Schrumpft das Gehirn wenn man zu wenig trinkt?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Amerikanische Forscher baten 2009 Männer und Frauen, sich an einer ziemlich intensiven Herz-Kreislauf-Übung von 60 bis 75 Minuten zu beteiligen.

Einige hatten genug Wasser getrunken, andere hatten nicht genug getrunken.

Das Ergebnis sprach für sich: Die Gruppe der dehydrierten Menschen war anfälliger für Müdigkeit , Verwirrung, Nervosität, Depression und Anspannung .

Forscher des Psychiatrischen Instituts am King's College in London führten 2011 ein Experiment mit mehr oder weniger gut hydratisierten Jugendlichen durch.

Wenn dehydrierte Teenager ein Problem lösen mussten, gelang es ihnen, die Lösung zu finden, ebenso wie die gut hydratisierten Teenager, aber sie mussten viel mehr ihr Gehirn dafür einsetzen.

Darüber hinaus war ihr Gehirn an Volumen geschrumpft. Auf der anderen Seite wird durch das Trinken einer angemessenen Menge Wasser die normale Größe des Gehirns wiederhergestellt.

Ohne die andere Problem die Auftreten

 

ja klar.

Wenn du wenig oder nichts trinkst, wird es zu Staub und dann kann es passieren, dass Seitenwinde durch die Ohren diesen Staub heraus blasen. Das ist saublöd, denn dann hast du kein Gehirn mehr. Man merkt das aber nicht immer und Leute, die einen kennen merken es auch nicht.

Also egal.

Ja, wenn du vollständig aufhörst flässugkeut aufzunehmen dann schrumpft der hirn tatsächlich. Zu bedenken ist, dass ws von mensch zu mensch unterschiedlich ist, dabei spielt eine rolle das Alter, Größe, Gewicht ..

Woher ich das weiß:Recherche

Flüssigkeit *

0

Ja, tut es. Du solltest also viel mehr Wasser trinken Mulano. Weitere Infos findest Du im Internet.

ia und wenn man zuviel trinkt kriegt man nen Wasserkopf

Was möchtest Du wissen?