Schulden enden nicht nach dem Tod, aber ..?

4 Antworten

Ohne schuldschein oder zeugen wird das schwer für die Erben das nachzuweisen. Selbst wenn eine Überweisung stattgefunden hat könnte es ne Schenkung gewesen sein. Es sei denn irgendwo steht ein Hinweis das es geliehen ist... oder zb wenn schonmal etwas mit einer rate zurück überwiesen wurde... ansonsten wirds schwer

Es existiert ein Überweisungsbeleg und es gibt Zeugen. Zurückgezahlt wurde bisher Nichts. Gibt es einen Paragraphen, der die Rückzahlung der Schulden nach dem Tod des Gläubigers beinhaltet ??

0
@Nipf1964

Es existiert ein Überweisungsbeleg und es gibt Zeugen

Sollte reichen, um das auch vor Gericht durchzusetzen. Wichtig ist vor allem, dass auf dem Überweisungsbeleg klar ist, dass es keine Schenkung war.

Für die Behauptung, dass es ein Geschenk war wäre nämlich die Schuldnerin dann beweispflichtig.

Insofern: Per Einschreiben eine Frist zur Zurückzahlung setzen und ankündigen, dass man bei Verweigerung die Hilfe eines Anwalts und Gerichtes in Anspruch nimmt.

Was deine Frage angeht nach Gesetzen: Das ist alles Standard. Schuldrecht und Erbrecht. Als Erbe tritt man in (nahezu alle) Verträge des Erblassers ein, mit sämtlichen Pflichten aber auch Rechten. Die Schulden erlöschen mit dem Tod nicht.

0

erst mal muss bewiesen werden das geld verliehen wurde.

wenn die schulden höher sind können die erbberechtigten das erbe auch ausschlagen. sie "erben" dann auch keine schulden.

Wahrscheinlich habe ich mich falsch ausgedrückt. Meine Freundin war die Gläubigerin

1
@Nipf1964

dann müssen die erben der freundin da auch nachweisen das die verstorbene da geld verliehen hat und zu welchen konditionen

0
@martinzuhause

Die Konditionen müssen ja nicht zwangsläufig bewiesen werden. Wenn die Konditionen unklar sind, greifen die gesetzlichen Regelungen. Für Abweichungen daraus ist jeweils derjenige beweispflichtig, für den die Abweichung günstig ist.

behauptet beispielsweise die Schuldnerin, es sei ein Geschenk, muss sie das beweisen. Vorausgesetzt, die Erblasserin hat nicht gerade mit dem Verwendungszweck "Geburtstagsgeschenk" überwiesen, wird dieser Beweis ziemlich schwer bis unmöglich.

Behauptet die Schuldnerin, es sei 0% Zinsen vereinbart gewesen, muss die Schuldnerin das beweisen (da weniger Zinsen als gesetzlich möglich).

Behauptet die Gläubigerin, es seien 8% Zinsen vereinbart worden, muss die Gläubigerin das beweisen (da mehr als gesetzlich vorgesehen).

0
@mepeisen

"leider ohne Schuldschein."

da müssen die erben erst mal nachweisen das überhaupt etwas verliehen wurde

0

Ohne eine Nachweis über das Darlehen (ja, das ist ein Darlehen), dürfte das kaum funktionieren. Da könnte ja nach dem Tod eines Menschen jeder kommen und das behaupten.

Es existiert ein Bankbeleg, aus dem die Summe, welche verliehen wurde, hervorgeht.

0

Frage zum Erbrecht und Festgeld .?

Bitte keine „ich glaube“ antworten.

Folgender Fall: Vater Stirbt. Frau und Sohn sind zu gleichen Teilen in einem notariellen Testament als Erben eingetragen. Vater hat ein Festgeld, welches 6 Monate nach dem Tod fällig ist.

Jetzt die Frage: MÜSSEN sich Frau und Sohn als erben eintragen oder kann das Geld einfach auslaufen, wird dann auf das Referenzkonto automatisch überwiesen und Frau und Sohn teilen sich alles per Überweisung auf?

...zur Frage

Kann man Schenkungen eines anderen einklagen?

Ich, w, 44, habe mich ca. 20 Jahre um meine Eltern kümmern müssen, da sie vieles im Alltag nicht alleine bewältigen konnten. Behördengänge mit ihnen, Schriftverkehr, Telefonate führen (Vater stotterte), Wohnung putzen, Arztbesuche, beim Renovieren helfen, Internetkäufe tätigen, um die Katzen kümmern. Meine Mutter war sehr unselbständig, auch in jüngeren Jahren. Vater konnte nicht mal Formulare ausfüllen. Es wäre zu aufwändig, hier alles zu erwähnen. Einmal wurden sie vorübergehend beide zum Pflegefall, und ich musste eine Woche Urlaub nehmen und bei ihnen im Haus bleiben. Ich habe noch eine Schwester mit 45 Jahren. Die ist früh ausgezogen und hat sich nie um irgendwas gekümmert. Sie sagte immer, dass das meine Aufgabe oder mein Problem sei. Es ginge sie nichts an. So auch, als ich beide pflegen musste. Sie flog in den Urlaub. Es sei mein Problem, wie ich das regle. Meine Eltern und meine Schwester hatten keinen guten Draht zueinander, und so hatten sie auch 7 Jahre keinen Kontakt zueinander (2010-2017).
2014 hat mein Vater aus gesundheitlichen Gründen sein Haus verkauft für 150.000 Euro (er selbst hatte noch 20.000 Euro Schulden drauf). 2017 ist mein Vater verstorben. Meine Mutter ist im Februar 2018 verstorben.
Meine Schwester hat laut Testament 1/8 Pflichtteilsanspruch. Sie hat aber 1/5 bekommen, weil sie sich die letzten 5 Wochen vor Papas Tod um beide Eltern gekümmert hatte.
Trotzdem hat sie sich nun einen Anwalt genommen, weil sie JETZT 1/4 vom Verkaufserlös des Hauses (von 150.000 Euro) von mir haben will. Und sie droht mit einer zivilrechtlichen Klage, da mein Vater zu Lebzeiten an mich Schenkungen getätigt hatte (ich hatte ja auch viel Arbeit mit ihnen und bis zu seinem Tod kein eigenes Leben). Sie will all diese Schenkungen zivilrechtlich einklagen. Das Ganze läuft unter "Erbrecht". Ist so etwas rechtlich überhaupt möglich, dass sie nach 4 Jahren daherkommt und was erben will, als die Eltern noch gelebt hatten, und dann noch Schenkungen einklagen will? Von mir! Ich hab doch gar kein Geld.

P.S. Sie wollte von mir sämtliche Kontoauszüge vom Vater ab 2012 bis zum Tod, obwohl sie die selbst nach seinem Tod entsorgt hatte. Jetzt soll ich diese Kontoauszüge bei der Bank nachordern und die 200 Euro dafür bezahlen, damit sie damit gegen mich vorgehen kann. Das mache ich aber nicht.

...zur Frage

Besser mit dem Geld händeln und einkaufen?

Hallo meine Lieben.

Ich habe ein großes Problem durch meinen verstorbenen ( der ja nicht auf mich hören konnte.) Er nahm 1,5 Jahre vor seinen Tod einen Kredit auf, was ich aber nicht wusste von dieser Versicherung die er abschloß. Diese hatte eine Kausel und nach der hätte er besser den Kredit nicht genommen, denn mein Mann hatte jedes Jahr irgendeinen chirurgischen Eingriff und nun habe ich die Schulden , weil die liebe Versicherung länger als 6 Wochen brauchte um abzulehnen. So nun 30.000 € Schulden und jetzt wo ich voll arbeite kommt mir das Finanzamt ich muss immer vorraus zahlen , da ich ja die hälfte meine Witwenrente versteuern muss. Also arbeite ich jetzt über einen Monat umsonst , weil ich es dem Staat schenke. Ich weiß nicht mehr weiter mit 2 Kindern die auch kosten ,

...zur Frage

Erbgemeinschaft, nichts vom Erbe erhalten?

Hallo,

Vor 9 Monaten ist meine Großmutter gestorben und hat Erbe hinterlassen.

Soweit ich weiß ein Bausparvertrag von mehreren tausend + ein Bausparvertrag der im Minus war. Eine Lebensversicherung und ein Haus.

Als Erbe bin ich mit 1/2 und mein Cousin und Cousine mit jeweils 1/4 eingetragen.

Als Sie verstorben war kam die beiden Erben und haben sämtliche Unterlagen durchsucht und mitgenommen und meinen Briefkastenschlüssel geklaut.

Meine Cousine meinte nur ich soll dort ausziehen sie wollen das Haus verkaufen im Winter haben sie dann auch Heizung abstellen lassen obwohl ich die Rechnung bezahlt habe. Ich bin dann auch ausgezogen. Auf meine Anfrage was drn nun mit dem Erbe sei kam von meinem Cousin nur die Antwort das hätte er jetzt übernommen.

Ich weiß nicht was ich nun machen soll ich habe nur eine Kopie des Erbschein aber vom Erbe selbst habe ich nichts gesehen wenn ich keine Briefe erhalten hätte wüsste ich nicht mal um wieviel es sich handelt ich habe keine Auskunft bekommen. Soll ich jetzt zum Notar oder ein Anwalt ? Kennt sich da jemand aus?

Mfg

...zur Frage

KInfo eines verstorbenen benutzt ohne Erbe?

Hallo Leute,

Vor etwa einem Jahr ist meine Mutter verstorben. Da sie alleinerziehend war hat sie monatlich Unterhalt von meinem Vater erhalten was mir nach dem Tod zusteht. Da ich kein Kontakt zu meinem Vater habe und auch keine Kontaktdaten ging das Geld nach wie vor Monatlich auf dem Konto meiner Mutter ein was ich dann auch immer abgehoben habe. Nun kann ich mir seit 3 Monaten das Geld nicht mehr auszahlen lassen, da irgendeine Sperre vorliegt. Jetzt ist schon 1000€ auf dem Konto drauf was eigentlich mir zusteht.

Die Frage ist jetzt wie komme ich an das Geld und ist es strafbar dass ich obwohl ich das Erbe abgelehnt habe weiterhin das Konto benutzt habe?

Ps: das Konto war leer und nur die Unterhaltszahlungen sind drauf eingegangen..Also habe ich kein Geld benutzt was mir nicht zusteht.

Danke im voraus!!

...zur Frage

Ich habe Geld verliehen, leider ohne Schuldschein, was kann ich nun tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?