Schreibkosten was ist angemessen im Mahnbescheid

4 Antworten

Auch wenn Anwälte dies pauschal in Höhe von 20 % der Gebühren, höchstens aber 20,- € gem. Ziff. 7002 VV RVG ansetzen dprfen - als Privatperson fallen diese, etwa an Personal- oder Lohnkosten, nicht an.

."Schreibkosten" können demnach nur nach Aufwand, also Porto, Papier, Umschlag, Telefon-, Kopier- und Faxkosten, Druckkosten usw. berechnet werden.

Bis 5 € mag das Gericht das noch anerkennen, darüberhinaus ist ein tätsächlicher Kostenaufwand (ohne "Lohn") beizubringen.

G imager761

wenn du schon selbst >Mahnbescheid< verschickst solltest du dich besser im internet informieren wie diese aufgesetzt werden, das eine hat nichts mit dem anderen zu tun "Stundensatz/Schreibkosten"

Genau in diese Falle bin ich auch gelaufen, halbe Stunde - solange dauert der Scheiß beim Onlinemahnverfahren minimal, und damit ist das m.M.n. auch angemessen wäre. Es wäre hier besser, man überliesse dies Schuldner und Gläubiger - an der Höhe meiner nicht bezahlten Rechnung und meinem darin enthaltenen Stundensatz haben sie ja auch nichts zu meckern; und hätte der A... bezahlt, müsste er ja auch die Schreibkosten nicht zahlen. Und außerdem: soll der Schuldner doch Widerspruch einlegen! Ein Hinweis wäre hier im Onlineverfahren nett gewesen. Das beste ist aber, das man den Mahnantrag erst nach 9 Tagen wieder zurückbekommt. Jetzt dauert es noch länger....

Welche Katalognummer Mahnbescheid bei Mietrückzahlung

Hallo liebe Community,

wieder einmal steh ich vor einem Rätsel. Google ist zwar mein Freund, aber spuckt mir nichts Nützliches aus.

Also folgendes Problem:

Ich habe vergangenen Oktober eine Trennung durchgemacht, die gemeinsame Wohung sollte laut Kündigungsfrist noch bis 31.1.13 laufen. Die Miete hat meine EX-Partnerin gezahlt und ich habe ihr jeden Monat die Hälfte der Miete auf ihr Konto überwiesen (420€)

Jetzt ist Folgendes passiert, ich habe Ihr für Januar am 2.1.13 meinen Anteil 420€ überwiesen und vorgestern hab ich mehr oder weniger durch Zufall erfahren, dass die Wohnung seit 15.1.13 schon wieder vermietet ist (Es wurde ein Aufhebungsvertrag gemacht, falls die Wohnung auch vor dem 31.1.13 vermietet werden kann, damit wir beide nicht mehr unnötig zahlen müssen).

Wie gesagt, der volle Betrag der halben Monatsmiete ist auf ihrem Konto, Rückbuchung geht nicht, weil es ein Dauerauftrag war, Persönlich bei ihr aufschlagen und mir das Geld holen geht auch nicht, weil es eine sehr sehr unschöne Trennung mit Gerichtstermin und gegenseitigem Näherungsverbot usw usw. war!

Ich möchte jedoch den Betrag von 210€ (was ja die Hälfte, meiner Miethälfte wäre) zurückhaben, schließlich steht mir das ja rechtlich zu und habe bzw. will einen Mahnbescheid beim Amtsgericht beantragen (da ein Anwalt viel zu teuer wäre und die 210€ dann gleich wieder futsch wären)

Nun nach extrem ausschweifender Einführung :D :D meine Frage:

Welche Katalognummer würdet ihr in den Mahnbescheid eintragen? Ich habe mit dem Gedanken gespielt, Katalognummer 19. (Miete für Wohnraum und Nebenkosten) zu nehmen, habe aber irgendwie das Gefühl, dass diese Nummer nur für ,,klagende Vermieter,, bestimmt ist. Und bei 23€ Beantragungsgebühr will ich nicht, dass der Antrag abgewiesen wird, nur weil ich was falsches eingetragen habe.

MIt freundlichen Grüßen

Infinituum

...zur Frage

wo mein mahnbescheid abgeben?

hallo leute

ich habe den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids ausgefüllt. Zuständiges Mahngericht ist in Hagen aber ich wohne in Bielefeld. kann ich den antrag auch anders abgeben weil Hagen ist schon weit

...zur Frage

Wie gehe ich jetzt mit Inkasso Firma um?

Hallo zusammen. Ich versuche es nochmal.

Es handelt sich um 3 angebliche Rechnungen von freenet / Singlebörse aus dem Jahr 12 und 13. Diese "offenen" Beträge möchte die Firma Hanse Inkasso nun eintreiben. Ihre Briefe ignoriere ich bereits seit Sommer 15 weil nichts per Einschreiben kam und sie nicht beweisen können, dass jemals ein Brief bei mir ankam. Kurz vor Weihnachten kam ein Mahnbescheid vom Amtsgericht Hamburg. Diesen habe ich erfolgreich widersprochen. Jetzt kam wieder ein Brief der Inkassofirma. Ich soll einen Fragebogen ausfüllen. Ich kann bezahlen 218€ oder meinen Widerspruch begründen.

Bringt dieser Kampf etwas oder soll ich einfach bezahlen. Worauf muss ich achten? Was darf das Inkasso Büro und was nicht?

Ich bitte um hilfreiche Antworten.

LG

...zur Frage

Monika Mumm Rakuten betrug?

Hi ich hab schon viel über diese ominöse Person Monika Mumm hier gelesen aber nirgends wurde die Firma "Rakuten" erwähnt. Ich habe letztes Jahr zum allerersten mal einen Brief von dieser Anwältin Monika Mumm bekommen mit der einfachen Aufforderung unter der angegebenen Telefonnummer anzurufen um was zu klären, ich hab mir nichts dabei gedacht und dort angerufen. Man hat mir gesagt das man lange gebraucht hat um meine Adresse zu finden, zuvor hat man immer den falschen angeschrieben...Ich soll im Jahr 2014 einen Deckenventilator bei der Firma "Rakuten" gekauft aber nie bezahlt haben. Daraufhin hab ich gesagt nie einen Deckenventilator gekauft zu haben und habe das Gespräch sofort beendet. Kurz darauf bin ich umgezogen und habe jetzt im Juli einen erneuten Brief an die neue Adresse bekommen mit der Aufforderung den genannten Betrag zu bezahlen da man ansonsten ein Mahnverfahren einleiten wird. Ich habe natürlich nicht darauf reagiert, heute ist dann der Mahnbescheid vom Amtsgericht im Briefkasten gelandet und jetzt hab ich natürlich angst und weiß nicht weiter. Natürlich werde ich dem kompletten Anspruch widersprechen aber was passiert dann? Ich weiß echt nicht weiter...

...zur Frage

Wie erfahre ich, wann ein Mahnbescheid zugestellt wurde?

Hallo,

ich würde mich freuen, wenn jemand, der sich mit dem Mahnverfahren auskennt die Zeit nehmen würde,meine Frage zu beantworten. Danke!

Ich habe zwei Mahnverfahren am laufen, d.h. habe jeweils einen Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids ausgefüllt, habe dann Post vom Amtsgericht bekommen und daraufhin die Gebühr zeitnah entrichtet.

Das erste Mahnverfahren ist jetzt durch. Der Schuldner hat die gesammte Summe inklusive Gebühren und Zinsen überwiesen und sich in einen etwas unfreundlichen Brief bitterlich darüber beklagt, dass ich ein Mahnverfahren eingeleitet habe. So weit so gut.

Beim zweiten Mahnverfahren hat sich bisher noch nichts getan und ich vermute, mein Antragsgegner wird es einfach aussitzen, d.h. keinen Widerspruch einlegen und nicht bezahlen.

Sollte das passieren kann ich nach einer Frist von 2 Wochen einen Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids beantragen.

So, jetzt zu meiner Frage - ich habe bisher vom Amtsgericht keine Nachricht darüber erhalten, wann der Mahnbescheid jeweils beim Antragsgegner eingegangen ist. d.h. Wann genau diese 2-Wochen Frist beginnt, bzw eventuell schon begonnen hat.

Ist es normal, dass man vom Amtsgericht nicht informiert wird, wann ein Mahnbescheid an den Antragsgegner zugestellt wurde? Ich hatte das so verstanden, dass das automatisch geschehen würde? Das scheint hier bei beiden Mahnverfahren nicht geschehen zu sein. Muss ich jetzt das Amtsgericht anschreiben um das Datum der Zustellung zu erfahren?

freundlicher Gruß October

...zur Frage

Hilfe bei Ausfüllen eines Antrags auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids ( monierung zinsen)

Ich habe beim Amtsgericht ein Vollstreckungsbescheid beantragt heute kam ein Brief vom Amtsgericht monierung mahnbescheid zinsen wie füllt man dies aus? Es steht da Jährlich,Monatlich und Täglich und dann noch das ich einen Zinssatz angeben muss. Aber wie hoch soll dieser sein? Und was ist am Besten Jährlich,Monatlich oder Täglich anzukreutzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?