Schuldsystem und Wachstum?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die wenigsten Staaten verschulden bei Notenbanken, sondern am Kapitalmarkt über Anleihen. Nur Länder wie Griechenland, die am Kapitalmarkt nichts bekommen, nehmen Notenbanken in Anspruch. Das ist aber sehr fragwürdig.

Wachstum ist erforderlich, weil Wachstum Steuermehreinnahmen mit sich bringt. Diese Mehreinnahmen sind erforderlich, um die steigende Zinslast zu bewältigen. Zinszahlungen werden üblicherweise nicht über Neuverschuldung finanziert, sondern aus dem Haushalt.

Dass Schulden irgendwann nicht mehr bedienbar sind, kann der Fall sein. Und zwar dann, wenn der Kapitalmarkt nicht mehr bereit ist, Kapital zur Verfügung zu stellen. Am Ende ist es eine Frage des Vertrauens. So ist Japan beispielsweise im Verhältnis zum BIP deutlich höher verschuldet, als Griechenland es zu Spitzenzeiten war. Der Unterschied ist einfach, dass der   Markt Japan eine Rückzahlung zutraut, Griechenland nicht. Aber eine Implosion, wie von dir erwähnt, ist nicht ausgeschlossen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zinsen tilgt man, wenn man Schulden aufnimmt, daher sollte man das vermeiden. Wachstum ist esentiell. Es mag zwar primär zu mehr Finanzierungsbedarf kommen (Schulden) jedoch erschließt es langfristig große Potenziale um Gewinne zu erzielen und die Schulden wieder begleichen zu können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstens erfolgt ein im Gesamtverhältnis völlig aberwitzig kleiner Betrag an Verschuldung bei der Zentralbank.

Der Großteil ist über "den Geld und Kapitalmakrt".

Für die Zinsen braucht es kein Wachstum. Das ist eine Geschichte die von Leuten kolportiert wird, die keine Ahnung haben, wie das System funktioniert.

Um Geldvermögen haben zu können, braucht man Schulden ( versuche doch mal jemand 20 Euro zu leihen , ohne das derjenige dir etwas schuldet , das geht nicht )

Und dann muss man sehen, dass schon viele viele Menschen ( vlt. Du selbst , oder deine Eltern ) z.B. schon ihre Hauskredite zurückbezahlt haben , inkl. der Zinsen. Aus was ? Aus Einkommen. Das ist der Regelfall, anders geht es ja garnicht.

Und deshalb braucht es nicht zwingend Wachstum. Der Zins muss eben entweder aus dem Einkommen bestritten werden oder er wird kapitalisiert ( "Geldschöpfung" ist aber ein irreführender Begriff hier ).

Der Zins verursacht überhaupt kein Problem. Die Probleme verursachen diejenigen, die sich zu Themen äußern , von denen sie keine Ahnung haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutschland verschuldet sich zur Zeit zum Beispiel nciht neu. Wir haben die sogenannte "schwarze Null" Staatshaushalte die mit einem ganz kleinen Überschuss ausgeglichen sind.

Ausserdem ist Deutschland nicht bei der Zentralbank verschuldet, sondern zum größten Teil bei der eigenen Bevölkerung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Schuldenberg ist bereits zu groß, den Rest gab die Finanzkrise dazu.
Die derzeit zu betrachtenden Schulden wird niemand tilgen können.
Über den Schuldenberg springt auch kein Hund mit einem Sportabzeichen drüber.

Im Euroraum beträgt die Verschuldung von Staaten/Banken/Unternehem und Verbrauchern 448% gegenüber der Jahreswirtschaftsleistung (in Deutschland 228%).
Im System der Schattenbanken, die nicht öffentlicher Regulierung unterliegen befinden sich 71 Billionen Euro an Krediten.
Platzen auch nur 10% dieser Kredite dann ist die Finanzkrise dagegen ein laues Lüftchen.

Nach Schumpeter (Ökonom) wäre die Lösung eine Creative Destruction (schöpferische Zerstörung).
Genau die aber will die aktuelle Politik nicht, sowenig wie der Teufel das Weihwasser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz richtig. Da die im Geldmenge die sich im Umlauf ständig wächst, und zwar der Natur des Zinseszins gemäß exponentiell, ist auch unterm Strich exponentielles Wachstum nötig um die ständig wachsenden Schulden zu begleichen denn in einem Geldsystem wird das Geld durch Schulden geschöpft und so steht einer bestimmten Geldmenge immer eine gleich große Schuld gegenüber. Dabei ist es unter dem Strich unerheblich ob es sich um Schulden des Staates, der Firmen oder Privatpersonen handelt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So einfach ist das nicht... z.b. ist es momentan so, das die Banken noch Geld bezahlen müssen, wenn sie es bei der EZB einlagern. Also sich nciht verschudlen, sondern eher geld "Anlegen". Der Einlagensatz beträgt übrigens minus 0,3 Prozent.  Kredite bekommt man als Wirtschaftstarke Nation hingegen für Umme..

..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?