Schreckschuss Waffen zur Selbstverteidigung?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Schreckschusswaffen ohne PTB-Siegel gelten als scharfe Schusswaffen und sind somit erlaubnispflichtig; ihr unerlaubter Besitz ist strafbar. Das Führen von Schreckschusswaffen erfordert außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräumen oder des befriedeten Besitztums seit dem 1. April 2003 einen Kleinen Waffenschein. Der reine Besitz, Erwerb und Transport dieser Waffen ist jedoch ab dem Vollenden des 18. Lebensjahres gestattet. Das Schießen mit einer Schreckschusspistole bleibt trotz eventuellem Vorhandensein des Kleinen Waffenscheins nur auf dem befriedeten Besitztum zulässig, wenn dabei keine Lärmbelästigung erzeugt wird. PTB-Pistolen und -Revolver fallen unter das deutsche Waffengesetz. Generell ist das Schießen immer genehmigungspflichtig.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schreckschusswaffe

Also vergiss es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es mehrere Sachen worauf man achten muss und kann. Also Gesetze beachten versteht sich glaub ich von selbst, ne :-P Ich glaube das meiste wurde auch hier schon in den Antworten gesagt...

Ich kann dir vielleicht noch einen Tipp geben in Bezug auf die Wahl der Schreckschusswaffe: Ich hatte mehrere Schreckschusswaffen früher gehabt und mit der Zeit für mich festgestellt, dass ein Schreckschussrevolver doch besser zur Selbstverteidigung taugt. Pistolen sind irgendwie anfälliger... bei manchen Modellen hängt mal das Magazin und das wäre im Ernstfall ein bisschen unpassend ^^...

Empfehlen würde ich auch diese Blitz-Knall Munition und dazu bei Revolvern ein passenden Speedloader. Wenn man die Waffe öfter mit sich führen möchte empfiehlt sich auch ein vernünftiger passender Holster. Gaspatronen mit Pfefferspray oder CS Gas macht da wenig Sinn ... da wäre es wirklich besser diese Pfefferstrahldinger zu holen - die sind klein und handlich. Es gibt auch diese Abwehrsprays mit Farbe - die sind auch nett ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EhmIchXD
12.06.2014, 12:44

Okay danke endlich alle Antworten :)

Ich hab seid ich 16 bin die P22 und bei eigentlich zufrieden damit :)

0

äußerst wichtig niemand ins gesicht schießen,kann zu dauerhafter erblindung führen durch die pulverpartikel.wenn du sie mitführen willst brauchst den kleinen waffenschein,den gibt's auf antrag bei deiner kommune oder landratsamt ab 18

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stinkertum
10.06.2014, 09:17
äußerst wichtig niemand ins gesicht schießen,kann zu dauerhafter erblindung führen durch die pulverpartikel

Gerade ins Gesicht schießen, sonst bringt das nichts. Wenn das gegenüber erblindet, Pech, er hätte mich nicht angreifen müssen.

0

In Deutschland können legale Schreckschusswaffen am Siegel der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und dem Kaliber, das auf dem Verschluss eingeprägt ist, erkannt werden. Schreckschusswaffen ohne PTB-Siegel gelten als scharfe Schusswaffen und sind somit erlaubnispflichtig; ihr unerlaubter Besitz ist strafbar. Das Führen von Schreckschusswaffen erfordert außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräumen oder des befriedeten Besitztums seit dem 1. April 2003 einen Kleinen Waffenschein. Der reine Besitz, Erwerb und Transport dieser Waffen ist jedoch ab dem Vollenden des 18. Lebensjahres gestattet. Das Schießen mit einer Schreckschusspistole bleibt trotz eventuellem Vorhandensein des Kleinen Waffenscheins nur auf dem befriedeten Besitztum zulässig, wenn dabei keine Lärmbelästigung erzeugt wird. PTB-Pistolen und -Revolver fallen unter das deutsche Waffengesetz. Generell ist das Schießen immer genehmigungspflichtig. Ausnahmen sind jedoch:

Ausnahmen gemäß § 12 Abs. 4 WaffG-neu:

a) Notwehr, Notstand

b) mit Signalwaffen bei Not- und Rettungsübungen

c) mit Schußwaffen, aus denen nur Kartuschenmunition verschossen werden kann

(1) durch Mitwirkende an Theateraufführungen und diesen gleich zu achtende Vorführungen, (2) zum Vertreiben von Vögeln in landwirtschaftlichen Betrieben d) im befriedeten Besitztum – mit Genehmigung des Inhabers des Hausrechtes – mit Schußwaffen, aus denen nur Kartuschenmunition verschossen werden kann,

e) mit Schreckschuss- oder Signalwaffen zur Abgabe von Start- oder Beendigungszeichen im Auftrag der Veranstalter bei Sportveranstaltungen, wenn optische oder akustische Signalgebung erforderlich ist.

Das weit verbreitete Schießen zu Silvester unterscheidet sich nicht von anderen Situationen. Es ist nur auf dem eigenen, befriedeten Besitztum erlaubt, oder auf einem anderen Besitztum, mit Genehmigung des Inhabers des Hausrechtes (s.o.). Die oft eingesetzte pyrotechnische Munition darf das Besitztum jedoch nicht verlassen. Der Transport zum Schießort ist jedoch erlaubnisfrei, sofern die Waffe in nicht-schießbereitem Zustand verschlossen transportiert wird.

Wikipedia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von Schreckschusswaffen, als Selbstverteidigungswaffe halt ich persönlich nichts. Die beste Selbstverteidigungswaffe ist immernoch ein Pfefferspray, sofern man hier in Deutschland lebt und nicht gegen das Gesetz verstoßen möchte. Wobei zugestehen muss, dass eine SAchreckschusswaffe besser geeignet ist, als zum Beispiel ein Elektroschocker oder ein Messer. Duz musst allerdings auch einen kleinen Waffenschein haben, um diese führen zu dürfen (außerhalb deines Hauses).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als ehemaliger Träger einer Dienstwaffe halte ich von Schreckschusswaffen nichts. Sie würden im Ernstfall dazu führen, dass ich meine eigene Waffe einsetzen müsste, um der Gefahr zu begegnen, denn in den Bruchteilen von Sekunden zur Entscheidung eines Schusswaffeneinsatzes kann man eine Schreckschusswaffe nicht von einer echten unterscheiden.

Außerhalb einer Duellsituation ist die Wirkung einer Schreckschusswaffe begrenzt, und rechtfertigt meiner Meinung nach nicht, das schwere Ding mit sich herumzuschleppen. Da gibt es leichtere, kleinere wirkungsvollere Selbstverteidigungsgeräte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum führen einer Schreckschusswaffe brauchst du den kleinen Waffenschein. Ohne diesen darfst du zwar eine besitzen, aber eben nicht bei dir führen.

Dann muss man aufpassen, dass man sie auch nicht überall führen darf. Auf öffentlichen Veranstaltungen zum Beispiel sind diese Tabu. Ebenfalls zum Beispiel in Supermärkten etc. pp.

Ob eine SSW etwas bringt ... nun bis du die draußen hast, kannst du schon eine Faust im Gesicht haben. Ich denke ein Pfefferspray wäre die bessere Wahl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EhmIchXD
09.06.2014, 19:26

was bringt mit Pfefferspray bei Gegenwind ? :)

0
Kommentar von Aliha
09.06.2014, 19:42

Eine SSW ist zur Selbstverteidigung denkbar ungeeignet, wenn du dem Gegner nicht aus kürzester Entfernung ins Gesicht schießt, ist die Wirkung gleich Null und kann auf der Gegenseite erst Recht zur Gewaltanwendung provozieren. Wer sich erfolgreich schützen will, sollte gefährliche Situationen rechtzeitig erkennen und umgehen, im Fall des Falles ist ein schneller Sprint die sicherste Methode der Selbstverteidigung.

1

Du darfst keine Schreckschuss Waffen zur Selbstverteidigung mit dir führen und ende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von unLieb
09.06.2014, 19:18

Natürlich darf man das!

0
Kommentar von wollyuno
09.06.2014, 19:23

doch deshalb kann jeder ab 18 den kleinen waffenschein beantragen

0

Was möchtest Du wissen?