Schuldnerberatung Privat insolvenz antrag

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Keine der bisherigen Antworten ist zielführend. Als Hartz IV Empfänger hat man nicht mal zum Leben genug. Wie will man davon 10.000 € abbezahlen? Schulden steigen nach meiner 20 jährigen Erfahrung als Insolvenzverwalter durchschnittlich um ca. 10 % jährlich durch Zinsen und Kosten. Wie bitteschön soll man das von Hartz IV bezahlen? Insolvenz ist also durchaus eine Lösung. Im übrigen muss man mal sehen, dass der Vollstreckungsstress für manche Menschen fast unerträglich ist. Das hört alles auf bei einer Insolvenz. Ich rede nicht unbedingt die Insolvenz schön, finde es aber auch nicht richtig, wenn sie wie ein böses Übel dargestellt wird. Es ist eine gute Chance Schulden los zu werden. Wer Hartz IV hat und keinen Job, dem versaut auch eine Insolvenz die Bonität nicht mehr. Abwarten ist Kopf in den Sand stecken, aber keine aktive Lösungssuche. Vorbestraft ist man bei Insolvenz nicht. Mal zur Aufklärung: Die Insolvenzordnung (InsO) kennt gar keine "Privatinsolvenz" das ist ein umgangssprachlicher Begriff, der nur Verwirrung stiftet. Es gibt

  • Regelinsolvenz
  • Verbraucherinsolvenzverfahren (§ 304 InsO).

Nur für das Verbraucherinsolvenzverfahren ist der außergerichtliche Schuldenbereinigungsversuch vorgesehen. Für die Regelinsolvenz braucht man das nicht.

Mit "Privatinsolvenz" wird in der Regel umschrieben, dass jemand Restschuldbefreiung haben möchte. Restschuldbefreiung kann man aber in beiden Verfahrensarten bekommen. Man kann sich die Verfahrensart aber nicht raussuchen. Es kommt auf die individuelle Situation des Betroffenen an. Wer in welche Verfahrensart gehört kann man auf meiner Seite hier gut checken: http://www.insolvenz24.de/inhalt/info2.asp

Also: wenn du bei dir das Verbraucherinsolvenzverfahren das richtige ist, dann musst du einen Schuldenbereinigungsversuch machen. Ansonsten brauchst du ihn nicht.

Bei welcher Schuldnerberatung warst du denn? Wie hoch ist dein Einkommen und wie stellst du dir selbst die Tilgung vor? Hast du schon Kontakt mit den Gläubigern aufgenommen und geschaut, ob Ratenzahlung oder Stundung möglichst ist. 10.000 ist zwar viel Geld bzw. viele Schulden, aber ob sich eine Privatnsolvenz lohnt, ist eine andere Frage. Die 7 Jahre Durchhaltefrist sind auch kein Zuckerschlecken. Ich würde immer erst versuchen, selbst aus dem Schlamassel wieder raus zu kommen, eh das machen würde.

MissDex 30.11.2011, 16:48

Genau!!

0
Guppy194 30.11.2011, 16:54

richtig, aber sieben Jahre normal leben das trifft doch jeden von uns. (das Leben als solches ist kein Zuckerschlecken)

0
mariabrusk 30.11.2011, 16:57

Bin HARZ 4. Empfängerin. Arbeit finden ist kein Problem für mich. ABER Psychisch bin ich schon am A. und möchte irgendwie eine Lösung finden.

wenn ich von irgendwo 10 000 Credit bekomme, wäre gut

0
angy2001 30.11.2011, 17:52
@mariabrusk

Versuche eine außergerichtliche Lösung mit deinen Gläubigern zu finden.

0

www.meine-schulden.de

Du bist nicht alleine mit diesem Problem. Hast du deine Schulden schon alle sortiert? Hast du einen Ordner angelegt mit allem, sortiert (am besten alphabetisch) mit den Gläubigern (neueste Schreiben nach oben) und eine genaue Aufstellung/Übersicht gemacht, wieviel du wem schuldest? Ich "bearbeite" gerade die Schulden von einem Verwandten, der hat auch kein Geld. Der hat schon jahrelang Schuldden und kann nicht zahlen, ist praktisch immer davor weggelaufen. Also als erstes hatte ich einen Ordner angelegt und die ganzen Briefe sortiert nach den Gläubigern einfach eingeheftet. Dann hatte ich praktisch alle angeschrieben, daß Zahlungsunfähigkeit besteht, die Unterlagen gerade sortiert werden, um einen Überblick zu verschaffen und ich mich in sechs Wochen wieder melde. Bis dahin hatte ich dann auch den Überblick.

Lies dich mal durch die angegebene Seite durch. Auch kannst du dich hier mal durchlesen, ist aber auch ein sehr empfehlenswertes Forum, da sind Leute, die das schon hinter sich haben oder sich sonstwie damit auskennen: forum-schuldnerberatung - (als Link klappt das nicht, weil man hier immer nur einen angeben kann).

wegen 10000 € in privatinsolvens zugehen ist schwachsinn. du mußt tatsächlich abwarten. sehen ob dir jemand einen vergleich anbietet, oder eben die pfändung kommt.

Privatinsolvenz kannst Du nur beantragen, wenn vorher ein sog. Schuldenbereinigungsverfahren vorgeschaltet ist. Scheitert dies- was die Regel ist- dann kann Privatinsolvenz beantragt werden. Das aussergerichtliche Schuldenbereinigungsverfahren wird von einer anerkannten Schuldnerberatung (meist Caritas, AWO oder sonstiger anerkannter Schuldnerberater) kostenlos durchgeführt. "Rechtsanwalt will 600 Euro und meldet gleich Privat Insolvenz" kann so nicht stimmen; auch ein Rechtsanwalt kann aussergerichtliche Schuldenbereinigung durchführen, aber - wie Du selbst sagst - das kostet. kann sein, dass es bei der Caritas zu Wartezeiten kommt, aber das muss man eben in Kauf nehmen, wenn man die Möglichkeit hat, dann seine Schulden loszuwerden. Die Frage nach dem vorbestraft sein stellt sich bei Privatinsolvenz nicht. Also: schnellstmöglichst alle Unterlagen über die Schulden zusammenstellen und sich Termin bei Schuldnerberatung geben lassen. Zu überlegen wäre noch, ob sich wegen 10.000 Euro Insolvenzverfahren lohnt.

Was möchtest Du wissen?