sie liebte Partys und Sport, ich eher DVD- Abende und Wandern. Sie war laut, ich leise. Sie übermütig und temparmentvoll, ich besonnen und eher ausgeglichen. Obwohl wir unterschiedlicher nicht sein konnten, waren wir trotzdem beste Freundinnen. Wir ergänzten uns perfekt, in jederlei Hinsicht. Wir haben von einander gelernt und sind aneinander und miteinander gewachsen. Sie kannte mich besser als jeder andere Mensch auf der Welt. Keiner von meinen Freunden, konnte alle meine Macken und Geheimnisse beim Namen nennen.

Ich kann nicht glauben, dass sie wirklich tot ist. Dieses Bild ergibt keinen Sinn. Luise war ein so fröhlicher und herzlicher Mensch, der immer für mich und andere da war.

Wir haben unsere ganze Freizeit miteinander verbracht: Beim DVD Schauen, Wandern, Pyjamapartys zu zweit oder mit unseren Freundinnen, beim Kochen. In den Sommerferien gingen wir zusammen mit meinen Eltern zelten oder fuhren mit ihren Eltern irgendwo in die Sonne.

Sie war meine Seelenverwandte und wie eine Schwester für mich. Sie weinte und lachte mit mir. Wir stritten uns (selten) und vetrugen uns. Meine anderen Freunde konnten ihr nie das Wasser halten, was sie auch nicht brauchten. Ich habe abgesehen von Luise noch einen besten Freund aus Kindergartentagen. Die beiden waren die wichtigsten Menschen in meinem Leben. Und nun ist einer von ihnen weg. Luise ist gestorben und ich kann es nicht glauben. Ich will weinen, doch kann nicht. Mein Kopf ist leer und gleichzeitig von so einem starken Druckgefühl erfüllt. Mir ist schlecht und ich kann nichts Essen. Ich starre Löcher in die Luft und warte aufzuwachen. Doch das werde ich nicht. Ich bin zwar nicht alleine, aber ühle mich so. Ich kann mir ein Leben nicht ohne sie vorstellen. Sie hat mich bereichert und ich kann nicht fassen, dass sie tot ist. Ich will sie nicht gehen lassen. Mittwoch ist die Beerdigung und ich habe keine Grabrede. Ich kann nicht.

Marla.

...zur Frage

Wie mit Trauer in Bezug auf Tod umgehen?

Ich möchte ehrlich gesagt nicht näher auf den Grund der Frage eingehen, jedoch möchte ich in Erfahrung bringen, wie man am besten mit dem Tod eines geliebten Menschen fertig wird. Allen voran dann, wenn man den Nachlass regeln muss.

Viele Grüße Clary.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?