Schriftliche Wohnungskündigung wurde mündlich zurückgenommen und nun doch Kündigung mit gleicher Frist?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die mündlich zurückgenommene Kündigung wegen Lärmbelästigung kann man nun als Abmahnung verstehen. Ändert sich dennoch nichts dauerhaft, dann kann eine Kündigung, ggf. sogar eine fristlose Kündigung ausgesprochen werden. Diese muss aber so abgefasst sein, dass sie absolut unmissverständlich ist, was bei Dir nicht der Fall ist. Somit läßt sich die jetzt erneut ausgesprochene Kündigung nicht als fristlose verstehen, bei er man Euch noch bis Ende August duldet, sondern als fristgerechte bis 31.10.2016.

Raus müßt ihr auf jeden Fall, was bedeutet, dass ihr eine neue Bleibe suchen müßt. Und nun aufpassen: Gelingt Euch das bis 1.9., dann akzeptiert die Kündigung ganz normal. Das ist dann Euer Vorteil! Gelingt Euch das nicht und fordert Euch der Vermieter auf, die Wohnung spätestens am 31.8. zu räumen, teilt ihm mit, dass Eure Kündigungsfrist bis 31.10. geht, dass ihr aber bereit seid zu einem Aufhebungsvertrag mit früherem Zeitpunkt, wenn ihr früher was findet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das geht so nicht. Er müsste erneut kündigen. Dazu müsste er einen berechtigten Grund benennen, warum gekündigt wird. Auch ist eine evtl. verl. KF zu beachten: Wohndauer bis 5 Jahre= 3 Monate, mehr als 5 Jahre 6 Monate, mehr als 8 Jahre 9 Monate.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine einmal wirksam erklärte Kündigung kann man nicht so einfach zurück nehmen.

Es geht um wiederholte Ruhestörung.. wir leben in einer Studenten WG.
Und jetzt nimmt er das letzte Wochenende wo es bis 21 Uhr etwas lauter
war als Grund.

Gab es da schon mal eine Abmahnung?

Wenn ja, wie lange ist die her?

Etwas lauter ist ja ein relativer Begriff;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
22.07.2016, 12:18

Geht man davon aus, dass die letzte Kündigung zum 31.8. wegen wiederholter Lärmbelästigung zwischenzeitlich mündlich zurück genommen wurde, kann man sie immer noch als Abmahnung verstehen. Wenn jetzt erneut eine fristgerechte Kündigung ausgesprochen wird, gilt aber nicht mehr die Frist bis zum 31.8., sondern bis Ende Oktober.

0

Gib bitte mal den genauen Wortlaut dieses Briefes her. Ist dort zu entnehmen, dass zwischenzeitlich andere Fakten galten?

Außerdem womit wollte er überhaupt die Kündigung der Wohnung begründen?

Und wie lange lebt Ihr überhaupt schon in dieser Wohnung?

( Deutschland? )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Capdeck
21.07.2016, 20:07

''Hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass unsere Kündigung vom 25.05 zum 31.08 weiterhin bestehen bleibt.''

Es geht um wiederholte Ruhestörung.. wir leben in einer Studenten WG. Und jetzt nimmt er das letzte Wochenende wo es bis 21 Uhr etwas lauter war als Grund.

Wir leben seit 2 Jahren hier und ja, in Deutschland.

0

das geschriebene Wort kannst du nachweisen. Bei mündlichen Aussagen kann es zu Problemen kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?