Schulden 7500 Euro....400 Euro im Monat oder Privatinsolvenz?

7 Antworten

Ich würde die 19 Monate zahlen, wenn es für dich machbar ist. Eine Privatinsolvenz musst du beantragen, dann wird das vom Gericht geprüft, und dann entweder abgelehnt oder zugestimmt. Würde wie gesagt, wenn du es dir leisten kannst, lieber zahlen.

ok danke

0

Hallo remsi666, klare Antwort: Abzahlung wenn Du es finanziell leisten kannst und auch durchhältst. Im anderen Fall dauert es zum einen länger und Du musst mit weiteren Schwierigkeiten rechnen. Und Deine Akte bleibt sauber. Wünsche viel Erfolg. Gruß, Peter

Bei einer privat insolvenz musst du 7 jahre lang dein pfändbares Einkommen bezahlen. Sprich mit deiner ratenzahlung fährst du besser.

Privatinsolvenz - kann mehr gepfändet werden als man Schulden hat?

Hallo! Bei einer Privatinsolvenz verfallen auf einen Schlag alle Schulden. Danach werden 6 Jahre lange alle Beträge über der Pfändungsgrenze (1049 Euro) zu 50% gepfändet.

Frage: Beispiel: Ich habe 60.000 Euro Schulden. Verdiene aber direkt nach der Insolvenz 3500 Euro Netto im Monat. Dann werden mir monatlich: 1225 Euro abgezogen. Das macht über 6 Jahre = ca. 88200 Euro

Wäre das richtig? Würde ich in dem Fall mehr an den Staat zurückzahlen als ich eigentlich an Schulden zu Beginn der Insolvenz hatte?

...zur Frage

Kann ich meine Schulden überschreiben lassen?

Ich hab vor 5 Jahren einen Kredit aufgenommen um Schulden für eine Person zu zahlen. Wenig später war ich zahlungsunfähig, bis heute. Diese Person, 53 Jahre alt, Nettoeinkommen von 1200 Euro + 400 Euro Witwenrente hat mir angeboten ALLE meine Schulden zu übernehmen. Sie ist selbst schon verschuldet. Zu den Kreditschulden würden noch Schulden von meiner Krankenkasse kommen. Ich Zweifel, ob das so einfach geht. Hat jemand einen Rat für mich?

P.s Ich bin Arbeitsunfähig.

...zur Frage

Schulden beim Arbeitsamt

Mein Mann bekommt eine Erwerbsminderungsrente von 598,18 Euro Brutto, hat einen 400 Euro Minijob. Ich bekomme 350 Euro auch durch einen Minijob. Wir haben Schulden beim Arbeitsamt darf die Rente gepfändet werden?

...zur Frage

Schulden nach der Scheidung bei Insolvenz

Privatinsolvenz

Hallo,

meine geschieden Ehefrau hat am 16.08.2012 Privatinsolvenz gestellt.

Meine Frage, ich sollte vom Insolvenzverwalter alle Schulden die meine ex.Frau bei mir hatte angeben was ich auch gemacht habe.

Da ich aber vom Gericht ein Urteil hatte,über einer Einigung mit meiner ex.Frau hatte das alle schulden die wir in der Ehe hatten zu 50 % geteilt werden. Ich zahle jeden Monat 125 € und sie seit dem Insolvenzverfahren nichts mehr.

Ich habe den Insolvenzverwalter deshalb eine Berechnung zugesandt, ab denn 1.09.2012 habe ich 3000 € Bezahlt so das meine ex.Frau 1500 € Schulden bei mir hat.

Über der Vereinbarung hatte meine geschiedene Ehefrau dem Insolvenzverwalter nichts gesagt,aber es war ein Gerichtsurteil.

Würde das gehen was ich gemacht habe ?

...zur Frage

Insolvenz vorzeitig beenden

Ich bin in der privatinsolvenz seid etwa 2 Jahren wegen ca 10000. Eröffnet habe ich sie in der Ausbildung. Nun bin ich ausgelernt. Nun zu meiner Frage:

Ist es möglich die Insolvenz abzubrechen? Denn im nachhinein hatte mit ich mir Gedanken darüber gemacht.... Wenn ich 1200 netto verdiene bleibt mir 1150€, 50€ pfändungsbeitag. In 7 Jahren sind das ca 4500€.... Wenn ich aber 1500 netto verdiene und die Insolvenz abbreche, könnte ich ja wie vorher auch von den ca 1100 € leben und die restlichen 400€ in die Schulden investieren....Somit währe ich die Insolvenz los und meine Schulden in ca 2,5 Jahren.

Ist die Denkweise richtig und somit auch machbar? Wenn ich sie vorzeitig beende, kommen dann noch weitere Kosten auf mich zu?

Um hilfreiche Ratschläge würde ich mich sehr freuen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?