Schreien und reden im schlaf. was hilft dagegen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Orni123,

nächtliches Schreien kann mal darauf hindeuten, dass Du ein nicht verarbeitetes Problem mit Dir herum schleppst, aber es muss auch nicht zwangsläufig so sein.

Es können durchaus auch organische Ursachen vorliegen, welche zu solchen Schlafstörungen führen können. Allerdings kann auch ein Problem aus dem Kleinkindalter mal zu solchen nächtlichen Schreianfällen führen.

Wenn diese Probleme weiterhin vorhanden sind und sogar zu einer Belastung führen, dann solltest Du doch mal schauen, ob Du nicht zusammen mit einem Psychotherapeuten überlegst, wo die Ursache dafür liegen könnte. Auch eine Hypnotherapie kann helfen, um hier in die Vergangenheit einzutauchen und das entscheidende Ereignis zu finden, welches Dir noch heute solche Probleme bereitet.

Aber wie gesagt ... es muss nicht zwangsläufig ein psychisches Problem vorliegen. Schau einfach mal, ob Dir meine folgenden Tipps helfen können, bevor Du eine Psychotherapie in Erwägung ziehst.

Was Du jetzt im Moment tun könntest:

  • Bitte schaue mindestens 2 Stunden vorm Schlafengehen kein Fernsehen mehr und lies auch keine spannenden Bücher
  • Gut wäre, wenn Du vorm Schlafengehen einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft machen würdest
  • Lüfte Dein Schlafzimmer vorm Schlafengehen für mindestens 10 Minuten gut durch (Fenster komplett öffnen) und stelle nachts auf jeden Fall die Heizung aus
  • Du solltest mindestens zwei Stunden vorm Schlafengehen nichts mehr essen, damit der Körper nicht im Schlaf mit der Verdauung der Speisen beschäftigt ist. Leichte Getränke (Wasser, Kräutertee, Saftschorle) sind okay, aber bitte keine anregenden Getränke wie Cola, Sprite, Fanta, Kaffee oder schwarzer/grüner Tee, Energydrinks.
  • Höre vorm Schlafengehen keine Musik, wo starke Bässe enthalten sind.
  • Verbanne sämtliche Elektrogeräte aus dem Schlafzimmer (Fernseher, Computer, Stereoanlage, Radiowecker, Handy usw.) oder ziehe zumindest komplett die Stecker heraus. Es ist nicht ausreichend, die Geräte einfach abzuschalten, weil dann immer noch Strom fließt. Sie müssen komplett von der Stromversorgung gekappt sein, bzw. Handys haben im Schlafzimmer generell nichts zu suchen, weil sie eine kontinuierliche Strahlung abgeben. Alleine durch Elektrostrahlen können schon Deine Schlafstörungen ausgelöst werden.
  • Es wäre gut, wenn Du Entspannungstechniken erlernst und diese vorm Schlafengehen anwendest. Hierzu gehören das Autogene Training oder auch die Progressive Muskelentspannung. Was die Progressive Muskelentspannung angeht, so kann ich Dir da eine gute CD empfehlen, wo man einfach nur den Anweisungen folgen muss. Es gibt da ein kurzes und ein längeres Programm auf der CD (je nachdem, wieviel Zeit man gerade hat). Mir reicht das kurze Programm, da ich eh nach 10 Minuten eingeschlafen bin. https://www.weltbild.de/artikel/musik/progressive-muskelrelaxation-nach-jacobson_13622504-1 . Ansonsten bieten eigentlich alle Volkshochschulen auch Kurse an, wo man Entspannungstechniken erlernen kann
  • Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist auch wichtig für einen gesunden Schlaf. Iss viel Gemüse (möglichst viel in Rohform als Salat), Obst, Vollkornprodukte und trinke ausreichend Wasser.
  • Auch Sport ist wichtig für einen gesunden Schlaf. Mindestens 3 mal pro Woche sollte man für 30 Minuten Sport treiben. Die Sportart ist da völlig egal. Jede Art der Bewegung ist gut für Körper und Kreislauf.
  • Sehr wichtig ist auch eine gute Matratze und das richtige Kopfkissen. Hier sollte man auf keinen Fall am falschen Ende sparen, denn bedenke, dass man mindestens 1/3 seines Lebens im Bett verbringt. Auch wenn man, so wie Du, noch sehr jung ist, so ist es auch im Kindes- und Jugendalter schon wichtig, auf gesundes Schlafen zu achten.
  • Hast Du Dich mal vom Arzt durchchecken lassen? Solche Symptome, wie Du sie zeigst, können durchaus auch mal aufgrund eines niedrigen Blutdrucks oder aber durch einen Vitamin- oder Elektrolytmangel verursacht werden. Hier kommt mir ganz besonders der Vitamin-B-12-Mangel in den Sinn. Wenn hier ein Mangel vorliegt, dann kann es zu seelischen Störungen und Depressionen kommen. Auch Schilddrüsenprobleme können zu Schlafstörungen führen.
  • Bitte verlagere die Körperpflege (also Duschen oder Baden) lieber auf den Morgen. Abends vorm Schlafengehen ist das nicht ratsam, weil dann der Kreislauf erst so richtig hochgepuscht wird und auch das kann dann zu Schlafstörungen führen.

So, ich denke, hier waren schon viele Tipps dabei, wo Du jetzt erst mal überlegen kannst, ob Du diese alle so befolgst oder ob Du da etwas ändern kannst.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und viel Gesundheit auf Deinem weiteren Lebensweg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Orni123
16.10.2016, 21:50

Vielen Dank! Ihre Antwort ist wirklich sehr hilfreich.

0

Ich würde versuchen, über Hypnose die Ursache herauszufinden und dagegen anzugehen. 

Sowas ist im Kleinkindalter noch normal, mit 15 eher nicht mehr. Vielleicht hast du mal schlimmes erlebt, an das du dich nicht mehr erinnerst.... . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?