Ich bin schuld am Unfall. Wie lange habe ich Zeit den Schaden zu melden?

9 Antworten

Hallo, ich hoffe Du hast dennoch kein Schuldanerkenntnis unterschrieben, denn das darf man nicht. Auch wenn Du Schul hast, was ggf. eben noch zu klären wäre. Nachdem Dein Freund Halter und Versicherungsnehmer ist hat er die Rechtsbeziehung (Vertrag) mit dem Versicherer (VR), d. h. er muss den Schaden melden, sowohl den Haftpflicht als auch den Kaskoschaden. Bei letzterem solltest Du prüfen wie hoch der Schaden ist. Vorsorglich würde ich ihn noch nicht beheben lassen, denn es könnte sein, dass der VR den Schaden begutachten will. In beiden Fällen hast Du aber die Chance den Schaden durch den VR erst einmal regulieren zu lassen und kannst dann später prüfen, ob Du dem VR die Aufwendungen erstatten willst, dann wird Dein Vertrag auch nicht belastet und Du wirst im kommenden Jahr nicht zurückgestugt. Also bitte erst die Fakten zusmmentragen und dann kannst Du ja hier diesen Fall unter dem gleichen Eintrag weiterführen. Gruß

Wenn du schreibst, dass du Schuld bist meinst du bestimmt, dass du den Unfall hauptsächlich verursacht hast. Grundsätzlich muss die Versicherung, oder genauer die Haftplfichtversicherung des "Verursacherfahrzeuges" den Schaden des anderen Unfallbeteiligten (also Sachschaden am Auto, Krankenhaus- Arztkosten und Schmerzensgeld) bezahlen. Die Vollkasko kommt für den Schaden am eigenen Fahrzeug auf. Wenn du dem Fahrzeughalter (deinem ExFreund) die höhere Einstufung in der Schadensfreiheitsklasse ersparen willst, dann kannst du das alles natürlich selber bezahlen indem du gleich direkt die Rechnungen begleichst. Du kannst aber auch noch bis zu einem Jahr nach dem Unfall der Versicherung die Schadessumme zurückzahlen, dass bleibt die Versicherungsprämie auch auf dem vorherigen Stand.

Wenn du berechtigte Fahrerin des Autos warst (Police ? Namentliche Nennung ?) und so wie es aussieht die Schuldfrage wohl auch eindeutig ist ,zahlt erst einmal die Versicherung über die KfZ HP den Fremdschaden, die Vollkasko den Eigenschaden..in beiden Fällen wird der "Prozentegeber" hochgestuft..wenn er dich auf den Prozenten fahren läßt, ist es auch sein eignes "Pech" wenn du einen Unfall verursachst ,das er hochgestuft wird..Eigenzahlungen lohen meist nur bei Schäden die 500,- bzw. max. 1000,- insgesamt nicht übersteigen und das Auto relativ neu ist, da die Jahre der Rückstufung die Höhe der erhöhten Beiträge bei darüberliegen höheren Schadenssummen nicht in Relation stehen lassen ,d.h es keinen Sinn macht dann den Schaden aus eignen Tasche zu zahlen ,um der Hochstufung zu umgehen..übringst hat man jetzt bis 31.12.2011 Zeit zu überlegen ,was man nun macht ,die Rückstufung erfolgt erst 2012 ! HG DerMakler

Wie lange darf der Schaden zurückliegen, damit die Versicherung zahlt?

Ich hatte einen Fahrrad Unfall und ich war daran schuld. Dabei habe ich ein Auto gestreift. Der Schaden ist der Versicherung gemeldet worden und der geschädigte wollte sich melden zwecks seinem Auto, beziehungsweise wegen einem Kostenvoranschlag. Der Unfall war am 29. Juli 2017 und der Kostenvoranschlag kam erst am 19. Januar 2018, weil er „andere Probleme“ hatte. Habe jetzt bei der Versicherung angerufen und die sagen es wurde von mir Nichts gemeldet. Meine Frage ist jetzt wenn ich die ganzen Papiere jetzt einreiche, sind sie verpflichtet ihn trotzdem zu zahlen? Wenn nicht, muss ich den Schaden selber übernehmen, denn der geschädigte hatte ja eine Chance auf Erstattung von der Versicherung, da kann ich ja Nix dafür wenn er so lange braucht? Bitte um Hilfe!

...zur Frage

zahlt die versicherung bei vollkasko den ganz schaden auch von gegener wenn man selber schuld

hallo , ich hab auto unfall gehabt wo ich schuld war das aut o ist auf mein freundin versichert ( vollkasko) die monat beträge habe ich selber bezahlt mein frage ist zahlt die versicherung den ganz schaden und auch von den gegener ? danke

...zur Frage

Wie lange hat die gegnerische Versicherung nach Autounfall mit Fahrerflucht Zeit zu reagieren?

Vor 2 Wochen ist uns jemand ins parkende Auto gefahren. Wir hatten einen Zettel mit Kennzeichen dran (vermutlich stammt dieser ja nicht vom Verursacher - sondern von einem uns unbekannten Zeugen (haben ne Alarmanlage die angesprungen sein müsste))

Waren natürlich bei der Polizei - die uns aber nach besuch beim Verursacher nur kryptisch mit "könnte am Unfall beteiligt gewesen sein" geantwortet hat. Auf dem Unfallbericht stehen wir natürlich an 2. Stelle und am "gegnerischen" Fahrzeug wurde auch ein schaden eingetragen.

Nun warten wir also seit zwei Wochen auf eine Info der Gegnerischen (und zufällig auch eigenen) Verischerung.

Wie lange müssen wir denn warten bis wir den Schaden endlich beheben lassen können?

Oder wäre es ggf. Sinnvoller einen Gutachter zu beauftragen, der feststellt, das es tatsächlich der gegner war der den Unfall verursacht hat? Aber nachher müssen wir das selber zahlen.

Hat jemand erfahrung?

...zur Frage

Auffahrunfall an ausgefallener Ampel auf Vorfahrtsstraße wer ist schuld?

Hallo, habe ein Problem mit der Klärung der Schuldfrage bei einem Unfall kann mir jemand ungefähr sagen wie meine "Chancen" stehen?! ich schildere kurz den Unfall:

ich bin auf einer Vorfahrtsstraße gefahren und habe von weiten gesehen das die Ampelschaltung nicht funktioniert. Je weiter ich auf die Ampel zu gefahren bin desdo unsicherer wurde ich bis ich dann kurz vor der Ampel langsamer wurde und auf Höhe der Ampel gesehen habe das von rechts Autos kommen. Da ich mir nicht sicher war ob nur die Ampel in meine Richtung ausgefallen ist und die Autos von rechts nicht evtl grün haben habe ich dann abgebremst so das ich laut Zeugenaussage zwischen 10 und 20km/h schnell fuhr als ich dann auf Höhe der Ampel war. In dem Moment fuhr mir hinten jemand auf... Da der Fahrer des auffahrenden Autos kein deutsch verstand rief ich die Polizei die ihn natürlich verwarnte weil er keinen Abstand einhielt und wohl auch vorausschauend fahren muss aber auch mich nahmen sie beiseite und sagten mir es sei eine Vorfahrtsstraße da sollte ich nicht runter bremsen. Ich habe versucht zu erklären das ich ein kleines Kind im Auto mit hatte und zu alle dem schwanger bin und wenn ich das Gefühl habe es könnte mir von rechts gleich jemand rein fahren weil da eben Autos kamen und die Ampel nicht funktioniert hat dann ist es wohl normal das man langsamer wird aus Vorsicht. Wir haben den Fall sofort unserer und der Versicherung des Auffahrers mitgeteilt. Die VErsicherung des Auffahres hat uns dann gleich einen Leihwagen und einen Gutachter geschickt. Die Frau des Auffahrers arbeitet jedoch beim Rechtsanwalt für Verkehrsrecht und will uns den ganzen Schaden jetzt anheften, sie selber hält es nicht für nötig den Schaden bei ihrer Versicherung zu melden wie wir rausgefunden haben hat sie das heute 5 Tage danach immer noch nicht getan. Wir haben nur Mitteilung das ihr Rechtsanwalt uns kontaktieren wird und sie meinte wohl das wir für den kompletten Schaden aufkommen müssen.

Meine Frage ist jetzt in wie fern kann mir hier eine Schuld zugeworfen werden und was wird ihr Anwalt von mir verlangen? Ist es wirklich durchzubekommen mich die komplette Schuld an dem Unfall tragen zu lassen, oder hat die Dame eher keine Chancé damit durchzukommen? Wäre für ein paar Antworten sehr dankbar da ich mir echt den Kopf zerbreche...

...zur Frage

Unfall gebaut Versicherung wie und was tun?

Ich habe einen Unfall gehabt vor einigen Monaten, ich bin gegen ein parkendes Auto gefahren (Audi A1). Dabei entstanden kleine Lackschäden unter dem linken Scheinwerfer (sehr kleine, vllt 4-5 Kratzer) und ein kleiner Kratzer im linken Scheinwerfer. Der Eigentümer des Autos meinte dass er keine Zeit habe und sich später bei mir melden werde also gab ich ihm meine Nummer. Die Polizei wurde nicht gerufen, leider habe ich keine Fotos am Unfallort gemacht - mein Auto hat aber auch einen Schaden abbekommen und damit könnte man doch den Schaden am anderen Auto abgleichen oder? (habe meinen Führerschein nicht all zu lange und wusste nicht wie ich reagieren soll) ca 3 Monate hab ich nichts von ihm gehört dann hat er sich vor einiger Zeit wieder gemeldet und gesagt dass er sein Auto in die Werkstatt hat schicken lassen und dass der Schaden ca 1400 hoch ist. Meiner Meinung nach ist das zu viel für kleine Lackschäden und und ein Riss im Glas des Scheinwerfers. Jetzt wollte ich euch fragen ob der Preis in etwa stimmen kann und wie ich das mit der Versicherung machen muss, wie viel ich dann ca pro Monat mehr zahlen muss an die Versicherung usw ich weiß leider gar nicht was auf mich zukommen wird..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?