Schuldschein-Fall

3 Antworten

Nein man kann ihn nicht zwingen billiger zu verkaufen. Der Trick ist aber bekannt so wie du es beschrieben hast und dagegen kannst du nichts machen, ich würde billiger verkaufen sonst bekommst du gar kein Geld. Denn dieses Spiel machen sie bis zum Tode.

Du glaubst ja nicht wirklich hier Informationen zu bekommen wie man am besten Gesellschaften betrügt ( ausserdem sind die nicht auf den Kopf gefallen) ? Weil so wie es geschildert wird ist das ein reiner Betrug und wird mit Sicherheit nicht gut enden.

Studiere ich Rechtswissenschaften um Leute zu töten, verletzen, betrügen und über den Tisch zu ziehen? Es handelt sich hier um eine wertungsfreie Auseinandersetzung mit einem Sachverhalt, nicht um kriminelle Anleitungen.

0
Sind sie dazu genötigt, die Schuldscheine für den kleineren Betrag zu verkaufen?

Nein, natürlich nicht. Der Gläubiger (G) kann seine Forderung nach § 398 BGB an einen Dritten (C) abtreten. Daduch wird C die neue Gläu­bi­ge­rin und der Anspruch von G gegen B erlischt. Wenn nicht zu erwarten ist, dass der Schuldner innerhalb der Verjährungsfrist wieder zahlungsfähig wird, ist G mit der Abtretung wahrscheinlich besser dran, da er wenigstens einen Teil des Geldes erhält.

Also sieht der Gesetzgeber keinen Rechtsbehelf vor, der den Gläubiger vor der Auslagerung des Vermögens des Schuldners schützt? Die Forderung zu zedieren ist schön und gut, aber bringt hinsichtlich der Einbussen auch nicht viel, da auch ein Zessionar kein Interesse daran haben wird...

0

Also sieht der Gesetzgeber keinen Rechtsbehelf vor, der den Gläubiger vor der Auslagerung des Vermögens des Schuldners schützt? Die Forderung zu zedieren ist schön und gut, aber bringt hinsichtlich der Einbussen auch nicht viel, da auch ein Zessionar kein Interesse daran haben wird...

0
@derbalz1

Ich verstehe die Frage nicht. Der Gläubiger ist nicht zur Abtretung des Anspruchs verpflichtet, also wovor soll er geschützt werden? Wenn beim Schuldner nichts zu holen ist, ist die Urkunde faktisch wertlos. Das ist zwar ärgerlich für den Gläubiger, aber so ist es nun einmal.

1

!Offensichtliche Fehlberechnung und "Herumgeeiere" von EON!

Seit nun einem Jahr erhalte ich regelmäßig Mahnungen und Sperrankündigungen durch die ehemalige EON Westfalen Weser AG (E.on Westfalen Netz GmbH). Der Sachverhalt hierzu ist eindeutig: Seit knapp einem Jahr bewohne ich die sich auf diese Mahnungen und Sperrankündigungen beziehende Mietwohnung nicht. Sofort, nachdem ich das Übergabeprotokoll samt Zählerstand in den Händen hielt, wurde es dem "Stromanbieter" mitgeteilt. Dies erfolgte mündlich an den nicht zu empfehlenden "Kundenservice", als auch schriftlich per Einschreiben. Es erfolgte die Kündigung durch mich.

Nach etlichen falschen Rechnungen, in denen Abschlagsforderungen bis zum jetzigen Monat (Oktober 2014) gefordert wurden und nach unzähligen Anschreiben (auf die ich keine Antwort erhielt), sowie Telefonaten mit dem Kundenservice, die ohne Ergebnis blieben, erhielt ich nun heute die versprochene "überarbeitete Berechnung": Nun räumt mir EON 2 Wochen Zeit ein, um einen Betrag zu überweisen, der abermals falsch berechnet ist (Ende des Versorgungszeitraums um knapp ein Jahr übertroffen!!).

Was bleibt mir nun übrig?

Strafanzeige wegen Betrug stellen? Schlichtungsstelle-Energie kontaktieren?

...zur Frage

Was habe ich für Rechte bei Garantie nach Gebrauchtwagenkauf?

ich habe eine etwas längere Frage, deswegen schonmal im Vorfeld Danke wer er sich durchliest.Ich habe mir im November ein gebrauchten Suzuki Swift Sport MZ3 Bj. 2007 mit 135000 km gekauft in einer freien Werkstatt XY. So nach 1 Woche und knapp 200 gefahrenen Kilometern ging die Motorlampe an. Daraufhin habe ich beim Händler angerufen und er meinte, das könne mal vorkommen bei diesem Auto es wäre nichts ernstes ich solle zu denen fahren sie löschen den Fehler wieder und das sollte es gewesen sein. Gesagt getan. Nach weiteren ca. 150km ging die Lampe wieder an. Ich habe mir diesmal von einem befreundeten KFZler den Fehler auslesen lassen. Es kam raus, dass es ein Problem mit der Lambdasonde Nachkat gibt. Mit diesen Infos bin ich bei dem Autohaus in die Werkstatt gefahren und habe das Auto zur Reperatur dort gelassen. Sie haben dann noch selbst den Fehler ausgelesen und meinten es gäbe ein Problem mit dem Kat. Sie hätten ihn ausgebaut gereinigt und damit sollte es gut sein. Das ganze dauerte 10 Tage und mein halber Tank wurde leergefahren... Anschließend bin ich mit dem Auto in den Urlaub gefahren und tada nach 357km ging diese Lampe wieder an. (Achja kleine Anmerkung, nachdem das Auto in der Werkstatt war, sagten sie es könne evtl. sein, dass die Lampe nochmal angeht, ich solle dann nichts unternehmen die kümmern sich darum.) Naja ich bin natürlich trotzdem zu meim Kumpel gefahren, habe mir den Fehler auslesen lassen wie vorher auch, der selbe Fehler. Heute ist er dann mit mir zusammen zum Händler gefahren um mich davor zu bewahren verarscht zu werden. Die haben den Fehler ausgelesen Fehler Kat oder Lambdasonde. Dann sagten die dass die das Auto dort behalten die Werkstatt guckt sich das in Ruhe an und dann wird entweder ein neuer Kat bestellt oder eben eine Nachkatsonde. (Ich habe 1 Jahr Gebrauchtwagengarantie auf Motor und Getriebe.) Die meinen nun aber dass sowohl der Kat als auch die Lambdasonde Verschleißteile wären aber sie kämen mir entgegen indem wir die Kosten 50 50 aufteilen würden. Das wären bei einem Kat ca. 300€ die ich tragen müsste und bei der Lambdasonde ca. 100€ Mein Kumpel meint, dass zumindest die Sonde definitiv kein Verschleißteil ist und Somit müsste die Garantie zählen. Bei beiden gibt es No Name Marken die preislich genau bei meinem Anteil liegen. Habe ich irgendwelche rechtlichen Möglichkeiten gegen diesen Händler vorzugehen und ein Recht dauf Originalteile zu bekommen und wie seht ihr dass mit den angeblichen Verschleißteilen?

PS: Wir hatten vorher mal nach dem Kat geschaut, anhand der Schrauben, Alter und Verschmutzungsgrad konnte man sehen, dass der Kat zu 99,99% nie ausgebaut wurde.

Danke schonmal :))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?