Schuldner kann nicht bezahlen, Pfändung erfolglos?

8 Antworten

Hallo,

leider klingt es so, als könntest du momentan nicht viel ausrichten bzw. deine Forderung zeitnah eintreiben lassen, denn wer nichts hat, bei dem ist nun mal nichts zu holen. 200,00 Euro liegt weit unter dem pfändbaren Einkommen, doch vielleicht besteht die Möglichkeit, dass du dennoch eine Kontopfändung duchsetzen kannst, dann würdest du das Geld zwar auch nicht sofort erhalten, aber immerhin besteht eine Wahrscheinlichkeit, dass der Schuldner eines Tages ein gesichertes Einkommen haben wird, erbt oder sonst wie zu Geld kommt.

Möglicherweise könnt ihr versuchen, die Situation doch noch "friedlich" zu klären, was sicherlich für beide Parteien die beste Lösung wäre, z. B. mit einer für den Schuldner tragbaren monatlichen Ratenzahlung. Hoch kann diese bei einem so geringen Einkommen freilich nicht ausfallen, doch du würdest wenigstens kleine, aber beständige Zahlungen der Gesamtschuld erhalten, der Schuldner wäre nicht vollkommen überfordert und die Summe würde durch Mahngebühren und andere Unkosten nicht immer weiter ansteigen. Müsste er/sie Privatinsolvent anmelden, wäre dir schließlich auch nicht geholfen.   

Das Geld solltest du (vorerst) abschreiben, denn die Zwangsvollstreckungsmaßnahmen dürften mittlerweile mehr gekostet haben als die geschuldete Summe an sich. Da der titulierte Anspruch erst in 30 Jahren verjährt, kannst du es in 5-10 Jahren noch einmal versuchen. Eventuell verfügt er dann über pfändbares Einkommen oder Vermögen (z.B. durch eine abgeschlossene Ausbildung oder Erbschaft nach den Eltern).

Bei einer derart geringen Summe kostet es mehr Nerven als die Sache unter dem Strich wert ist. Außerdem kostet jeder Pfändungsversuch extra..... Du müstest alse erst mal gutes Geld dem schlechten hinterher werfen. Wenn der gute Mann so mit dem Rücken zur Wand steht sind meist auch schon andere die ihn versuchen aus zu quetschen. Den Titel hast Du, die Zinsen kannst du auch in 10 Jahren noch berechnen. Wenn Du heraus bekommst das irgendwann mal was zu holen ist, dann lohnt es sich nochmal hinterher zu fassen... Allein aus Prinzip schon.

Alternative....

Wenn Du einen Garten hast oder Reinigungsarbeiten am Haus. lass ihn abarbeiten

Nicht titulierte Zinsen unterliegen ebenfalls der Regelverjährung.

0

Zwangsvollstreckung bzw. Gerichtsvollzieher

Liebe Community,

ich habe bereits einen Vollstreckbaren Titel. Habe eine Bestätigung bekommen dass der Vollstreckungsbescheid beim Schuldner eingetroffen ist. Auf diesem Bescheid steh dass ich die Zwangsvollstreckung selbst einleiten muss. Wie mache ich das? Ich habe mir ein Formular "Vollstreckungsauftrag Gerichtsvollzieher" (http://www.justiz.nrw.de/BS/formulare/zwangsvollstreckung_pfaendung/GV_6.pdf) ausgedruckt. Welchen Punkt nehme ich hier? Bzw. wie fülle ich diesen Auftrag richtig aus? Es geht um knapp 1.000 die ich erhalten soll aufgrund eines Vertrages. Nehme ich den Punkt "Pfändung"? Hätte ja am Liebsten eine Gehaltspfändung um möglich schnell an das Geld zu kommen. Kann ich irgendwo eine Gehaltspfändung auswählen? Was ist wenn der Schuldner kein Gehalt erhält? Ist der Auftrag dann erlöscht? Muss ich einen neuen Auftrag zur Pfändung von Gegenständen beantragen? Bitte um dringende Hilfe.

...zur Frage

Pfändung trotz Ratenzahlung?

Hallo folgendes Fallbeispiel:

Justus erhält von Schuldner und von der Bank die Information das sein Konto gesperrt wurde durch Pfändung!!

Justus ruft am gleichen tag noch den Gläubiger an wegen Ratenzahlung, der Gläubiger ist damit einverstanden und schickt eine doppelte Ausfertigung das die Ratenzahlung vereinbart wurde.

Justus ruft am gleichen Tag nochmal den Gläubiger an hat gesagt er habe überwiesen, den Ratenbetrag schaut auf sein Konto und wurde ihm auf einmal der komplette Betrag abgebucht.

Justus hat jetzt keine möglichkeit mehr essen zu kaufen etc. es bleiben in noch für monat 20 Euro übrig durch den normales betrogenen Abmachungen des Gläubigers!!

Jetzt Frage:

Kann Justus die Pfändung anfechten da er vom Gläubiger doppelte ausführung hat er kann mit Raten bezahlen und wird nicht ganzer betrag gepfändet!!

Dann bekommt Justus den kompletten gepfänden Geldbetrag zurück da Ratenzahlung ausgemacht wurden und der Gläubiger einverstanden war, und hat hinter den Vereinbarungen den kompletten Betrag abgezogen ?? Auf deutsch gesgat vom Gläubigewr angelogen worden

Kann Justus jetzt gegen den Gläubiger vorgehen ??

...zur Frage

Pfändung bei Bedarfsgemeinschaft

Hallo, ich habe hier eine Zwangsvollstreckungssache auf dem Tisch, bei welcher ich nicht weiter komme. Der Schuldner (BJ 1962) ist arbeitslos lebt in einer Bedarfsgemeinschsft mit seiner LG und deren minderjähriger Tochter zusammen. E.V. 2012 abgegeben (er) gibt an, keine Sozialleistungen wg. Bedarfsgem. zu erhalten, GH Konto 5 €, Pfändung bei RV aufgrund BJ ´62 erst später möglich. Pfändung bei dem Vermieter wg. eventuellem BK-Guth. war erfolglos, da eine Nachzahlung ansteht. Meine Frage ist, komme ich irgendwie an die LGin ran, die verdient offenbar Geld. Steht dem Schuldner denn von ihr nicht so eine Art "Taschengeld" zu? Es wäre schön, wenn jemand eine Idee hat.

Danke im Voraus

Yvonne

...zur Frage

Was schickt man an den Gerichtsvollzieher?

Ich bin soweit das Mahnverfahren durchgegangen, dass ich von meinem Amtsgericht, nach Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids, einen Brief bekommen habe wo 2 Zettel drin sind.

Auf dem ersten Zettel steht wann dem Antragsgegner der Vollstreckungsbescheid zugestellt wurde, die Auflistung der Forderung und dass ich weitere Maßnahen zur Zwangsvollstreckung selbst einleiten muss, indem ich z.B. dem Amtsgericht des Schuldners den Auftrag gebe. Das will ich auch tun.

Der zweite, wesentlich größere, Zettel trägt die Überschrift Vollstreckungsbescheid und ist, so wie ich das sehe, eine Kopie dessen, was der Schuldner zugestellt bekommen hat.

Welchen der Zettel muss ich nun zur Zwangsvollstreckung dem Gericht schicken? Und ich würde mich gerne erkundigen ob der Schuldner eine eidesstattliche Versicherung schon abgelegt hat und will hierzu dem Amtsgericht schreiben...wo finde ich, damit das Gericht weiß um welchen Fall es sich handelt, eine Kennnummer oä.? Und wo kann ich die zukommenden Kosten für den Gerichtsvollzieher vermerken, was auf dem Vollstreckungsbescheid ja noch nicht erfasst ist?

Desweiteren würde mich interessieren, ob man ohne weiteres den Gerichtsvollzieher mit einer Kontopfändung beauftragen kann?

Danke für eure Antworten !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?