Schreiben vom gericht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie Sie bereits selbst gesagt haben, haben Sie Ihre Forderung in dem Insolvenzverfahren angemeldet. 

Der Insolvenzverwalter meldet diese Forderung zur Insolvenztabelle des zuständigen Amtsgerichts. Alle Forderungen, die zu dieser Tabelle angemeldet und auch anerkannt werden, nehmen an einer späteren Verteilung der Insolvenzmasse teil. Zusätzlich beruht Ihre Forderung auf einer unerlaubten Handlung des Schuldners (das bedeutet einer strafbaren Handlung).

Nun zum Schreiben:

Ihre Forderung wurde anerkannt und nimmt am Insolvenzverfahren und einer späteren Verteilung teil. Durch die "unerlaubte Handlung" wird Ihre Forderung auch von einer später möglichen Restschuldbefreiung ausgenommen und bleibt damit, auch nach Beendigung des Insolvenzverfahrens, individuell vollstreckbar. Das bedeutet, dass Sie nach dem Insolvenzverfahren auch wieder in die Einzelvollstreckung gehen können.

Nein, das Schreiben ist noch kein Titel. Dieser ergeht erst mit Abschluss des Insolvenzverfahrens.

Das Schreiben bestätigt Ihnen insofern nur, dass Ihre Forderung anekannt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr müsst doch wissen was Ihr gemacht habt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gartenspinne123
16.07.2017, 20:07

das geld hatten wir bei ihm angelegt und weg war es,trotz vertrag.Da haben wir die Forderung geltend gemacht gegenüber dem ISO Verwalter.

0

Was möchtest Du wissen?