Schreckschusswaffe zur Selbstverteidigung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

NOTWEHR (Nothilfe) wird geregelt in §32StGB, www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html
danach darf man alles ! tun was "erforderlich" !!! ist einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
Lass dir nicht einreden du dürftest erst reagieren wenn der Angriff schon im Gange ist,
bei einem Angriff mit Tötungsabsicht wäre das eindeutig zu spät.
Im §32StGB steht nichts von verhältnismäßig. Es kann auch Notwehr sein einen unbewaffneten Angreifer zu töten,
wenn kein milderes erfolgversprechende Mittel verfügbar ist.
Man muss sich auch keinesfalls auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen. (Von wegen Angriff nur mit gleichen Mitteln abwehren).
Selbstverständlich endet das Recht auf Notwehr sobald der Angriff beendet ist.
Andererseits wird jede Körperverletzung nachträglich durch unser Rechtssystem im Einzelfall untersucht und
dann werden Unbeteiligte anhand der Fakten und Zeugenaussagen entscheiden ob die Tat "erforderlich" war oder bestraft wird.
Es gibt kein Rezept und keinen Freibrief für eine Situation die jemand von vornherein ein Recht auf ein bestimmtes Notwehrverhalten zuspricht.
Wenn du dir einen Überblick verschaffen möchtest was Gerichte für Urteile fällen lies hier:
https://dejure.org/dienste/lex/StGB/32/1.html
Ein besonders interessantes Urteil weil hier zur Notwehr eine illegale Schusswaffe eingesetzt wurde:
http://www.quellengrun.de/index.php?option=com_content&view=article&id=160
Oder hier mit einer legalen Schusswaffe gegen die Polizei:
http://www.stern.de/panorama/stern-crime/polizist-erschossen-bundesgericht-spricht-hells-angel-frei-3875278.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zaraki777
30.11.2016, 12:02

Schon krass das Beispiel mit hells angels...

0
Kommentar von ES1956
30.11.2016, 13:26

Gesetze gelten für alle ( sollten sie zumindest)

0

Fall 1: Nein, nur aufgrund eines Verdachtes darfst du die Schreckschusspistole nicht benutzen. Das wäre sogar strafbar! Denn woher willst du wissen ob es nicht am Ende ganz normale Passanten waren die nur etwas komisch aussahen?

Fall 2: Hier ist es schon etwas schwieriger, denn solang er dein Auto noch nicht beschädigt hat ist es keine Straftat. Hat er das aber getan, würde ich sagen darfst du einen Warnschuss abgeben. Aber ich bin kein Jurist ;)

Fall 3: Hier darfst du auf jeden Fall einen Warnschuss abgeben. Du musst sogar eingreifen da du dich sonst wegen unterlassener Hilfeleistung selber strafbar machst wenn du nicht hilfst.

Hoffe ich konnte helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?