Schreiben an Hausbesitzer (Zwangsversteigerung) - kann man das so schreiben?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also generell kannst du das natürlich so schreiben, ist ja nur wichtig, dass du klar machst, was du möchtest. Allerdings würde ich mich als bisheriger Besitzer des Hauses ziemlich gedemütigt fühlen, wenn ich von überall Beileidsbekundungen bekommen würde. Ich fände es besser, wenn die Anfrage nüchtern verfasst wäre und einfach der Vorschlag gemacht würde, das Haus freihändig zu kaufen. Im Endeffekt musst du das aber entscheiden.

Auch ein Aspekt, dankeschön!

0

Ich hab es gelesen :-)

Den Brief an sich finde ich sehr gut formuliert, freundlich, mitfühlend und dem jetzigen Hausbesitzer nicht auf den Schlips tretend.

Allerdings bin ich mir über die Rechtslage nicht so sicher. Ich bezweifle, dass der Hausbesitzer das Haus einfach so verkaufen kann, zumindest wenn seine Verbindlichkeiten über dem erzielten Verkaufspreis liegen. Denn die Bank übt hier ja ihr Eigentumsrecht aus. Darüber würde ich mich vielleicht vor Versendung des Briefes noch informieren.

Das ist richtig. Der Gläubiger müsste dann schon sein OK zum verhandelten Kaufpreis geben. Das hatte mit der Mensch von denen geschrieben. Aber er sagte auch, dass das dann im zweiten Schritt passiert. Also mit dem Besitzer einen Preis aushandeln (sofern er freihändig verkaufen möchte) und dann die Bausparkasse um ihr Einverständnis bitten...

Danke für deine Antwort!

0

O.k., super respektvoll und verständlich geschreiben, aber mal ganz ehrlich. Ihr wollt das Haus und da kann es Euch total egal sein, ob die in die Zwangsversteigerung geraten sind oder nicht. Im Gegenteil, wenn Ihr so super nett seit, dann drücken die vielleicht noch auf die Tränendrüse und wollen mehr Geld.

Ich würde denen eher schreiben, wann man das Haus mal besichtigen kann, ob die Möglichkeit besteht und wenn Ihr da sehr gut auftretet und höflich und nett seit, dann könnt Ihr ja vor Ort denen vorschlagen, ihr kauft die Bude freihändig.

Dankeschön!

Irgendwie hast du ja Recht... aber total egal sind mir die Leute ja irgendwie auch nicht... möchte nicht, dass das ggf. nach einer Versteigerung im Bösen endet. Da würde ich wahrscheinlich sogar etwas mehr bezahlen... nenn mich naiv ;)

0

seriöse Bank/Hilfe bei Zwangsversteigerung

Hey, meine Tante steckt leider in einer Zwangsversteigerung und ich wollte mich mal für sie erkundigen ob es eine seriöse Bank gibt die sie da rausholen kann, also die lange ist so, : die Versteigerung soll bei ihr im Januar sein und habt ihr vllt Erfahrungen mit Banken gemacht die euch da helfen konnten und euer Haus retten konnten ?

...zur Frage

Haus in einer Zwangsversteigerung gekauft und der (ex) Eigentümer zieht nicht aus. Darf man ab Überschreibung mit Umbau (nicht Wohnräume) beginnen?

Guten Morgen, wir möchten ein Haus aus einer Zwangsversteigerung kaufen. Der Nocheigentümer möchte nicht ausziehen........

Dürften wir ab Überschreibung auf das Grundstück und mit dem Umbau beginnen ?

Wir würden eh mit einem Nebengebäude beginnen wollen (Einliegerwohnung).

Sonnige Grüße

...zur Frage

Alles über eine Zwangsversteigerung und Haus kauf für blöde

Hallo, ich brauche mal hilfe für blöde (wie mich)! Mein Mann und ich haben gestern im I-Net ein Haus gefunden, welches mit einen günstigen Betrag angeboten wurde. Heute morgen habe ich dort angerufen und erfahren das es eine Zwangsversteigerung ist. Dann habe ich mir das Haus beim Amtsgericht raus gesucht in der hoffnung mehr dadrüber zu erfahren. Naja das habe ich auch mein Kopf Platzt. Da steht nun das Haus mit einen Verkehrswert (was ich immer noch nicht schnalle) mit 20000Euro mehr drin. Wie läuft so eine versteigerung ab und habe ich das richtig verstanden das ich dann mit mein evt zuschlag gleich die einmalige steuer und grundbucheintragung mit bezahle? Oder ist das besser die Finger davon zu lassen?

Muss euch nerven damit mein Mann mich noch lieb hat ;-) den platzt auch bald der Kopf

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Verstärktes Mitgefühl -Fluch oder Segen?

Hallo ihr lieben :)

Zuerst einmal schildere ich meine Situation, bzw Verhaltensweise: Ich war schon immer ein Mensch der nah am Wasser gebaut ist und sich sehr für das Wohlergehen anderer interessiert. Dieses verstärkt sich von Mal zu mal immer mehr. Ich kann es einfach nicht sehen wenn andere Menschen traurig sind oder leiden, für mich ist es dann so als würde ich mit Ihnen in der Kriese stecken. Dieses trifft aber nicht nur auf angehörige zu. Mittlerweile ist es schon so weit, dass ich beim Filme schauen ständig in Tränen ausbreche. Einerseits wenn die Film Charaktere leiden oder traurig sind, andererseits aber auch wenn sie sich freuen. Wenn ihnen etwas Gutes widerfährt, finde ich es so schön, dass ich weinen muss. Widerfährt Ihnen etwas schlechtes, wird mir ganz schwer ums Herz und ich leide mit Ihnen. Mir ist durchaus bewusst das es sich dabei 'nur' um Filme und nicht um die Realität handelt, aber trotzdem kann ich mich dagegen einfach nicht wehren. Fast identisch verhält es sich mit der Musik. Wenn ich mit Leuten aus meinem Bekanntenkreis bin, und sie mir von schönen Erlebnissen berichten, steigen mir meist auch schon die Tränen in die Augen. An sich denke ich, das es ein Charakterzug ist den man einerseits auch schätzen sollte. Andererseits ist dieses aber auch oft belastend für mich, weil ich die vielen ausgangs Situationen alle nicht richtig verarbeiten kann ohne mich selbst unter Druck zu setzen. Für gewöhnlich grübele ich über vieles dann erst einmal eine Weile, und überlege was man hätte anders machen können, wie man es hätte verhindern können, oder was ich zu einer Linderung oder Verbesserung dazu tragen kann.

Weil die meisten Leute die ich kenne meist kaum Mitgefühl empfinden, frage ich mich natürlich ob es bei mir nun eine geschenkte gabe oder ein Fluch ist. Ich habe Angst davor, dass sich dieses über die Jahre noch weiter ausprägt und ich irgendwann an den emotionen anderer zerbreche.

Vielleicht sind ja hier gleichgesinnte die mir weiterhelfen können, weil ich bislang noch kein ähnlichen Thread darüber finden konnte.

Liebe Grüße 😊

...zur Frage

Zwangsversteigerung Haus ersteigert die Mieter haben alles zerstört, was nun?

habe folgende Interesse ein Haus zu ersteigern in einer Zwangsversteigerung, was bisher noch bewohnt ist.. die Bewohner werden auf Eigenbedarf gekündigt werden.. was ist wenn die jetzigen Bewohner alles zerstören aus trotz. ???

...zur Frage

immobillien Zwangsversteigerung Mehr als Verkehrswert?

Hallo, nächste Monat möchte ich bei einem Versteigerung mit ersteigern, um Erfahrung zu sammeln gestern habe ich ein Versteigerung als Zuschauer teilgenommen und habe mich richtig überrascht .Vom Haus war der Verkehrswert 192.000€ und es wurde für 227000€ verkauft. Sieht man oft dass man mehr als Verkehrswert bietet? Ich hatte so viel wie Verkehrswert Kredit beantragt, soll ich mir nicht viel Hoffnung machen? :((

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?