Schulden unseres 26 j. Sohnes (Nachtrag)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auf die Gemeinde gehen und Ihn Abmelden ,Fertig wenn ihr den neuen Wohnsitz kennt ,einfach Melden. Der Versender einer Wahre ,muss die Anlieferung Adresse kennen. Wenn er die euch sagen würde ,dann wisst Ihr ,wo der Fehler steckt.

das hängt nicht nur von der Adresse ab sondern von dem Nachname und der Adresse. Da euer Sohn noch bei euch gemeldet ist und er vermutlich den gleichen nachnamen trägt geht das kaufhaus davon aus dass ihr die übeltäter seid. und bevor sie an die adresse etwas schicken mit dem selben nachname wollen sie einen vorschuss was auch richtig ist.

Etwas dünn für eine Antwort: Der Sohn "musste" ausziehen?! Warum? Offensichtlich hat er irgendwas bestellt, wohl auf euren Namen. Nun kommen Rechnungen für Dinge, von denen ihr (du) keine Ahnung habt!? Das sind alles Spekulationen, denn aus dem, was du preis gibst, ist ein Überblick nicht möglich. Unser Sohn, 28, lebt auch nicht mehr bei uns, mal bei einer Freundin, dann wieder bei einem "Kumpel", aber so richtig wissen wir nie, wo er sich aufhält und wie er erreichbar ist. Gemeldet ist er auch noch bei uns, sodass Schreiben von Inkassos, diversen Anwälten und Rechnungen von Versicherungen u. ä. hier herein flattern. Ich weiß ja nicht, ob bei dir die Konsequenzen des Auszugs ähnlich sind. Vielleicht könnte man ja einen Nachtrag dranhängen.

fampyra 31.03.2012, 13:44

Die Konsequenzen damals für seinen Auszug waren die gleichen und entwickelt hat sich alles genauso. Inkassos etc. bekommen wir, allerdingt auf seinen Namen. Er bringt ca. 1-2 im Monat seine Wäsche und nimmt die Post mit. Jedoch scheint er nicht auf die Briefe zu reagieren, so dass ich in Kürze mit einem Besuch des Vollzugsbeamten rechne. Ummelden können wir ihn nicht, da er selbst unterschreiben müßte.

0
WilhelmKarl 31.03.2012, 13:58
@fampyra

wir kennen das und fragen uns seit langem, wie weit müssen wir gehen als Eltern. Er ist erwachsen und "eingeschnappt", wenn man ihm zu nahe tritt mit "nimm dein Leben in die Hand" oder "die Vogel-Strauß-Praxis" löst keine Probleme, aber wenn wir in der Vergangenheit nicht schon eingegriffen hätten, wäre nach dem Gerichtsvollzieher vermutlich der Arrest gefolgt. Zurzeit kümmern wir uns um einen Mahnbescheid und einen Vollstreckungsbescheid, zwar keine Unsummen, aber wenn man bedenkt, wie hoch die Ursprungsbeträge waren, könnte man sich die Haare raufen. Ummelden geht nicht, weil er bei seiner Freundin keinen festen Wohnsitz melden kann, denn dann bekäme die Abzüge vom Arbeitsamt. Also flattern zwei bis drei mal die Woche diverse Briefe rein, die prädestiniert sind für Magengrumbeln und Aufregung. Wir haben uns auch schon oft darüber unterhalten, keine Post mehr anzunehmen - Empfänger unbekannt!-- doch dann wird er, je nachdem, wer, wieviel von ihm zu bekommen hat, via Haftbefehl gesucht und zur Fahndung ausgeschrieben! Will man das als Eltern? Auch wenn man sich noch so oft geärgert hat, es bleibt einfach das Kind, für das man meint, sorgen zu müssen, bis es gelernt hat, auf eigenen Füßen zu stehen. Manche sollen das nie lernen.

0
ProfDrHouse 31.03.2012, 14:17
@WilhelmKarl

klar aber das ist keine lösung auf dauer. Das ist ja auch belastend für euch. und da muss ne lösung her. Er ist alt genug und für sein Handeln verantwortlich. Wenn ihr immer alle gefahren von ihm abwendet dann gewöht er sich daran und denkt "ihr macht das schon mir kann nix passieren".

Klar ist es schwer es ist euer Kind aber genau das ist der fehler ihr müsst loslassen und nur wenn er die härte des gesetzes spürt und die grenzen kennen lernt hört er eventuell auf. wenn er bei seiner Freundin wohnt muss er dort gemeldet sein auch der Vermieter der anderen wohnung muss wissen dass mehrere personen in der Wohnung sind. Man kommt nicht wegen einer Geldforderungen in den Kanst das geht nur wenn er die eidesstadtliche versicherung verweigert und das wird ihm der Gerichtsvollzieher schon erzählen.

0
fampyra 31.03.2012, 14:18
@WilhelmKarl

Genauso läuft es auch bei uns seit ca. 3 Jahren. Wir haben ihn jedesmal vor der Lohnpfändung bewahrt und immer wieder alles ausgeglichen , dass er bei null anfangen konnte ; immer wieder in der Hoffnung, dass er gelernt hat. Es wiederholte sich jedes mal, er hielt sich an keine Abmachung. Wir stellten ihn vor die Wahl, entweder auszuziehen oder mitzumachen. Er zog aus, machte aber genauso weiter. Er sagt, Geld hätte für ihn keine Bedeutung. Andere Werte seien für ihn wichtiger. Ich stimme ihm zu, aber versuche ihm zu erklären das Geld eben dazugehört und man sonst immer mehr abrutscht. Wir kommen so einfach nicht weiter, möchten aber auch unser Kind nicht verlieren. Wir können uns seine Denkweise nicht erklären und wissen nicht , wie wir weiter vorgehen sollen.

0
WilhelmKarl 31.03.2012, 14:23
@ProfDrHouse

Alles schon durchexerziert. Die Härte lernte er schon kennen, als wir vor zehn Jahren für seinen Bockmist nicht mehr gerade standen. Da blieb ihm nur die EV, die er zwei mal wiederholte. Im Grunde ist es eine emotionelle Angelegenheit, wie weit du gehen kannst (und willst). Wir können ihn nicht noch tiefer sacken lassen, auch wenn die Ursachen tausendmal von ihm ausgehen. Das Loslassen übten wir schon bei unserem Ältesten - der ist 32 -. Es belastet uns und unseren Alltag extrem - manchmal wünschen wir uns, einfach nichts mehr von ihm zu hören, tags drauf macht man sich schon wieder Gedanken, wie es ihm geht und was er macht. Das ist eine Art Teufelskreis, aber einen befriedigenden Ausgang finden wir, zumindest zur Zeit, leider nicht.

0
WilhelmKarl 31.03.2012, 14:38
@fampyra

Wie sich die Probleme ähneln!! Man ist ständig im Zwispalt. Wir haben ihm auch schon mal gesagt, als es ganz extrem war "du kannst machen, was du willst, verhindern kannst du nie, dass wir dich lieben". Da schaute er ganz verdutzt, aber wenn er damals nicht gewusst hätte, dass irgendwo noch eine Bleibe, ein "Nest" ist, zu dem er sich zurück ziehen konnte, wo er geborgen war, wer weiß, wie sich alles entwickelt hätte. Vielleicht sind wir einfach auch zu weich, können nicht konsequent sein und zwar so weit, dass es richtig weh tut. Man kann letztendlich auch nicht gegen seine Natur agieren. Wir waren beim Kinderpsychologen, da war "das Problem" gerade mal sieben. Der Therapeut hörte uns 30 Minuten zu (da war unser Sohn gar nicht dabei), den Sohn wollte er gar nicht sehen. Sein Rat: "schmeißt ihn raus, in drei Jahren tanzt er euch auf der Nase rum"!!. Welche Eltern folgen diesem Rat? Natürlich sind wir auch der Meinung, dass innere Werte toll sind. Aber unsere Gesellschaft gibt uns vor, was toll und was nicht so toll ist. Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen!!! Wenn wir uns das mal vor Augen führen, könnten wir eventuell mit weniger Emotionen an Probleme unserer Kinder heran gehen.

0
fampyra 31.03.2012, 14:42
@ProfDrHouse

Unserb Sohn hatb immer wieder nette Freundinnen, die davon jedoch nichts wissen dürfen, sich aber nach einer gewissen Zeit an uns gewendet haben, weil sie mit der Stuation nicht klarkamen und sich von uns Unterstützung versprachen, die wir ihm aber jetzt nicht mehr geben wollen. Wir haben uns hier auch in einen Teufelskreis hineinmanövriert.

0
WilhelmKarl 31.03.2012, 15:10
@fampyra

Dann bleibt nur die harte Welle - alles verweigern - und ihn die Schei.... selbst auslöffeln lassen. Wenn du dich dafür stark genug fühlst und nicht doch wieder einknickst, wenn es ganz dicke kommt, dann ist das sicher der richtige Weg. Auch nach den Verhaltensmaßregeln von Psychotherapeuten, die einem den theoretischen Weg immer wunderbar aufzeigen können. Doch die Realität sieht meist etwas anders aus. Dann müsst ihr ihn einfach so richtig auflaufen lassen und ihm auch nicht raus helfen, wenn er ganz tief drinnen steckt, ohne Gewissensbisse und Vorwürfe. Wem gelingt das in dieser emotional hochgeladenen Situation?

0

Was möchtest Du wissen?