Schülerin braucht eigene Wohnung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das ist Blödsinn. Du kannst natürlich ausziehen.Deine Eltern müssen dir das Kindergeld zahlen, auch zum Teil für dich auf kommen und das Amt muss dein Einkommen aufstocken. Zudemkannst du Wohngeld beantragen. Geh zum Jugendamt, die helfen auch dir mit 23.Jahren. Achso, deine Eltern müssen dir das Auto nicht finanzieren, das wäre dein ein Grund für dich auszuziehen, damit du zur Schule/Ausbildung kommst. Und sie dürfen deine Post (Post/Briefgeheimis) nicht öffnen. Viel Glück

Oh, sehr viel falsches und Halbwissen dabei.

Wenn ihr auf das Jobcenter angewiesen seid, kannst du ohne Genehmigung des Jobcenters nicht einfach so ausziehen. Klar kannst du es dennoch tun, die Folge wäre aber, dass du nur 80 % des Regelbedarfes und überhaupt keine Leistungen für Unterkunft und Heizung bekommst.

Die Eltern müssen dir das Kindergeld nur auszahlen, wenn sie ihrer Unterhaltsverpflichtung nicht nachkommen.

Das Amt (welches auch immer) stockt dein Einkommen in der Regel nicht aus, wenn du in der Ausbildung bist.

Vom Wohngeld bist du ausgeschlossen, falls "das Amt" dir doch etwas zahlt.

Leistungen nach dem SGB VIII gibt es maximal bis zum 21. Lebensjahr. Also ist das Jugendamt nicht mehr für dich zuständig.

Mit den restlichen Aussagen kann man leben.

0
@Sommerloch2010

Wo steht denn das die Eltern vom Amt abhängig sind. Und das Jugendamt hilft auch bei Fragen von 23 jährigen. Die schicken einen nicht nach Hause. Da sie nicht in der Ausbildung ist sondern noch zur Schule geht würde sie Unterstützung bekommen.

0
@sunnyhyde

Ich habe "wenn ihr auf das Jobcenter angewiesen seid" geschrieben. Nicht, dass sie es sind. Es deutet aber vieles darauf hin. Warum zum Beispiel hat sie sonst danach im Arbeitsamt (was es seit Jahren nicht mehr gibt) danach gefragt.

Und zu deiner anderen Fehlinfo. Lies § 41 Abs. 1 SGB VIII. Oder nein, ich füg das mal eben ein:

"§ 41 Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung

(1) Einem jungen Volljährigen soll Hilfe für die Persönlichkeitsentwicklung und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung gewährt werden, wenn und solange die Hilfe auf Grund der individuellen Situation des jungen Menschen notwendig ist. Die Hilfe wird in der Regel nur bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gewährt; in begründeten Einzelfällen soll sie für einen begrenzten Zeitraum darüber hinaus fortgesetzt werden."

In begründeten Einzelfällen soll die Hilfe auch über das 21. Lebensjahr hinaus fortgesetzt werden. Da sie vor dem 21 Geburtstag dort keine Hilfe in Anspruch genommen hat, kann auch nichts fortgesetzt werden.

Vielleicht spricht ja jemand mit ihr und gibt ihr Tipps, kommt drauf an, ob man an eine umgängliche Mitarbeiterin gerät. Grundsätzlich leistungsberechtigt ist sie aber nicht.

Kennst du den 1. Grundsatz der Verwaltung? Prüfen, ob man überhaupt zuständig ist. Und sorry, das Jugendamt ist es nicht mehr.

0
@Sommerloch2010

Ne meine Eltern arbeiten aber ich weiß es nur vom Arbeitsamt weil ich 3monate mal arbeitsuchend war und des war schon mal so schlimm und dann wollte ich auch ausziehen und die haben nein gemeint! Heute wieder einfach an meine sachen gegangen ich kann nicht mehr ich muss raus so schnell wie möglich!

0

Siehe meinen Kommi. Falls du nähere Erläuterungen brauchst, frag einfach.

Was möchtest Du wissen?