Schüler kündigt bei Facebook kiffen an.. was tun?

13 Antworten

Ich würde den Schüler darauf ansprechen - aber unter vier Augen. Oder ich würde es in der Klasse thematisieren - dann aber anonym und nicht auf diesen Schüler bezogen - sondern eher allgemein auf die Gefahren hinweisen, wenn man zuviel Persönliches im Internet preisgibt.

Schwierige Lage für jemanden, der/die einen Erziehungsauftrag hat.

Wie würdest Du Dich verhalten, wenn der Schüler angekündigt hätte am nächsten Wochenende ein Binge-Drinking zu veranstalten? Und wie stehst Du zu der Tatsache, dass wer Köpfe durchzieht auch eigentlich schon Raucher (von Tabak) sein muss und sich damit ammoniaklastige Tabakmischungen gibt?

Meine Meinung: Nicht dramatisieren und dennoch tätig werden. Nimm ihn beiseite und sag ihm, dass Du seine Ankündigung gelesen hast. Versuche herauszufinden, ob er regelmäßiger oder gelegentlicher Kiffer ist. Frage ihn, wie er sich an Deiner Stelle verhalten würde. Kündige an, dass Du seine Noten und sein Gesamtverhalten i.d. Schule im Auge behalten - und einschreiten wirst, wenn Du das Gefühl hast, dass er die Dinge schleifen lässt. Mag sein, dass Du dadurch einen "Selbstheilungs-Effekt" bei dem Betroffenen erzielst. Und noch etwas: Auch Barack Obama hat freimütig eingeräumt als Kid "frequently inhaled" zu haben (dokumentiert auf Youtube.) Nicht jeder Kiffer wird also zwangsläufig zum Opfer

man weiß es net ob er shisha oder den wirklichen joint gemeint hat. shisha ist ab 18 also dürfte er selbst das nicht. ich würde ihn schon drauf ansprechen , jedoch bezweifle ich dass er das ändern würde. fast jeder hat doch in seiner jugend mal gekifft aber irgendwann kommt jeder mal zur vernunft und unterlässt das. trotzdem ,gespräch suchen und ihm ins gewissen reden . einfach damit du weißt dass dus versucht hast^^ ist besser fürs gewissen^^

Hallo ich habe eine Hausaufgabe auf die benotet werden muss. Könntet ihr mal vorbeischauen oder besser fomulieren wenn es nicht gut ist?

( Hausaufgabe Thema: In eurer Schule wird gerade über die Nutzung von skateboards auf dem Schulgelände diskutiert. Entscheide dich für einen Standpunkt und argumentiere dafür oder dagegen. Lege deine Argumente in einem Schreiben an die Schulleitung dar. )

Immer wieder hört man von den Schüler und Schülerinnen Skateboards auf dem Schulgelände benutzen und nicht zu benutzen dürfen. Nun möchte ich mich mit der Frage auseinandersetzen, ob eine solche Änderung der Regel wirklich sinvoll wäre. Die Boards dürfen nicht auf dem Schulgelände und im Gebäude benutzt und bewegt werden. Es könnte ein Verletzungsrisiko für sich selbst und die Mitschülern geschehen. Die Gebäude können beschädigent werden. Beschädigung von Untergrung und gebäuden, schulbänke, treppenstuffe. Die Kanten des Gebäudes sind aus Wachs es könnte schnell zerkratz werden und somit sieht die Gebäude vom unseren Schule nicht sauber aus. Der skateboard an sich ist sehr gefährlich das sollte man lieber in der Freizeit fahren. Außerdem ist je nach untergrund recht laut wobei ein Schulhof so oder so laut ist, deshalb würde ich skateboard nur in den Pausen erlauben, damit der Unterricht nicht gestört wird. Wenn der Schüler oder Schülerinn trotz des Verbots auf dem Schulhof Skateboard fährt und zieht sich eine Verletzung zu, kann die gesetzliche Versicherung die Leistungen unter Umständen ablehnen. Deshalb würde ich es lassen mit in der Schulgelände Skateboard zu fahren.

Ich danke für ihr verständnis. Ich hoffe sie nehmen meine Argumente wahr

...zur Frage

kollektivstrafen in Niedersachsen (Schule)

Hi, Wir gehen in Niedersachsen zur Schule, und uns wurde von der Schulleitung ein Oberstufenraum zum abchillen in den Pausen zur verfügung gestellt. Nun wurde dieser geschlossen, da es dort wohl zu dreckig ausgesehen hätte. Vom Prinzip her ja ok, aber eigendlich sind Kollektivstrafen nach dem Nds. Schulgesetz ja verboten, oder? Es waren ja nicht alle 350 Schüler, die den Raum vermüllt haben. Ich kann im Gesetz aber die Stelle nicht finden, könnte mir einer die Stelle nennen?

...zur Frage

Mal wieder auf Filmsuche! Wer kann mir helfen (Mobbingschüler rächen sich an ihren Peinigern)?

Hallo liebe Community,

richtig! Ich bin wieder auf Filmsuche, kann mich aber an den Namen des Films erinnern. Ich weiß nur noch, dass es ein sehr drastischer Film war, der offenbar aus dem Jahr 2007 ist. Es ging um 5 bis 6 Schüler aus einer High School. Diese wurden ununterbrochen gemobbt und von ihren Mitschülern fertiggemacht. Die Schüler schlossen sich zusammen und beschlossen, eine Party zu organisieren und ihre Peiniger dazu einzuladen. Um sich an ihnen zu rächen, stellen sie brutale Szenen aus blutigen Horrorfilmen nach und benutzen diejenigen, die sie gemobbt haben auf brutale Art und Weise als "Versuchskaninchen". Ich habe den Film damals nicht zu Ende geguckt und kann mich deswegen nur an die Anfangsszene erinnern. Ein Mädchen mit langen Haaren kam in einen Pub oder eine Kneipe. Sie hatte einen schwarzen Kapuzenpulli an und ihr Gesicht war vollkommen entstellt, wahrscheinlich verbrannt. Sie ging an die Theke und bestellte sich etwas. Dabei konnte sie dem Barkeeper nicht anschauen, weil sie sich wohl für ihr Aussehen schämte. Als sie sich mit dem, was sie bestellt hatte an den Tisch setzte, war da noch ein kleiner Junge mit seiner Mutter, der anscheinend ihr eigenartiges Gesicht bemerkt hat. Er hat sich ziemlich erschrocken und fragte seine Mutter sowas ähnliches wie: "Was hat die denn mit ihrem Gesicht gemacht"? Danach kam ein innerer Monolog des Mädchens, welches sich innerlich über die dumme Bemerkung des Jungen ärgerte und sich nur gedacht hat, dass er sich das, was ihr passiert ist sowieso nicht vorstellen kann. Sie war womöglich eine von den Schülern, den denen sich die Gemobbten gerächt haben.

Ich hoffe, jemand kann mit der Beschreibung was anfangen und mir eventuell helfen.

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Wie kann man seine Lehrerin loswerden?

Mein kleiner Bruder wird seit Jahren von einer Lehrerin an seiner Schule gemobbt (abwertende Kommentare, Bloßstellen vor den Mitschülern, Geläster, Auslachen, das volle Programm). Er ist wohl nicht der einzige, der unter ihr leidet, sie lästert vor ihrer Klasse auch über Schüler aus anderen Klassen und Jahrgangsstufen. Das Problem bei einigen Lehrern ist ja die Verbeamtung, kündigen geht nicht. Noch dazu ist sie die Frau des Direktors. Fast jeden Tag kommt mein Bruder nach der Schule nach Hause und berichtet von neuen Vorfällen. Sogar auf dem Elternabend war sie den Eltern gegenüber sehr abwertend, ein klarer Fall von Narzismus, wenn ihr mich fragt, weil sie sich als das Beste überhaupt darstellt. Zu wehren hat sich noch keiner getraut, da die Angst besteht, dass das einen negativen Einfluss auf die Noten haben könnte. Mein Bruder ist zunehmend fertig mit den Nerven und überlegt schon, die Schule zu wechseln, obwohl er sonst mit allen Lehrern gut klar kommt und die Schule liebt.

Gibt es außer eines Schulwechsels auch andere Möglichkeiten, diese Lehrerin loszuwerden?

...zur Frage

Wird die Schulleitung meine Argumentation akzeptieren?

Hallo liebe Community, mein Freund und ich fühlen uns auf unserer neuen Schule nicht wohl und möchten auf unsere alte Schule wechseln. Letzten Donnerstag hat die Schule bei uns gestartet, wir waren also eine Knappe Woche auf der neuen Schule. Mit dem Oberstufenleiter (es geht um die 11. Klasse) meiner alten Schule habe ich heute ein Gespräch geführt. Er sagte, dass wir in einer E-Mail vernünftig begründen sollen, warum wir uns dort unwohl fühlen, damit er mit dem Schreiben an die Schulleitung gehen kann und dort versuchen wird, uns ''zurückzukaufen''

Ich bin mir nun unsicher über meine verfasste E-Mail. Könnt ihr Feedback da lassen? Rechtschreib- sowie Grammatikfehler dürfen gerne korrigiert werden.

LG xChocolateDream

Sehr geehrter Herr D, nach unserem Gespräch am 06.09.2017, haben wir uns konkrete Gedanken über unsere Gründe für einen Schulwechsel gemacht.

Ich möchte nun einen Punkt ansprechen der für uns, langjährige Schüler der Stadtteilschule Y, sehr am Herzen liegt. Wir haben die Lehrer, genauso wie unsere Mitschüler, sehr vermisst. Es fühlt sich auf der X Schule nicht so an, als wäre man dort gut aufgehoben, wenn man auf unterstützende Lehrkräfte setzt. Die familiäre Atmosphäre und die Bindung zwischen Lehrer und Schüler, ist quasi nicht vorhanden, die Lehrer kommen den Schülern nicht entgegen. Damit gehen einige Lehrer auch offen um, und teilen uns mit, dass man bei Verständnisproblemen sich nicht beim Lehrer, sondern im Web helfen lassen soll, dabei wurden auch keine konkreten Webseiten empfohlen. Diese Attitüde bei Lehrern ist uns fremd, es scheint, als wären die Leistungen der Schüler dem Lehrer nicht wichtig genug.

Die allermeisten Schüler kennen sich auch schon, haben vor Jahren Gruppen unter sich gebildet und dadurch fühlen wir uns ein wenig ausgegrenzt. Dies führt dazu, dass wir nicht richtig durchstarten können. Da jeden Tag die Leistung in Punkten eingetragen wird, zieht es den Durchschnitt am Ende des Halbjahres runter. In dem guten alten Umfeld würden wir keine Punkte dafür opfern, dass wir uns erstmal an das Umfeld und an das System gewöhnen müssen.

Wir hoffen, dass wir Sie und die Schulleitung überzeugen konnten. Wir würden uns freuen, wenn wir die Chance bekämen, uns demnächst in der Schule wiedersehen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

X und X

...zur Frage

Gewalt bei Drittklässlern tatsächlich so normal?

Eine gute Freundin erzählte mir heute von den Schulerlebnissen ihrer Tochter, die in die 3. Klasse einer Grundschule auf dem Land geht. In dem Jahrgang gibt es 2 Klassen, die je nur 15 Schüler haben. Immer mit im Unterricht sitzt eine weitere Person (weiss jetzt nicht genau, was die von Berufswegen her ist aber die begleitet sozusagen den Unterricht) und ein weiterer Schüler hat immer noch eine erwachsene Begleitperson dabei. Es befinden sich also 3 erwachsene Personen mit 15 Kindern in einem Raum. Soviel zu der Grundsituation. Schon im 1. Schuljahr kam es vor, das die Tochter meiner alten Freundin grün und blau geschlagen nach Hause kam. Ein anderer Schüler aus der Klasse hat sie in der Pause grundlos geschlagen. Nachdem die Schulleitung keine Konsequenzen zeigte schickte sie ihre Tochter in einen Selbstverteidigungskurs was auch sehr half. Sie hat gelernt, Schlägen auszuweichen. In diesem Schuljahr hängt diese Klasse der Parallelklasse im Matheunterricht deutlich hinterher. Einige Schüler geben bei Klassenarbeiten ihre Blätter schon nach 10 Minuten ab und sind auch unter gutem Zureden nicht zu bewegen, doch noch mal zu überlegen und sich noch mal hinzusetzen. Vertraulich hat meine Freundin erfahren, das die Schulleitung gerne alle Kinder versetzt sehen möchte da ansonsten die Folgeklassen zu klein würden und aus bisher 2 Klassen nur noch eine werden könnte. Das hätte negative Auswirkungen auf die Finanzausstattung der Schule und Lehrerstellen würden gestrichen werden... Bei einer Schulversammlung wurde wohl mehrfach und energisch auf eine spezielle Parkplatzsituation hingewiesen. Ein Vater stand auf und sagte wohl wörtlich zu dem gerade sprechenden Lehrer: "Ich parke wo ich will, du Arsch." Der Direktor stand dem Lehrer nicht zur Seite, die Situation wurde behandelt, als ob sie gar nicht stattgefunden hätte. Die Schulbehörde hat wohl einen chronisch schlechten Ruf und die Direktion der Schule scheint kein Interesse, sich um die Dinge zu kümmern. Es sind schon Kinder mit Messern in die Schule gekommen!!! Meine Freundin wird wahrscheinlich ihre Tochter bei einer anderen Schule anmelden (ich hoffe, das geht überhaupt so ohne weiteres - nicht, das die Direktionen da unter einer Decke stecken) weil sie keine andere Möglichkeit mehr sieht, das Schulleben ihrer Tochter auf andere Art und Weise positiv zu verändern. Findet ihr das alles normal? Ich meine, hat man keine Handhabe gegen Eltern, die öffentlich rumpöbeln oder die Erziehung ihrer Kinder verweigern und an die Lehrer abgeben wollen? Jemand da, der ähnliches erlebt hat und was positiv verändern konnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?