Schraube ausbohren

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Niemand hat seither auf die eigentliche Frage geantwortet. Ich kann Dir auch nicht sagen wie teuer es wird da Du nicht angegeben hast um was für ein Auto es sich handelt. Das wäre wichtig da es Welche gibt an denen man nur sehr schwer zum Ausbohren rankommt und Welche an denen man gut rankommt. Aber so schlimm ist es in der Tat nicht. Das Wichtigste wäre von der Schraube wirklich mit dem Körner die Mitte zu treffen. Es handelt sich höchstwarscheinlich um M6, also Kerndurchmesser 5,0mm. Zunächst würde ich mit 4mm durchbohren( vorsichtig damit es nicht verhakt). Die Mitte trifft man nähmlich kaum, normalerweise kratzt man an einer Stelle bereits am Gewinde. Dadurch löst sich die Spannung und der Rest der Schraube lässt sich meist dann ausdrehen. Wenn es nicht geht eben doch mit 5mm bohren und dann Schneiden. Allermeist findet man während der Aktion das Originalgewinde wieder und braucht es nur säubern (nachschneiden).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bose25
16.04.2012, 17:47

Hallo. Erst einmal ein Danke an alle hier :) Es ist ein Mazda 323f BJ BJ98.

Ich glaub ich traue es mir doch zu. Es ist ein wenig eng dort. Ich glaube mit einem normalen Metallbohrer werde ich da nicht drankommen, weil zu kurz. Ich musste dann hinten den Stoßdämpfer (Glaub ich) ausbauen.

Die Aktion werde ich höchstwahrscheinlich nächsten Samstag machen.

0

Hallo

das grösste Problem ist oft die Platzfrage. Wenn es eng zugeht nimmt man eine Winkelbohrmaschine.

Die weiter unten empfohlenen handelsüblichen Linksdrall Extraktroren sind meist Zeit und Geldverschwendung.

Auch die Idee ein M6 auf ein M8 Gewinde aufzubohren ist nicht ganz richtig weil M6 und M8 unterschiedliche Steigungen haben.

Meist bohrt man auf um einen Drahtgewindeinsatz (Helicoil oder Timesert) oder eine Ensatbuchse einzudrehen.

Die einfachste Methode ist mit einem Linksdralllbohrer den Bolzen aufubohren und zwar Stufenweise zuerst fängt man mit 1/2D an. Das Zentrieren ist mit einem Körnerschlag zu erledigen.

Wenn der Linksdrallboher nicht den bolzen mitnimmt wird einfach ein Sechskantextraktor oder Profilformextraktor ins Loch geschkagen und per Sonderwerkzeug ausgedreht. Besser ist man dreht den Bolzen erst ein/zwei Umdrehungen rein damit der Rost aus dem Gewinde rausfällt mit etwas Schmierung (WD40) wird dannrausgedreht.

Bei Smiedeteilen kann man auch mit etwas Hitze und Kältespraylöser arbeiten

So sehen die aus;

Kurze version

http://de.shopping.com/KS-TOOLS-Spiral-Schrauben-ausdreher-Satz-15-teilig-6-Kant-ANTRIEB/info

Lange Version

de.shopping.com/Toolcraft-Ausdreher-Satz-Fur-Schrauben-9-teilig/info

Andere Version

fruugogermany.de/stud-extractor-set-25pc/p-1472758;jsessionid=mNjM4LOknixo5uOG6Q1q.webshop-eu1-3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf die Schraube an.

Meist kann man die mit einem dünnen Bohrer anbohren und setzt da einen Ausdreher an. Das ist praktisch nur ein Gewindeschneider für Linksgewinde. Der frißt sich rein bis zum ENde des Loches, blockiert und dreht dann die Schraube raus wenn man weiter dreht.

Wenn die Schraube dick genug ist das zu machen und nicht allzu festgerostet (Kriechöl reicht), dann wird das nur um €10 bis €20 kosten wenn sonst nichts gemacht wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das macht man mit einem Linksdreher.Kenn ich auch als Schweineschwanz.Da wird erst ein Loch in die abgerissene Schraube gebohrt und der Linksdreher durch Linksdrehen reingedreht.Mit Glück dreht sich die Schraube dann raus.Ansonsten muss die Schraube ganz ausgebohrt werden und das Gewinde neu geschnitten werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von machhehniker
16.04.2012, 06:34

Mit Glück, eben. Bei Pech dreht man und der Ausdreher reisst ab. Dummerweise ist der auch noch aus Hartmetall, also nicht einfach Ausbohrbar.

0

Das kannst Du auch selbst machen, denn Du hast 2 Versuche. Erstens Gewindedurchmesser (dürfte hier M6 sein) mit 0,8 multiplizieren, also 6x0,8=4,8. Damit hast Du den zu verwendenden Bohrerdurchmesser. Abgerissene Schraube mittig ankörnen und ausbohren. Anschließend mit Gewindebohrer M6 das Gewinde nachschneiden. Neue Schraube mit Graphit-Gewindepaste einsetzen damit sie nicht wieder festrostet. Geht die Sache schief, einfach das Gewindeloch auf die nächste Größe (wäre in diesem Beispiel M8), also 8x0,8=6,4 mit Bohrerdurchmesser 6,4 aufbohren. Neues Gewinde Größe M8 schneiden, dann mit einem Gewindeeinsatz wieder auf M6 reduzieren. Die Bohrer und Gewindeeinsätze bekommst Du in den richtigen Größen in jedem gutem Baumark oder beim Autoteilehändler. Nur Mut, Du kannst es schaffen, glaub an Dich. Notfalls findest Du doch bestimmt einen Mechaniker/Schlosser der Dir dabei helfen kann. Hier noch die Zahlen für die Gewinde durchmesser

Gewinde :/: Schlüsselweite :/: Bohrerdurchmesser

M 4 :/: 7mm :/: 4 x 0,8 = 3,2mm

M 5 :/: 8mm :/: 5 x 0,8 = 4,0mm

M 6 :/: 10mm :/: 6 x 0,8 = 4,8mm

M 8 :/: 13mm :/: 8 x 0,8 = 6,4mm

M 10 :/: 17mm :/: 10 x 0,8 = 8,0mm

Die Angegebene Schlüsselweite ist die jeweilige Standardgröße. Sie kann unter Umständen abweichen, so ist z.B. bei M 8 auch eine Schlüsselweite von 12 oder 14mm möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von machhehniker
16.04.2012, 06:32

Auf einer Schieblehre sind Kern(Bohr)durchmesser auf der Rückseite oft angegeben.

  • M4 ist 3,3mm
  • M5 ist 4,2mm
  • M6 ist 5,0mm
  • M8 ist 6,3mm
  • M10 ist 8,4mm
  • M12 ist 10mm

Das was Du angibst sind Pi mal Daumen Werte die man nachrechnet falls keine Tabelle zur Hand. Wobei ich lehrnte Durchmesser mal 0,85 bei Gewinden mit Normsteigung.

Verwunderlich ist auch wo Du ne Gewindehülse aussen M8 und innen M6 herbekommst. Es gibt Welche die aussen M8x1 haben damit die Steigung mit Innen übereinstimmt, dazu benötigt man aber auch den richtigen Gewindeschneider und muss dementsprechend auch grösser bohren.

0

Was möchtest Du wissen?