Schüler macht keine Hausaufgaben - woran liegt das?

10 Antworten

Das Problem sind die Hausaufgaben und nicht das der 11jährige sie vergisst. Er vergisst sie, weil sie keine Bedeutung für ihn haben. Was ist denn der Sinn von Hausaufgaben, wenn man gezwungen wird, sie zu machen? Hausaufgaben sind fremdbestimmtes Lernen. Ein Lehrer will, dass das Kind - über die Unterrichtszeit hinaus - lernt, was es sich nicht selbst ausgesucht hat. Das Kind käme von allein nicht auf die Idee Hausaufgaben zu machen. Warum auch? Im Laufe seines Lebens hat es keiner Hausaufgaben bedurft um zu lernen.

Wenn schon Hausaufgaben, dann freiwillig. So wie in Dänemark (auch da findet fremdbestimmtes Lernen statt). 60% der Schüler machen Hausaufgaben. Und zwar nicht so, dass 40% nie Hausaufgaben machen und 60% immer, sondern alle machen sie in den Fächern, in denen sie es für notwendig erachten; da wo sie glauben noch üben zu müssen. In Fächern, in denen sie den Stoff verstanden haben und ihn bis zum nächsten Test nicht vergessen werden, brauchen sie nicht mehr üben. Sie wissen, dass sie den Stoff nach dem Test vergessen können. Er spielt danach keine Rolle mehr. Wenn doch, werden sie ihn sich neu erarbeiten. Dieses Vorgehen hat den großen Vorteil, dass sie nicht unnötig überfrachtet werden, dass sie lernen selbstständig zu lernen und das sie freie Zeit haben dürfen.

Man könnte es auch so machen, wie in der "Evangelischen Schule Berlin Zentrum". Da brauchen die Schüler auch keine Hausaufgaben zu machen. Jeder Schüler beschäftigt sich von 8:30 bis 10:00 Uhr in so genannten Lernbüros mit selbstgewählten Themen. Er kann aus 18 vorgegebenen Themen wählen. Und der Witz ist: Die Lösungen sind bei den Übungen immer schon dabei! Da es jahrgangsübergreifende Büros gibt, lernt jeder etwas anderes und kann ältere Mitschüler fragen, die das Thema schon bearbeitet haben (Kinder lernen am liebsten von anderen Kindern). Wenn sie den Stoff eines Themas verstanden haben, melden sie sich zum Test an, bekomme ein Zertifikat - KEINE NOTEN - und lege das Thema zu den Akten. Schüler die langsamer lernen oder krank sind, kriegen keine Probleme. Sie machen den Test halt später. Hausaufgaben sind nicht nötig.

Gruß Matti

http://www.youtube.com/watch?v=liukx6_S2gg

Sorry, Kuhlmann26, dass ist grenzenlos naives linksgrünes Waldorf-Montessori- Gutmenschentum.

Wenn man SO argumentiert, hilft nur noch eins:

Hausaufgaben GANZ ABSCHAFFEN, oder noch besser:

Jeder geht zur Schule, wann er Lust dazu hat, oder, am besten:

DIE SCHULE ganz abschaffen.

0
@Bswss

Ich weiß zwar nicht, was meine Antwort mit links, grün, Waldorf-Montessori und guten Menschen zu tun hat, aber schön, dass Du Deine Schubladen ganz weit offen hast. Meinen Glückwunsch zu Deinen Vorurteilen. Ich bin erstaunt, dass Dir nicht noch weitere Worte der Abscheu eingefallen sind.

In Dänemark sind die Hausaufgaben tatsächlich freiwillig und in der evangelischen Schule Berlin Zentrum stehen nicht nur die Schüler Schlange, sondern Gruppen von Pädagogen aus ganz Deutschland, die wissen wollen, wie das Konzept funktioniert. Nebenbei bemerkt wird das Konzept dieser Schule seit deren Eröffnung wissenschaftlich begleitet.

Wenn man SO argumentiert, ...

Etwas präziser solltest Du Dich schon ausdrücken, jedenfalls dann, wenn Du verstanden werden willst.

Ich bleibe dabei: Hausaufgaben sind nur dann nötig, wenn mir jemand anderes vorschreibt, was ich zu lernen habe; wenn das Lernen unter Zwang stattfindet.

In der Tat bin ich der Ansicht, dass man Schulen abschaffen könnte. Jedenfalls dann, wenn es um Bildung geht und nicht um Zwang, Manipulation, Dressur und Macht. Schließlich ist die Fähigkeit des Lernens dem Menschen angeboren. Und in der Regel sind es die Erwachsenen, die die Kinder am Lernen hindern.

Ich hätte nichts gegen Orte an denen Bildung angeboten wird. Die Betonung liegt aber auf angeboten. Jeder nutzt die Orte, die für die Interessen am besten geeignet sind. Wenn ich Interesse am Mond habe, ist die Sternwarte, gegenüber dem Klassenzimmer, der weit aus bessere Ort. Dort stehen auch nicht 25 andere Leute rum, die sich gerade nicht für den Mond interessieren. Wer etwas über Photosynthese erfahren will, geht am besten in den Wald. Wenn aber der Lehrer Montag früh um 8:00 Uhr einer Horde von Kindern befiehlt, sich mit der Photosynthese zu beschäftigen, schlägt ihm bleiernes Desinteresse entgegen. Außer Zahlen zwischen 1 und 6 kommt da nichts bei raus.

Ja, die Abschaffung des Schulzwangs wäre wirklich ein Segen.

1
@Bswss

Wenn Dich das schon sprachlos macht, was sagst Du dann erst zu folgendem Text? Geschrieben von einer Professorin für Erziehungs- und Sozialwissenschaften; davor viele Jahre Lehrerin an einer Haupt- und Realschule. Das muss Dich dann ja in den hellen Wahnsinn treiben. Es wäre allerdings schöner, wenn es das nicht täte und stattdessen Erkenntnis die Folge wäre.

http://www.linksnet.de/de/artikel/28725

1

Faulheit oder desinterressiert. Ich hatte auch eibfach mal keine lust den stoff zu machen und habe einfach quatsch geschrieben als Hausaufgabe

Die Hausaufgaben werden i.d.R. klar kommuniziert, vor allem bei jüngeren Schülern in diesem Alter. Die Frage ist wohl eher, ob er sie vergisst oder bewusst nicht erledigt.

Faulheit, kein Interesse, WIRKLICH vergessen (Passiert mir öfter :D ), Nicht mitbekommen usw. Theoretisch kommt IMMER etwas dazwischen :D

Du schreibst, du vergisst sie öfter. Liegt es dann daran, dass sie nicht an die Tafel geschrieben wurden?

Oder vergisst du sie auch, wenn sie an die Tafel angeschrieben werden?

0
@EineMutti

Nein, ich vergesse sie aufzuschreiben, oder zwischendrin wende ich mich einer kurzen Tätigkeit zu udn schon POOF! Vergesse ich eine. EInmal hatte ich einen Aufsatz zu Hälfte geschrieben, bin dann zur Toilette gegangen udn dachte ich wäre mit meinen HA fertig :D

0

Hallo. Das kann verschiedene Gründe Haben:

  • vergessen die HA ins Hausaufgabenheft zu schreiben
  • im Allgemeinen vergessen
  • Kein Bock gehabt
  • nicht mitbekommen was auf war
  • HA wurde nur mündlich erteilt
  • die HA wurde nicht verstanden
  • HA wurden von der Tafel abgewischt und konnten so nicht von Jedem notiert werden
  • u.s.w. ...

Unsere Klasse hat dagegen Folgendes gemacht:

Wir haben ein Whiteboard besorgt, welches als "Hausaufgaben-Tafel" dient. Dieses wurde in der Klasse angebracht. Der Lehrer schreibt die HA dort ran. Vergisst der Lehrer dies aber, übernimmt dies das "Whiteboard-Amt". Das sind zwei Personen, die sehr zuverlässig sind und das Anschreiben der HAs übernehmen falls der Lehrer dies vergessen sollte. Fehlt der eine mal, übernimmt dies der stellvertretende (deshalb zwei). Wir sind eine sehr chaotische Klasse, bei der der Hauptteil die Hausaufgaben nicht vorzeigen kann. Und das Whiteboard regelt fast alles! Bei uns funktioniert das sehr gut.


Ich schätze mal, dass der 11-Jährige dein Sohn ist- vielleicht wäre es angebracht so etwas in seiner Klasse beim Elternabend vorzuschlagen? Bei uns wurde das Whiteboard glaube ich von einem Elternteil gespendet, man könnte es aber auch aus der Klassenkasse bezahlen...

Ich hoffe ich konnte ein Wenig helfen!

lg ShD

Was möchtest Du wissen?