Schreibe ich eine Kündigung in einen Lebenslauf?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

nö. du schreibst nur von wann bis wann du dort gearbeitet hast. Bei einem persönlichen Gespräch wird man dich natürlich fragen, warum du nicht mehr dort arbeitest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, sollte man nicht. Das kann man beim persönlichen Gespräch klären, falls man danach gefragt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

must du nicht würde ich auch nicht selbst bei einem vorstellungsgespräch wen die frage kommt wieso arbeiten sie nicht mehr bei dem... arbeitgeber must du nicht drauf antworten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
19.02.2016, 12:01

Stimmt, muß man nicht. Aber wer dazu nichts sagen will, gibt auch nicht gerade ein gutes Bild ab. Lieber legt man sich eine plausible Begründung zurecht und vermeidet so unangenehme weitere Fragen oder peinliches Schweigen. Und da der letzte Arbeitgeber ein Zeugnis ausstellen muß und man dieses dem neuen Arbeitgeber auf Verlangen vorlegen muß, kommt man hier mir Lügen sowieso nicht besonders weit. Das Zeugnis darf zwar nicht abwertend sein, aber falls die Kündigung auf ein Fehlverhalten zurückzuführen ist, gibt es Wege und Mittel, dies im Zeugnis verklauselt darzustellen.

0

Nein, in den Lebenslauf kommt sowas nicht mit rein. Nur von Datum x bis Datum y in dieser oder jeder Position bei Firma xyz. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, muss du nicht.  Du schreibst einfach von wann bis wann du dort  gearbeitet hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das schreibst du am besten nicht rein.

Wenn sie wissen wollen was los war, können sie dich das im Gespräch fragen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, eindeutig nicht. Solche Dinge gehen aus den Arbeitszeugnissen hervor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?