Schüler aus "leichteren" Bundesländern= Dümmer?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Abschlussprüfungen, v.a. das Abitur in Bayern oder BaWü sind wohl nachweislich schwieriger als etwa in Berlin oder NRW. Natürlich sind die Menschen in anderen Bundesländern nicht dümmer. Wohl aber kann es sein, dass Schüler im gleichen Alter einen niedrigeren Wissensstand aufweisen, einfach weil sie in der Schule einfacheren Stoff vermittelt bekamen bzw. die Anforderungen niedriger sind.

Ich würde mir darüber allerdings keine allzugroßen Gedanken machen. Das betrifft ja auch nur die Schulen. Das Niveau der höheren Bildung (also Unis, Fachhochschulen etc.) unterliegt dann ja nichtmehr diesem Bias nach Bundesländern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, wäre dem so kämen alle Spitzenwissenschaftler aus Bayern.

Was durchaus stimmt ist, das in Bayern mitunter sehr viel Druck ausgeübt wird und die Hürden sehr hoch gelegt werden.

Aber im Endeffekt bedeutet es nur, dass das gleiche Wissen mit mehr Anstrengung erlangt wird.

Dabei bleiben talentierte Personen mit viel Potential mit unter unnötiger Weise auf der Strecke und gehen der Gesellschaft verloren,

weil Sie nach dem vermeintlichen Scheitern einen weniger ambitionierten Lebensweg einschlagen, als Sie es mit zb. mit einem höheren Schulabschluss vielleicht getan haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Stoff ist in den verschiedensten Bundesländern unterschiedlich schwer.
Dümmer ist deswegen niemand, den Schulbildung und Intelligenz gleichzusetzen ist absoluter Schwachsinn!
Was aber durchaus der Wahrheit entspricht, ist, dass ein Schulabschluss in Bayern oder Baden-Württemberg wirklich bedeutend schwieriger ist, als beispielsweise in Hamburg, Nordrhein-Westfalen oder auch Bremen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von selinchen991
14.08.2016, 22:34

Werden dann auch deren Abschlüsse höher anerkannt?

0
Kommentar von PrivateUser
14.08.2016, 22:37

Nein, früher gab es da mal eine Regelung, welche Schnitte schwierigerer Bundesländer an Unis "aufwerteten", aber eine solche Regelung gibt es soweit ich weiß nicht mehr.

0

Dieses Gerücht hängt damit zusammen, dass es in Bayern schon seit der grauen Vorzeit zentral gestellte Prüfungsaufgaben gibt. Im direkten Vergleich im Fach Geschichte kann ich zwischen den bayrischen und hessischen Abituraufgaben keinen signifikanten Unterschied im Anspruch und im Schwierigkeitsgrad feststellen. Diese Feststellung betrifft aber nur die Abituraufgaben, wie es mit den genauen Modalitäten, den Wahlmöglichkeiten o.Ä. aussieht, kann ich für Bayern nicht beurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?