Schüleraustausch in die USA. Welche Organisation ist die Beste?

2 Antworten

Wer sein Kind liebt und kein russisches Roulette unternehmen möchte, dem raten wir dringend von stepin in Bonn ab. Religiös fanatisierte Familie bis Nahrungsmittelverweigerung statt Traumtrip gemäß Hochglanzbroschüren war unsere desaströse Erfahrung. Kindgerechte Behandlung vor Ort Fehlanzeige. Stattdessen Druck und Abmahnungsarien ohne Sinn und Verstand. Das Kind ist der Leidtragende und die Eltern ratlos, hilflos und die Mittel ist man eh los, denn alle Verträge und Schriftverkehre sind natürlich hieb- und stichfest gestaltet.

Eine Freundin von uns war mit "Youth for understanding" in Seattle, zunächst war es etwas chaotisch, bis die Chemie zwischen Gastschüler und Hostparents gepasst hat, aber dann war es gut. Wir kennen noch ein anderes Mädchen, das Ende August zurück kommt aus USA, weiß aber jetzt die Organisation nicht.

Was möchtest Du wissen?