Schützt das Aufarbeiten der Vergangenheit vor Depression?

3 Antworten

Das Aufarbeiten der Vergangenheit ist ein Bestandteil der Psychotherapie und es ist zur Heilung einer Depression, die dort ihre Ursachen hat, sehr hilfreich. Ich habe das auch gemacht, eigentlich stecke ich noch im Aufarbeitungsprozess. Mir hat das sehr geholfen. Meine Methode ist: Ich schreibe ein Buch, eigentlich schreibe ich Kurzgeschichten über meine Jugend und Kindheit, die sich zu einem Episodenroman zusammenfügen ließen, wenn ich sie veröffentlichen würde. Ob ich ein derart privates Dokument der Öffentlichkeit zugänglich machen werde, weiß ich nicht, aber das Schreiben hat mir sehr gut getan.

Über Probleme zu reden und Probleme aufzuarbeiten wird sich langfristig immer lohnen auch wenn sich nicht sofort ein unmittelbar zu erkennender Erfolg einstellt. Wenn es dir mittlerweile besser geht kannst du dich ja darüber freuen und damit beantwortest du dir deine Frage im Grunde auch schon selbst.

Nicht unbedingt, manchmal macht es auch alles schlimmer.

Nach depressionen intelligenter?

Mag sich extremst dumm anhören aber nach 2 Monaten depression und suizidgedanken muss ich feststellen dass ich um einiges intelligenter geworden bin , ob das jetzt mit der depression zusammen hängt weiß ich nicht aber ich vermute schon da ich alles nochmal hinterfragt habe alle meine Ansichten und probleme und vergangenheit und zukunft etc ich habe sehr viel machgedacht und philodophiert ich glaube das hat diesen intelligenz boost bewirkt

Hattet ihr ähnliche Erfahrungen?

...zur Frage

Mein Vater wurde als Kind sexuell missbraucht, was soll ich tun?

Hey. Schon seit einigen Jahren hatte ich die Vermutung, dass mein Vater in seiner Kindheit sexuell missbraucht, bzw. vergewaltigt wurde, weil er sich in gewissen Situationen sehr seltsam verhalten hat. Ich habe mich auch wegen ähnlichen Vorfällen in meinem Freundeskreis und nachdem ich erfahren habe, dass meine Oma in ihrer Kindheit regelmäßig von ihrem Vater vergewaltigt wurde (der irgendwann zum Glück ins Gefängnis gekommen ist) mit dem ganzen Thema beschäftigt und bei ihm haben die "typischen Symptome" alle zugetroffen. Naja und irgendwie habe ich es einfach gespürt... Hört sich vielleicht dumm an, aber so ist es.
Und jetzt gerade habe ich in dem Bücherregal meiner Mutter (ich hatte Lust was zu lesen und sie meinte, ich kann einfach bei ihren Büchern gucken - wir lesen eh die selben Sachen) Bücher für Partnerinnen von Männern die Opfer sexuellen Missbrauchs waren, Handbücher zu sexuellem Missbrauch usw. gefunden... Ich weiß, dass sich meine Mutter ebenfalls mit dem Thema beschäftigt hat und sie hat mir auch nie verheimlicht, dass sie einige Opfer kennt. Vor ein paar Monaten habe ich sie mal wegen meinem Vater gefragt,  worauf hin sie meinte, sie möchte dazu nichts sagen und ich soll ihn doch selbst fragen. Das habe ich dann allerdings nicht getan, weil ich mit ihm ein bisschen zerstritten war und er nicht mit mir, bzw. meiner Hochbegabung klar kommt.

Jetzt ist es ja aber irgendwie ziemlich offensichtlich, dass er Opfer sexuellen Missbrauchs ist.
Ich würde ihn gerne darauf ansprechen, kann aber auch verstehen, wenn das für ihn eben Vergangenheit ist und er nicht mit seiner 14 jährigen Tochter über sowas sprechen möchte. Er ist ein sehr emotionaler Mensch und hatte Jahre lang Depressionen... Ich will das nicht wieder alles hochholen.

Was denkt ihr?
Soll ich ihn darauf ansprechen? Oder soll ich es einfach für mich behalten? Oder eben warten bis ich 20 bin oder so... Wobei ich denke, dass es dann doof kommt, wenn ich sage, dass ich es schon mit 14 "gewusst" habe... Oder soll ich vielleicht einfach nochmal meine Mutter darauf ansprechen...?

Ganz in mich hinein fressen muss ich es auf jeden Fall nicht, denn ich bekomme bald Psychotherapie und kann da ja auch evtl. mal mit meiner Therapeutin drüber sprechen:)

Okay mir braucht jetzt niemand mehr eine Antwort schreiben, mit dem selben Inhalt wie all die anderen auch.

Seine Depressionen sind schon mehr als 14 Jahre her und ich will mit ihm ja nicht darüber sprechen um ihm zu helfen. Er ist ein erwachsener Mensch und wird sicht früher bestimmt Hilfe gesucht haben. Ich lasse es also gut sein und spreche ihn nicht darauf an. Und wir sind übrigens nicht so dolle Zerstritten, dass es mich nicht interessieren sollte. Außerdem haben wir das mittlerweile auch geklärt.

Trotzdem danke für die Antworten:)

Und danke an den jenigen, der den Kommentar Incest ist Wincest gemeldet hat!

...zur Frage

Was soll ich tun wenn ich depressiv und in einer Beziehung bin?

Hallo liebe Leute,

ich habe ein riesen Problem und zwar leide ich schon ziemlich lange an einer Depression. Ich habe öfter ein Therapie bei verschiedenen Psychologen angefangen und wieder abgebrochen, weil ich Probleme damit hatte mich richtig zu öffnen. Ich habe die Jahre vor mich hingelebt und mich isoliert, habe keine richtigen Freundschaften geschlossen und keine Hobbys oder Interessen. Ich war so vertieft in meine Gedanken und dieses Selbst bemitleiden. Auch wenn ich ne Ausbildung begonnen habe, die ich auch jetzt noch mache, war ich immer sehr mit meinen Problemen beschäftigt um auf meine Umgebung und das Geschehen zu achten. Nun trat vor einem Jahr mein jetziger Freund in mein Leben. Er ist lieb, fürsorglich, verlässlich und hat sich nach dem zweiten Treffen in mich verliebt. Er hat unsere Zukunft schon geplant. Nach der Ausbildung heiraten und ein Baby bekommen. Er will alles mit mir teilen und sagt mir immer wieder, dass er mit mir zusammen sein will.

Ich wiederum hab mich auf die Beziehung eingelassen aber nicht aus den richtigen Gründen. Er war da und wollte mit mir zusammen und ich die lange alleine war hab mich zögernd drauf eingelassen. Über die ganze Zeit die wir zusammen waren quälten mich die Zweifel. Liebe ich ihn überhaupt, passen wir zusammen, können wir glücklich sein? Wir haben keine gemeinsamen Interessen, kommen aus unterschiedlichen Familienverhältnissen und haben ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Er hat viel rum experimentiert während ich immer brav zu Hause blieb.

Ich bin durch meine Depression sehr negativ gepolt und nehme alles anders wahr. Ich habe mich schon oft gefragt ob ich ihn überhaupt liebe? Oder warum ich überhaupt mit ihm zusammen bin?

Es ist als ob eine Mauer um mein Herz steht und ich aus Angst keine Gefühle zulassen kann!

Ich bin nicht glücklich und ich will ihn nicht mit hineinziehen. Er auf der anderen Hand will nicht aufgeben und ist davon überzeugt, dass es funktioniert. Ich habe aber ein schlechtes Gewissen, weil er mehr in die Beziehung investiert und mehr daran glaubt.

...zur Frage

Bremsbacken Fendt - Aufarbeitung möglich?

Ich habe gehört, daß man Bremsbacken (bei mir jetzt Fendt) über das Internet aufarbeiten lassen kann und daß dann deutlich günstiger wäre als Neuware.

Hatte damit schon jemand Erfahrungen gemacht. Kann man dort bei dem Händler dann auch anrufen???

...zur Frage

Träume von Mädchen aus meiner Vergangenheit?

Hallo, ich träume in der letzten Zeit öfter von verschiedenen Mädchen mit denen ich in meiner Jugend zutun hatte. Allerdings alles nur auf freundlichen Niveau und meist auch in der Gruppe mit meinen anderen Freunden... Heute habe ich mit all diesen Leuten seit Jahren nichts mehr zu tun,man hat sich einfach im Laufe der Jahre aus den Augen verloren. In diesen Träumen fahre ich meist mit eines dieser Mädchen aus meinen damaligen bekannten - und Freundeskreis irgendwo hin und kaum dort angekommen entsteht aus Albernheiten oder sonstigen Sex....

Was will mir mein Unterbewusstsein mit solchen Träumen sagen ?

...zur Frage

Warum weißt mich mein Ex-Freund komplett ab?

Jap, ich stelle diese Frage zum zweiten Mal.

Ich war im Mai 2015 - Juni 2015 in einer Beziehung mit einem Jungen aus meiner Parallelklasse und trotz der wenigen Monate war diese was ganz besonderes. Denn wir waren/sind beide mental labil und haben uns gegenseitig sehr gut verstehen können.
Doch dann machte er mit mir Schluss, weil "es sich nicht richtig" für ihn angefühlt hatte und anderen sagte er, weil ich nicht mit ihm schlafen wollte. Aber einer Freundin von mir öffnete er sich und erzählte ihr, dass der Grund eigentlich war, dass er sich total unsicher war mit allem und sich damit auch total quälte. Er hatte null Selbstwertgefühl, er wollte zuerst mit sich selber klarkommen. Es ging ihm aber so mies nach der Beziehung, dass er mit dem XTC Konsum begann.
Seitdem redet er nicht mit mir und meidet mich komplett... Er schaut mich ständig an und ebenso sieht er sich immer meine Snapchat Story an. Ihn stört es, wenn ich mal dabei bin, wenn er mit MEINEM besten Freund anhängt. Er grüßt mich nicht einmal. Gar nichts. Ich verstehe das nicht... Es gibt doch absolut keinen Grund für ihn, mich so zu "behandeln"? Ich bin sehr offen und würde wie normale Leute miteinander reden, müssen keine Freunde sein, aber wenigstens dass es nicht peinlich ist und es sogar andere auch merken.
Was glaubt ihr? /: Irgendwie verletzt es mich schon. (Beide 17)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?