schreckhaft beim meditieren?

5 Antworten

Ich habe ein paar Jahre Erfahrung mit buddhistischer Meditation und werde versuchen, dir mit dieser Antwort auf deine Frage zu helfen.

Zunächst einmal finde ich die Verwendung eines Timers sinnvoll, da das subjektive Zeitempfinden häufig völlig anders ist, als der tatsächliche Zeitraum.

Erschrecken

Du erschrickst vermutlich, weil du geistig in eine Art schläfriger Dämmerzustand rutscht, anstatt wirklich achtsam im Moment präsent zu sein.

Das Erschrecken zeigt dir also, dass du oft noch sehr "unbewusst" bist und in Tagträumen, Gedanken an Vergangenes, oder ähnliche Inhalten versumpfst.

Meiner Meinung nach ist das aber gerade am Anfang völlig normal - der Geist ist nicht gewohnt, achtsam bei einer einzigen Sache zu verweilen.

Im Japanischen spricht man von "Konchin" und "Sanran" als den beiden Zuständen des Ungleichgewichts, die bei der Meditation auftreten können.

"Konchin" ist der Zustand des unbewusst seins, der Schläfrigkeit, wenn der Geist vor sich hin dämmert und irgendwelche Träume produziert.

"Sanran" ist der Zustand geistiger Überaktivität, bei der man von einem Gedanken zum anderen springt, wie ein wilder Affe von Baum zu Baum.

In beiden Fällen kann man zB durch plötzliche Geräusche erschrecken, weil man aus dem Tagträumen bzw. geistige Luftschlösser bauen, herausgerissen wird.

"Zanmai" ist dagegen der Zustand, in dem der Geist klar wie ein Spiegel ist, an nichts haftet und alles ohne Bewertung vorbeiziehen lässt.

Sonstiges

Das ganze ist aber letztlich lediglich eine Frage der Praxis - einerseits der Achtsamkeitsschulung, andererseits des offen seins für alle Dinge.

Viele Menschen denken, mit Meditation würde man sich geistig isolieren, in einer Art "inneren Raum" oder Trance abtauchen, aber das ist nicht der Fall.

Stattdessen nimmt man äußere Reize, wie etwa das Geräusch vorbeifahrender Autos, oder den Geruch aus dem Küchenmülleimer, viel bewusster wahr.

Deshalb geht es nicht darum, sie zu verdrängen, sondern sie nicht als "angenehm" oder "unangenehm" zu kategorisieren, sondern ohne Bewertung wahrzunehmen.

Man verschließt sich nicht, sondern ist vielmehr offen für alles, denn wir sind nicht etwas isoliertes, sondern ein Teil des Ganzen. Weshalb also etwas ausgrenzen?

Das Geräusch der Motorsäge, die gerade vor meinem Fenster zu hören ist, ist genau so "da", wie etwa der Duft der Tasse Tee auf meinem Schreibtisch.

Beides gehört zu diesem Moment und ist weder gut noch schlecht.

Sei achtsam und offen für die Gegenwart, das Jetzt, den gegenwärtigen Moment - dann wird sich auch das Erschrecken nicht mehr so schnell einstellen.

Tipp

Sollte dich das Geräusch wirklich extrem stören, so kannst du auf eine Methode der Zeitmessung zurückgreifen, die seit Jahrhunderten in Japan genutzt wird.

Dort haben Tempelräucherstäbchen eine Brenndauer von 45 Minuten, was die Standardzeit für eine Sitzperiode ist - eine Art antiker Meditations-Timer.

Man muss also lediglich gelegentlich einen Blick auf das Stäbchen werfen. Wenn du kürzer sitzt, kannst du natürlich auch kürzere Stäbchen nutzen.

Übrigens empfehle ich, die Augen nicht ganz zu schließen, sondern entspannt, ca. einen Meter vor sich auf den Boden fallen zu lassen. Das ist gut gegen Träumerei.

Ich hoffe, die Antwort war hilfreich. :-)

Das mit der Timer-Uhr ist schon richtig so. Das wird empfohlen. 

Das Erschrecken kommt dadurch, dass man nicht achtsam im Hier und Jetzt ist. Wäre man zu 100% im gegenwärtigen Augenblick - es gäbe kein Erschrecken mehr.

Das Ganze resultiert meines Erachtens aus eine psychologischen Zeitdifferenz, zwischen dem, was wir sind und dem, was wir glauben zu sein. Wir glauben wir wären ein "Ich" . Dieses ist jedoch nur ein Konstruckt von Gedächtnis-Inhalten. Und die sind Vergangenheit, da sie bereits irgenwann vorher mal abgespeichert wurden. 

Das was wir sind existiert aber nur im Hier und Jetzt. Wenn nun der Wecker klingelt, wird unser Seinsempfindem plötzlich aus der Vergangenheit ins Hier und Jetzt gerissen. Das nennt man Erschrecken.

Du bekommst das in den Griff, indem Du Achtsamkeits-Meditation betreibst oder Elemente hieraus in Deine Meditation einflechtest. So könntest Du z.B. meditieren, wie du es gewohnt bist nur, dass du jegliche Störung (Geräusch, Jucken, usw.) kurz achtsam in den Fokus nimmst und in Gedanken zweimal benennst, z.B. "hören, hören,  jucken jucken," bevor du zum Hauptobjekt ( in deinem Fall der Atem) zurückkehrst. Diese Benennungen sollten zeitgleich mit dem Auftreten des Phänomens erfolgen. DAS bringt dich mehr ins Hier und Jetzt.

Ich denke auch, dass es einfach zu abrupt ist die Beendigung durch ein Piepen, auch wenn es vielleicht nicht so laut ist. Der Ton ist dennoch bestimmt kein angenehmer. Während der Meditation sind ja die Sinne geschärft und sie fokussieren deinen leicht fließenden Atem. Überlege dir eine Alternative, die ein wenig schonender ist für dich. Das könnte eben Musik oder Vogelgezwitscher oder Meeresrauschen sein etc.

Bei Meditation Kribbeln im Kopf normal?

Hallo,

ich wollte kürzlich gemeinsam mit meiner besten Freundin meditieren, weil ich in einer Uni-Vorlesung gehört habe, wie gut das für das Wohlbefinden und die Gesundheit sein soll. Also haben wir uns in bequemer Haltung auf den Boden gesetzt, mit den Handflächen nach oben, uns komplett auf unsere Atmung konzentriert und versucht, nichts zu denken. Nebenbei lief Meditations-Musik. Nach nur ein bis zwei Minuten spürte ich ein starkes Kribbeln/Bitzeln im Kopf, was oben beim Scheitel anfing und langsam nach unten verlief, daraufhin ging zeitgleich mit dem Kribbeln mein Kopf ganz langsam nach unten - ich habe es bemerkt und konnte nichts dagegen tun... als mein Kopf dann ganz nach unten runter hing, habe ich mich darüber so sehr erschreckt, dass ich wieder "wach geworden" bin und meine Augen geöffnet habe - was war das? Ist das normal? Konnte darüber nichts aussagekräftiges finden und halte jetzt erstmal Abstand vom Meditieren, dieser Kontrollverlust hat mir sehr viel Angst bereitet... - vor allem nach nichtmal 2 Minuten?!

...zur Frage

Wie meditieren Christen? Wie meditiert man allgemein?

Ich glaube an das Christentum, bin aber noch nicht getauft worden. Ich möchte gerne meditieren/meditieren lernen. Ich weiß aber leider nicht wie das geht und wie man meditiert, am besten wäre es mir wenn ihr mir erklärt, wie man christlich meditiert. Ich habe kein Geld um meditieren irgendwie zu lernen also… Ich möchte kostenlos christlich meditieren lernen. Meine Mama hält nichts davon doch ich will es machen. Wie geht das und wo kann ich es am besten kostenlos lernen?

...zur Frage

Ich kann mein Atem aus psychischen Gründen nicht beobachten?

Ich möchte meditieren, aber mein Arzt meinte, dass ich auf die Atemmeditation verzichten sollte. Er sagte, dass ich aus psychischen Gründen eine hyperventilation hervorgerufen würde. Es gab bei mir Probleme in der Vergangenheit wegen der Atmung. Deswegen hyperventiliere ich, sobald ich meine Atmung beobachte. Es ist also eine Krankheit die vom Arzt diagnostiziert wurde. Der Arzt sagte, dass ich aus psychischen Gründen die Atmung vermeiden sollte. Er schlug mir ein Körperteil vor.

Gibt es eine andere Alternative zur Atemmediation, wo man seine Achtsamkeit auf etwas richten kann? Natürlich ist die Mantra-Meditation ausgeschlossen!

...zur Frage

Meditieren habt ihr Tipps für mich?

Hi,

Ich bin noch ein kleiner Anfänger wenn es ums Meditieren geht, ich hab mich schon in manche Dingen eingelesen habe trotzdem paar fragen .

  1. Der Sitz

Es gibt ja verschiedene arten wie man Sitzt und man kann auch liegen. Ich habe gelesen, man sollte immer, wenn man sitzt auf einer Yogamatte sitzen, weil das Bett zu weich dafür ist. Ich habe keine Yogamatte und mit der Decke ist es etwas hart auf dem Boden. Kann ich es trotzdem auf dem Bett machen? Und warum ist das nicht so empfehlenswert ?

  1. Keine Bewegung,

Das schwierigste für mich ist es still zu sitzen für eine bestimmte Zeit. Ich weiß nicht warum, aber es fängt dann an zu jucken und zu zwicken und ich bekomme einen Drang mich zu bewegen, manchmal wenn es ganz schlimm juckt, gebe ich nach und kratze ganz kurz, was natürlich nicht erlaubt ist, wie ich bis jetzt verstanden habe. Wie kann ich das ändern, das mich das nicht verrückt macht, wenn etwas juckt oder zwickt? Dazu kommt noch, dass ich wie gesagt nicht still sitzen kann, nicht nur weil es nach ner Zeit juckt oder ähnliches, sondern weil man eine gerade Körperhalten annehmen muss, und sich gleichzeitig entspannen soll, dabei entsteht im Nacken/Schulter und manchmal auch am Steißbein - Bereich einen Druck der auch irgendwie schmerzt und ich dann noch mehr einen Drang zur Bewegung spüre.

  1. Meditation im liegen.

Ich habe es in der liege Position ausprobiert, und da klappt es bei mir deutlich besser, heute früh habe ich wieder meditiert, auch im liegen, zu erst habe ich es im Sitzen probiert, aber ich habe nur 11 min durchgehalten. Ich habe das jetzt schon ein paar mal gemacht, heute war ich total Tief gesunken in mir drinnen und ich habe außen gar nichts mehr gespürt, es hat sich so entspannt angefühlt, dass meine Hände gekribbelt haben und dann bin ich irgendwann eingeschlafen so um 8 Uhr habe ich angefangen und um 12 Uhr bin ich dann aufgewacht, und ich war so entspannt, dass ich im Schlaf gesabbert habt. Ich hatte aber einen komischen Alptraum, was nicht so schön war, und ich weiß nicht ob das was mit dem Meditieren zu tun hatte, ich habe eig. nie Alpträume.

  1. Geräusche

Ich bin ein sehr empfindlicher Menschen wenn es um Geräusche geht. Ich höre alles, und mich stört das, wenn ich versuche zu Meditieren, das ich bestimmte geräusche mitbekomme. Sei es wenn jemand spricht, oder der Fernseher der nebenan läuft oder wenn jemand das Geschirr einräumt. Kann ich das ändern, das mich das stört?

  1. Was ich mir von der Meditation erhoffe.

Ich bin ein sehr sehr unruhiger und gestresster Mensch, ich bin auch ein sehr emotionaler Mensch und kann meistens meine Gefühle nicht in Zaum halten und lasse alles einen freien lauf, ich habe jede Menge Unsicherheiten und bin mit mir selbst nicht wirklich im reinen, ich denke, dass mir das Meditieren helfen kann, ruhiger und gelassener zu werden und mir erlaubt, meine Gefühle besser kontrollieren zu können, und besser mit mir und anderen Dingen umgehen zu können.

...zur Frage

Meditation, hohe Herzfrequenz?

Wenn ich mal so anfange zu meditieren, in dem Fall auf die Atmung achtend, erhöht sich meine Herzfrequenz ungemein, sodass der Körper zu beben beginnt. Letzteres ist natürlich sehr störend. Kann mir jemand sagen was ich falsch mache?
Die Atmung hab ich schon variiert, von tief, langsam über flach und schnell.
Manchmal muss ich auch ständig gähnen.
Körperlich bin soweit aber fit.
Gibt es noch andere Meditationsübungen bei denen man unbewusst weiter atmen kann?

...zur Frage

(Meditation/Astralreisen) Keine Luft?

Hallo Community, Seit kurzem habe ich bei Astralreisen ein ziemliches Problem. Also wenn ich im Bett liege und versuche in die Schlafpralyse mit zB Binaural Beats zu kommen, bekomme ich plötzlich schwer Luft. Es fällt mir schwer, meine Atmung meinem Körper zu überlassen, da es sich so anfühlt als würde ich sonst ersticken. Dementsprechend kann ich mich auch nicht richtig entspannen und Astralreisen; vor ein paar Wochen/Tagen war alles noch normal, ist einfach so plötzlich gekommen. Danke im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?