Schuldgefühle als Überlebender von Drillingen?

3 Antworten

Hallo,

das ist ein wirklich schwerer Start ins Leben. Ähnlich schwer fühlt es sich an, wenn die Mutter bei der Geburt gestorben ist.

Aus meiner Erfahrung kann ich dir raten, den Geschwistern emotional klar zu sagen, dass sie dazu gehören, dass sie willkommen sind, dass sie an deinem Leben teilhaben dürfen und dass du deren Schicksal achtest und sie würdigst. Sie haben zwar keinen Körper, aber als Seelen sind sie existent.

Wenn du dieses Geschehen aus einer höheren Perspektive anschaust, bleibt dir nur, deine Unkenntnis der Hintergründe demütig zu akzeptieren und dennoch an einen höheren Sinn zu glauben.

Du kannst dich für Schuld oder Dankbarkeit entscheiden.

Zur Dankbarkeit brauchst du große Demut, die dein Verstand nicht akzeptieren mag.

Schuld ist da leichter zu tragen.

Ich rate dir zur Dankbarkeit mit dem Gefühl, dass du dein Leben auch zu Ehren deiner Geschwister lebst.

Ich bin mir im Klaren, dass ich dir nur ansatzweise Mut machen kann, deshalb halte auch für möglich, dass dir eine Therapeutin helfen könnte, noch tiefer in deine Gefühle zu kommen, um sie schließlich ganz loslassen zu können.

Ich wünsche dir viel Kraft zur Dankbarkeit und Freude...

Meine Güte, ich bin davon nicht betroffen.

0
@avouer

Na dann nimm, was ich zur Dankbarkeit geschrieben habe...

0

avouer unfreundlicher gehts wohl nicht oder?! Chinama hat dir eine ausführliche Antwort gegeben und du motzt nur rum - von einem DANKE mal ganz zu schweigen!

1
@Chinama

@Chinama, es geht nicht um sie, sondern, wie immer, um Falco........

0
@biggie55

 Ich wußte garnicht, dass Falco 2 totgeborene Zwillinge hatte. Nun-ja, ich bin schließlich kein Falcologe, habe folglich auch keine Falcologie "studiert".

0

Auch hier werte Suchende und Forschende in einem, es fallen die dsbzgl. Resultate recht unterschiedlich aus. Es sei exemplarisch als Art Paralelle daran erinnert, dass Frauen, die abtrieben, dies recht unterschiedlich verarbeiteten. Manche bekommen Skrupel, die ein Leben lang anhalten, wieder andere sind für eine Weile betroffen und bestürzt, fangen sich dann aber wieder, während wieder andere die Abtreibung einfach wegstecken. So, das nur mal als Vorspann. Nun ganz konkret, so wie es der Materialismus, der große Gegenspieler des Idealismus erheischt:

Es kommt allemal maßgeblich darauf an, wann (Alter des Kindes) ein Kind in dieses Geschehen eingeweiht und in welche Weise es darüber informiert wird. Damit nicht genug, auch das sonstige moralische "Ensemble" gilt es zu beachten. Wer als Eltern resp. Elternteil da christlich ausgerichtet ist, wird andere Reaktionen beim Kind hervorrufen, als jene Väter und Mütter, die eben nicht diese Moral postulieren. Bekanntlich lautet beim Christentum die Maxime "mea culpa, mea maxi culpa", also stets die eigene Schuld hervorhebend. Bekanntlich gibt es dazu noch den weiteren Spruch. "wir Sünder hier auf Erden..." Wer nun als Eltern so ausgerichtet ist, wird beim Kind ziemlich rasch und wohl nicht selten dauerhaft Schuldgefühle evozieren, so auch bei Jenen, die da 2 weitere Geschwisterchen eigentlich hätten, aber durch bestimmte Umstände eben nicht erhielten.

wer nun undialektisch, also metaphysisch drauf ist, wird zwangsläufig statisch denken, d.h. eine "wenn - dann " Folge vornehmen, sprich eine Art Suppentopf-Logik befolgen. Dies heißt dann in etwa, tritt Ereignis A ein, dann erfolgt zwangsläufig als Resultat "B". Manche meinen daher, es müsse wohl so zu einem posttraumatischen Syndrom kommen. Diese Herrschaften irren indes, denn nur partiell ist dies die Folge, folglich unterliegen sie dem pars pro toto Prinzip!

Fazit: berücksichtigt man nun also all die vorliegenden Erfahrungen plus Imponderabilien, kommt man wohl zu dem Schluß, dass ein Mensch, so wie von dir skizziert, recht unterschiedlich empfinden und reagieren wird. Mir ist bewußt, dass dich diese Antwort nicht befriedigen wird, schon weil du auf möglichst absolute Gewißheit aus bist. Sorry, genau das kann und will ich dir nicht bieten. Ich sage daher mit Luther, ohne Lutheraner zu sein: "hier steh ich, ich kann nicht anders"

    AMEN !

Ich brauche und erwarte keine absolute Gewissheit. Wie oft denn noch?

0
@Candy1982

wichtig war mir, dass ihn avouer versteht, was ich mal annehme

0

Welche Ursachen hat chronische Übelkeit?

Ich leide seit Beginn der Pubertät an chronischer Übelkeit. Anfangs dachte ich, ich werde verrückt, weil ich seit meiner Kindheit Angst vor dem Erbrechen (Emetophobie) habe und nicht fassen konnte, dass ausgerechnet mir dann täglich schlecht wird. Ich bin zum Arzt und habe gehofft, dass eine Krankheit gefunden wird, die man schließend so behandeln kann, dass sie wieder verschwindet. Aber so war es nicht. Mehrere Ärzte haben mich gründlich untersucht und keinen Befund erhalten; weder im Blut noch im Magen oder irgendeinem anderen Organ. Zu diesem Zeitpunkt war lediglich der Serotoninspiegel zu niedrig und nach einem Gespräch würde ich zur ersten Psychologin geschickt. Mittlerweile sind 7 Jahre vergangen und dabei kein einziger Tag, an dem mir nicht schlecht war. Letztes Jahr bekam ich Burn Out, wurde schulunfähig und jetzt habe ich Depressionen. Der schlechte Zustand meiner Psyche soll laut Ärzten und Psychologen für meine inzwischen chronische Übelkeit verantwortlich sein. Und es fällt mir schwer, das zu glauben. Denn mittlerweile habe ich auch Haarausfall, Menstruationsbeschwerden, Muskelkrämpfe, Schweißausbrüche, nervöses Zittern, innere Unruhe, massive Konzentrationsstörungen, Bauchschmerzen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Brechreiz, Gesichtsrötung, Herzrasen und allgemeines Unwohlsein. Diese Symptome traten nach und nach auf, als ich nicht mehr zu Schule ging und kaum noch abgelenkt war. Ich habe mich permanent auf mich und meinen Körper konzentriert. Mein Gedächtnis hat sich verschlechtert und ich fühle mich wirklich ständig krank. All das soll rein psychisch bedingt sein und das kann ich einfach nicht glauben. Ich habe eine Lebensmittelintoleranz verdächtigt, aber meine Symptome treten nach jedem Essen und aber auch gleichzeitig nüchtern auf. Auch die Schilddrüse ist in Ordnung und selbst der Hormonstatus ist okay. Alles die Psyche? Welche Ursachen hat chronische Übelkeit? Können all diese Symptome tatsächlich rein psychisch bedingt sein? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Wie viele wochen darf ein baby höchstens zu früh kommen?

Hay , wie viele wochen darf ein baby höchstens zu früh kommen , damit es noch lebenschancen hat und überlebt ?

...zur Frage

Verdursten trotz ausrechendem Essen?

Hallo zusammen.

Ich hatte vor zwei Tagen eine Vorlesung bei meinem Studium für Ernährungswissenschaften über Exsikkose (Austrocknung des Körpers aufgrund von Flüssigkeitsmangel). Hiernach stirbt der Mensch je nach Temperatur und körperlicher Aktivität binnen 2-7 Tagen. Hier meine Frage: Würde der Mensch dennoch sterben, fall dieser zwar kein Wasser o. ä. und auch kein Obst, Gemüse oder flüssige Nahrung wie Suppen oder vergleichbares zu sich nehmen würde, doch täglich Nahrung wie Fleisch, Kartoffelspeisen..., welche auch einiges an Wasser in sich tragen. Wie lange würde man dies überleben?

Mfg Alisa

...zur Frage

Ich bin 16 und Schwanger mit Drillingen!?

Hilfe ich bin 16 und in der 18. Woche schwanger mir Drillingen!? Das ich schwanger bin war schon schlimm aber mit Drillingen!? Ich hab echt angst und kann auch nicht mehr abtreiben... Meine Eltern sind total sauer.. Ja klar... Ihre Mustertochter Is schwanger. Als ich es ihnen gesagt habe sind sie total ausgerastet und haben mich angeschrien und so... Sie werfen mir jetzt vor,dass ich es mit Absicht getan habe,was natürlich Quatsch is... Ich wollte auch nicht schwanger werden... meinem Freund geben Sie natürlich keine Schuld(und nur weil er der beste Freund meines großen Bruders is) Was soll ich tun!?:( Bitte um Antworten<3

...zur Frage

Hat ein überlebender Zwilling eine niedrigere Lebenserwartung?

Hallo. Die Frage bezieht sich auf Zwillinge/Drillinge, bei denen nur einer überlebt. Kann es dann sein, dass dieser Mensch eine niedrigere Lebenserwartung hat, weil er ein höheres Risiko hat, schwer krank zu werden? Falco ist dafür ein gutes Beispiel; er war der einzige Überlebende von Drillingen und auch wenn seine Todesursache ein "Autounfall" war, vermuten manche ja, dass das Selbstmord war. Meiner Meinung nach könnte dahinter auch eine schwere Krankheit stecken, weswegen er sich vorzeitig das Leben nahm, bevor die Krankheit es ihm nahm. Auf einigen Bildern kurz vor seinem Tod sieht er sehr krank aus. Was meint ihr? Denkt ihr, Falco war schwer krank? Ist das bei solchen einzelnen Überlebenden üblich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?