Schulbücher, Klassenkasse, Kopiergeld, Materialgeld - ist das noch im Rahmen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Es ist eine schreckliche Unsitte, wie sehr die Elten von schulpflichtigen Kindern zu Kasse "gebeten" werden. Dabei wird wohlwissend verschwiegen, dass diese Zahlungen nicht gefordert werden dürfen. Auch ist es nicht erlaubt, den Elten Vorschriften über die Anschaffung bestimmter Utensilien oder gar Marken zu machen. Auch eine Klassenkasse ist rechtlich nicht offiziell erlaubt. Ebenso Kopiergeld, Toilettengeld usw.

Einzig und allein der Anteil der Lehrmittel kann gefordert werden.

Leider läuft es an allen Schulen so ab, dass irgendwelche Lehrer und/oder Eltern dies und das fordern und die anderen Eltern mehr oder weniger freiwillig mitziehen, weil sich niemand die Blöße geben will, um sich öffentlich zu verweigern. Aber hinter vorgehaltener Hand wird sich dann gerne beschwert. So ändert sich niemals etws.

Eltern, wehrt Euch endlich!

wollte schreiben: Leider läuft es an allen möglichen Schulen so ab...

0

Natürlich dürfen Schulutensilien eingefordert werden. Das Kinder einen Füller, ein Lineal und einen Taschenrechner haben, ist nun wirklich nicht zu viel verlangt. Natürlich ist der Zwang zu einer bestimmten Marke blödsinnig. (Wobei es z.B. beim Taschenrechner auch sinnvoll sein kann, wenn man in einer höheren Klasse ist). Viele Eltern die sich um ihre Kinder kümmern, können sich das nicht vorstellen, aber wenn manche armen Würmchen ohne Etui oder nur mit einem Bleistift in der Klasse stehen, kann der ein oder andere Lehrer zu diktatorischen Rundschreiben neigen. (Wo es natürlich auf das Maß ankommt).

0
@Ratlos88

"Ist nicht zu viel verlangt...???" Es gibt Familien, in denen sind schon kleinste Anschaffungen nicht zu stemmen. DAS können sich andere vielleicht nicht vorstellen. Es geht hier auch nicht darum, was sinnvoll ist und was nicht, sondern darum, was sich diese Familien leisten können, und was eben nicht! Es ist schlimm genug, wenn Armut sich breit macht. Aber wenn rücksichtlose Mit-Eltern, Lehrer und Schulleiter hier auch noch "bevormundend" oder gar "diktatorisch" eingreifen, dann sollten diese sich ein menschliches Armutszeugnis ausstellen. Es gibt übrigens auch andere finanziell günstigere Möglichkeiten!

0
@IchWissen

Ich bin selbst in eine Sozialhilfe bzw. Hartz IV Haushalt aufgewachsen und ich hatte immer die nötigen Materialien, ohne dass wir dafür eine reguläre Mahlzeit am Tag ausfallen lassen mussten. Wie alles im Leben geht es hier um Prioritäten. Was so manche Hartz IV Mutter im Monat verraucht, reicht um 3 Kindern ein volles Etui und Kopiergeld zu beschaffen.
Das teilweise völlige fehlen wirtschaftlich-rationaler Verhaltensweisen bei Anschaffungen lang- und kurzfristiger Natur, ist das eigentliche Problem vieler Familien in "prekären" Verhältnissen. Mit mehr Geld kann das auch nicht behoben werden.

0

Jau, Seh ich auch so.... Informiert euch, wert euch

0

Nicht nur das Verwaltungsgericht Dresden hat geurteilt, dass Kopiergeld usw. vom Schulträger zu übernehmen ist, am 17.4.2012 wurde das auch noch vom Oberverwaltungsgericht Sachsen bestätigt. Übrigens sind die im Urteil zitierten Paragrafen des Schulgesetzes in den einzelnen Bundesländern praktisch gleich lautend. Auch in NRW ist es gesetzeswidrig, Kopiergeld, Klassenkassengeld, irgendwelche zusätzlichen Gebühren für Schulveranstaltungen oder gar Toilettengeld zu verlangen. Leider haben die meisten Eltern Angst vor Repressalien der Lehrer gegen ihre Kinder, da gibt es ganz subtile Methoden, schließlich ja auch die Noten. Die Lehrer geben ja auch nur den Druck der Schulleitung wieder, die eben so entschieden hat, wie mit den Zuschüssen der Schulträger umzugehen ist, allerdings bei solchen Gebühren rechtswidrig.

Wow das ist ja ganz schön eine Menge Geld als HARZ4 Empfänger ja dann kaum zu bezahlen würde ich mal sagen. Also wir hier im Sachen zahlen 28 Euro für alles Da ist Kopie Geld für das Ganzen Schuljahr von 5 Euro schon mit drin. So was man natürlich selber Zahlen muss sind dann Die Hefte wo man drin Schreibt und was alles von alten Schuljahr noch gut ist wird mit benutzt oder wieder Benutzt. Also sollte man echt schon Kinder beibringen ihre Sachen ordentlich zu behandeln das man im Nächsten Jahr die Sachen auch wieder benutzen kann.

mit 40 € für die bücher bist du günstig davon gekommen. ich dneke darnq, das zu meiner schulzeit ein atlas oder physikbuch 80 DM kostete.

allerdings waren zu meiner zeit alle schulbücher von der schule gekauft worden und sie wurden gratis an die schüler ausgeliehen.

10 €euro kopiergeld habe ich jetzt schon oft gelesen, anscheindend können lehrer nicht emhr an die tafel schreiben. schüler dürfen nicht mehr im unterricht schreiben, das schadet anscheinend, da es jede menge kopierte blätter gibt.

ich frage mich aber, für was es die klassenkasse gibt. wofür wurde die angelegt? ich hätte ja gedacht, das damit auf einen ausflug oder so gespart wird.

ich komme mir vor als wäre ich schon länger als 13 jahre aus der schule raus. wie sich das gewandelt hat.

übrigens klassenfahrten werden besonders teuer, es sind nämlich studienfahrten, ein anderer name und gelcih sind die ziele ausgefallener, obwohl das studium am strand stattfindet

Die 40€ sind ja nur für einen Teil der Bücher. Der andere konnte ja ausgeliehen werden. In der 1. Klasse habe ich knapp 100€ für Bücher bezahlt.

0

Bislang habe ich immer unter Vorbehalt bezahlt. In diesen Jahr werde ich weder Kopiergeld noch Toilettengeld entrichten. Der Schulausschuss bestimmt die Bücher die (ich mit dem Eigenanteil mit bezahle) dann unbenutzt bleiben weil die Lehrerschaft die Benutzung umgeht und die Kids mit Kopien zugemüllt werden - 10 € pro Halbjahr - weiterhin müssen Schnellhefter extra angeschafft werden und die kinder schleppen doppelt und dreifach. Bin mal gespannt ob nach meiner Weigerung der Gerichtsvollzieher kommt...

Ich frage mich, warum sich einige noch Kinder anschaffen. Es ist doch klar, dass Kinder Geld kosten. Soll jetzt der Staat den Eltern alle Kosten abnehmen? Statt Kopien können die Kinder ja auch alles von der Tafel (wie früher) abpinseln. Dafür werden Schreibblöcke uns Tintenpatronen für Füller benötigt. Die mussten und müssen auch von den Eltern bezahlt werden. Würden Sie diese Kosten jetzt auch ersetzt haben wollen? Ich arbeite selbst an einer Schule und weiß welche Kosten die Stadtverwaltung trägt. Da kann ich auch das Verwaltungsgericht Dresden nicht verstehen, welches noch weiter geht, und den Eltern auch noch den Taschenrechner und Arbeits- und Übungshefte von dem Schulträger bezahlen lassen will. Mag ja sein, dass das Land Sachsen das Geld hat, aber die Städte und Gemeinden sicher nicht! Den Taschenrechner könnte man ja als Klassensatz ausleihen und am Ende der Stunde wieder einsammeln. Und wenn die Kinder zu Hause Mathe-HA machen sollen dann ... Kinder zum Nulltarif gibt es nicht.

Erst lesen, dann schreiben... Es ist ihnen scheinbar entgangen, dass es auch anders geht, wie die meisten Antworten beweisen! Es hat sich auch niemand darüber beschwert, dass Taschenrechner o.ä. bezahlt werden sollen. Sie haben nur scheinbar den Sachverhalt nicht verstanden!

0

hier in BW werden die meisten Kosten übernommen. Bücher sind alle kostenlos, da wir hier ein spezielles System haben, mit dem die Bücher Jahr zu Jahr an die Jüngeren abgegeben werden und man neue Bücher von der Klasse obendrüber erhält. Nur wenn man ein Buch verliert oder beschädigt, muss man dafür aufkommen. Die Klasse an sich macht mehrmals im Jahr Projekte wie "Kuchenverkauf in der Pause" o.ä. um die Klassenkasse etwas "aufzufrischen". Deshalb werden die Kosten für einen Ausflug meistens aus dieser Kasse bezahlt. Allerdings nicht immer. Die Eltern müssen nichts in die Klassenkasse einzahlen, da die Schüler ja für das Geld "arbeiten".

Ich weiß nicht in welchem Bundesland du wohnst, aber ich glaube schon, dass das sehr viel teurer ist und die Eltern mehr zahlen müssen. Erkundige dich doch einfach, wohin dein Geld geflossen ist ;)

ihr müsst alle KOPIERGELD zahlen?? ...Kopfschüttel... was für ne Abzocke!!

0
@frage186

Nö, wir müssen nicht! Nur eben, wenn man seine Unterlagen verschlampt hat und es neu kopiert werden muss.Dann so 10 Cent pro Seite.

Ich finds auch unverschämt, was die anderen blechen müssen...............da lohnt es sich doch, in Baden Württemberg zu leben und zu lernen :-)

0
@Zwuckelle

.da lohnt es sich doch, in Baden Württemberg zu leben und zu lernen :-)

Das liest sich jedenfalls so!

:-)

0

Das was so schreibt, ist so alles eine Sache. Im Bezug auf die Bücher: Die sind nun mal ziemlich teuer, je nach Werk kommen die Preise locker zustande, was letztlich nicht die Schuld der Schule ist, weil die Eltern ja auch wollen, dass vernünftige Lehrwerke verwendet werden. Aber manchmal können diese Werke in der Grundschule ja länger als ein Jahr verwendet werden. Und wenn man sie nicht mehr braucht, kann man sie ja noch verkaufen.... Das Kopiergeld ist schon relativ viel, kann aber bei einer kleinen Schule auch noch realisitisch sein, kommt darauf an, was die Schule für ein Budget hat, bzw. wieviel letztendlich kopiert wird. Gerade an Grundschulen ist die Zettelwirtschaft ja eine eigene Wissenschaft. Den 20€ Betrag finde ich schon ziemlich happig, wobei zu fragen bleibt, ob das eine einmalige Anschaffung war oder ob das eine Art Flat ist. Dann könnte das wieder im Rahmen sein, je nach Bedarf. Anschaffungen wie Federmappen, Stifte, Klebe etc. sind ebenfalls langfristig. In der ersten Klasse braucht man das nun mal (wenn man es nicht ohnehin aus dem Kindergarten besitzt). Die halten dann aber auch ne Weile und wenn man beim EInkaufen auch noch wirtschaftlich vorgeht...Ist ja abzusehen, dass das Kind in den 10 Jahren Schulpflicht mehr als eine Tintenpatrone und einen Klebstift braucht... Das Klassenkassengeld ist ja nicht weg. Klar ist der Betrag relativ hoch, aber da muss ja Buch geführt werden. Da haben die Kinder ein Anrecht drauf. Oftmals ist es aber dann so, dass später Teile der Klassenfahrt darüber finanziert werden. Würde einfach mal direkt auf dem nächsten Elternabend bei der Klassenlehrerin nachfragen, welche Pläne es mit dem Geld gibt. Was alle sonstigen Festivitäten angeht: So ist das eben in der Grundschule. Wenn es den Eltern zu viel ist, dann sagt was dazu. Die kurzen werden ein Sportfest ohne Würstchen durchaus ohne Traume überstehen können. Gerade in der Grundschule ist die Elternmitbestimmung noch sehr ausgeprägt.

lg

Typische Ausrede. Die SIND nun mal teuer! Hallo? Es IST nun mal so, dass das Geld nicht auf Bäumen wächst! Natürlich ist es "schuld" der Schule. Es KÖNNTEN auch andere Bücher angeschafft werden ODER Bücher können gekauft und an der Schule verbleiben und dann an die Eltern ausgeliehen werden. ELTERN WOLLEN...?

Sinnvoller wäre es, wenn die Schule die nicht mehr benötigten Bücher zurückkauft. Dann stellt sie auch den Wiederverkaufswert fest (der nämlich gar nicht existiert!)

Aber besser wäre es, siehe oben!>

So ist das eben in der Grundschule

Genau DAS sind Aussagen, die ich so nicht gelten lasse!

0
@IchWissen

Bildung sollte für ALLE möglich und günstig sein!

Jedes Kind hat ein Recht darauf und es kann nicht sein, dass ärmere Familien ihrem Kind schlechtere Bildung zukommen lassen können, weil die Schule jeden Furz berechnet!

Da stellen sich mir die Haare!

Natürlich hat man Ausgaben, die sind auch zu bewältigen, aber dass man Schulbücher(die normalen) kaufen MUSS, grenzt an Zumutung!

0
@IchWissen

Bildung sollte für ALLE möglich und günstig sein!

Jedes Kind hat ein Recht darauf und es kann nicht sein, dass ärmere Familien ihrem Kind schlechtere Bildung zukommen lassen können, weil die Schule jeden Furz berechnet!

Da stellen sich mir die Haare!

Natürlich hat man Ausgaben, die sind auch zu bewältigen, aber dass man Schulbücher(die normalen) kaufen MUSS, grenzt an Zumutung!

0
@Zwuckelle

kaufen MUSS, grenzt an Zumutung!

Das IST es auch! Und richtig ärgerlich ist es, wenn diese dann nicht oder nicht ausreichend benutzt werden! Auch das kommt vor! Statt dessen werden dann zu bezahlende Kopien aus anderen Schulbüchern an die Kinder verteilt. Warum? Weil der unterrichtende Lehrer XY jenes Buch, dass nicht gekauft wurde, besser findet! Alles schon erlebt! Unmöglich!!!

0
@IchWissen

Warst du schon mal in einem Schulbuchverlag? Jede Schule hat immer nur ein kleines Budget für neue Schulbuchanschaffungen und jeder Direktor würde sicher lieber alle Bücher stellen, weil es in jeder Klasse Kinder gibt, die die geforderten Bücher dann nicht haben. Aber auch im Schulgarten wächst kein Geldbaum. Im gleichen Atemzug kommen dann die beschwerden über die veralteten Schulbücher (z.B. wenn es in Mathe noch Kapitel mit Mengenlehre gibt, oder Texte in denen DM steht stat € etc.). Und es gibt keine Schulbücher für 5 €. Es kommt immer auf die Qualität der Bücher an und wenn die Lehrer sich absprechen, kann das alles auch im Rahmen gehalten werden. Denn wer Lehrqualität fordert, muss auch bereit sein die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Und von welchem Geld soll die Schule dann das Buch zurück kaufen? Davon ab, wenn die Lehrer doch ohnehin alle so faul sind, glaubt man dann trotzdem, dass die sich jedes Jahr in ein neues Schulbuch einarbeiten? Die nachfrolgenden Klassen an der gleichen Schule müssen meist das gleiche Lehrwerk anschaffen und denen kann man die dann häufig auch (in gut erhaltenem Zustand) verkaufen. Dafür gibt es an manchen Schulen auch Tauschforen. Wer einfach meckern will, wird immer einen Grund dazu finden. Konstruktiver Umgang mit Problemen versacht erheblich mehr aufwand.

0
@IchWissen

Und wieder ist die Ausnahme zur Regel erhoben worden.

Nebenbei: Die Anschaffung der Lehrwerke wird in der Fachkonferenz beschlossen, in der die Anwesenheit und Mitsprache von Eltern erlaubt, gewünscht und wenn man dich so hört auch an deiner Schule sicher erforderlich ist. Kannst die Fachlehrer deiner Kinder ja direkt ansprechen.

0

Hallo, da gibt es doch jemanden der das Geld sammelt, frag doch beim nächten Elternabend nach sie müssen Auskunft erteilen mit Belegen. Bei uns auf der Schule müssen wir sogar Toilettengeld bezahlen damit eine Dame die klos sauber hält.

O.o..........................kopfschüttel

0
@Zwuckelle

Bei uns auf der Schule müssen wir sogar Toilettengeld bezahlen damit eine Dame die klos sauber hält.

Niemand MUSS Toilettengeld bezahlen! Wer das behauptet, der lügt!

0

Egal in welchem Bundesland du bist, zahlen musst du immer für Schulmittel (und Verbrauchsmittel wie Stifte, Kleber, Hefte, Zirkel usw.) Ist auch nicht verwunderlich, den die Schulen haben ein knappes Budget und kann nicht für Ausflugskosten etc. aufkommen (btw. das war früher auch nicht anders!) Nötige Verpflegung obligt bei den Erziehungsberechtigten und nicht bei der Schule! Wenn du einen Beitrag von "36Euro" für einen Ausflug bezahlt hast und dir nicht im Klaren bist, was mit deinem Geld gemacht wurde bzw. was wofür ausgegeben wurde - dann sprich dies bei dem nächsten Elternabend an. Alternativ kannst du auch bei deinem Elternbeirat diesbezüglich nachhaken :-)

Ausgenommen, du hast dein Kind auf einem Internat, dort sieht das Ganze etwas anders aus - jedoch bist auch du dort der Haupttrager der Kosten, jedoch wird dies dann in einem Monatlichen Betrag beglichen!

@steve360: ??!?? Was bekommst du den bezahlt? Ich wohne auch in BW - und das ist mir NEU! Die Bücher werden in den meisten Schulen gestellt, jedoch Arbeitsbücher, -hefte, Zirkel und Co., Stifte etc. (uws.) werden, wie in den anderen Bundesländer nicht bezahlt! Auch kannst du das Ganze nichtmal als Schulbedarf beim Finanzamt steuerlich gelten machen, da diese Kosten neben den anderen Kindeserziehungskosten im Pauschalbetrag bei den Einkommenssteuer Angaben enthalten sind (wenn auch - wie wir alle Wissen - mehr als unzureichend!)

ich komm aus BW und ehrlichgesagt haben wir nie irgenwas bezahlen müssen außer vieleicht 5 € im Werkuntericht fürs Material und bei ausflügen 10 - 20 € schulzeug wurde selber gezahlt und da ist man eigendlich viel billiger davongekommen O.O

0

Ja, das ist mir klar, dass ich für Zirkel, Stifte, Hefte usw. aufzukommen habe. Es geht darum, dass von der Klassenlehrerin, angeblich damit alles einheitlich ist, die Hefte, Umschläge, Hefter usw. berechnet wurden. Wenn ich 36€ Klassenkasse im Jahr bezahle, dann erwarte ich, dass einige Sachen wie Ausflüge, Eintrittsgelder, mal ein Würstchen oder Eis bei Festen daraus bezahlt werden. Ja, mit dem Ansprechen ist das so eine Sache. Ich bin sicherlich nicht auf den Mund gefallen, aber in so einem kleinem Kaff, in dem ich (noch) wohne, zieht man sich mal schnell den Unmut der Lehrer und einiger anderer Leute auf sich. Ich möchte nicht, dass meine Tochter dann darunter leiden muss. Nachfragen, was mit dem Geld aus der Klassenkasse passiert ist, werde ich aber ganz sicher.

0
@emnro

Ich möchte nicht, dass meine Tochter dann darunter leiden muss

Und DAS Problem haben die meisten Eltern....

0
@IchWissen

Was aber meistens daraus resultiert, dass die Eltern im allgemeinen im Umgang mit Lehrern die eigene Kindheit assoziieren. In Deutschland haben wir im weltweiten Vergleich ein hohes Maß an Elternmitbestimmungsmöglichkeiten, die jedoch meist einfach nicht genutzt werden. Natürlich gibt es Lehrer die besser in einer Baumschule unterrichten sollten und jedes Kind ihrer Klassen nur zu bemitleiden ist. Aber die meisten Lehrer würde mehr Elternengagemente sicherlich sehr begrüßen. Auch außerhalb des Waffelstandes beim Schulfest. Und doch gibt es immer diese peinliche Stille unter den 5 Eltern beim Elternabend, wenn es darum geht, die Klassenpflegschaftsvertrteter zu wählen.

0

oh neiiiin....ganz sicher nicht.....also hier in "baden würtemberg"...da is das anders...du bekommst was du bezahlst...ich glaub die ziehen euch Eltern über den tisch. achja seitwann muss man bitte monatlich was in die klassenkasse zahlen ??? wenn mal bei nem ausflug bissl geld übrig bleibt oder so dass das dann in die klassenkasse geht is normal... das geht ja noch... aber ich glaub eher die verarschen euch sag ich offn un ehrlich...

Ja sorry Rechtschreibung is schlecht ich weiß...ich bin krank ich hab ne gute ausrede

0

Ich kenn das so nicht.

Alle Bücher können geliehen werden oder gekauft, das steht jedem selber zu.

Von Kopiergeld hab ich noch nie was gehört...........außer man hat die Aufgaben/Blätter verschlampt und es müssen neue Kopien gemacht werden.

Schulmaterial wie Hefte etc. muss man doch selber besorgen, Taschenrechner werden von der Schule gestellt, damit alles einheitlich ist.Dies muss man bezahlen.

Das Geld, das in die Klassenkasse kommt, wird durch Weihnachtsstände oder ähnlichem eingenommen oder aber mit freiwilliger Elternspende aufgemöbelt.

Bei Veranstaltungen wird ein gewisser Betrag für Essen und Getränke erhoben.

Sehr seltsam eure Vorgehensweise!

P.S.: Komme aus BaWü.

Da zeigt sich wieder, dass Bildung nicht kostenlos für alle ist und, dass Kinder aus armen Familien benachteiligt sind. HartzIV-Empfänger bekommen pro schulpflichtiges Kind 100 Euro im Jahr, aber die dummen Wenigverdiener müssen sich dann einschränken und schon wieder irgendwo sparen.

Später kommen noch Klassenfahrten und Schullektüren hinzu!

die dummen Wenigverdiener

Oder auch die Normalverdiener.

Vor allem mit mehreren Kinder. Teilweise in Kita (Gebühren nach Einkommen!), teilweise auf mehreren Schulen verteilt. Überall die gleiche Abzocke! Da kommt im Laufe der Jahre ein riesiger Betrag zusammen!

Hinzu kommen noch diverse Spendenaufrufe....! Die Suche nach Sponsoren...!

Im Gegenzug gibt´s Unterrichtsausfall ohne Ende!

0
@IchWissen

Der Bezug zwischen Spendenaufrufen des Fördervereins (der ein Element der elterlichen Schulselbstverwaltung ist) und dem Unterrichtsausfall ist mehr als unsachlich und steht in keinem Kausalitätszusammenhang.

0
@Ratlos88

Im Gegenzug gibt´s Unterrichtsausfall ohne Ende!

hier fehlt noch der Rest:

....Dadurch ergibt sich oft eine notwendige Nachhilfe, die selbstredend auch noch Geld kostet. Selbstverständlich von den Eltern zu zahlen.

0
@Ratlos88

ist mehr als unsachlich

Nein! Es entspricht der Tatsache!

Und wenn Du den Zusammenhang nicht sehen willst, dann kann ich Dir auch nicht helfen! Hast wohl auch so ein Pöstchen inne...!

0
@IchWissen

Nein, habe ich nicht und ich sehe die Vorgänge/Missstände in manchen Grundschulen teilweise wirklich kritisch. Aber Lehrerstellen und somit das Thema Unterrichtsausfall sind im SInne der Föderalismusreform Ländersache und somit Aufgabe der Landesregierung. Der Förderverein ist zwar im Rahmen der einzelnen Schule angesiedelt, aber in den meisten Fälle (so wie es sein sollte) in organisatorischer Hand der Eltern. Das eine hat mit dem anderen also nichts zu tun.

Man geht ja auch nicht zur Klofrau (die Spenden für eine saubere Toilette will) um sich über den schlechten Kinofilm zu beschweren. Weil das eine keinen Einfluss auf das andere hat.

Wenn du eine Einheit zwischen beiden Dingen willst, dann schick dein Kind auf eine Privatschule, da sind die Schulen nämlich wirklich nur reine Dienstleister. Da bekommt man dann auch was für sein Geld.

PS: Spendenaufrufe sind da wo ich herkomme auch immer noch freiwilliger Natur.

PPS: Auch oder gerade ein kluger Kritiker, der wirklich etwas zu sagen hat, ist in der Lage zu differenzieren. Stammtischparolen und das Schimpfen auf die da Oben (oder die da im Lehrerzimmer) haben noch nie einen Missstand behoben.

0

Erscheint mir sehr hoch, dieser Betrag.

Ich bezahle für die Grundschule der 2. Jahrgangsstufe in NRW:

Eigenanteil für Bücher und Kopien 12,- im Jahr

Klassenkasse 10,- im Jahr

Ich hab, in Euro umgewandelt.. auch viel gezahlt.. Bücher für 3 Jahre: 560 Euro Kopiergeld, etc (1 Jahr): ca. 50 Euro Schulreise (2 Tage, 1 Nacht): ca. 100 Euro.. usw..

Okay, nicht in der Grunschule, aber auch da waren die Kosten höher..

Und man muss leider dazu sagen, dass es dein Kind ist und die Schule nicht für alles zahlen kann.. Es lernt ja dort..

was ? wir haben 100 € bezahlt für 1 ganze WOCHE schulandheim ??

0
@steve360

Ja man muss dazu sagen, dass ich das wie gesagt, in Euro umgerechnet habe. Wir haben hier mit Schweizer Franken bezahlt, was die sache wiederum ein wenig teurer macht..

0
@Luardya

also das ist wirklich zu viel....100 € für 1 übernachtung...wir haben in der 7ten klasse 100 € bezahlt als wir ins schullandheim gefahren sind und haben frühstück und abendessen bekommen...jeden tag..achja ich bin in der 8ten klasse ^^

0
@steve360

Naja wir haben für eine Woche Frankreich auch mal ca. 500 Euro gezahlt.. in der 7. Klasse oder so..

Ja 100 Euro sind nicht wenig, aber das war im 1. Lehrjahr und wir haben ja verdient von dem her.. Die einen mussten das selber zahlen, die anderen habens von den Eltern bekommen..

0
@steve360

Kommt ja wieder darauf an, was gemacht wurde. Haben die Kinder sich selbst versorgt oder waren sie in der Jugendherberge? Schnitzeljagt oder Kanutour? Freizeitpar oder Waldwanderung? Sind Materialien für Ritterlager oder Indianerstämme angefallen? Waren sie beim Bauernhof in der Nachbarstadt oder hatten ne Busreise mit 2 Stunden fahrt? Das sind alles Kostenfaktoren die anfallen und die eingerechnet werden.

0
@Ratlos88

Ich hab die Zusatzkosten für Fahrt etc.. nicht dazugezählt. Ich habe von der Unterkunft geredet.. Den Preis für die ganze Reise, wollte ich gar nicht erwähnen ^^

0
@steve360

hallo, wann war das? bitte adresse von schullandheim wäre sehr nett.

0

Ich muss im Jahr nur 10 euro Kopirgeld bezahlen

Gängige Praxis und dass ist noch nicht alles....;-(

Was möchtest Du wissen?