Schürt der Islam selbst die Islamophobie?

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

In den 70er Jahren wurde der Islam in den Unis als eine der menschenfreundlichsten REligion propagiert. Eigentlich ist er auch so. Aber leider Gottes wird er sehr oft von den Eltern schon falsch interpretiert und an die Kinder weiter falsch gegeben. Diese glauben dann blindlings ohne zu hinterfragen. Eigentlich ist jede Religion für die Moral gemacht, aber jeder holt eben die Moral daraus, die er versteht. Wie sagt man so schön, jeder versteht nur das was er hört. Ich finde es sehr schade, dass der Koran immer dafür hinhalten muss, wenn Muslime Fehler machen. Aber nicht nur die Muslime selber sondern auch der Westen hat, besonders nach dem 11.09, die Angst und Unlogik des Korans in Vordergrund gebracht. Die Muslime fühlen sich meist auch durch diesen Umstand gedrängt sich zu verteidigen und reiten sich leider immer mehr in falsche Richtungen. Ich denke, dass der Koran gelesen werden sollte und so verstanden werden sollte, dass es gute Moralische Ansätze gibt, aber dass es in vielen Dingen einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Es darf nicht vergessen werden dass er vor der Jahrtausendwende geschrieben wurdet und die damalige Gemeinschaft geregelt hat. jetzt werden sicherlich viele argumentieren, dass es Auslegungssache ist. Ja, da sage ich auch, ich lege es so aus. Und auch das Argument, dass der Koran Universal und für immer Gültigkeit besitzt, wie übrigens alle heiligen Bücher, verletze ich mit dieser Auslegung nicht. Aber diesen Sinn kann nur jemand verstehen, der sich gut im Koran auskennt und das schöne darin sieht und das weniger Schöne im Kontext der Zeit betrachtet. Ich denke dass deine Argumente evtl. zuerst von deinem Gegenüber nicht verstanden werden, aber ich hoffe, dass sie die Leute zum Nachdenken bringen, und ihnen neue Ansichten und Perspektiven bieten. Mehr kannst du auch nicht tun. Gruß

Amerian 20.02.2011, 22:41

Zusatz: Eigentlich sind die meisten Religionen vom Grund her als friedlich zu bezeichnen, so lange man nicht deren Verbreitungsart und die verschiedenartige Auslegung nicht mit einbezieht. Aber der Islam hat leider schon am Anfang seine Glaubensherrschaft mit dem Schwert verbreitet, sowie später in ihrer Geschichte die Christenheit. Und da kannst Du mit "Engelszungen" reden, sie werden einem Nicht-Gläubigen nicht zubilligen ihre Religion zu kennen oder gestatten, dass er sie bemängelt.

0
YourSkyliner 20.02.2011, 22:53

Eine Schrift, die 1400 Jahre lang überlebt hat zu lesen ist ja eigentlich schon fast Pflicht.. ;) Es ist schon seltsam, dass hierzulande fast jeder die Bibel kennst, der Koran in seinem Wortlaut aber fast gänzlich unbekannt ist. Leider kann ich kein Arabisch. Danke für deine Antwort! xD

0
varsinbirsin 23.02.2011, 23:09
@YourSkyliner

Das ist ne faule Ausrede Yourskyliner, es gibt jede Mnege übersätzungen, such eins aus, dem Du vertruast und lese, IKRA!

0

Skyliner...und warum willste die Muslime "bekehren" ??? Hör auf Muslime missionieren zu wollen ! In Frankreich werden Muslimischen Frauen zu Heuse eingekerkert durch dien Rechtsprechung unwissender Politiker. Mit Niqab (Gesichtsschleier) darfst die islamische Frau nicht mehr Bahn und Bus fahren. Man hält den Schleier für eine Zwangsmaßnahme der Männer. Dumm nur, daß sich die Frau nur in der Öffentlichkeit verschleiert und bei dem bösen Mann zuhause unverschleiert ist. Das kommt daher, daß Wahljahr war und man sich Volksmeinung zunutze machte, um Wählerstimmen zu fangen...allein mit Islam-Phobie, die für mich ein religiöser Rassismus ist. Und nun hatte man ja auch gleich einen Vorwand, weiter gegen die Muslime zu hetzen: Weil sich nun die gläubige Muslima nicht mehr in der Öffentlichkeit verschleiern durfte (vermutlich weil es so viele autonome vermummte Demonstranten in Frankreich gibt, die alle verschleierte Muslimas sind) konnten eben Muslimas nicht mehr zu Ämtern gehen oder haben Einladungen der Lehrer zu Sprechtagen nicht wahrnehmen können, wel sie in den öffentlichen Verkehrsmitteln und ebenso in der Schule den Schleier hätten abnehmen müssen. Das ist zar ein tiefer Eingriff in die Religionsfreiheit, aber das hat niemanden gekratzt. Und nun reitet Sarkosy darauf rum, daß sich Muslime nicht integrieren lassen. Und verhängt gegen die Muslime, die sich aus der Glaubenserziehung des Landes heraus, in dem diese Frauen aufgewachsen sind, verschleiern, Geldstrafen und Haftstrafen. Erzähl mir nicht, daß dahinter nicht Methode steckt damit Muslime aus Frankreich verschwinden sollen. Dzu muß man Grundrechte beugen und brechen...und das tut man auch. Selbst die alte faltige Kriegerin ohne Krieg, die Alice Schwarzer, will die Muslimische Frau vom Kopftuch befreien. In den sechzigern, als es den Abtreibungs-Paragraphen §218 noch gab, da hat sie auf der Strasse geschrien und dafür auch demonstriert: "Mein Bauch gehört mir" und "Kein Staat kann über meinen Körper entscheiden" und nachdem der Minirock auf der Strasse anzutreffen war und damals provoziert hat, hat die liebe Alice sich auch einen angezogen (arrrrgh) und hat geschrien "Ich darf anziehen was ich will". Also damals gehörte der Bauch von Alice nur ihr selbst und sie durfte anziehen, was sie wollte, auch wenn es Deutsche Mitbürger provozierte und als anstößig und sittlich bedenklich eingestuft wurde. Aber warum gehören derselben Alice heute fremde Köpfe, welche Kopftuch tragen ? Und wenn Alice tragen durfte, was sie wollte, quasi Alice im Wunderland, so frage ich mich, warum dieselbe Alice den Muslimas das Kopftuch wegnehmen will, wo doch auch die Muslimas anziehen können sollten, was sie wollen ! Such Dir nen anderen Krieg...liebe Alice... und informier Dich besser, bevor Du gegen Windmühlen anreitest. Aus welchen Motiven kommt es zu alledem. Aus der Vorstellung, im Islam sind alle üblen Charaktereigenschaften gebündelt. Zwangsehen sind verboten und auch Muslimische Eltern sind daran interessiert, daß ihr Kind glücklich ist. Frauen heiraten Männer auch aus Liebe und umgekehrt auch. Da steht man nicht mit Alleskleber hinter einer Frau und klebt ihr den Schleier an ! Der Mann ist schon lange weg zum Arbeiten, wenn die Frau aus eigenen Gründen, und zwar religiösen Gründen ihr Haar bedeckt und auf die Strasse geht. Zu Hause wird das Kopftuch nur dann getragen, wenn fremder, nicht zur Familie gehöriger Besuch erwartet wird oder bereits da ist. Das Kopftuch wird "gegen" fremde Blicke getragen. Und kein Fremder darf sagen: "Kopftuch runter, ich habe einen Rechtsanspruch darauf, Dein Haar zu sehen" Das ist natürlich Quatsch. Also ? Wenn Deutschland wirklich demokratisch wäre, würden wir viel mehr Kopftuchträgerinnen im Alltag sehen, weil denen kein Stein mehr in den beruflichen Weg gelegt wird und es keine Rolle spielen würde Typisch ist: "Sie kann ja hier arbeiten, nur das Kopftuch geht nicht" Das ist so, als würde man einer Deutschen Frau sagen: "Sie können ja hier arbeiten, liebe Frau Müller, aber jeden Tag schlafen Sie vor Arbeitsantritt erstmal mit dem Chef". Unakzeptabel...und das wird genauso von Muslimen empfunden, wenn man ihnen an das (freiwillig getragene) Kopftuch will. Wo also ist hier ein Selbstverschulden der Muslime, so daß man sagen könnte, eine Islam Phobie sei selbstverschuldet. Ich könnte hier noch hunderte von unmotivierten Maßnahmen oder Meinungen gegen Muslime anführen...

Bei vielen Christen ist das genauso, lach Du wirst auch manche konservative Christen verbohrt und weltfremd finden, die sich mit der Bibel in der Hand die Köpfe einschlagen und sich das Leben selber schwer machen. Du wirst das überall finden, wo Du hinsiehst und überall wirst Du auch Menschen finden, die daraus Kapital schlagen. Auch die Atheisten schlagen Kapital aus der Spießigkeit mancher Frommer - nur mal als Beispiel. Du wirst das nicht ändern. Menschen sind so. Und noch was: Du mußt das und den Glauben, aus dem heraus jemand so denkt, akzeptieren. Das mag Dir gefallen oder nicht, aber Du kannst es nicht ändern. Es ist jedem Menschen freigestellt, sein Leben nach bestimmten Prinzipien zu gestalten. Das gilt auch für seine Kinder, so lang fundamentale Rechte nicht geschmälert werden, die gesetzlich geschützt sind. Du kannst diese Dinge diskutieren - je weniger Emotion, desto besser und erfolgreicher - aber nicht ändern. Der Vorteil dabei ist, daß die anderen (die Spießer g) auch Deine Prinzipien und Deine Lebensgestaltung nicht ändern können, nicht wahr? Gruß, q.

YourSkyliner 21.02.2011, 17:33

Am liebsten würde ich die ganze Welt ändern ;)

0
derprediger 21.02.2011, 18:28
@YourSkyliner

Dein "würde" zeigt, dass dir die Größe und die Aussichtslosigkeit dieses Vorhabens bewußt ist. - Versuchen wir also erst einmal vor unserer Haustür anzufangen...

0

Das Grundproblem ist Folgendes:

Der Islam bezieht sich auf die Predigten eines Mannes, der Konflikte geschürt hat, und mit Gewalt, Raubzügen, Morden und Überfällen auf Siedlungen ein Reich aufgebaut hat. Diese Predigten werden heute als "Gottes Wort" verstanden.

Konsequenterweise ergeben sich aus dieser Entstehungsgeschichte "religiöse Lehren", die - gelinde gesagt - nicht besoders gut sind: Gläubige rezitieren heute Korantexte, mit denen Mohammed gegen seine Feinde (die Ungläubigen) gehetzt hat, ihnen die schlimmsten Dinge gewünscht hat, und zum Kampf gegen sie aufforderte.

Abfall vom Islam oder Kritik daran werden als Verrat bewertet (=> Todesstrafe), und Länder mit islamischem Recht setzen das heute noch um. Ein Mindestalter für Heiraten wird von Geistlichen oft abgelehnt - mit Verweis auf den Propheten der selbst ein Kind im Alter von 6 Jahren heiratete. Gewalt ist grundsätzlich legitim und vorgeschrieben - nicht nur explizit im Koran, sondern auch implizit durch das Vorbild Mohammed in der Sunna.

Es ist völlig logisch, dass sich hierzu eine gewisse "Angst" bei denen einstellt, die sowas nicht haben wollen. Wir schätzen die Freiheit des Individuums, wir wollen keine Fanatiker, die für Allah morden wollen, und auf Hetzsuren, die in Moscheen vorgebetet werden, können wir auch verzichten. Zudem sehen wir ja auch, wohin diese Lehren führen - ein Blick in islamische Länder reicht da aus.

Der Kampfbegriff - um diese rationale Angst zu diskreditieren - ist "Islamophobie" und neuerdings "antiislamischer Rassismus".

Leider ist es bei den Muslimen genauso wie überall anders auch: Die stursten und verbohrtesten sind felsenfest von ihrer Sache überzeugt und schreien deshalb auch am lautesten. Gerade im Internet ist das ja ganz weit verbreitet (auch unter Christen... Schau mal Seiten wie www.kreuz.net an, das ist die gleiche idiotische Intoleranz, nur eben von Christen).

Und das Allerwichtigste ist es deshalb, nicht zu Pauschalisieren. In jeder Religion gibt es Idioten. Aber wenn du die Idee, dass "der Islam ein Stück weit selbst dran schuld ist" so für dich annimmst, dann steckst du ja quasi gleich alle Muslime in eine Schublade. Und damit tust du ganz vielen wunderbaren Menschen unrecht, die weltoffen, tolerant und eben auch Muslime sind.

YourSkyliner 20.02.2011, 22:44

Ja da hast du recht, tut mir leid ich habe mich falsch ausgedrückt. Es kommt mir aber eben so vor, dass es nicht eine fundamentalistische Minderheit ist, sondern ein wirklich grosser Teil der Muslime, die den Koran und die Hadithen so auslegen, dass er einfach nicht mit der "westlichen Lebensweise" (ja ich pauschalisiere wieder) vereinbar ist.

0
dunkelziffer 20.02.2011, 22:58
@YourSkyliner

Hmm, ich verstehe was du meinst. Diesen Eindruck (also, dass es eine Mehrheit ist) bekomme ich auch immer, wenn ich hier auf gf die Diskussionen verfolge, die Leute nerven zum Teil echt... Aber im echten Leben hab ich wirklich viel mit Moslems zu tun (ich arbeite mit Flüchtlingen) und da sind meine Erfahrungen eigentlich genau entgegengesetzt zu dem, was man so im Internet liest.

0
derprediger 21.02.2011, 19:31
@dunkelziffer

Dunkelziffer, gerne glaube ich, dass du mit muslimischen Flüchtlingen überwiegend postive Erfahrungen machst. Das ist nach meiner Erfahrung nur logisch: Flüchtlinge sind dankbar für HILFE und damit auch "unterwürfig". Das trifft auf Muslime zu wie auf alle Menschen. Bei Muslimen gibt es aber folgende Besonderheit: "Geht es ihnen besser, werden sie stärker - auch ethnisch und in der Folge entstehen Forderungen welche immer zahlreicher werden mit dem Ziel der Dominanz und schließlichen Vorherrschaft! - Das ist jetzt pauschal geäußert und wird daher nicht allen Menschen gerecht. Aber im Grundsatz gilt dieses Verhaltenssystem bei religiösen Muslimen immer.

0
dunkelziffer 21.02.2011, 23:39
@derprediger

Ich spreche nicht von Leuten, die sich kurzfristig unterwürfig geben, um dann nachher religiösen Fundamentalismus zu pflegen, sobald es ihnen wirtschaftlich besser geht. Ich spreche von Menschen, die glauben, dass es keine Rolle spielt, ob man Christ, Jude oder Muslim ist, solange man nur an einen Gott glaubt. Leute, die zu diesem einen Gott beten, aber sich über komische, unzeitgemäße Regeln ihrer Religion (Abbildungsverbot, Umgangsverbot zwischen Unverheirateten Personen, Verbot von Saiteninstrumenten und diesen ganzen Quatsch eben) bewusst hinwegsetzen. Du lässt in deinem Profil durchblicken, dass du Christ bist. Betrachtest du es nicht als deine christliche Pflicht, auch deinen muslimischen Brüdern und Schwestern zu helfen, wenn sie in Not sind? Oder gilt das Gebot der Nächstenliebe hier nicht mehr, aus Angst, dass es den Muslimen dann besser geht und sie stärker werden? So kommt dein Kommentar zumindest bei mir an. Bevor wir Angst haben, dass der Islam uns überrollt, sollten wir uns lieber erstmal mit unserer eigenen Religiosität beschäftigen.

0
derprediger 22.02.2011, 08:16
@dunkelziffer

@dunkelziffer Wenn ein Mensch in Not ist, hat Hilfe immer Vorrang, unabhängig von jeglichem Glauben oder auch Unglauben. Dazu brauche ich nicht einmal christliche Gebote. Ich spreche die Gruppe an, welche du mit den "unzeitgemäßen Regeln" charakterisiert hast, die Gruppe die sich auch hier bei GF deutlich artikuliert. Die andere von dir beschriebene Gruppe wird auch nicht versuchen, unsere Kultur, unsere Gesetze, unseren Alltag mit System zu verändern. Es ist mir unklar was du mit deinem letzten Satz ausdrücken willst "...mit der eigenen Religiosität beschäftigen". Manchmal meine ich, daß wir aus unserer christl. Kultur heraus zu milde, zu blauäugig über eine Religion urteilen, die in ihrem Kern eben nicht friedlich, wie vergleichsweise die christliche Religion ist, sondern kriegerisch und unterdrückend, weltmachtanstrebend! - Wer die Geschehnisse im Zeichen des Islam nicht bewußt ausblendet, kann sich diesem Argument nicht verschließen. Davor habe ich mit Recht eine gewisse Angst, auch meiner Kinder wegen und dagegen wehre ich mich, damit ich mir eines Tages nicht vorwerfen lassen muß, ich hätte es gewußt, aber nichts unternommen.

0
dunkelziffer 23.02.2011, 22:23
@derprediger

"Mit der eigenen Religiosität beschäftigen" - damit meinte ich, dass wir uns, bevor wir pauschalisieren (und das tust auch du, mit Aussagen wie"Bei Muslimen gibt es folgende Besonderheit..") nochmal bewusst machen sollten, dass diese übertriebene Feindseligkeit keineswegs mit unserer Religion vereinbar ist. Wenn du findest, dass ich aus falsch verstandenem Christsein heraus zu milde bin, dann haben wir wohl einfach eine unterschiedliche Auffassung unserer Religion.

Aber ich glaube, wir können die Diskussion an dieser Stelle schließen. Ich habe so gute muslimische Freunde, die so tolle Menschen sind, dass ich sie einfach immer weiter verteidigen würde, egal was passiert. Wenn ich aber die Diskussion in diesem dämlichen Forum hier lese, und die idiotischen Kommentare von offensichtlich völlig gestörten Muslimen, dann glaube ich zu verstehen, wovor du Angst hast. Die Ansichten von diesen Leuten sind nämlich natürlich völlig indiskutabel.

Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen, dass die Leute, die sich hier so intolerant äußern, nur einen Bruchteil der Muslime ausmachen. Und ich würde mir wünschen, dass du das im Hinterkopf behältst, wenn du Umgang mit Muslimen hast, und nicht gleich alle als kriegerisch, unterdrückend und weltmachtanstrebend abstempelst. Damit tust nämlich einfach zu vielen Leuten Unrecht.

0
derprediger 23.02.2011, 23:58
@dunkelziffer

Danke für deine Anwort. Du sollst mich nicht in eine falsche Schublade stecken. Ich bin mir bewußt, dass es im Islam sehr viele unterschiedliche Strömungen gibt und sehr viele unterschiedliche Menschen, die man alle einzeln für sich bewerten muß. Man kann bei einer Meinungsäußerung bei GF nur nicht immer Alle und Alles erwähnen, unterliegt damit aber der Gefahr der Pauschalisierung. Das ist klar. Wenn ich den Islam kritisiere, dann auch hier nicht die Menschen, die Muslime, die friedlich ihrem Glauben nachgehen. Ich kritisiere die Religion des Islam, theologisch betrachet. Wer sich einmal ausgiebig mit dem System des "Propheten" im Koran befaßt und die Zusammenhänge erkannt hat, muß ganz einfach die Religion, nicht die Menschen (!) verurteilen und ablehnen und hoffen - jetzt sind wir wieder beim Punkt - dass nicht die auch von dir zitierte Gruppe der Extremen die Oberhand gewinnt, die sich an den auch vorhandenen Negativinhalten des Koran orientiert. Denn sonst gnade uns wirklich Gott! - Auch für mich sind alle Wertmaßstäbe des NT der Bibel Wegbegleiter im Alltag. Sie schließen aber einen wachen Geist gegenüber dem Bösen, wenn ich es erkenne, nicht aus!

0

Ja dem ist so. Der Islam ist im Niedergang und diese Menschen und ihre extremen Auslegungen beschleunigen den Niedergang noch. Islamophobie gibt es nicht. Das ist eine Wortschöpfung des theokratischen Ayatollah Chomeini. Schau dir doch das Mullahregime an, welches in Teheran an der Macht ist. Die Iraner gehen ja schon so weit dass sie Nacht für Nacht Koranseiten auf den Straßen zerreißen. Die Menschen haben genug von der Islamtyrannei. Siehe;

http://tangsir2569.wordpress.com/2010/10/19/counterjihad-in-iran-werden-korane-vom-volk-zerstort/

Ich empfehle dir auch die Bücher von Hamed Abdel-Samad „Der Untergang der islamischen Welt“

Und von Dan Diner "Versiegelte Zeit Über den Stillstand in der islamischen Welt"

Dafür ist der Islam voll und ganz selbst verantwortlich. Schlimmer durch die Extremisten wird das allen Muslimen übergestülpt. Woran sie zum Teil auch Mitschuld haben. Denn wo bleiben die Distanzierungen von den so genannten Gemäßigten? Wo sind die öffentlichen Reaktionen und Verurteilungen von Gruppen wie der von Pierre Vogel z.B.? Sie bleiben aus. Unter der Hand wird es verurteilt aber nie öffentlich. Damit bringen sich die Muslime selbst immer mehr unter den Generalverdacht der stillschweigenden Zustimmung.

Das der Islam hier nicht gerngesehen wird, sind die Muslime zum grossteil selbst schuld. Die meisten leben hier akzeptieren aber die Kultur, Sitten, Gebräuche, Regeln usw. nicht. Halten es nicht für nötig sich an bestimmte Regeln zu halten. Haben mehr Rechte als in ihren eigenen Ländern und wollen auch immer mehr und mehr anstatt sich einmal zu bedanken. Das die meisten Muslime hierzulande sich daneben benehmen wirft ein schlechtes Licht auf die Religion. Die Religion selbst kann nichts dafür, dass die Leute so sind wie sie sind.

derprediger 21.02.2011, 18:43

Du hast vollkommen recht mit deiner Sichtweise. Nur bei deiner Sicht der Religion, die "offenbar nichts dafür kann", will ich folgendes ergänzen: Der Islam als Religion ist der eigentliche Urheber des Problems. - Die zwischen friedlichen Thesen verborgene Ideologie der - auch gewaltsamen Weltherrschaft - und Abwertung Nichtgläubiger (alle außer der Muslime) führen dazu, dass sich die Menschen hier in unserer Kultur so dominant verhalten. Wenn außerdem bei manchem Zeitgenossen der Geist nicht mitmacht, muß die "überlegene" Religion dafür als Ausgleich herhalten. Noch ein Satz zum Nachdenken: Je mehr eine Muslim dem Koran folgt, also je gläubiger er wird, desto mehr wird er sich gegen unsere Gesellschaft auflehnen und die kriegerischen Thesen des Koran als legitim betrachten. - Je gläubiger ein Christ die Bibel verfolgt, desto friedfertiger muß und wird er sich verhalten, allein schon nach dem allumfassenden Gebot: Liebe deinen Nächsten, Liebe deine Feinde! - Wo findest du vergleichbare Anweisungen im Koran???

0
YourSkyliner 21.02.2011, 19:57
@derprediger

Tatsächlich sind mir streng gläubige Christen nicht weniger suspekt als Islamisten ;)

0
derprediger 21.02.2011, 20:19
@YourSkyliner

Vorsicht ist immer gut. Es gibt überall Verblendete. - Aber einen wesentlichen Unterschied gibt es trotzdem. Christen scheinen mir soweit "befriedet", dass sie nicht mit dem Sprengstoffgürtel und dem Spruch "Gott ist mächtig" sich und Andere ins Paradies katapultieren wollen. Richtig?

0
derprediger 21.02.2011, 21:39
@YourSkyliner

Was die Zukunft bringt weiß niemand. - Nur auch hier gilt: Im Gegensatz zum Islam ist das Christentum nicht im 7. Jhrd. stehengeblieben, auch nicht im Mittelalter. Insofern bin ich optimistisch, beim Christentum!

0

Der Islam ist in allen Medien inzwischen ein Tagesthema, und es werden hauptsächlich, wie das eben so ist, die unguten Seiten aufgezeigt, wegen der Nachrichten von Vergehen und Verbrechen begangen an Frauen; die Fundamentalisten des Islam und ihre Ausschreitungen, usw..

Es gibt über die Unschönen Seiten mehr Reportagen und Dokumentationen als viele Menschen vertragen. Und unsere Kirchengeschichte trägt zur Angstmache zusätzlich bei. Ebenso die Sprüche der in unserem Lande wohnenden Zuwanderer bzw. bereits Staatsbürger mit Migrationshintergrund, die frustriert durch die Verhältnisse nicht gerade sorgevermidnert klingen.

Damit ist der Islam nun mal als gewaltberfeite und frauenverachtende Religion gebrandmarkt worden, und da er eine Weltreligion ist. Und demnach schüren Angehörige des Islam ganz gehörig die bestehende Abneigung - die durch Angst und Unbehagen entsteht - gegen diese Relgion.

YourSkyliner 20.02.2011, 22:40

Aber sag mir: Wo ist der Islam denn nicht gewalltbereit und frauenverachtend? Ich meine nicht in seiner Urform, aber in seiner Auslegung: Nenne mir ein islamisches Land, in dem die Frauen gleichberechtigt sind ;)

0
Amerian 20.02.2011, 23:07
@YourSkyliner

Nun deswegen ist er gebrandtmarkt. Aber wie es eben auch so ist, gibt es Männer die ihre Frauen gut behandeln und die fühlen sich gut, weil sie nicht das Bedürfnis haben, mehr haben zu wollen, freier zu sein, sie haben alles was sie brauchen. Für die ist unsere Lebeweise eine schreckliche, mit Arbeitskampf usw..

Und die sind es, die das Elend der anderen Frauen nicht sehen, nicht wahrnehmen wollen.

Für uns wäre das Freiheitsbeschränkung, für die nicht.

0
YourSkyliner 20.02.2011, 23:12
@Amerian

Ja, schlussendlich zählt also immer der freie Wille als fundamentaler Grundsatz. Die Frage ist halt, wie frei ein stark religiöser Mensch wirklich ist.. xD aber das ist dann eine andere Frage ;)

0
TikusMatabiru 01.03.2011, 17:30
@YourSkyliner

nirgendwo ist der Islam Gewaltbereit und nirgendwo Frauenverachtend ! Es sind Personen, die Kriege führen und Menschen die Frauen nicht respektieren. George W. Busch war und ist fundamentalistischer Christ.

Vor jeder Versammlung wurden christliche Lieder gesungen, weil der Herr ihn angeblich errettet hat.

Also sind es nun die Christen gewesen, welche Menschen mit High Tech Bomben ausgelöscht haben und Länder für Öl überfallen haben ??? Oder waren es nur die Amerikaner ?

Wenn ein christlicher Familienvater der zum Familienfest Weihnachten von seiner rau verlassen wurde und durchdreht und seine Familie alle erschießt...dann ist das ein "Familiendrama" als habe niemand Schuld. Macht dasselbe ein Moslem, so ist das nie ein "Drama" sondern ein "Islamischer Ehren-MORD"...so sieht die Sache aus ! Bei Christen ist es gewissermaßen ein "Kleines Weihnachtliches Malleur"... ein Drama eben... Aber wehe der Moslem macht sowas... da muß klar herausgestellt werden wie abgrund-tief Schlecht ein Moslem ist...und daher paßt nur... "EHREN-MORD"

0
derprediger 03.03.2011, 11:05
@TikusMatabiru

Wo lebst du Tikusmatabiru, oder was hast du für einen verwirrten Geist? Für deine simple und mit Vorbehalten gespickte Sichtweise wirst du wohl nur Beifall von deinen Glaubensbrüdern ernten!

0

Ist der Islam also ein Stück weit selbst verantwortlich...

DER Islam sicher nicht, aber einzelne Moslems oder Gruppen schon. Übrigens gibt es auch unerträgliche bornierte Katholiken und Protestanten, vermutlich auch in jeder anderen Religion. Da nicht alle Bomben werfen, fällt das da nicht so auf.

Was nicht heißt, dass ich mit dem Moscheebau hier in Deutschland sonderlich glücklich wäre...

YourSkyliner 20.02.2011, 22:30

Was stört dich denn an der Moschee?

0
Amerian 20.02.2011, 22:49
@YourSkyliner

Wahrscheinlich das unbewusste Gefühl, wenn die jetzt schon Moscheen bauen, dann ist das Verrat an unserer Religion oder, dann vereinnahmen sie uns doch noch mal. Tief in uns ist wohl immer noch verankert, dass auch die christliche Religion nicht aus Europa stammt. Wer weiß wie sehr das in manchen da ist und nur ein ungutes Gefühl davon zeugt, wenn plötzlich eine andere Weltregion mit diesem "immage" hier "Wurzeln" - Moscheen - zu schlagen beginnt, und deren Türme ja im Vorjahr als "unsere Bajonette" bezeichnet wurden.

0

Die Probleme des Islams sind wahnsinnig vielschichtig. Ich versuche aber mal zwei Hauptprobleme herauszustreichen:


Die Gläubigen unter sich:


Es gibt im Islam eine Menge an Untergruppierungen, die sich dann auch nochmal untergliedern. Diese Gruppierungen sind meistenteils zerstritten und uneins in der Ausübung des Islams.

Ich darf jetzt mal untersteichen das ich selber in dieser Richtung noch nicht den 100%igen Durchblick habe. Aber nach der Hirachie sieht es für mich so aus, dass die meisten Sunniten sind. Die trampeln am liebsten auf den Shiiten rum Die Shiiten wiederum trampeln auf den Sufis rum, die wiederum vertragen sich absolut nicht mit den Wahhabiten, wobei die Wahhabiten wiederum eine Untergruppe der Sunniten sind. Dazwischen taumeln in der Regel noch einige Aleviten, die auch wieder eine komplett andere Auffassung vom Islam haben, sie trinken sogar Alkohol. Deshalb können die übrigen Moslems die Aleviten wiederum nicht leiden. Und wenn Du meinst das das umfassend war, nein...das war allenfalls der Anfang.


Der Islam in sich:


Der Islam ist unbestritten eine Religion die von sich selbst behauptet, dass sie sich keiner Veränderung hingibt. Dementsprechend sind die Moslems im Jahr 600 nach Christus festgefahren. Daraus resultierend praktiziert der Islam Ansichten und Rechtsprechungen die einfach nicht mit der heutigen Zeit und dem Verständnis der Menschen konform sind. Deshalb wünsche ich der gesamten islamischen Welt aus ganzem Herzen einen Martin Luther. Auch der christliche Glaube war einmal sehr sehr festgefahren, und ich für meinen Teil spreche der katholischen Kirche des Mittelalters soger den Begriff Kirche ab. Denken wir nur an solch einen Unfug wie der Hexenhammer oder die Inquisation. Das ist nur Blutrausch und Brutalität pur. Was hatte das mit Jesus zu tun. Ähnlich schaut es im Islam aus. Dabei meine ich jetzt nicht den uns bekannten Islam vor der Haustüre, sondern Praktiken wie im Sudan oder im Iran. Da wäre eine Reformation wirklich angesagt.


YourSkyliner 21.02.2011, 17:37

Du scheinst dich sehr genau mit dem Thema befasst zu haben. Vielen Dank für deine Antwort ;) Zum zweiten Teil: Das Christentum ist durch Luther ja auch nicht wirklich reformiert worden, sondern nur gespalten. Der Katholizismus ist heute ja auch nicht viel moderner als im Mittelalter oder? Nunja sie verbrennen niemanden mehr, dafür verbieten sie Kondome und beten heilige Knochen an... ;D

0
Taflie1961 21.02.2011, 22:27
@YourSkyliner

Das ist richtig, wobei Luther die Türglocke geschwungen hat. Der neue Weg wurde durch ihn geöffnet. Was dann pssierte haben die Gläubigen selbst beeinflusst. Die Doktrine ist zwar noch da, aber die Diktatur ist weg.

0

Also, ich kann mir nicht vorstellen das Moslems in Istambul immernoch so wletfremd sind. Natärlich gibt es viele hier in Deutschland, die sich unsolzial und weltfremd verhalten aber gestern im Bus ist mir zum Beispiel ein junger Türke begegnet, der einer Deutschen fraum mit kinderwagen geholfen hat, das hätten auch viele Deutsche nicht getan. Oder die, die den ganzen Tag im Dönerladen(sorry für das klische) arbeiten und dafür nicht besonders viel geld verdienen. Haltet ihr die wirklich für weltfremd? sie arbeiten samstags und machen witzte mit jedem

Und sind wir mal ehrlich: was der Papst abzieht ist genausoschlimm. Auch wenn es niemand interesiert, es ist in der Katholischen kirche immernoch verboten ein kondom zu benutzen.

Rollostoimetz 20.02.2011, 22:23

Stimmt nicht.

Oder der Papst macht Witze.

0
Kingrian2 21.02.2011, 14:27
@Rollostoimetz

was stimmt nicht? wenn du das mit den Kondomen meinst hast du Teilweiße recht seit ein paar wochen dürfen Prostituierte(aber auch nur sie) Kondomr verwenden

0
Amerian 20.02.2011, 22:56

Es gibt sehr höfliche und hilfsbereite Mohamedaner, auch türkischer Herkunft, nur fallen die nicht so auf, - wie es auch mehr als unhöfliche unserer Bevölkerung gibt ob Christen oder Atheisten/Religionslose, nur nimmt man die nicht so wahr, wie eben die, die nicht hierstämmig sind, weil eben doch immer die "Vereinnahmung" im Raume steht ( Es wurden doch lt. Geschichte in Europas laufend Kriege geführt mit wechselndem Geschick.

0

Zu deinem Beispiel: Solange sie dir nicht verbieten, mit einem Mädchen befreundet zu sein, muss es dich nicht unbedingt stören. Es ist letztlich ihre eigene Sache, ob sich ein muslimischer Junge mit einem Mädchen befreundet oder nicht.

Wenn in einem konkreten Fall ein muslimischer Junge / ein muslimisches Mädchen von den Eltern so unterdrückt wird, dass er/es Probleme hat, dann soll man nach einer Lösung suchen. Aber in so einem Fall ist der Islam nur ein Teilaspekt. Es geht um Familie, Erziehung, Konflikt zwischen konservativer und liberaler Wertevorstellung usw.

Übrigens tritt so ein Fall nicht nur beim Islam auf. Es gibt auch konservative Christen, die ihre Kinder Freundschaft zum anderen Geschlecht verbieten.

YourSkyliner 20.02.2011, 22:47

Ja, das ist doch immer ein Problem! Aber Zwang entsteht ja nicht nur durch physische Nötigung, man kann sich doch auch aufgrund von Familienbanden und Zugehörigkeitsgefühl zu etwas gezwungen fühlen, das man sonst nicht unbedingt machen würde. (zB Ganzkörperverschleierung)

0

Mit ihrer weltfremden Auslegung des Korans und der Hadithen machen sich viele Muslime das Leben selbst schwer.

Die Sichtweise ist falsch. Der Koran und die Religion an sich ist "weltfremd" und rückständig, nicht ihre Auslegung.

Islamophobie ist meistens auch nur so ein Kampfbegriff, um Islamkritiker zu diffamieren. Kritik am Islam ist notwendig und richtig. Und dafür ist natürlich "der Islam" verantwortlich.

derprediger 21.02.2011, 18:53

Richtig! - "Der Koran und die Religion an sich ist weltfremd". Geschaffen von einem zeitweise verwirrten Propheten (berichten die Geschichtsbücher) mit gewalttätigem Charakter, pädophilem Sexualleben, Macht- und Mordlust, kann auch das Resultat - der Koran - nie Frieden verbreiten in der Welt. Der Koran ist wie eine ständig explosive Bombe. So kurz so klar.

0
YourSkyliner 21.02.2011, 20:15
@derprediger

Jetzt übertreibst du aber... Würde mich interessieren woher die die genauen Infos über Mohammed nimmst ;)

0
derprediger 21.02.2011, 21:19
@YourSkyliner

Es sind die historischen Hinterlassenschaften des Propheten in der Weltliteratur. Eine Zusammenfassung davon erschien auch in "Der Welt" im Nov. 2010, wurde aber nach Morddrohungen gegen den Journalisten aus dem Netz genommen. - Hast du geglaubt ich würde sowas erfinden? - Auch neige ich nicht zu Übertreibungen. Übrigens Mohammed hatte 14 Frauen, die jüngste war 9 Jahre bei der Heirat. Daneben hatte er noch zahlreiche, nennen wir es "Beutefrauen".

0
Naturtraene 27.02.2011, 01:19
@derprediger

Und Du tickst auch nicht richtig! Dich und Pierre Vogel kann man in eine Sack stecken, drauf hauen und man trifft immer den richtigen! Beide Hassprediger, beide Ungläubige.

0
TikusMatabiru 01.03.2011, 17:51

Noire...etwas dümmeres haben ich hier noch nicht gelesen...als Deine Kommentare... Du bist es selbst der Fehlverhalten instrumentalisiert und nicht den Menschen, die es getan haben, sondern dem Islam zuschieben will... Also bist Du selbst ein Hasserfüllter Prediger, dem egal ist ob die Dinge stimmen, die er predigt, hauptsache es brennt... Christen haben seit Menschen gedenken Massaker angerichtet. Trotzdem gebärden die sich immer noch wie Heilige... Ach ja...die Bibel...das Heilige Buch... Erstes Buch Korinther, Kapitel 11, vers 5 und 6... Frauen müssen Kopftuch tragen, sonst werden sie geschoren... O-Text aus einer Luther-Bibel (Was ? Luther ? der lustige Reformer ?..Genau der ! ): >>>Vers 5.) Ein Weib aber, das da betet mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt, denn es ist ebensoviel, als wäre es geschoren. Vers 6.) Will sie sich nicht bedecken, so schneide man ihr das Haar ab. Nun es aber übel steht, dass ein Weib verschnittenes Haar habe und geschoren sei, so lasset sie das Haupt bedecken. <<< Wie respektvoll gegenüber Frauen...und wer hat´s Koptuch erfunden ? Nein nicht die Schweizer...die Christen ! Aber gegen die Muslime Polemisieren... Also Ansage: "Die Mami des kleinen Noire möchte bitte zur Information kommen und den kleinen Noire abholen, der Kleine Noire wurde gefunden als er sich nicht in Büchern genauer über Sachverhalte informierte, um eine differenziertere Meinung zu haben, sonderen nur auf dicken Büchern draufstand, um größer zu wirken damit seine Argumente auch ernstgenommen werden sollten" ...wurden sie abe nicht...weil gute Argumente stimmende Inhalt haben... und nicht nur Polemik sind.

0

Islamophobie ist tatsächlich ein Begriff, den der Islam, konkret im Iran, erfunden hat um Islamkritik zu diskreditieren.

Es ist ein ebenso sinnloser Begriff, wie es Nationalsozialismusphobie, Kommunismusphobie oder Christentumphobie wäre.

Der Islam ist mehr als ein Religion. Er ist eine totalitäre Ideologie, die Religion, Recht und Alltag umfassend steuert. Insofern ist der Islam selbst alles andere als tolerant. Deshalb gebe ich dir Recht, er ist selbst schuld, wenn man auch ihm immer weniger Toleranz entgegen bringt. Schon der weise Philosoph Sir Karl Popper hat klar gemacht, Toleranz gegen Intolerante ist das Ende der Toleranz.

Deshalb ist Intoleranz gegenüber dem Islam nicht etwas menschenfeindlich, sonder zum Erhalt der Demokratie und der Toleranz wirklich dringen notwendig. Zum Wohle aller, auch zum Wohle derer, die noch dem Islam verfallen sind.

dunkelziffer 21.02.2011, 17:31

Ist das jetzt dein Ernst oder hat das irgendwas mit dem fliegenden Spaghettimonster zu tun?

0
YourSkyliner 21.02.2011, 17:38

Und was wäre also deiner Meinung nach zu tun?

0
Spaghettus 22.02.2011, 06:09
@YourSkyliner

Was wäre zu tun?

Erst mal den Begriff Islamophobie streichen und wieder Islamkritik verwenden. Das macht klar, worum es geht, um Kritik an einer Weltanschauung. Weiter würde ich unterscheiden zwischen dem Islam und zwischen Moslems. Diese Kritik sollte sich also gegen Inhalte, nicht gegen Menschen richten. Allerdings funtkioniert Kritik nicht, wenn man dabei "religiöse Gefühle" schützen möchte. Die Kritik am Islam muss also umfänglich und ohne Tabus erfolgen. Als letztes würde ich absolute rechtliche Gleichstellung einführen und nicht, wie in Deutschland bereits üblich, in Teilbereichen für Muslime die Scharia anwenden.

Knapp zusammengefasst: Ich würde die Säkularisierung in Deutschland vollenden und den Staat vom Fastkirchenstaat zum laizistischen Staat umformen. Denn nur dort, wo alle Religion nichts zu sagen hat (in hoheitlichen und Rechtsfragen) hat auch der Islam nichts zu sagen.

0
varsinbirsin 22.02.2011, 23:34
@Spaghettus

Islamophobie, oder Islamphobie (Griechisch Phobos/φόβος, „Furcht“) bezeichnet in der Soziologie[1] und politischen Diskussion eine feindselige Ablehnung des Islam. Wortbildung, Abgrenzung und Verwendung des Begriffs sind zum Teil umstritten. Der Begriff wird erst in jüngerer Vergangenheit gehäuft verwendet (Neologismus), Synonyme sind Antiislamischer Rassismus, Antiislamismus und Islamfeindlichkeit.

Begriffsgeschichte

„Islamophobia“ lässt sich für 1987 im Englischen belegen.[6] Laut Alain Gresh [7] soll das französische Adjektiv islamophobe bereits 1925 in einem von ihm nicht näher spezifizierten Text zu finden sein. Ein früher Definitionsversuch stammt von 1997, als der britische Runnymede Trust in seinem Bericht Islamophobia: A Challenge for Us All Islamophobie als „unbegründete Feindschaft gegenüber dem Islam und daher Furcht oder Antipathie gegenüber allen oder den meisten Muslimen“ bestimmte.

0
Tassilofrank 23.02.2011, 01:43
@varsinbirsin

Wiki ganz lesen und vor allem auch was Nekla Kelek und der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad dazu sagt.

0

Der Prediger heißt ja nicht umsonst...DER PREDIGER... ansonsten würde er DER WAHRHEITEN VERBREITER heissen... das tut er aber nicht... Dem ist egal, watt er da faselt... und der baut sich ein Haus aus Stammtischmeinungen und "ich hab gelesen" Behauptungen... Kann der lesen ? Ist ja auch nicht wichtig...Hauptsache der kann zündeln...und weil mann´s weiß...laß ihn zündeln... Besser hier als in der Realität... Hier kann er nix anrichten, weil man den schon kennt...

derprediger 03.03.2011, 11:06

Wieder ein Zeugnis deiner simplen Logik?

0

Seit geraumer Zeit hat die Hetze gegen die Muslime und den Islam eine noch aggressivere Form angenommen, als sie es bisher schon hatte. Es wird nicht mehr wie gewohnt zwischen Islam als rein spirituelle Religion und Islam als umfassende Lebensordnung unterschieden.

Die Gläubigen sind zu schwach um sich gegen den Unglauben zu wehren, deshalb greifen sie den Islam an. Ihre eigener Glaube haben sie vernachlässigt, nun sind sie überrascht warum es bei uns nicht auch der Fall ist.

Die Hetze beschränkt sich daher nicht mehr nur auf die “Extremisten” oder “Fundamentalisten”, wie es uns bisher bekannt war, sondern umfasst den ganzen Islam in seiner reinen Form. Auch Politiker die sonst nur geschwiegen haben oder sich neutral dieser Hetze gegenüber verhielten, nehmen jetzt kein Blatt mehr vor dem Mund und packen ordentlich aus. (MR)

Islamophobie

Islamophobie ist ein Ende des 20. Jahrhunderts geprägter Begriff der politischen Sprache, der ungerechtfertigte Vorurteile gegen Muslime oder den Islam bezeichnet. Islamophobie ist von der Struktur her ein Vorurteil, wie Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit (Xenophobie) und Rassismus:

Mit dem Begriff werden generelle ablehnende Einstellungen gegenüber muslimischen Personen und allen Glaubensrichtungen, Symbolen und religiösen Praktiken des Islams benannt. Für die Bundesrepublik Deutschland konnte ein starker Zusammenhang zwischen Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit festgestellt werden, der darauf zurückgeführt wird, dass der überwiegende Teil der Muslime durch die Migrationsbewegungen der letzten vier Jahrzehnte nach Deutschland gekommen ist.Eine islamophobe Einstellung kann in unterschiedlichen Meinungen zum Ausdruck kommen:

* Der Islam wird als separat und „anders“ angesehen, der keine gemeinsamen Werte mit anderen Kulturen habe; weder werde er von ihnen beeinflusst noch beeinflusse er sie.
* Der Islam wird als dem Westen unterlegen angesehen; barbarisch, irrational, primitiv und sexistisch.
* Der Islam wird als gewalttätig angesehen; aggressiv, bedrohlich, den Terrorismus unterstützend und in einem Kulturkampf verstrickt.
* Kritik des Islam am Westen wird hastig und abwinkend verworfen.
* Feindschaft dem Islam gegenüber wird benutzt, um diskriminierende Praktiken gegen Muslime und Ausgrenzung der Muslime zu rechtfertigen.

Ich bin Muslim und kein Islamist

  • Die Muslime befinden sich heute weltweit, insbesondere aber im sogenannten freien Westen: Sie übernehmen leider unbewusst Begriffsbestimmungen ihrer Feinde .Das eklatanteste Beispiel sind wohl die Begriffe „Islamismus“, „islamistisch“ und „Islamist“, „Mohammedaner“. Nach dem deutschen Wörterbuch ist „Islamismus“ ursprünglich mit „Islam“ gleichzusetzen, ebenso wie „Islamit“ (= Muslim) und islamitisch (= islamisch) – (ohne s vor dem t), bzw. kommen die Begriffe „Islamismus“ usw. überhaupt nicht vor. Dementsprechend wird der Begriff „Islamist“ von denjenigen, die ihn im deutschsprachigen Raum heute verwenden, sehr unterschiedlich gebraucht und reicht von einem jeden Muslim, der sich zu seiner Religion bekennt und sie praktiziert und die Existenz eines islamischen Staates irgendwo auf der Welt bejaht, bis hin zum Terroristen. So finden wir z.B. in von einigen Angehörigen der prozionistischen „Antideutschen“ verfassten Artikeln mitunter, daß wenn sie von Muslimen sprechen, das Wort „Muslim“ oder „Islam“ überhaupt nicht vorkommt, sondern nur „Islamist“ oder „Islamismus“ (wobei dies von ihnen allerdings im negativen Sinn und sehr aggressiv gemeint ist). Islamist könnte auch bedeuten: Jeder, der den Koran ernst nimmt und folgende Sure: „Wer auch immer da nach etwas anderem richtet als dem, was Allah herabgesandt hat, jene sind die Ungläubigen“ (Al-Maida 44), wird nach logisch umgedrehter Gleichung als Terrorist verdächtigt! Also eigentlich jeder ernsthafte Muslim!

"Sind solche, die wissen, denen gleich, die nicht wissen?“ Allein nur diejenigen lassen sich warnen, die verständig sind.(Koran 9:39)

  • Jedes Mal wenn die Islamhasser anfangen zu reden merkt man sehr schnell, dass diese Leute nicht die geringste Ahnung über den Islam haben.Also noch mal zu dir antiislam und an alle deine Freunde von Islamhetzern oder die sich verschleiernd Islamkritiker nennen. Verschwendet nicht eure Kräfte umsonst, denkt nicht das Ihr den Islam zerstören könnt, denn der Islam ist ein Wort von Allah CC! 1400 Jahre sind vergangen und trotzdem ist der Islam so geblieben wie er ist und das Wort „La Ilaha Illa Allah“ ist geblieben wie es ist. Wenn alle Menschen der Welt versuchen die Erde zusammen zukehren und sie auf den Islam zu legen oder zu bedecken versuchen, sie werden sich mit der Erde selbst bedecken. Und der Islam bleibt der Islam, hoch geehrt und Lebendig, denn ER der dies uns verspricht, ist der Allmächtige, der sagt:

"Wahrlich, Wir sandten die Ermahnung herab, und Wir wollen fürwahr ihr Bewahrer sein." (Sure 15:9 – Al-Hidschr)

Mögen noch viele: * Islamgegner Broder, Islamgegner Ralph Giordano, Islamgegner Udo Ulfkotte, Islamgegnerin Mina Ahadi, Islamhetzer Geert Wilders, Alice Schwarzer, Thilo Sarazins; (behauptet Intelligenz läge in den Genen, Islam hätte zu wenig davon, armer Teufel vergisst dabei, dass er selber arab. Abstammung hat) kommen, ALLAH CC ist mit uns!

Allah der Allmächtige sagt: „Sie wollen das Licht Allahs mit ihren Mündern löschen. Doch Allah wird sein Licht vollenden, auch wenn es den Ungläubigen verhasst ist.“ (61:8)

Bismi-llahi-rahmani-rahim

„[…] Schon wurde Hass aus ihrem Mund offenkundig,

aber das, was ihr Inneres verbirgt, ist (weitaus) schlimmer […]!

(Koran 3, Vers 118)

YourSkyliner 22.02.2011, 23:47

Du schreibst so viel Mist, dass nur auf etwas eingehen möchte: "Verschwendet nicht eure Kräfte umsonst, denkt nicht das Ihr den Islam zerstören könnt, denn der Islam ist ein Wort von Allah CC!" 1.Wer will "den Islam zerstören"? 2.Warum sollte man ihn nicht "zerstören" können, wenn er ein "Wort von Allah" ist? 3.Was macht dich so sicher, dass du richtig liegst?

0
varsinbirsin 23.02.2011, 00:44
@YourSkyliner

Und weil Du es "Mist" nennst gibt Du mir einen DH? Gehts Dir noch gut? Warum dann diese ganzeeeeeee Aufwand eurer seits????

0
Tassilofrank 23.02.2011, 00:50
@YourSkyliner

YourSkyliner das ist nicht von ihr, das wurde ihr vorgegeben. Hier ist etwas faul. Islamophobie gibt es nicht. Das ist eine Worterfindung von Ayatollah Khomeini. Man muss sich nur den theokratischen Mullahstaat ansehen.

http://greenprotest.wordpress.com/2010/10/25/verletzte-islamhauptling-ayatollah-khamenei-will-islamfeinde-fertig-machen/

Wir hatten hier in Deutschland schon einmal einen Gott, dem widerspruchslos gefolgt werden mußte. Der Gott hieß A. H. Am Ende stand ein zerstörtes Europa mit über 53 Millionen Kriegstoten und Millionen Opfern des Holocaust, mit traumatisierten Überlebenden, die zum einen ihr Kriegstrauma an nachfolgende Generationen weitergaben und zum anderen nie damit fertig wurden. Die Nachbeben dieses Krieges beschäftigen uns noch heute.

Wenn überhaupt ein Schuh daraus wird, dann:

Islamophobie ist die Angst vor einer totalitären Ideologie, die sich auf einen Gott als Rechtsquelle beruft, dem unwidersprochen gefolgt werden muß.

0
varsinbirsin 23.02.2011, 01:04
@Tassilofrank

wurde ihr vorgegeben??? Ich habe mir hilfe aus dme Nezt geholt klar, aber asu verschiedenen Seiten, alles in einem wirst du nicht finden, die suche ist vergeblich :-) Woowwww das liest der Tassenfrank paar kommentare von mir und meint mich zu kennennnnn. Islamophobie gibt es nicht, sag ich auch, diese monster von einem Wort hat wer sich ausgedacht???

Begriffsgeschichte

„Islamophobia“ lässt sich für 1987 im Englischen belegen.[6] Laut Alain Gresh [7] soll das französische Adjektiv islamophobe bereits 1925 in einem von ihm nicht näher spezifizierten Text zu finden sein. Ein früher Definitionsversuch stammt von 1997, als der britische Runnymede Trust in seinem Bericht Islamophobia: A Challenge for Us All Islamophobie als „unbegründete Feindschaft gegenüber dem Islam und daher Furcht oder Antipathie gegenüber allen oder den meisten Muslimen“ bestimmte.

0
Tassilofrank 23.02.2011, 01:15
@varsinbirsin

Was soll denn die Verlinkung, warum schreibst du denn nicht was Wiki dazu schreibt? Siehe; Nach Ansicht der Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek soll der Islamophobie-Begriff „beschreiben, dass Kritik am Islam eine irrationale, also unbegründete Angelegenheit ist. Es ist ein Kampfbegriff, der von Islamstiftungen in Saudi-Arabien aufgebracht wurde und jetzt auch bei uns die Runde macht. Man spürt in den Debatten auch ein männliches Ressentiment gegen jene Frauen, die bestimmte Auswüchse des Islam kritisieren: Seyran Ates, Hirsi Ayaan Ali oder auch Irshad Manji.“ Der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad lehnt den Begriff der Islamophobie ab, da eine Phobie „Hirngespinste“ beschreibe, während die Gefahr durch Islamisten real sei.

0
varsinbirsin 23.02.2011, 01:21
@Tassilofrank

Kelek ist keine Muslime! Und der Link ist ein WIKI Du lesen können? Ja was sonst die alten kamellen, islam gegen Frau, sorry aber glaubst Du selber was Du da schreibst? Die Hirsi brauchst Du gar nicht zu bringen, sie hat hilfe benötigt, wollte im mittelpunkt stehen, hat sie gedacht, das ist die leichteste weg, mache einfach den armen, unterdrücketen Muslima und die werden mir helfen, funktioniert immer wieder...auch ein weg um asyl o.ä. zu bekommen.

0
Tassilofrank 23.02.2011, 01:31
@varsinbirsin

Ja klar du entscheidest wer Muslim ist und er nicht. Warum willst du denn weg von Pierre Vogel und planst in die Türkei zu gehen? Was ist denn mit deinem Gatten der ja Pierre Vogel verehrt, ist das jetzt aufgeflogen? Geht es dir so wie der Frau von dem Münchner Iman Abu Adam? Der eine seiner drei Frauen so schwer misshandelt haben soll, dass sie Knochenbrüche erlitt. Warum schreibst du völlig anders auf einmal? Erkläre uns das doch einmal.

Im Gegensatz zu dir kann ich lesen. Ich schreibe ja von Wiki klar und deutlich.

0
malschauen100 23.02.2011, 07:21
@Tassilofrank

Tassilofrank : -Der Imam Abu Adam ist am Freitag aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Eine seiner drei Frauen, die ihm jahrelange Misshandlungen vorgeworfen hatte, nahm ihre Anschuldigungen als "erlogen" zurück. Unmittelbar nach ihrer Aussage wurde sie selbst festgenommen, später erging Haftbefehl gegen sie wegen falscher Verdächtigung und Freiheitsberaubung in einem besonders schweren Fall. Der Imam der Darul-Quran-Moschee in der Isarvorstadt war Ende November aufgrund ihrer Aussage verhaftet worden. Seine angeblichen Gewalttaten seien von ihr aber erfunden worden, erklärte die Frau bei ihrer erneuten Vernehmung. Sie habe ihn "reinreiten wollen", so Thomas Steinkraus-Koch, Sprecher der Staatsanwaltschaft.---Die Frau erklärte am Freitag nach SZ-Informationen, sie habe die Vorwürfe erfunden, um das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Kinder zu erhalten und die Scheidung nach islamischer Tradition durchzusetzen. Die Auseinandersetzung am Abend vor dem Polizeieinsatz sei ein Ehestreit gewesen, der in gegenseitige Handgreiflichkeiten ausartete. Sie selbst habe aber mit den Tätlichkeiten begonnen. Ihre früheren Knochenbrüche seien auf Stürze zurückzuführen, so die Frau. Im Haftbefehl waren dem Imam fünf Gewalttaten vorgeworfen worden. Mit ihrer korrigierten Aussage wolle sie ihr Gewissen entlasten, erklärte die Drittfrau des Imam. Sie hatte sich die letzten Wochen über in Norwegen und Syrien aufgehalten, und war erst kürzlich nach München zurückgekehrt, weshalb sie nicht früher vernommen werden konnte.---

0
malschauen100 23.02.2011, 08:24
@varsinbirsin

varsinbirsin - warum gibst du dich immer mit 'hassilofrank' ab?--"....Wollt ihr denn rechtleiten, wen ALLAH in die Irre gehen lässt? Wen aber ALLAH in die Irre gehen lässt, für den wirst du keinen Weg finden."(Koran:Sure4:88)

0
Tassilofrank 23.02.2011, 12:59
@malschauen100

ZU dem Kommentar von malschauen100: Pierre was von deinem Kommentar zu halten ist und was da dahintersteckt ist jedem ersichtlich. Dazu muss ich nun wahrlich nicht viel sagen. Die SWP schreibt: Der 40 Jahre alte Imam soll seine Frau in der Wohnung eingesperrt haben. Die aus Syrien stammende 31-Jährige soll kein Deutsch sprechen und sich daher telefonisch an einen arabisch sprechenden Anwalt gewandt haben, berichtete der Bayerische Rundfunk. Der Anwalt soll die Polizei verständigt haben. Abu Adam habe die Beamten nicht einlassen wollen. Er war der Ansicht, es handele sich um eine Privatangelegenheit, die die Behörden nichts angehe. Die Beamten traten darauf die Tür ein. Mit erheblichen Verletzungen kam die Frau ins Krankenhaus, der Imam wurde festgenommen. Um sicherzustellen, dass er mögliche Zeuginnen nicht beeinflussen kann, wurde Haftbefehl erlassen. Der Imam streitet die Tat ab. Seinem Anwalt soll er erklärt haben, seine Frau habe sich die Verletzungen bei epileptischen Anfällen zugezogen.

Meine Fragen hierzu: Man sollte meinen, dass ein kritischer Journalist die Frage stellt, warum der Imam die Beamten nicht einlassen wollte und wieso die Frau so verletzt war, dass sie ins Krankenhaus musste. Ferner würde er fragen, was die Staatsanwaltschaft hinsichtlich der Knochenbrüche der Frau ermittelt hat. Der fürsorgliche Ehegatte hat sie doch wahrscheinlich bei so schweren Verletzungen immer zum Arzt gebracht, was dann aktenkundig wäre und den Iman sofort stark entlastet hätte. Oder wurde auf die Selbstheilungskräfte des Körpers gesetzt? Und wenn ja, unter welchen Bedingungen hat die Frau dann eigentlich gelebt?

0
Tassilofrank 23.02.2011, 13:09
@malschauen100

Zu dem Kommentar von malschauen100. Pierre du kannst zitieren was du möchtest. Wenn du mir aber mit den Rechtgeleiteten kommst, sag ich dir dass du und deine Anhänger nicht dazu gehören. Ihr seid eine Sekte die mit dem Islam nichts zu tun hat außer ihm zu schaden wo ihr nur könnt. Wer einem Prediger hinterherrennt der nicht mal arabisch kann und ständig Hadithen falsch erklärt und übersetzt, ist kein Moslem.

Wo ist yarsinbirsin, was habt ihr mit ihr gemacht?

0
varsinbirsin 23.02.2011, 15:08
@Tassilofrank

Tassenfrank hast du alle Tassen im Schrank? Mein Gatte, PV wovon redest Du? Ich arbeite mit allen Gruppen des Islam. Mein Gatte hat auch nichts mti PV zutun. Aber ja klar, bei Dir kommt alles zu langsam an, verstehe...wie oft brauchst Du es denn bis es in Deinem Kopf rein geht? Maschauen hast ja recht, abe egal wo ich was schreibe, finde ich ein Kommentar von diesen Tassenfranken, es nervt, ganz Paranoia der Junge.

0
Tassilofrank 23.02.2011, 17:03
@varsinbirsin

So so mit allen Gruppen arbeitest du. Damit zeigst du ganz deutlich welche Linie des Islams du vertrittst. Wer sich mit Salafisten und Pierre Vogel gemein macht ist kein Muslim. Das ist eine öffentliche Plattform und wir leben in einer Demokratie, auch wenn dir das nicht passt. Das du die deutsche Gesetzgebung nicht akzeptierst hast du schon gezeigt mit deiner Rechtfertigung "Menschen zu töten die dem Islam den Rücken kehren". Wie wäre es denn wenn du mal ohne Beleidigungen antworten könntest. Du bist nicht die Userin yarsinbirsin, wer steckt hinter dir?

0
malschauen100 23.02.2011, 17:24
@Tassilofrank

Der Bayrische Rundfunk-hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahah

0
Tassilofrank 23.02.2011, 18:14
@malschauen100

zum Kommentar malschauen; "Der Bayrische Rundfunk hahahahahahahahahahaha"

Mit diesem Kommentae zeigst Du, wessen Geistes Kind Du bist!

0
varsinbirsin 23.02.2011, 22:57
@Tassilofrank

ja stimmt ich bin nicht YARSINBIRSIN sondern VARSINBIRSIN, kann Dir gerne die Brille leihen. Also mit V nicht mit Y ok Tassenfranke? Mit wem ich arbeite ist meine Sache. Kann nur eins sagen, wer meine Hilfe benötigt bekommt es auch. Egal welches Land, welche Konfession, welche Gruppe. Mit Dir habe ich nie anders geredet/geschrieben, immer der gleiche Ton. Warum? Weil, wie Du rein Rufst so kommt es raus, wie ein Echo eben. Gehe mal ne Therapie machen, bist anscheinend reif dafür. Diagnose Paranoia, aber die Überweisung musst Du schon bei Deinem Hausarzt abholen. Beleidigungen haben Deinerseits gangefangen schon vergessen? Ich schreibe so wie ich angeschrieben werde. Willst Frieden, dann sorge dafür, dass deine Finger keine Beleidigungen schreiben! Oder gehorchen sie Dir auch nicht?

0
Tassilofrank 23.02.2011, 23:55
@varsinbirsin

Hör auf mit deinen Geschichten hier. Privat und im emailverkehr schreibst du ganz anders und verhälst dich anders. Warum bist du hier denn nicht so kritisch? Ich habe dich nirgendwo beleidigt, nicht ein einziges Mal. Das kannst du nirgendwo belegen, in keiner meiner Antworten. Dir passt es einfach nicht dass dir und deiner Islamauslegung widersprochen wird. Wer Kritik nicht vertragen kann und nur mit ständigen Beleidigungen antwortet, diskreditiert sich selbst. Wer mit Extremisten zusammenarbeitet, wird immer in Erklärungsnöte kommen. Distanziere dich doch einfach und gut ist es.

Im anonymen emailverkehr tust du es doch auch. Warum? Was also stimmt nicht bei dir? Was waren denn deine Hintergedanken mit dieser Handlungsweise?

So wie du hier handelst und den Islam auslegst, widerspricht das der Mehrheit der Muslime und deren Koranauslegung. Was du tust ist nur ein Diffamieren der gemäßigten Muslime und ihres Glaubens. Deine Auslegung ist nicht islamisch und du schadest dem Islam.

0
varsinbirsin 24.02.2011, 00:25
@Tassilofrank

Das hätte ich mir noch nicht mal im Traum vorgestellt: Tassenfrank verteidigt den ISLAM!!! -ah komm lass die blöden spielchen...zeih weiter....als würde ic hmit Dir texten...träum weiter, hätts Du gerne wa!

0
Tassilofrank 24.02.2011, 01:48
@varsinbirsin

Du solltest mal besser lesen. Den richtigen Islam habe ich schön des öfteren verteidigt. Ich verteidige aber nicht extremistische Auslegungen und schon gar keine die den deutschen Gesetzen, den Menschenrechten und dem deutschen Grundgesetz widersprechen. Siehe deine Auslegungen weiter oben.

Weiter ziehen kannst du, du bestimmst hier nicht.

Wer textet mich denn immer an, das bist doch du. Lass es doch einfach.

0
varsinbirsin 24.02.2011, 12:51
@Tassilofrank

ich lasse Dich in ruhe, Du bist der Jenige gewesen, der mich als aller erster angeriffen hat hier bei GF. Ich würde auch weiterhin mit dir schreiben (Meinungsaustausch als Basis), aber du wirst immer so persönlich beleidigend. Was hat mein Gatte, mein Schriftverkehr mit dir zutun? Was intrssiert Dich das ganze? Wie kann man Anonym maillen, bitte verrate es mit mal. Haben wir eine tükische, deutsche, chinesische, iranische, italienische Islam oder wie stellst du dir das vor??? Islam ist GRENZENLOS! Islam ändert sich nicht, wenn wir in ein anderes Land gehen, bleibt es auch dort gleich. Sünde bleibt überall Sünde, wird nicht aus liebe zu Meinunge/Menschen/Kulturen/Vorleiben/Gesetzten umgeschrieben.

0
Tassilofrank 25.02.2011, 01:36
@varsinbirsin

Yarsinbirsin 1.) Ich habe dich noch nie beleidigt. Wenn du das behauptest dann bringe die Frage als Beispiel wo das geschehen sein soll. Das kannst du nicht. Jeder User hier kann aber lesen wie du mich permanent beleidigst 2.) Wie kann man mailen ohne dass es andere mitkriegen? Wenn willst du eigentlich hier für dumm verkaufen?

Auch hierfür habe ich ein Beispiel;

Kommentar von varsinbirsin am 23. Februar 2011 22:09 Bruder Abuselam weisst Du, die tun uns auch einen gefallen, unbewusst zwar aber egal. Ich schreibe es DIr per PN :-) [ISLAM] Freundschaft

Oder du versuchst es über Komplimente oder Freundschaftsangebote. Wer den Islam so auslegt wie du missbraucht den Islam.

0
varsinbirsin 25.02.2011, 07:49
@Tassilofrank

ich lass Dich in ruhe und fertig ist. Ich lasse auch andere in ruhe, so zufrieden? und das Gleiche erwarte ich auch von Euch. Der einzige der missbrauch betreut ist....ach was solls lass es sein, hab kein lust mehr....jeder weiss selber was er getan oder nicht getan hat. Bruder Abuselam, weiss es auch. Nur um Dien neugier zu stillen, ihr tut uns den gefallen: Wir lernen noch mehr, während wir uns mir Euch abgeben. Ist doch eien sehr schöne Nebenwirkung von Eurem gehetze nicht wahr? Und bei jeder geht seinen Weg. Uns Tschüssssssssssss

0
Tassilofrank 25.02.2011, 13:29
@varsinbirsin

Ihr wollt nicht lernen, sondern immer wieder aufs Neue eure Ansichten und Auslegungen bestätigt wissen. Das sieht bei der Userin waterdrop und ihrer Frage: Ich habe eine Frage an die Muslime?

wie ihr mit hinterfragendem Denken umgeht.

Gott hat uns den Verstand gegeben, damit wir ihn auch nutzen. Dazu gehören nun mal auch Zweifel und nur der, der auch zweifelt, sich und andere hinterfragt führt auch ein gottgefälliges Leben.

0
varsinbirsin 25.02.2011, 20:39
@Tassilofrank

" WIR lernen mehr"schrieb ich, lese richtig oder kauf Dir endlich eine Brille. Ob Du lernst oder nur für Deine hetzereien Info suchst ist Deine Sache.

0
Naturtraene 27.02.2011, 01:15
@malschauen100

@malschauen

also wenn hier jemand auf dem Holzweg ist, dann bist Du das. Abu Adam ist kein Imam er ist ein Wahhabitischer Hassprediger ein Teufel. Und Wahhabiten können auch niemanden die Rechtleitung wünschen weil sie selbst nicht auf der Rechtleitung sind. Du solltest echt mal lesen was Du hier für einen Schmarrn lieferst. Du tickst doch nicht richtig! SCHäm Dich!

0

Sogar als Katholik kann ich nur eines sagen: JEDER (jep, auch du und ich ;)), der glaubt im Besitz der ultimativen Wahrheit zu sein, befindet sich im Irrtum.

Dummie42 21.02.2011, 15:29

Absolut DH!!!

0

DEN Islam gibt es doch garnicht.

Genau wie bei anderen Theistischen Religionen sind innerhalb der verschiedenen Strömungen des Islam mal wieder nur die Fundamentalistischen und oftmals Extremistischen so Engstirnig daß sie sich selbst im Weg stehen.

YourSkyliner 20.02.2011, 22:29

Aber um auf mein Beispiel von oben zurückzukommen: Laut allen(!) Moslems, die an jener Diskussion teilgenommen haben, ist es nicht erlaubt, dass Mann und Frau einander nahe sind, ohne verheiratet zu sein. Die Sunna schliesst Freundschaft zwischen Mann und Frau ausdrücklich aus! Wer das nicht beachtet, führt kein gottgefälliges Leben, oder?

0
dunkelziffer 20.02.2011, 22:47
@Rollostoimetz

Mein bester Freund ist Moslem, ich bin Christin. Ich hab ihn auch schonmal darauf angesprochen. Seine Antwort war: "Ja, ehrlich gesagt, ist das schon ganz schön haram hier mit uns. Aber Allah sieht uns und er sieht unsere Freundschaft, und wie kann sowas Schönes wie eine Freundschaft eine große Sünde sein? Das soll Er dann entscheiden. Also haram oder nicht, scheiß drauf jetzt."

0
YourSkyliner 20.02.2011, 22:48
@Rollostoimetz

Das weiss ich nicht, ich bin weder Sunit, noch Schiit, ich kann nur nacherzählen, was mir erzählt worden ist ;)

0

Das ist schon klar, je mehr Islam, desto mehr wird sich der Hass derjenigen verstärken die abgeschnitten sind von der Liebe Allahs. Da kann man hoch und runterspringen, standhafte Muslime bleiben bei dem was Allah herabgesandt hat. Das ist der Mittelpunkt und das Wichtigste in unserem Leben. Muslimische Eltern werden sicher nicht zusehen wollen wie ihre Kinder eine Beziehung nach der anderen haben, mit all dem Leid des Trennungsschmerzes. Auch wenn man es hier Freiheit nennt. ;-) Auch Aids und abgetriebene Kinder, alles Freiheit ...

Ein Muslim fürchtet Allah. Uns interessiert nicht ob andere es besser finden in der Gegend rumzumachen. Wer das will, ist seine Sache. Auch wenn Du es "nur Freundschaft" nennst. Der nächste Schritt ist dann nicht weit. Wenn Du es selbst nicht erlebt hast, so frag andere, wie schnell es geht. Muslime legen aber Wert auf eine gute Erziehung und wünschen sich das Beste für die Familie und Gesellschaft.

Auch wenn es anderen nicht gefällt. Die Islamophobie gab es schon immer, bzw. den Hass der Menschen in den Herzen gegen diejenigen die Allah lieben. Es wurde schon so viel versucht es Muslimen "auszutreiben". Wenn sie gegen Islam sind, so tun sie sich selber weh. Und im Jenseits werden sie die Verlierer sein. Kann man nur hoffen, dass sie noch rechtzeitig die Wahrheit erkennen, dass wahrhaftige Menschen nachfragen und so Gott will sehen was besser ist.

YourSkyliner 21.02.2011, 17:27

Alles nur Blabla, du bist schlimmer als diese verdammten Scientologen. Woher nimmst du die Gewissheit, den Absolutheitsanspruch? Auch Christen und Juden beten denselben Gott an wie du, vielleicht tun sie es etwas anders, aber der Ursprung ist derselbe! Dir ist schon klar, dass sowohl Christentum als auch Islam aus dem jüdischen Glauben entstanden sind? Weshalb sollten die also falsch und du richtig sein?

0
derprediger 21.02.2011, 18:01
@YourSkyliner

Allein der Absolutheitsanspruch von Halima2, ihr Plädoyer für die Separation der "besseren Muslime" zeigt, dass mit ihrer Art Islam keine Freundschaft möglich ist. Je stärker der Einfluss dieser Gruppe, umso fordernder wird sie auftreten, umso ausschließlicher und intoleranter werden sie ihr Ziel vertreten: Die religiöse und staatliche Macht in einem, aus ihrer Sicht "zu freizügigen Land" zu ergreifen und zu verändern, hin zum "wahren Islam", was immer das sein soll. Ich weiß Islam ist vielschichtig und ich will damit andersgesinnte Anhänger des Islam nicht verletzen. - Ich wende mich nur gegen die Gruppe die Halima2 vertritt. - Bin ich jetzt eigentlich schon islamophob?

0
halima2 22.02.2011, 01:21
@YourSkyliner

Der Islam ist nicht aus dem Judentum oder Christentum entstanden, jedoch sind alle drei Religionen, samt ihrer Bücher von Dem einen Gott Allah. Als Muslime glauben wir daran, wie auch an alle von dem Einen Gott gesandten Propheten, Friede sei auf ihnen allen. Glauben Juden und Christen auch an alle Bücher und Propheten Des einen Gottes?

0
derprediger 22.02.2011, 09:56
@halima2

Glauben Muslime auch an alle Bücher des einen Gottes? - Glauben sie an Jesus Christus, als Gottes Sohn? - Nein! - Du siehst, wir alle glauben an verschiedene Götter. Dein Kommentar bringt uns also nicht voran.

0
varsinbirsin 23.02.2011, 00:55
@derprediger

Ihr glaubt an dne GOTT nur an einem der eine Sohn habne soll. Dann wäre GOTT sterblich. Und dann geht nicht, widerspricht sich!

0
Tassilofrank 23.02.2011, 00:56
@derprediger

Prediger du machst in der Diskussion mit halima2 einen Fehler. Sie gehört einer radikalen Sekte an, was jeder aus ihren Antworten entnehmen kann. Sie verlinkt ständig zu Pierre Vogel und seinen nicht stimmenden Aussagen zum Koran und seinen fehlerhaften Arabischübersetzungen. Die Anhänger von Pierre Vogel sind keine Muslime. Das geben sie nur vor. Selbst Naturtraene schreibt sie wurden dazu erfunden, dem Islam zu schaden.

0
derprediger 23.02.2011, 08:19
@Tassilofrank

Tassilo ich weiß welcher Gruppe halima2 zuzuordnen ist! - Wenn ich mich trotzdem mit ihr abgebe, dann zu dem Zweck, ihre billige Propaganda, ihr fehlerhaftes und "beschränktes" Denken, im Grunde ihre Unmöglichkeit offenzulegen für die Allgemeinheit.

0
malschauen100 23.02.2011, 17:30
@Tassilofrank

"Mit dir werden weder die Juden noch die Christen zufrieden sein, bis du ihrem Bekenntnis gefolgt bist. Sprich: "Die Rechtleitung Allahs ist doch die wahre Rechtleitung." Und wenn du ihrem Ansinnen folgst, nachdem zu dir das Wissen gekommen ist, so wirst du vor Allah weder Freund noch Helfer haben. [2:120]

0
TikusMatabiru 24.02.2011, 17:05
@halima2

DOCH...Halima...DER ISLAM HAT SICH AUS BEIDEN RELIGIONEN PALESTINAS ENTWICKELT.. Als Mohammed den Islam begründete lebte er in einer palestinensischen Gesellschaft, welche weitestgehend Jüdisch dominiert war und seit nur etwas über 600 Jahren auch durch das Christentum beeinflusst wurde. Vieles im Koran ist nahezu gleich beschrieben wie in der Bibel. Lies mal Sure 19 - Die Sure heißt ja nicht umsonst "Maria"...Vers 15: Da haste die Referenz zu Jesus Leben, Tod und Wiederauferstehung. Vers 51 derselben Sure: Da wird aus dem Buch Moses zitiert und auch anerkannt, daß Jesus ein Prophet war, wie Mohammed selbst. In Sure 58 wird die Geschlechterfolge von Adam und Noah erwähnt. Sure 20 - Nachbarsure der Maria-Sure - Vers 2: Mohammed spricht zum Palestinensischen Volk: "Nicht haben wir den Koran auf Dich herabgesandt, daß Du elend würdest" ..(man würde heute sagen "zu Deinem Schaden")...Vers 6: "Ihm (Gott) gehört, was in den Himmeln und was auf Erden, was zwischen Ihnen und was unter dem feuchten Grunde (ist)" Vers 9 "Und kam nicht Moses Geschichte zu Dir ?" (Heute: "Kennst Du nicht die Geschichte von Moses ?") Die Verse 14 - 36 ist das Zwiegespräch zwischen Gott und Moses in Ägypten, in dem Moses Gott um die Kraft bittet, zu Pharao zu gehen und ihn um die Freilassung der Juden zu bitten, um diese zurück nach Israel zu führen.

Das steht alles im Koran !

0
Tassilofrank 25.02.2011, 19:07
@TikusMatabiru

TikusMatabiru, guter Kommentar. Du hast völlig Recht. Das ist die falsche Auslegung und durch nichts belegbar eines Pierre Vogel und seiner Sekte. Sie schaden dem Islam wo sie nur können.

0

Schüren Spinnen die Arachnophobie?

YourSkyliner 20.02.2011, 23:26

Nun in gewissem Sinne tun sie das vielleicht, indem sie 8 Beine haben, herumkrabbeln und die Angewohnheit haben, ganz plötzlich aus einer dunklen Ecke aufzutauchen, wenn man es nicht erwartet. Natürlich, Spinnen sind einfach so, aber wenn sie aufhören würden so zu sein, hätten bestimmt weniger Leute Angst vor ihnen. Deine Frage muss ich also mit einem Ja beantworten.

0
LadySaya 20.02.2011, 23:27
@YourSkyliner

Aber die Spinnen tun es nicht mutwillig und können nichts dafür. Der Gegenstand der Angst kann nur selten etwas dafür, sofern es sich um eine irrationale Angst handelt.

0

Was möchtest Du wissen?