Schule schwänzen, Depressionen & mehr...?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r DerRasierer2013,

solltest du Suizidgedanken haben, dann möchte ich dich ermutigen, mit Vertrauenspersonen - wenn möglich - zu sprechen.

Oder mit der www.telefonseelsorge.de, die bietet auch Beratung über das Internet an, wenn du ungern telefonierst. (Es gibt auch für Jugendliche spezielle Hotlines: z. B. nummergegenkummer.de, junoma.de, u25-deutschland.de, youth-life-line.de etc.).

Herzliche Grüße

Eva vom gutefrage-Support

12 Antworten

Hallo DerRasierer2013,

schwere Depressionen sind eine Krankheit, wie andere Krankheiten auch und sollten daher unbedingt ärztlich behandelt werden. Wenn ein bisheriger Klinikaufenthalt bzw. Therapie noch nichts gebracht hat, heißt das nicht, dass diese sinnlos sind. Könntest Du Dich vielleicht auf einen erneuten Versuch einlassen, evtl. unter anderen Gegebenheiten? Manchmal muss man einen langen Atem haben und mehrere Anläufe nehmen, bis eine Depression überwunden ist. Allein wird man mit einer Depression jedenfalls nicht fertig.

Es gibt jedoch eine ganze Menge, was Du auch selbst gegen Deine Depressionen unternehmen kannst. Nachfolgend möchte ich Dir einige Strategien aufzeigen, die im Kampf gegen Depressionen nützlich sind.

Es kann z.B. sehr hilfreich und heilsam sein, sich an einen vertrauenswürdigen, einfühlsamen Menschen zu wenden. Es könnte ein guter Freund/Freundin, ein Verwandter oder ein fähiger Berater sein. Wenn Du es lernst, über Deine Gefühle zu sprechen, wirst Du merken, dass allein das schon eine heilende Wirkung hat. Ein Problem zu verleugnen und es nicht zu bearbeiten, macht alles nur noch schlimmer. Dein Gesprächspartner könnte Dir auch dabei helfen, verkehrte Denkmuster zu korrigieren. Dadurch magst Du mit der Zeit einiges aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

In den meisten Fällen sind bei Depressionen auch Minderwertigkeitsgefühle mit im Spiel. Wie kann man diesen Gefühlen geschickt entgegenwirken? Oftmals haben wir in uns eine innere Stimme, die überkritisch ist und uns zu unrecht verurteilt. Das kann zu verzerrten Denkmustern führen, die dann letztendlich in eine Depression münden. Hier sind einige Beispiele für solche verzerrten Denkmuster:

- Du siehst Dich in Schwarzweißkategorien. Du fühlst Dich als Versager, wenn Du nicht alles perfekt hinbekommst.

- Aus einem einzigen negativen Erlebnis wird ein endloses Misserfolgsmuster gemacht. Beispiel: Du machst einen Fehler und sagst dann: Bei mir läuft immer alles schief.

- Positives wird heruntergespielt. Machst Du einmal eine positive Erfahrung, magst Du diese herabwürdigen und zu Dir sagen: Das habe ich gar nicht verdient.

- Ohne einen wirklichen Grund zu haben, wird gefolgert, dass jemand einen nicht leiden kann. Man ist auch völlig davon überzeugt, das alles immer nur schlecht ausgeht.


Es geht also darum, solche falsche Denkweisen zu erkennen und gedanklich dagegen anzugehen. Sei Dir immer darüber im Klaren, dass jegliches negatives Denken Dein Selbstwertgefühl Stück für Stück verringert. Anders ausgedrückt: Negative Gedanken nähren die Depression und halten sie am Dasein.

Manche emotionale Probleme reichen bis weit in die Vergangenheit zurück. Es könnte z. B. sein, dass Dir früher jemand schweres Unrecht oder sonst wie Schaden zugefügt hat. Damit die Sache nicht immer wieder hoch kommt, wäre es ratsam zum Vergeben bereit zu sein. Das bedeutet jedoch nicht, etwas herunter zu spielen oder so zu tun, als sei nichts geschehen. Es geht eher darum, alle negativen Gefühle "fortgehen zu lassen". Wenn man wegen früherer Fehler anderer zu Verbitterung neigt, schadet man sich nur selbst. Schließe, soweit irgend möglich, mit der Vergangenheit ab und grübele nicht immer wieder darüber nach. Dadurch durchlebst Du alles erneut und gibst dem Verursacher die Macht, Dir immer wieder erneut Schmerz zuzufügen.

Wenn Du in Deinem Kampf gegen die Depressionen erfolgreich sein möchtest, benötigst Du unbedingt eine ausgeglichene Einschätzung Deines eigenen Wertes. Das bedeutet, dass man sich der eigenen Grenzen bewusst ist und von sich keinen Perfektionismus abverlangt. Es ist jedoch auch nicht ratsam, ins andere Extrem zu verfallen und Deinen eigenen Wert herunterzuspielen. Messe auch Deinen Wert nie an der Anerkennung oder Ablehnung durch andere. Lass Dir durch die Bewertungen von anderen nie Dein Selbstwertgefühl rauben.

Ich möchte Dich bei dem Thema Depressionen noch auf einen anderen, wichtigen Aspekt aufmerksam machen. Obwohl die Bibel kein medizinischer Ratgeber ist enthält sie dennoch einige sehr ermunternde Aussagen und eine kostbare Hoffnung. Immer wieder zeigt die Bibel, dass Gott besonders Niedergedrückte sehr am Herzen liegen. In den Psalmen heißt es:" Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, und die Seelen der Armen wird er retten. Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen" (Psalm 72:13,14). Ist es nicht schön zu wissen, dass Gott an Deinem Leid nicht einfach vorbei sieht? Er verspricht uns, zu helfen, sofern wir an ihn glauben und bereit sind, seinen Willen zu tun. Viele, die unter Depressionen litten, haben gemerkt, dass ihnen ein enges Verhältnis zu Gott sehr geholfen hat, nicht mehr so bedrückt und hoffnungslos zu sein.

Darüber hinaus ist es, wie bereits erwähnt, auch sehr wichtig, das Gespräch zu jemandem zu suchen, der Dir einfühlsam zuhören kann und der auch reif genug ist, Dir zu helfen. Vielleicht gibt es ja in Deinem Freundes- oder Bekanntenkreis jemanden, zu dem Du Vertrauen hast und an den Du Dich wenden könntest. Ja, schöpfe alle Hilfen aus, die Dir zur Verfügung stehen! Dann, so hoffe ich, wird es Dir gelingen, Deine Depressionen zu überwinden. Alles Gute und viel Kraft dabei!

LG Philipp

Vielen Dank für den Stern!

0

Hi,

das muss ja schrecklich für dich sein :.(. 

Wenn die glauben, dass unter Druck setzen da was bringen würde, täuschen die sich. Es wäre besser wenn dein Umfeld dich schonen würde und dir Zeit geben würde bis psychische Wunden geheilt sind.

Wenn ein Pferd, dass verletzt ist und auf dem Boden liegt und der Besitzer es peitscht und schreit:" Steh auf!" wird es kaum möglich für das Pferd sein, auf zustehen.

Wenn der Besitzer es aber verarzten würde und warten würde, bis die Wunden geheilt sind, würde es von alleine irgendwann wieder aufstehen.

Nur, weil du schon Therapien versucht hast, solltest du nicht aufgeben. Therapeuten sind auch Menschen und die sind komplett unterschiedlich. Nur weil du ein paar kennengelernt hast, die nicht so gut sind, heißt es nicht, dass es keine guten Psychologen gibt.

Ich persönlich finde auch die gängigen Therapien nicht so hilfreich und würde mehr empfehlen sich nach Therapien mit systemischen, klientenzentrierten oder tiefenpsychologischen Methoden umzusehen. 


Doch, die dürfen ein Bußgeld von dir bzw deinen Eltern verlangen. Mit 16 bist du noch schulpflichtig.

Ich glaube dir, das es dir im Moment nicht gut geht. Dennoch kannst du nicht sagen, nee keinen Bock auf nichts. Ich will nicht in die Schule, ich will im Bett bleiben, die Welt kann mich mal.

Therapie? auch kein Bock drauf. Klar,  nicht jeder, der mal mies drauf ist braucht eine, da hast du schon recht. Wer aber so mies drauf ist wie du wohl doch. Nur musst du es auch wollen, sonst bringt es freilich nichts.

Im Bett bleiben und (und zocken?) mag zwar im Moment verlockend sein. Aber du bist erst 16! du hast dein ganzes leben noch vor dir.

Wenn du mit der Schulpsychologin nicht klar kommst und meinst die versteht dich nicht, dann kann das gut sein. Man findet nicht zu jedem einen Draht, dann such dir eine andere. Und lass dir was anderes einfallen als kann nicht will nicht kein bock. SO glaubt dir das keiner. Mit fundierten Begründungen schon!

Wie wäre es mit einer Psychosomatischen Fachklinik? Das ist KEINE Psychiatrie, es gibt sogar welche mit Jugendstationen, da kannst Du weiter zur Schule gehen und viele Gleichaltrige mit ähnlichen Problemen kennenlernen.

Jeder Arzt kann einen solchen Aufenthalt verschreiben. Aber wenn Du vorher schon der Meinung bist, das bringt alles nix... dann steigt natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass die Klinik nix bringt.

Mit 17 schon das ganze Leben verkackt denkst du?

Wie wäre es mal mit zusammenreißen, anstrengen, sich Hilfe suchen, etc.?

Glaubst du, du bist die einzige Person in diesem Alter, die derartige Probleme mit sich rumträgt? Du bist definitiv kein Einzelschicksal. Wenn du von eurer Schulpsychologin nichts hältst, dann suche dir einen Facharzt in deiner Umgebung. 

Dort kannst du deine Probleme ansprechen und dir helfen lassen.

Ps.: Manchmal dauert es eben seine Zeit, bis es einem besser geht. Und bei allem Respekt, mit 17 wirst du noch nicht alles menschenmögliche ausprobiert haben, damit es dir besser geht.

Du bist noch nichtmal 17, also brauchst du unten in dem Borderline nicht erwähnen.

Therapie hilft nur, wenn man sich drauf einlässt, aber das hast du nicht getan. Oft weiß man nicht was Therapie bringen soll, weil man denkt alles ist unnötig, aber zwischendurch sind mal Momente wo man weitermachen will und dann sollte man daran arbeiten. Wenn man das nicht tut, dann ist das selbstverschuldet und man sollte sich nicht beschweren.

Hatte nur eine Diagnose schon bekommen die hieß emotionale instabile Persöhnlichkeitsstörung. Darum steht da "Borderline". Therapie bringt eben nix weil die nicht wissen was in mir vorgeht. Werde eh Zwangseingewiesen würde ich nicht so vieles verschweigen. Selbstschuld daran bin ich schonmal garnicht wenn ich unter einer psychischen Erkrankung leide. Es kann jeden treffen und es gibt mehrere Methoden damit zu handeln. Übrigens jede Depression ist anders. Manchen reicht eine Therapie schon, manchen eben nicht.

0

Bin in einer ähnlichen Situation. Habe keine Lust mehr, einfach auf gar nichts. Alles wird anstrengend, aufstehen, einkaufen, alleine sitzen ist anstrengend durch eine innerliche Unzufriedenheit und Unruhe. Mit Therapien und Kliniken habe ich auch keine guten Erfahrungen machen können.

Hast du denn irgendwelche Ziele? Man sollte immer daran denken dass du bis jetzt jeden schlechten Tag überstanden hast, warum sollte es jetzt anders sein? Was willst du denn später mal machen?

Und zum Bußgeld: Wenn du nicht schulpflichtig bist, können sie dich höchstens rauswerfen.

Ich habe keine Ziele mehr alles scheint mir so sinnlos und egal andererseits auch nicht es ist so als hätte ich 2 Personen in mir Depression und mein wahres Ich. Wenn dann dass dieses Leben vorbei geht und ich wieder frei von Depressionen bin und alles andere. Bis jetzt habe ich jeden Tag überstanden an Tagen wo ich knapp durchgedreht bin hab ich ein Antidepressiva genommen um mich selbst davon abzuhalten obwohl ich diese Medikamente verabscheue.

0
@DerRasierer2013

Ich halte auch nicht viel von Antidepressiva. Allerdings wenn du sie nur ab und zu nimmst-kannst du sie gleich weglassen.

Sie hätten dir bei regelmässiger Einnahme allerdings dazu verhelfen können,dass du überhaupt Therapiefähig wirst und somit Deine Therapie möglicherweise auch was gebracht hätte...

Denk mal drüber nach!

0

Bei mir ist das essen unterschiedlich manchmal spüre ich Hunger manchmal fühl ich mich total satt und das geht schnell. Würde sagen ich esse zu wenig, wenn ich esse dann meistens ungesundes weil ich das besser vertrage besser als kaum etwas zu essen.

0
@DerRasierer2013

Genau daran lag es bei mir, ich esse wenig aber ungesund. Meist Chips, Eis und dazu noch Kram wie Cola. Die Ernährung hat einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Psyche.

Wie wäre es denn mal wenn du deinen Konsum von ungesunden Sachen einschränken würdest? Dadurch würde es dir auf jeden Fall schon besser gehen, es muss ja kein radikaler Umschwung sein. Hier und da mal Obst einbauen, dann immer mehr. Und dann irgendwann auf die schlechten Sachen langsam verzichten.

0

dazu muss ich sagen dass ich mich mal 1 Woche lang vegan ernährt habe es schmeckte so viel besser, ich hab mich etwas besser gefühlt war auch kein großer Schwung aber trotzdem hatte ich diese ganzen Probleme. Also ich würde sagen du hast Recht aber es ändert nicht viel an mir.

0

Hey erstmal,
wie kommt es denn alles zustande,dass du nun so bist?gab es bei dir immer probleme oder eher stress mit Eltern und Freunden es gibt ja immer meistens ein Grund warum man so geworden ist.Wie dem auch sei es bringt nichts wenn du dich verletzt oder ständige Dinge sagst zb dass du dein Leben als Sinnlos siehst,im gegenteil du kannst dich verändern,und weißt du wie in dem du aufhörst dich weiter runterzumachen,Jeder Mensch hat seine Phasen auch ich...du kannst was Erreichen egal was ,mit der Schule würde ich einfach weiter machen denn ohne einen Richtigen Abschluss irgendwann kriegt man ja dann nicht den Job, den man mal haben möchte oder als Ziel Gesetzt hat(Schulwechsel vlt)?.Hast du nicht denn vielleicht eine Person mit der du über alles hast sei es auch nur eine Person es hilft immer alles rauszulassen ganzen Druck Stress du könntes auch versuchen dich abzulenken mit Musik oder Deinem Traum/Ziel nachgehen,ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen wenn du magst kannst du auch mich anschreiben und dann könnte ich dir weiterhelfen.

danke ich will mich nicht absichtlich so runtermachen. ich hab viel durchgemacht damals mit Leute die ich Freunde nannte. Habe nur meine Mutter mein Vater ist abgehauen. Der hat gekifft als er mich gezeugt hat... meistens denken die Leute immer ich bin bekifft hab auch von vielen gehört dass ich so depressiv sei usw. hat sich dann in meiner damaligen Therapie bestätigt. War mein lebenlang in Behandlung habe einige Diagnosen. Hab selbst gekifft und mir ging es dann besser aber ich wusste es ist nicht das richtige. Würde sagen bei mir ist es mehr als eine Phase ich kann nie aufhören nachzudenken wirke oft so abwesend usw. Zittere immer und Schulwechsel hab ich schon in Planung.

0
@DerRasierer2013

mhh schwer zu sagen hast du denn nicht jemanden dem du das gesagt hast einem freund oder einer freundin :/?

0

Mein eigener Cousin aber hilft auch nicht großartig. zwar schon mehr als andere aber nur für einen Moment. Sobald ich wieder alleine bin gehts wieder los. In der Schule wird alles nur schlimmer bei mir und keiner merkt das

0

Mit 17 hast du deine Schulpflicht nichr beendet. Die ende erst mit dem 18. Lebensjahr.

Wenn ru so krank bist, solltest du zum Arzt gehen und dich krank schreiben lassen.

Ist geklärt darf Zuhause bleiben das einzige ist, hab halt kein Abschluss dann und keine Schule würde mich annehmen. Überlege mir mich doch mal mich in eine Klinik zu begeben auch wenn ich das eigentlich nicht mehr möchte. Muss halt was machen.

0

eine depression, wenn du sie hast ist eine hormonelle störung. das heißt, dass du nix dafür kannst und dir die hormone alles vorspielen.
deine ansichten ließen sich evtl. durch eine hormon therapie verbessern. lass dich psychiatrisch untersuchen, nur der kann dir helfen.

du weißt glaub ich selber wie die dinge laufen:

schule ist lästig und anstrengend, macht aber sinn für deine zukunft.

freunde bekommt man nicht geschenkt, erst recht nicht wenn man depressiv auf sie zukommt.

das leben hat per se keinen sinn und braucht auch keinen, man kann es sich aber schön machen, dann hat das sinn.

...

Die Frage ist ja eigentlich schon mehrfach gut beantwortet, du solltest dir, auch wenn es sinnlos erscheint, auf jeden Fall Hilfe suchen. Du bist erst 16 und hast das ganze Leben mit all den schönen Seiten noch vor dir.

Zur Schulpflicht: die hast du, bis du 18 bist!!! Sie können dir also sehr wohl ein Bußgeld aufdrücken!

Sobald man in einer Berufsschule ist und das BVJ macht ist die Schulpflicht aber auch vollendet soweit ich weiß das haben sogar die Lehrer selbst gesagt.

0

nein bis 18 ist Schulpflicht. 9 Jahre Vollzeit und 3 Jahre Teilzeit (Berufsschule)

0

Manche Leute haben schon vor 18 ihre Schulpflicht beendet. Wenn man zB eine Klasse übersprungen hat oder früher eingeschult wurde.

0

Was möchtest Du wissen?