Schule schwänzen - Ohne Anzeige für die Erziehungberechtigten?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

An den heftigen Reaktionen der meisten User kannst Du erkennen, dass Dich niemand wirklich versteht. Sie können sich einfach nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die, aus welchen Gründen auch immer, ihren Tag nicht in einer Belehrungsanstalt verbringen wollen. Und das das auch das gutes Recht eines Jeden ist. Leider verhält man sich damit nicht gesetzeskonform.

Es ist mit dem normalen Menschenverstand nicht zu erklären, warum der Gesetzgeber so heftig reagiert, wenn man sich der Zwangsbelehrung widersetzt. Schließlich ist es in Europa nur noch Schweden, das Kinder und Jugendliche zwingt, in eine Schule zu gehen. Wobei man behauptet, dass Schweden die besseren Schulen hat. Dort würde man nach den Gründen suchen, warum Du nicht in die Schule möchtest, anstatt mit Strafen zu drohen.

Du hast fast keinen Spielraum, um Dich der Zwangsbeschulung zu entziehen. Es gibt auch keine einheitliche Regelung, wie mit Schwänzern umgegangen wird. Jedes Bundesland und jede Behörde regelt das etwas anders. Deshalb kann man Dir hier auch nicht wirklich einen Rat geben. Ich weiß ja nicht, wie die Versuche Deiner Mutter aussehen, irgendetwas zu regeln.

Für Deine Mutter dürfte es aber erst dann richtig hart werden, wenn sie Dich, in Deinem Verlangen nicht zur Schule gehen zu wollen, unterstützt. Sprich, wenn sie Deine Weigerung für gut heißt. Dann kann es allerdings bis zum Entzug des Erziehungsrechts gehen. Oft ist das aber nur ein Teilentzug, dass heißt: Deine Mutter bekommt eine Person an die Seite gestellt, die sich ausschließlich darum kümmert, dass Du zur Schule gehst. Aber auch die darf natürlich keine physische Gewalt anwenden. Es würde also auf Gespräche hinauslaufen. Allerdings dauert es meistens eine Weile, bis es soweit kommt. Du bist ja schon 16. Bis Gerichte das entschieden haben, bist Du nahe an der Volljährigkeit.

In letzter Zeit habe ich oft geschwänzt,....ich weiß , dass das nicht gut ist...

Na für Dich muss es ja besser sein zu schwänzen, als in die Schule zu gehen. Ich kann Dir nur sagen, ein schlechtes Gewissen musst Du nicht haben. Nutzt wahrscheinlich nicht viel, ist aber so.

http://derblogfuerschueler.blogspot.de/2011/10/was-ist-der-unterschied-zwischen-einem.html

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Visualillusion 11.04.2014, 02:51

Moin Matti! Ich bin immer wieder froh auch mal Meinungen zu diesem Thema zu lesen, die nicht dem Muster der Indoktrination entspricht, der man durch Medien und Schule ausgesetzt wird. Das wirklich traurige bei der Sache ist ja, dass diese Leute hier mit ihren total pauschal Meinungen nicht mal merken wie hier so EINIGES gewaltig schief läuft und sie bis auf's Letzte verarscht und ausgebeutet werden.

Wie der Fragesteller selbst bin ich auch 16 Jahre alt und habe hier dementsprechend noch die Schulpflicht im Nacken. Von mir her kann ich allerdings sagen, dass ich einen großen Vorteil dabei habe, mir auch mal eine Auszeit zu nehmen. Ich bin ein "Top Schüler" - zumindest was die Noten und die Meinung diverser Lehrer über mich, insbesondere meiner Klassenlehrerin angeht. Dieser habe ich auch recht früh klar gemacht, was für ein Mensch ich bin, zumindest das, was sie lieber wissen sollte und was nicht. Ich muss mich nicht Zuhause hinsetzten und etwas für die Schule machen, da ich die meisten Themen schon in meiner Freizeit "durchgenommen" habe. Und das weitaus effektiver als wie in der Schule.

Ich bin hin und wieder lieber zu Hause und nutze die Zeit die ich mir zurück hole damit, ein Buch weiterzulesen, Klavier zu üben, im Internet zu recherchieren oder je nach Wetter einfach auf's Rad zu steigen und durch die Gegend zu düsen. Oder mal eine Auszeit von dem -Dünnschiss- dem man in der Schule den ganzen Tag ausgesetzt wird zu bekommen.

Nur um die Menschen die uns an ihrer "Schule ist wichtig und ohne geht's nicht" Meinung teilhaben lassen mal in eine andere Richtung zu weisen, sucht doch einfach mal nach Menschen die nicht zur Schule gegangen sind. Ich meine damit sogenannte "Freilerner". Ihr werdet sicher schnell erkennen, dass es eine ganze Reihe von solchen Menschen gibt, die sehr erfolgreich mitten im Leben stehen und hoch intelligent sind.

Und noch nebenbei - einer hat hier während seiner Zeit in der Schule wohl die Groß- und Kleinschreibung versäumt. Tze tze tze... -Sry aber das musste raus.

Euch allen noch 'n Guten!

LG

2
Kuhlmann26 11.04.2014, 09:05
@Visualillusion

Danke für Deinen Kommentar. Was Du sagst, schließt auch ein bisschen an das an, was tachyonbaby sagt. Wohl dem, der sich Auszeiten von der Belehrungsanstalt nehmen kann, ohne mit dem System in größere Konflikte zu geraten.

Für die Gesellschaft ist die Schule eine solche Selbstverständlichkeit, in der suggeriert wird es fände Lernen statt, dass die Leute sie nicht infrage stellen. Es reichen ca. 3 Jahre, um die Menschen vergessen zu machen, was wirkliches Lernen ist. Jeder hat es fünf bis sechs Jahre erlebt; jedenfalls dann, wenn man keine total gestörten Eltern hatte. Jeder konnte erleben, wie er all die Fähigkeiten erlernt hat, ohne belehrt worden zu sein. Man stelle sich vor, das Laufenlernen, wäre Teil eines Lehrplans und würde benotet.

Die Freilerner sind leider eine Randgruppe; auch weil sie nur selten in den Medien vorkommen. Selbst in den anderen Ländern, wo es keinen Schulzwang gibt, sind sie eine Minderheit. Das macht ja auch gar nichts. Das Problem ist doch nur, dass diese Form der Bildung - für mich ist es die einzig Wahre - bei uns verboten ist. Einer der ganz Wenigen, der einen nennenswerten Fußabdruck in der Öffentlichkeit hinterlassen hat, ist Moritz Neubronner. Zuletzt gab es einen Bericht bei SternTV über seinen 1,4er Realschulabschluss und das, trotz siebenjähriger Schulabstinenz. Für den Hauptschulabschluss vor 2 oder 3 Jahren, hat er sich nicht mal in ein Schulgebäude begeben - Durchschnitt ebenfalls 1,4.

Wenn es Berichte über Menschen gibt, die nicht in die Schule gehen, dann sind es Horrorgeschichten von Versagern, Harz4-Empfängern und Analphabeten Nur sehr selten tauchen in der öffentlichen Wahrnehmung allerdings die ca. 4 Mill. Analphabeten auf, die durch die Lerplanwirtschaft "produziert" werden.

Ja, die Verblendung durch Medien ist nicht zu übersehen. Nicht zuletzt an einer ganzen Reihe von Sprechblasen in den hiesigen Antworten.

2

Ich kann deine Unlust sehr gut verstehen.

Ich kenne auch die finanzielle Seite. Selbst keinen Goldesel im Garten stehen habe.

Was hat denn deine Mutter versucht, dich in die Schule zu bewegen? Ich weiß, dass es bei einem Jugendlichen sehr schwer ist. Quelle: eigene Erfahrung. Allerdings möchte ich bei unserer eigenen Schulgeschichte hier nicht ins Detail gehen.

Ich weiß nur, dass dieser Zwang, Stress und Streit die Beziehung zu meiner Tochter stark beeinträchtigt hatte.

Vielleicht kannst du dich ans zuständige Schulamt wenden und deine Situation erklären. Erwähne, wie du es dir vorstellst in Bezug auf deinen Abschluss. Auf den kannst du dich auch außerhalb der Schule vorbereiten.

Aber als erstes würde ich einen Termin beim Arzt (Psychologen) ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber 16-Jähriger,

ich finde es sehr mutig von Dir, dass Du Dich mit Deinem Anliegen an dieses Forum hier wendest, in dem ich immer wieder erschrocken bin, wie unempathisch und verurteilend Menschen antworten, die eigentlich vertrauensvoll um Rat und Beistand gefragt wurden (und dann auch noch mit einem Anliegen, das ohnehin stigmatisiert und kriminalisiert, also als Verbrechen behandelt, oder pathologisiert, also als Störung oder Krankheit behandelt wird).

Du machst Dir sehr große Sorgen um Deine Mutter und fühlst Dich verantwortlich für das, was ihr widerfährt - das ist etwas ganz Normales und Liebes und zugleich verhängnisvoll. Denn was ist mit Dir? Machst Du Dir auch Sorgen oder Gedanken um Dich? z.B. Welche berechtigten Gründe und Motive es für Dein Handeln gibt? Was eigentlich Deine Bedürfnisse sind, was Du brauchst und was nicht? Und dass Du eigentlich ganz anderes bräuchtest, als Drohungen und Bedrohungen, noch weitere Belastungen, Strafen oder dergleichen?

Ich kenne einen jungen Mann, der heute Mitte 20 ist, der sich als 13-Jähriger der Schule verweigert hat. Als seine Eltern mit Bußgeldern bestraft wurden, schrieb er einen Brief an entsprechende Stellen und fragte, was das eigentlich solle, dass man seine Eltern dafür bestrafte, dass er für sich in Anspruch nahm, eigene Entscheidungen zu treffen!? Die Entscheidung, zu etwas Nein zu sagen! Sag: warum darf ein Mensch hier eigentlich nicht Nein sagen? Ist das eigentlich zu rechtfertigen? (Meiner Ansicht nach mit keiner einzigen Silbe!)

Matti (Kuhlmann) hat Dich in seinem Kommentar auf einen Link verwiesen: was der Unterschied zwischen einem Schulschwänzer und einem Freilerner ist. Hast Du's mal gelesen? Besser wär eigentlich zu fragen, was der Unterschied zwischen einem Schulschwänzer ist und einem Menschen, der Nein sagt! Der erste sagt eigentlich oder irgendwie Nein, hat aber ein schlechtes Gewissen, weil er denkt, dies sei falsch, das dürfe er nicht oder ähnliches. Das Schulschwänzerdasein ist ein unangenehmer Zustand - den ich Dir vollkommen zugestehe, aber nicht allzu lange wünsche. Denn dann kannst Du (und Deine Mutter) tatsächlich Opfer von blöden Maßnahmen werden.

Ich wage es mal, Dir zwei mögliche Wege zu zeigen (vielleicht gibt's noch mehr), zwischen denen Du grad gefangen bist (wie in einer Zwischenwelt):

  1. Unselbständig, unmündig und abhängig bleiben und tun, was man Dir vorschreibt, also: zur Schule gehen!

  2. Dein Leben und damit Deine Bildung (oder umgekehrt) selbst in die Hand nehmen, selbstbestimmt sein (was nicht einfach und bequem ist, 1. scheint erstmal bequemer), mündig sein ...

Mir fällt eine 3. ein: alles erstmal noch so lassen, denn Entscheidungen treffen braucht etwas Zeit und vor allem Informationen...

Für alle 3 Fälle will ich Dir wärmstens "Das Teenager Befreiungs Handbuch" ans Herz legen!

Ob 1. (zur Schule gehen) für Dich möglich ist und unter welchen Umständen es möglich wäre und was Du dafür brauchtest, solltest Du Dir überlegen und schauen, ob Du es bekommst. Wenn Du Dich dafür entscheidest, dann könnte Dein Auftrag an Menschen wie Deine Eltern, Lehrer, Schul- oder Jugendamtsmitarbeiter oder andere sein, Dir die notwendige Unterstützung zu geben.

Für 2. bräuchtest Du Menschen, die Dich beraten und begleiten. Du bräuchtest Mut. Und Du bräuchtest die Bereitschaft, das ein oder andere zu lesen. Dafür kann ich Dir ein paar Anlaufstellen und Tipps nennen:

Schau mal, ob Dich folgende Internetseiten ansprechen (alle bei Google zu finden, bei allen findest Du Ansprechpartner): "Freilerner-Solidargemeinschaft", "Septembertreffen", "Blog für Schüler", "Schulfrei-Festival".

Beim tologo-Verlag gibt's interessante Bücher. Aber das Buch ist "Das Teenager Befreiungs Handbuch"! (das Buch ist der Hammer, eine Fundgrube an allem, was ich in Deinem Alter mir gewünscht hätte!)

Vertrau Dir selbst und wende Dich an Menschen, die Dich ernst nehmen und unterstützen - und zwar so, dass DU es als Unterstützung erlebst (nicht so, weil sie denken, was gut für Dich ist und vielleicht ist es das nicht...). Zwang und Drohung und Strafe ist niemals gut für Dich (und für niemand anderen ebenfalls)! Alles wäre Gewalt: und Du hast ein Recht auf Freiheit von Gewalt und ein Recht auf die freie(!) Entfaltung Deiner Persönlichkeit (google mal "Allgemeines Persönlichkeitsrecht"). (Deine Mutter mit Anzeige zu bedrohen entspräche eigentlich dem Straftatbestand der Nötigung, Dich mit Polizei abzuholen dem des Kindesentzugs und der Freiheitsberaubung - aber in Bezug auf "Schule" wird offensichtlich so getan, als gelte dies alles dort nicht... wie lässt sich das eigentlich rechtfertigen? Eigentlich gar nicht!!).

Alles Gute für Dich! Franklin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kuhlmann26 13.04.2014, 11:11

Liebe Franklin,

ich bin froh um Deinen Beitrag. Er ist eine wunderbare Ergänzung zur Antwort von tachyonbaby, zum Kommentar von Visualillusion und das was ich geschrieben habe. Ich hoffe jedes Mal inständig, dass der Eine oder Andere weitere Beiträge von Dir liest, wenn ich auf Deinen Blog verweise.

Man stochert ja immer ein bisschen im Nebel, wenn man die Fragen beantwortet; noch dazu, wenn die Rückmeldung der Fragesteller ausbleibt. Aber egal. Wie heißt es so schön: gesagt ist gesagt. Irgend etwas davon bleibt immer hängen und wirkt nach.

Danke.

Gruß Matti

0

Du mußt dich einfach überwinden. So geht es ja allen, man wird morgens wach, weiß daß man zur Schule oder Arbeit muß, hat aber nicht immer wirklich Lust drauf und würde am liebsten Liegen bleiben. Aber da sollte der Verstand einem schon sagen, daß man nun raus muß. Also einfach aus dem Bett raus, egal was du fühlst. Anziehen und zur Schule gehen. Und das möglichst sofort umsetzen. Ich erschrekce mich, daß diese Frage jetzt um halb 10 hier auftaucht. Sollte das heißen, daß du jetzt auch zu Hause sitzt, obwohl du in der Schule sein solltest? Dann mach dich jetzt sofort auf den Weg. Glaub mir, es wird nur schlimmer, je öfters du schwänzt. So etwas kann auch sehr schnell zum Verweis führen. Und das wäre schon sehr ärgerlich, wenn du von der Schule fliegst und dann auf eine andere Schule (und das ist dann nicht automatisch schon wieder ein Gymnasium) gehen mußt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
simpleasthat 10.04.2014, 09:37

Ich erschrekce mich, daß diese Frage jetzt um halb 10 hier auftaucht. Sollte das heißen, daß du jetzt auch zu Hause sitzt, obwohl du in der Schule sein solltest?

bist du heute auch liegengeblieben oder warum hast du zeit hier zu antworten?

0
DerTroll 10.04.2014, 10:26
@simpleasthat

Ich habe dir einfach mal soviel Anstand unterstellt, daß du auf der Arbeit nicht privat im Internet unterwegs bist.

0
simpleasthat 10.04.2014, 10:29
@DerTroll

ok, denksportaufgabe für dich:

wo kann man noch alles sein, wenn man nicht grade "auf der arbeit" oder zuhause ist?

0
DerTroll 10.04.2014, 10:40
@simpleasthat

Da du es nicht einfach direkt sagst, wo du bist, vermute ich, daß es dir unangenehm ist. Ist mir eigentlich auch egal, wo du bist. Nur eigentlich hast du ja mit den Unterstellungen angefangen, also warum ich denn nicht auf der Arbeit bin.

0
simpleasthat 10.04.2014, 10:48
@DerTroll

neh, leider schon wieder ein denkfehler von dir, denn wenn, dann hast du mit "den unterstellungen" angefangen:

Ich erschrekce mich, daß diese Frage jetzt um halb 10 hier auftaucht. Sollte das heißen, daß du jetzt auch zu Hause sitzt, obwohl du in der Schule sein solltest?

^^

0
DerTroll 10.04.2014, 11:20
@simpleasthat

Nur daß der Fragensteller ja gesagt hat, daß er Schüler ist und die Frage zu einer Zeit gestellt hat, wo Schüler üblicher Weise in der Schule sind. Da da ja bekannt ist, daß er öfters schwänzt, ist diese Annahme doch wohl eher nachvollziehbar.

0

Ein kräftiges DH, lieber Matti! Deine Antwort gefällt mir hier am besten!

Tja, lieber AnswerKing1, meine Mädels hatten es da leichter. Wenn ich merkte, die waren wieder mal am Anschlag und schleppten sich mühselig in die Schule, habe ich ihnen ein oder zwei Tage Freizeit "verschafft".

Wir haben dann unsere Campingsachen gepackt, rauf aufs Fahrrad und ab durch die Natur. Im Sommer campieren in den Donauhöhlen mit Lagerfeuer und Grillen, morgens ein erfrischendes Bad in der Donau und wieder rauf aufs Fahrrad zum nächsten Dorfbäcker: Frühstück mit frischen, duftenden Brötchen. Blumen und Kräuter für die Pressmappe sammeln, Bäume und Sträucher bestimmen, Tiere beobachten, einfach in die Stille kommen, die Seele baumeln lassen.

Wenn wir dann von unserem Kurzurlaub zurückkamen, hatten sie wieder Kraft die nächsten Wochen Lernstress durchzustehen. So habe ich meine Mädels relativ unbeschadet durch ihre Schulzeit gebracht. Da die beiden ohnehin zu den Besten ihrer Klasse gehörten, gab das auch mit den Lehrern keinen Stress, denn die beiden holten den versäumten Stoff ruckzuck nach.

Als Mutter obliegt es meiner Verantwortung, daß ich meine Kinder frei von psychischen und physischen Schäden halte. Wenn dazu gehört, dem Lehrer einzureden, daß meine Tochter nun einmal eine "zarte Natur" hat, die schnell mit nervösem Magen, Fieber und Erbrechen reagiert, dann habe ich als Mutter damit kein Problem. Meine Töchter sind mir wichtiger als ein total hirnrissiges Schulsystem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kuhlmann26 10.04.2014, 15:29

Ich bin froh um jede Stimme, die das Problem aus Sicht der Schüler betrachtet, anstatt aus der sturen Haltung unserer Bildungsbürokraten.

Meinen Glückwunsch für Deinen entspannten Umgang mit Deinen Kindern bei angespannter Schulsituation. Auch wenn natürlich die Situation des Fragestellers eine etwas andere ist.

2
tachyonbaby 10.04.2014, 16:55
@Kuhlmann26

Vielen Dank für Deine Rückmeldung, lieber Matti.

Das mag schon sein, daß die Situation von AnswerKing1 eine etwas andere ist, aber vielleicht kann ja seine Mama mit meinem Posting etwas anfangen und so zu einer eventuellen Lösung kommen.

Und wer weiß, vielleicht stellen sich ja auch noch andere Eltern auf den Standpunkt, daß man seinen Kindern ruhig den Rücken freihalten und sie zu 100% unterstützten kann ohne gleich ihre Zukunft zu gefährden.

Aus meinen Mädels sind verantwortungsvolle Studentinnen geworden, die mit Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, im Hörsaal aufstehen, ihre Meinung dem Professor kundtun, nicht verstandenen Stoff nachfragen und damit oft die Studenten retten, die die Ausführungen auch nicht verstanden haben, aber sich nicht trauen, etwas zu sagen.

Die Mentalität vieler Lehrer "Vogel friß oder stirb!" läßt nämlich einen ganzen Haufen Schüler und Studenten auf der Strecke, die frustriert dann oft zu Lernverweigerern werden und eine Null-Bock-Haltung entwickeln, die der Allgemeinheit zum Schaden gereicht. Wieviele kluge und talentierte junge Menschen gehen uns auf diese Weise verloren?!

AnswerKing1 ist doch ein kluger Kopf, denn sonst wäre er ja wohl kaum auf dem Gymnasium. Er sucht nach einer Lösung seines Problems, allerdings geht es ohne die Mama nicht, denn die muß hinter ihm stehen.

Vielleicht wäre ja ein Internat eine Lösung. Es gibt für begabte Schüler, die finanziell schwach gestellt sind, oft Hilfen, manchmal sogar komplett freie Plätze.

Vielleicht wäre ja auch eine Auszeit mit psychologischer Betreuung eine Möglichkeit, daß AnswerKing1 wieder alles auf die Reihe bekommt.

Man müßte einfach mal sich mit ein paar Leuten unterhalten, oft kommen da dann noch ganz andere Lösungsvorschläge, den Frust von AnswerKing1 abzubauen.

2
Kuhlmann26 12.04.2014, 09:30
@tachyonbaby

Ja, da hast Du recht. Es wäre schön, wenn Eltern mehr die Interessen ihrer Kinder verträten, anstatt sich zu Erfüllungsgehilfen der Schule zu machen. Viele von Ihnen glauben fälschlicherweise, dass sie mit der Unterstützung der Schule genau das Richtige für ihre Kinder tun. Deshalb kriegen Kinder auch so oft Panikattacken, wenn es zu Eltern-Lehrergesprächen kommt. Sie sehen förmlich die Bündnisse, die da von den Verwachsenen gegen sie geschmiedet und über ihre Köpfe hinweg Pläne erdacht werden, die natürlich nur zu ihrem Besten sind. Nee is klar.

Da AnswerKing1 seinen Psalm hier nicht dazu gibt, können wir nur spekulieren, welcher Rat der "richtige" ist. Ich würde mich freuen, wenn er Lust bekäme, einige Tasten auf seinem Eingabegerät zu benutzen und hier der eine oder andere sinnvolle Satz erschiene.

Belehrer müsste man sein, dann könnte man ihn zwingen. (((-;°

Vielleicht hat er sich aber auch, völlig verschreckt von den vielen sinnlosen Antworten zu seiner Frage, von diesem Portal längst abgemeldet und den Account gelöscht. Es wäre ihm nicht zu verdenken.

2
tachyonbaby 12.04.2014, 13:05
@Kuhlmann26

LOL!

Ich mußte gerade lachen, weil Du das Thema "Eltern-Lehrergespräch" angeschnitten hast. Ich habe meine Mädels grundsätzlich zu diesen Gesprächen mitgenommen. Den Lehrern war das meist gar nicht recht, zumindest waren die im ersten Moment immer irritiert.

Für mich war das selbstverständlich, schließlich hatte ich mit meinen Mädels ein uneingeschränktes Vertrauensverhältnis. Da gab es keine Lügen, Beschönigungen, Drohungen oder Manipulationen. Wenn der Lehrer etwas sagte, dann antwortete ich: "Wir halten es in unserer Familie mit dem Vertrauen. Dazu gehört, daß ich meiner Tochter alles wiederholen werde, was Sie mir sagen; also kann sie das auch gleich selber aus ihrem Munde hören und sich dazu äußern. Ich bin ja schließlich im Schulunterricht nicht dabei. Ergo kann ich mir nur ein Bild machen, wenn ich beide Seiten höre (versteckte Drohung: Lehrer sag die Wahrheit!). Außerdem betrifft die Schule doch hauptsächlich mein Mädel, sie muß da durch und das möglichst erfolgreich. Da erfolgreiche Schüler für Sie als Lehrer ein positives Aushängeschild sind, sollten wir da nicht alle konstruktiv zusammenarbeiten?"

Dagegen konnten die Lehrer nichts einwenden und ich hatte mit den meisten Lehrern auf diese Weise auch ein entspanntes Verhältnis, was sich auch meist wohlwollend auf die Benotung meiner Mädels auswirkte. ^^

Meine Mädels wußten immer, daß ich in jeder Situation hinter ihnen stehe und Himmel und Hölle in Bewegung setzen werde, um Ihnen zu helfen und den Rücken frei zu halten.

Meine Kinder waren für mich das Wichtigste auf der ganzen Welt und gingen immer vor, selbst wenn mich das einen Job kostete, weil ich mitten in der Arbeit meinem Chef sagte, ich muß los, die Lehrerin hat gerade angerufen, meinem Mädel geht's nicht gut, die liegt im Krankenzimmer. Ich hole die Zeit nach. Tragen Sie mich für den nächsten Wochenend-Dienst ein (den wollte nämlich nie einer machen).

Ich wundere mich hier auf gf.net so manches Mal, wie Eltern mit ihren Kindern umgehen, sie gar als Feinde ansehen, die es zu besiegen gilt. Da werden Ratschläge gegeben, daß man einen Säugling ruhig schreien lassen soll, wenn der nachts nach Zuwendung verlangt oder Mütter nach Jugendamt und Heim rufen, weil sie mit ihren pubertierenden Teenagern nicht klar kommen.

Solche Probleme hatten ich mit meinen Mädels nicht, weil ich ihnen stets versuchte, die größtmögliche Freiheit zu geben. Die allerdings fest umrissene Grenzen hatte, die sich an Gesetzen, Schutz des Lebens und der Gesundheit orientierten. Schon früh gab ich ihnen die Verantwortung für bestimmte Dinge selbst in ihre kleinen Händchen. Meine Mädels konnten z.B. ins Bett gehen, wann sie wollten. Ich kontrollierte auch nicht hinterher, ob sie nun ihre Zähne geputzt hatten. Das taten sie aus Einsicht von ganz allein, nicht weil ich das verlangte.

Wenn sie mal mit einer schlechten Note nach Hause kamen, gab's auch keinen Stress meinerseits. Ich unterschrieb die Arbeit und fragte ganz nebenbei: "Wie kann ich Dir helfen, daß die nächste Note wieder besser wird?" "Ach Mama, ich war nur zu faul zum lernen. Das nächste Mal muß ich mich wieder besser vorbereiten."

Auf der anderen Seite kam meine Tochter an und sagte: "Mama, ich brauche eine Befreiung für 2 Tage von der Schule. In Stuttgart läuft ein Mathevorbereitungskurs für das Abitur. Ich habe Schwierigkeiten ein paar Sachen zu begreifen; ich brauche Hilfe."

Ich war immer wieder verblüfft, wie einfach es war, Mutter zu sein. Oft habe ich von meinen Kindern mehr lernen können, als die von mir. Meine Kinder haben mir erst gezeigt, was bedingungslose Liebe ist, was wahre Lebensfreude und Wahrhaftigkeit ist. Diese diese Fähigkeiten wurden mir als Heranwachsender und Erwachsener aberzogen. Man hat gefälligst angepaßt zu sein und zu funktionieren. Bis zu meinen Kindern habe ich das auch nie hinterfragt.

Nun, ich funktioniere nicht mehr als stillhaltender Sklave in einem Unrechtstaat. Und es berührt mich zu sehen, daß immer mehr Menschen anfangen zu rebellieren und sich gegen eine verselbständigte Staatsmacht auflehnen. Wir sind freie Menschen, handeln wir als solche! Wir brauchen keine Führer mehr, die uns sagen, was wir zu tun und zu lassen haben. Wo uns dieses System hinbringt, können wir doch wohl alle sehen: Vergiftetes Wasser, verpestete Luft, Elektrosmog, Nahrungsmittel für die Müllhalde, zerstörte Familien - Hauptsache der Profit stimmt.

2
Atlantikwall 10.04.2014, 19:26

hirnrissiges Schulsystem, damit liegst Du wohl richtig!

2

Nein, kann man nicht.

So schlimm kann dein schlechtes Gewissen dir und deiner Mutter gegenüber nicht sein, sonst würdest du aufstehen.

Das ist auch die einzige Lösung: steh auf und beweg deinen Hintern zur Schule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein so geht das leider nicht. Du solltest wirklich wieder in die Schule gehen. Wenn du noch weiter schwänzt wird ggf. ein Sozialarbeiter oder Polizeibeamte vorbei geschickt um dich zur Schule zu begleiten. Ich empfehle dir einfach wieder zur Schule zu gehen. Vorallem da du auf einem Gym bist. ;3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Arzt gehen und dich komplett durchchecken lassen, ihm die Lage schildern und fragen woran das Liegen kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
simpleasthat 10.04.2014, 09:33

kann ich dir auch so sagen: computerspielsucht.

0
Wumpratte 10.04.2014, 09:43
@simpleasthat

Das ist Quatsch das so Pauschal zu sagen. Bzw. woher nehmen Sie diese Information? Der fragende schreibt doch, dass sein Kopf will von daher passt das nicht gerade ;)

0
simpleasthat 10.04.2014, 09:47
@Wumpratte

guck dir seine fragen an. na, wenn man abends zu lange computer spielt, kann man morgens noch so gern aufstehen wollen, übermüdet ist man trotzdem.

0
Kuhlmann26 10.04.2014, 10:13
@simpleasthat

@simpleasthat:

Du könntest hier nicht sitzen und Deine Sprechblasen absondern, wenn es keine Leute gegeben hätte, die abends lange an Computern gesessen haben.

1
simpleasthat 10.04.2014, 10:17
@Kuhlmann26

mag ja sein, aber was hat das damit zu tun, dass er dauernd computerspiele spielt und die schule schwänzt?

0
Kuhlmann26 10.04.2014, 16:06
@simpleasthat

Ihm sind Computerspiele halt wichtiger. Wo ist das Problem? Ich kann die hysterischen Reaktionen nicht nachvollziehen, wenn jemand sich nicht zwangsbelehren lassen will.

Nebenbei besteht kein Anlass, seine Unlust an der Schule mit seinen Hobby zu vermengen.

3

Einfach in die Schule gehen und fertig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dir soviel daran liegt deine Mutter nicht zu belasten, dann schwing deinen A*** in die Schule und das Problem ist gelöst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kuhlmann26 10.04.2014, 10:15

Na so einfach scheint es ja wohl nicht zu sein.

2
kiniro 13.04.2014, 14:04

Für mich steckt deine Antwort voller Naivität.

Dieses Problem ist ERST gelöst, wenn es keinen Zwang mehr gibt, ein Schulgebäude betreten zu müssen.

Jedem Arbeitnehmer steht es frei, ob er weiterhin einen ihn krankmachenden Job behält oder sich einen anderen sucht bzw. eine Auszeit nimmt.

0

Ähhhh ab in die Schule

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?