Schreiben oder lesen, womit könnt ihr besser vor der Realität flüchten?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Das was dir am besten tut. Bei mir ist es lesen, aber wenns für dich schreiben ist nur zu!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lesen konnte ich schon im Kindergarten und so habe ich doch recht früh mit "richtigen" Büchern angefangen. Ich kann beim lesen komplett abschalten und wirklich nichts mehr mitbekommen. Wofür viele mich bewundern ist, dass ich auch neben dem Fernseher oder in einem lauten Raum lesen kann und etwas von dem Buch mitbekomme. So gesehen kann ich beim lesen recht gut abschalten und mich in die Welt des Buches flüchten.

So richtig angefangen mit schreiben habe ich erst vor gut 5 Jahren aber auch dabei kann ich so gut wie alles vergessen. In meinem Geschichten verarbeite ich alles, was mich in dem Moment so bewegt. Meine Lehrerin für unsere "AG Schreibwerkstatt" betreut, unterstützt uns alle beim schreiben und gibt uns immer wieder Anregungen und Hilfestellungen und so fällt es leicht vom Alltag weg zu kommen.

Grundsätzlich könnte ich nicht sagen, wobei ich mich besser aus der Realität flüchten könnte. Es kommt auch auf den Tag an, manchmal kann ich sehr viel schreiben und an manchen Tagen fällt mir überhaupt nichts ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fürs Schreiben reicht meine Fantasie leider nicht aus, aber ich bin eine richtige Leseratte, eigentlich schon immer, seit ich lesen kann. Bei manchen Büchern tut es mir richtig leid, wenn sie zu Ende sind und ich wieder in die Realität zurück komme.... obwohl ich gerne in der Realität lebe, die ist manchmal spannender als jedes Buch.

Wenn es um Horror geht, kann ich dir Steven King empfehlen. Ist zwar ganz und gar kein unbekannter Autor, aber einer meiner Lieblingsschriftsteller.

Vielleicht magst du auch die "Highland-Saga" von Diana Gabaldon (kein Horror, sondern eine Mischung aus Fantasy und historischem Roman). Ich liebe sie!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mal sagen, dass wenn ich selbst schreibe, ich mich mehr in die Personen/ Welt hineinversetze(n kann).
Klar, beim lesen blende ich meine Umwelt auch aus, aber mehr weil ich konzentriert bin und zwischendrin "tauche" ich auch öfter auf, zwar schreibe ich nie so lange am Stück, da ich das sehr anstrengend finde, aber wenn, bin ich ganz im Geschehen drin:D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann bei beidem gut der Realität entkommen. Ich schreibe ja ein eigenes Buch, dort habe ich mir eine neue Welt erschaffen in der ich meine ganzen Probleme nicht habe und beim lesen versinke ich in der Erzähler Person, verschmälze sozusagen mit ihr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich persönlich finde schreiben besser, da ich beim' schreiben meine ganzen Gefühle und Fantasien freien Lauf lassen kann. Jedoch ist lesen denke ich, deutlich gemütlicher. Ich kann dir das Buch '' Numbers - den Tod im Blick '' wirklich sehr sehr empfehlen! Das war das 1. Buch, was ich jemals komplett durchgelesen habe, und ich muss sagen; Hut ab! :D Es dauert zwar ein bisschen, bis man sich rein gelesen hat, jedoch lohnt es sich wirklich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nadriana 17.07.2016, 19:52

Hab ich schon auf Deutsch und Englisch gelesen! Klasse Buch!

1

Ob diese Idee (vor der Realität zu flüchten) eine GUTE ist, möchte ich doch ARG bezweifeln: Stelle Dich deiner Situation und mach das Beste aus dem was du vielleicht nicht magst, was aber manchmal unvermeidlich ist:Bestimmte Dinge MÜSSEN einfach erledigt werden, damit man ruhig schlafen kann. Einer meiner Nachbarn, der "behinderungsmäßig NOCH blöder dran ist, als ich, behilft sich z.Zt. mit Alkohol, was aber langfristig mit Sicherheit zu noch größerem Schaden an Körper und Geist führen wird. Ich bin inzwischen alt genug, um mehrere solcher "Abstiege" aus nächster Nähe beobachtet zu haben. Sie endeten manchmal extrem gruselig: Nachdem sich EINER beide Beine "weggeraucht" hatte, versoff er sich in kürzester Zeit den Verstand und das war`s dann auch schon. Sein siebzigstes Lebensjahr fand nicht mehr statt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lesen ;-) Schreiben tue ich aber auch gerne.

Rabenmond

Clan der wölfe

Seekers

Die Legende der Wächter

Dragon Love

Erebos

Das Labyrinth erwacht/ Das Labyrinth jagt dich/ Das Labyrinth ist ohne Gnade

Göttlich-Reihe

die Chroniken der Schattenjäger

die Chroniken von Narnia

die Selection-Reihe

Die weißen Steine

Thalin

Die Bücherdiebin

Die Säulen der Erde

Elfenmagie/Elfenkrieg

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lesen :)
probiers doch mal mit Literatur. Ich finde Moby Dick, Shakespeare.. gut
Oder versuchs mal mit anderen guten büchern wie 'die bestimmung', layers.. es gibt so viele.
Schau doch mal im internet nach da gibt's viele tipps.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir hilft schreiben besser als lesen :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eig beides :)

Zuerst schreiben und dann drùber lesen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lesen. Ich kann dir "der letzte Elf" oder "Wings" -(glaube so hieß das) empfehlen. Sind wunderschöne Fantasybücher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es Dir leicht fällt, natürlich das schreiben und die Inspiration beim lesen holen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kannst du das überhaupt? ^^ Wenn ich Probleme habe, hätte ich nie den Nerv dazu ein Buch zu lesen... ich würde von der Geschichte rein gar nichts mitkriegen, da ich immer nur an das Problem denken muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nadriana 17.07.2016, 19:51

Na als Ablenkung? Das Problem auf die Seite schieben, lesen/schreiben, einfach vor der Realität flüchten, sich eine Auszeit von sich selbst nehmen. Ich kann das einfach, vielleicht sind meine Probleme aber auch nicht soooo weltbewegend

0

Was möchtest Du wissen?