Schützt mich ein american bully pocket und ist er teuer fürs essen und wie lange muss er am tag raus?

6 Antworten

Unter 3000-4000 Euro wirst du so einen Hund nicht kaufen können.
Zudem neigt dieser Mischling zu massiven Körperlichen beeinträchtigungen welche Tierärztliche (dauer) Behandlung benötigen.
Mit solchen Hunden hat man ganz schnell Tierarztrechnungen in Höhe von 10‘000 Euro generiert. Und nein, das ist definitiv nicht übertrieben sondern entspricht der Realität.

Also überlege dir 2 Dinge:

  1. willst du einen kranken Hund kaufen?
  2. Hast du das nötige Geld ihn fachgerecht zu Versorgen und die Tierarztkosten zu tragen?

Wenn du schon nach Futterkosgen fragst, dann bin ich mir relativ sicher, dass du weder den Kaufpreis bezahlen kannst, noch anfällige Tierarztkosten.

Daher, lass es einfach sein.

Auch andere Hunde müssen mal zum Tierarzt und dieser kann auch bei gesunden Hunden ganz schnell mal 1000-2000 Euro kosten. Das muss man bezahlen können.

Hi, schade das man nur schaut was ein gefällt. Diese Hunde sehen aus wie Frankenstein, könnten sie sprechen würden sie wahrscheinlich um sterbehilfe bitten. 😔 das disqualifiziert diese Qualzucht übrigens als Schutzhund, Zunächst sehen die weder gefährlich aus (da zu klein, zu krumme kurze beine plus angezüchtetes Kindchenschema) noch können die die erforderliche Ausdauer und Geschwindigkeit mitbringen. Jeder Angreifer würde sich kaputt lachen 😂 hat halt was vom Mops🙄

Der nächste Punkt ist das es hier gar keine echten Bullys gibt, das was du hier findest hat mit den in Amerika nix am Hut da es hier ausschließlich Mischlinge sind aus verschiedenen Bulldoggen plus Staff und Co, es sind also genauso listenhunde wie ein Pitbull zb auch, ausser das der Pitbull noch gesund und fit ist und noch wie ein Hund aussieht.

Im übrigen was machst denn nachdem dein Hund einkassiert wurde nach den Verteidigungsfall?auswandern? Zeugenschutzprogramm?? Etwas kurzfristig gedacht das ganze, du solltest lieber schauen das du deine Probleme löst anstatt sinnlos aufzurüsten, denn wenn dir jemand an Kragen will schaft er es, er wählt dann vielleicht auch einfach ne wirksamere Waffe aus.

Wenn du Schutz brauchst geh in einen Selbstverteidigungskurs oder überdenk deinen Lebensstil.

Kein Hund darf dich schützen, kein Hund SOLL dich schützen und ein Bully oder auch ein Pit eignen sich da eh schlecht. Es ist DEINE Aufgabe den Hund zu schützen.

Essen ist so das Billigste am Hund, vor allem bei einem Kleinen. Wer sich darum auch nur Gedanken machen muss kann sich keinen Hund leisten. Und wer nicht mit dem Hund raus will, der soll einfach die Finger von Hundehaltung lassen. Natürlich muss der öfter raus, so wie jeder andere Hund auch.

Hunde sind immer teuer, Tierarztkosten, Futter, Steuer, Hundeschule(es ist immer noch ein sehr kräftiger Hund, der muss gut erzogen sein, da kommst du nicht drum rum v.a. wenn es dein erster Hund ist), Zubehör, der Hund selber... wenn du denkst dass du es dir nicht leisten kannst, solltest du um des Tieres Willen auf ein Haustier verzichten. Wenn du dir nicht sicher bist ob du dich angemessen kümmern kannst, auch nicht.

Jede Hunderasse gibt einen gewissen Schutz. Ich kenne die Rasse nicht, aber Internet sagt, dass die hier vor allem durch ihr Aussehen beschützen, der Charakter ist wohl eher lieb. Aber wenn die Bindung gut ist, wird jeder Hund seinen Menschen verteidigen und schreckt potenzielle Angreifer ab. Und da es Kraftpakete sind, der hier sehr gut. Solche Rassen wurden ursprünglich für die Jagd auf Wildschweine und den Kampf gegen Bullen gezüchtet( daher der Name). Das sind extrem gefährliche Tiere, die Hunde mussten gleichzeitig sehr kräftig und mutig sein, durften aber nicht den Menschen gegenüber aggressiv werden.

Dreimal am Tag ne Stunde rausgehen wär gut. Es dient nicht nur dem Austreten, sondern auch dem Sozialen und der Bewegung. Hunde sind Lauftiere. Er sollte auch Auslauf im Garten haben. Und viel Liebe und Zuwendung.

Woher ich das weiß:Hobby – Vogelnärrin, Heuschreckenfreak, Naturinteressiert

Es sieht erstens überhaupt nicht aus wie ein Pit eher wie ein Tier voller Leid und Qualen. Seine Körperhaltung sieht sehr schmerzhaft auf Dauer aus. Ein Hund dient weder zum Schutz noch ist er dafür in der Lage. Dein Hund kann dich nicht schützen, tut er es in einer Gefahrensituation so kann dies zu einer Anzeige ubd zur Einschläferung des Tieres führen wenn er für andere eine Gefahr ist. Ein Hund der jemanden angreift zählt nicht zu Selbstverteidigung.

Wenn du dich sicher fühlen willst dann besuch einen Selbstverteidigungskurs, dann klingt stark nach Angst. So erzieht man keinen Hund.

Der Hund bräuchte vom Gewicht her ca. 600g Futter, je nach Ernährung. Setzt dich mlt guter Hundeernährung auseinander, da variieren die Preise stark.

Ein Hund muss pro Tag mindestens 2-3 Stunden spazieren gehen. Damit aber noch nicht genug. Ein Hund braucht sehr lange um zu lernen alleine zu bleiben weshalb man ihm zum Anfang gar nicht alleine lassen kann. Neben dem spazieren gehen kommt noch die psychische und physiologische Auslastung dazu + Erziehung.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Über 10 Jahre Hundeerfahrung :)

Na bei der körpermasse des kleinsthundes kann sich der fragesteller für sein gassigang schonmal ein Hundebuggy suchen, 2-3 Std schaffen die mit den Gewicht, den krummen Beinen und den runden Kopf mit zu kurzer Nase gar nicht 😂

1
@jww28

Unterschätze platte Nasen bloß nicht unsere Französische Bulldogge (Tierheim) schafft das locker und unser Mops damals (altdeutscher Mops, Zuchtform mit freier Nase) ist noch mit 15 über die Wiese gerast😂 Mit den krummen Beinen geb ich dir aber recht, könnte knapp werden :D

2
@neuhierundso

Unser Kurznasenmix ist bei mir auch am Fahrrad gelaufen im jungen Alter. 🙂 aber die hatte lange Beine und war leicht gebaut, auch die französische bulldogge ist leichter gebaut, ich denke nicht das in der fiesen Kombination die hunde sich gut bewegen können, da sind zuviel Baustellen. Hohes Gewicht plus schiefe Beine machen nämlich das gangwerk schnell kaputt. Ich stelle mir das so vor als wenn man mit eingeknickten Knie steht das ist auch anstrengender als grade zu stehen, zumal hier ja tatsächlich das Gewicht auf die vorderen Schulter komplett liegt, das ist wie der deutsche Schäferhund nur andersherum es kann nicht gut sein wenn das Gewicht nur auf eine Körperhälfte fällt und vorne ist die hauptbremse, rennt er und stoppt würde ich echt die Schulter und Bänder als höchst gefährdet ansehen.

2
@jww28

Das stimmt, sieht überhaupt nicht schön oder gesund aus. Lieber einen richtigen Pit :)

2
@neuhierundso

Ja wenn man so Art Hunde mag dann sollte man auch wirklich das original nehmen, die Auflagen sind ohnehin in den meisten Länder identisch da der pocket als listenhundmix gilt. Und die sind einfach viel vitaler und auch optisch wesentlich ansprechender 🙂 wobei auch hier ein leben als Schutzhund ihm nicht gerecht wird, es gibt bessere Möglichkeiten ihn zu beschäftigen ohne ihn sein freundliches wesen zu nehmen 🙂

2

Was möchtest Du wissen?