Schon oft habe ich gehört, dass große Mengen Vitamin C den Krebs besiegen könnten. Stimmt das nun oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gute Frage!!!! Dabei kannst du sie dir selbst beantworten: frag dich einfach: wem nützt was? (Cui bono?).

Zwei Bücher überzeugen: 'Heilung des Unheilbaren' und 'Superheilmittel Vitamin C' von Thomas E. Levy - übersetzt aus dem Amerikanischen (www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss/257-9188197-0335153?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=vitamin+c+levy und http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/natuerliches-heilen/redaktion/vitamin-c-der-heilungs-turbo-fuer-ihre-gesundheit-.html). 

In den USA - dem Land von Linus Pauling, wendet man diese Therapie schon seit langem an - nur hier gehört (inzwischen) schon Mut dazu, überhaupt nur solche Übersetzungen zu publizieren, da diese Infos lieber unterdrückt werden. 

Klar, es bedeutet ja auch eine schlimme Verschwörung, wenn plötzlich ein Mittel bei ganz vielen Erkrankungen ursächlich hilft und man nicht mehr teuer die Symptome zu unterdrücken braucht! Das ist eine Methode für Leute, die selber nachdenken und nicht nachdenken lassen. 

Wie sagt die Hausärztin immer, wenn meine allerbeste Freundin mit ihrem Vitamin C-Infusions-Krams kommt, das sie selbst besorgt und wo die Ärztin nur die Kanüle setzt: 'Sie wissen ja, davon halte ich nichts!', und sie  antwortet: 'Sie wissen ja, davon halte ich sehr viel.' und dann bekommt sie ihre Infusion (Pascorbin, https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/pascorbin-(7.5g-ascorbinsaeure-50ml)-50-ml-pascoe-pharmazeutische-praeparate-gmbh-pzn-581310.html).

Alternativ, wenns nur um kleinere Infekte geht oder man sich etwas grippal fühlt, gibts auch Spritzen mit 5 ml (www.medizinfuchs.de/preisvergleich/vitamin-c-rotexmedica-100x5-ml-rotexmedica-gmbh-arzneimittelwerk-pzn-3419231.html). 

Diese allerbeste Freundin hat Jahre in Arizona gelebt und studiert - sie berichtete, dass man sich dort bei kleineren Unpässlichkeiten beim Arzt oder HP  Vit. C i.V. geben lässt  - und gut is. 

In den Archiven der Oregon State University habe ich Zugang zu den Forschungsgebieten von Linus Pauling, dem Nobelpreisträger, und Ava Helen Pauling gefunden:  http://scarc.library.oregonstate.edu/coll/pauling/

Eine geniale Möglichkeit, die ich immer noch probieren will, besteht darin, Vitamin C mit Hilfe von Lecithin (Vorsicht bei Soja! Sonnenblumenlecithin ist gentechnisch nicht verändert - bisher!) so zu verkapseln, dass es den Magen passiert und erst im Darm wirkt, wo es DIREKT von den Zellen aufgenommen werden kann. Das ist der Turbo. Stichwort zum Googeln: liposomales Vitamin C.

Dieses Thema samt Konsequenzen ist wirklich so spannend, und bei etwas Nachdenken kann wirklich auch jeder daraufkommen, wie der Hase so läuft in der Praxis.


tommy4gsus 03.08.2017, 12:10

Hochinteressant! Vielen Dank!

1
earnest 03.08.2017, 18:07
@tommy4gsus

Diese Antwort halte ich, pardon, von vorn bis hinten für Humbug.

Und zudem für gefährlichen Humbug.

Denn solch, noch einmal pardon, Laiengedöns führt leider viel zu oft dazu, dass eine nötige Krebstherapie verzögert oder gar verunmöglicht wird.

Die genannten Bücher überzeugen nur die Überzeugten.

Vor Außenseiterantworten wie dieser ist dringend zu warnen!

3
Deichgoettin 03.08.2017, 18:14
@earnest

Und man achte bitte auf den KOPP- Verlag: 

Er vertreibt vor allem Bücher aus den Bereichen brauner Esoterik, Verschwörungstheorien, Ufologie, aber auch Alternativmedizin und Pseudowissenschaften!!

3
tommy4gsus 04.08.2017, 12:07
@earnest

Hm. Seltsam. Sind die ganzen Erhebungen dann alle gelogen? Und selbst wenn gar nichts dran sein sollte - Vitamin C hat noch niemandem geschadet--- wieso ist das dann gefährlicher Humbug? Verstehe ich nicht.

Noch seltsamer ist folgende Tatsache: Bevor ich die Frage hier stellte, war ich neutral der Sache gegenüber eingestellt. Nun, wenn ich mir die ganzen Meinungen hier anhöre, wächst in mir der Verdacht, dass die Vitamin C-Therapie torpediert werden soll. Von wem auch immer! ;-)

1
Spielwiesen 04.08.2017, 23:49
@tommy4gsus

Maja0403 erwähnte in ihrer Antwort: "Krebs entsteht wenn Zellen entarten. Jede Geschwulst war mal gesundes Gewebe, aus dem Nichts kommen die ja nicht angeflogen. Warum entarten Zellen? Weil sie sich nicht richtig raparieren können? Warum reparieren sie sich nicht richtig? "

Dazu möchte ich weiter ausführen: Zellen, die wuchern, fehlt der Impuls, ihr Wachstum ordentlich abzuschließen. Dazu werden die essentiellen Aminosäuren gebraucht, die diese Vorgänge steuern. Ohne ausreichend Aminosäuren wuchert es weiter. Sobald man über  Nahrungsergänzung oder die Ernährung Aminosäuren ständig und in ausreichender Menge dem Körper anbietet (essentiell bedeutet, dass es ständig zur Verfügung stehen muss), sind die Zellen in der Lage, ihren Wachstumsprozess ordnungsgemäß zu beenden.

Natürlich spielen auch andere fehlende Stoffe im Individualfall eine große Rolle: Vitamin  D3. K2, Omega 3-Fette, usw. usw. 

0
Spielwiesen 04.08.2017, 23:54
@tommy4gsus

 tommy4gsus

Ja, genauso denke ich. Wer sich mit Vitamin C-haltigem (Aroniasaft, -beeren-, -pulver, Zitronen [inkl. Stückchen v. der Schale UND dem Weißen darunter], anderen Zitrusfrüchten, Tamarinde [Früchten, Paste, Soße], Acerolakirsche [Saft, Lutschtabl., Pulver], Baobabpulver, Moringa, und nicht zu vergessen, unserem heimischen Obst, besonders Beeren, regelmäßig versorgt, sollte einen Immunvorsprung bekommen, der nicht so leicht einzuholen ist.
Wichtig bei der Vermeidung entartender Zellen ist, zu verhindern, dass sie in den anaeroben Stoffwechsel wegkippen - was jedoch passiert, wenn sie übersäuern. Mit diesem Vitamin C aus frischem oder getrocknetem Obst bleiben sie basisch - und im aeroben Bereich. 

Da muss man ja gar nicht so weit gehen wie Dr. Peter Jentschura, der - als seine Frau vor lauter Eisen- und Sauerstoffmangel schon ein Fall für die Intensivstation war und ihr keine Eisenpräparate mehr halfen - ihr einfach H2O2 (Wasserstoffperoxid), natürlich verdünnt in Wasser, verabreicht hat. Das hat ihr - auf dem umgekehrten Weg - zu der Portion Sauerstoff verholfen, die dann in der Lage war, für den Eisenspeicherprozess zu sorgen. Lt. Laborergebnis hatte sie nach wenigen Monaten wieder normale Eisenwerte und war gerettet. (aus: "Zivilatoselos" von Dr. Peter Jentschura und Joseph Lohkämper, und "Wasserstoffperoxid - Das vergessene Heilmittel" von Jochen Gartz www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss/261-9330425-3241104?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=zivilisatoselos). 

Ich verstehe sehr gut, dass solche Außenseitermethoden für Leute mit dezidierter Big-Pharma-Affinität ein rotes Tuch sind - aber man muss doch Menschen Wahlfreiheit und soviel eigenen Willen zugestehen, wenn es um eine so wichtige Entscheidung über den eigenen Körper geht.

 Nach meinem Verständnis kann, darf und sollte jeder seine gesunde Ernährung (mit Lebensmitteln, nicht mit Nahrungsmitteln!) so gestalten, dass Zellen nicht entgleisen und bei auftretenden Symptomen zuerst (selbst) nach möglichen Ursachen gesucht wird. Mit gezielter Ernährung - klug zusammengestellt,  durchdacht - bringt man die Symptome zum Abklingen.  Und das, lange bevor eine ärztliche Diagnose das Denken lähmt und man sich in einer Schublade wiederfindet, in der nur noch die sich selbsterfüllende Prophezeihung als einziger Ausweg erscheint. 

Natürliches Vitamin C stellt natürlich nur einen ersten Schritt und nicht schon die ganze Behandlung dar. Zuerst muss der Körper wieder basisch werden. Wenn es um die hier aufgeworfene Frage geht, ob Hochdosis-Behandlungen mit Vitamin C wirksam gegen Krebs sind - offensichtlich ja, ich kenne Kliniken mit ganzheitlicher Orientierung, die genauso vorgehen (neben Mistelpräparaten und anderen Therapien, gesunder frischer menschengerechter Ernährung, etc.).

Eingesetzt wird dort ganz sicher Vitamin C aus natürlichen Quellen, welches alle pflanzlichen Enzyme, Vitalstoffe und Bioflavonoide enthält, die die Verwertbarkeit des Vitamins erhöht, seine antioxidativen Eigenschaften optimiert, seine Wirkdauer steigert und die Verträglichkeit verbessert.

Und nicht die synthetisch hergestellte, isolierte Ascorbinsäure, die in hoher Konzentration rasch ein Überangebot entstehen lässt und letztendlich sogar gesundheitlich riskant werden kann, auch weil inzwischen möglich ist, sie mit gentechnisch manipulierten Mikroorganismen
sehr preiswert mit riesigen Gewinnmargen
herzustellen (www.zentrum-der-gesundheit.de/ascorbinsaeure-ia.html) . Wo die Dollarzeichen wieder in den gierigen Pupillen flackern....

Womit wir wieder beim Thema  Gewinnmaximierung um jeden Preis wären - warum nicht auch auf dem Rücken von Todkranken!

Wenn man moralisch korrekt vorgehen möchte, kann man sich an die Deklaration v. Helsinki zur Medizinethik:
Gebot der Anwendung von nicht nachgewiesenen Maßnahmen, halten:

Zitat: 

"Anwendung von nicht nachgewiesenen Methoden in der klinischen Praxis

Punkt 37. Bei der Behandlung eines einzelnen Patienten, für die es keine nachgewiesenen
Maßnahmen gibt oder andere bekannte Maßnahmen unwirksam waren, kann der Arzt
nach Einholung eines fachkundigen Ratschlags mit Informierter Einwilligung des Patienten
oder eines rechtlichen Vertreters eine nicht nachgewiesene Maßnahme anwenden, wenn
sie nach dem Urteil des Arztes hoffen lässt, das Leben zu retten, die Gesundheit
wiederherzustellen oder Leiden zu lindern. Diese Maßnahme sollte anschließend
Gegenstand von Forschung werden, die so konzipiert ist, dass ihre Sicherheit und
Wirksamkeit bewertet werden können. In allen Fällen müssen neue Informationen
aufgezeichnet und, sofern angemessen, öffentlich verfügbar gemacht werden.

Quelle: http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/International/Deklaration-von-Helsiniki_2013_DE.pdf.

0
earnest 05.08.2017, 14:05

Unglaublich: Eine im höchsten Maße unseriöse und medizinisch verantwortungslose Antwort bekommt den Stern...

Hier haben sich offenbar Fragesteller und Antworterin gesucht und gefunden.

So ist hier der Hase gelaufen...

Und das "auf dem Rücken der (potenziell) Todkranken".



0

Vitamin C ist auf gar keinen Fall wirksamer als eine Chemotherapie. Das ist so ein Humbug, dazu muss man kein Onkologe sein!

Krebspatienten tun mir leid. Zu kaum einer anderen Sache ist das Internet so voller Mist. Die Patienten werden von jedem Hinz & Kunz unter Druck gesetzt. Es gibt kein Allheilmittel für Krebs! Weder Vitamin C noch Cannabis!

Onkologen stufen einen Krebs erst mal richtig ein, es gibt verschiedene Arten! Und dann wählt man die richtige Behandlung, z.B. die richtige Chemotherapie, von der es auch nicht nur eine gibt.

Alternative Behandlungsmöglichkeiten zusätzlich können nicht schaden, man sollte aber Wert auf eine gewisse Belegbarkeit legen, und nicht jedem "Erfahrungsbericht-Wunderheilungserfahrung" hinterherhecheln und sich aufreiben.

tommy4gsus 03.08.2017, 11:37

Ich hechle nichts und niemand hinterher. Ich schreibe einen Bericht und suche nach Wahrheiten.

0
Mirarmor 03.08.2017, 11:40
@tommy4gsus

Ich mein ja auch nicht dich, ich sprach allgemein davon. Nicht gleich persönlich nehmen.

Aber echt jetzt, dass Vitamin C wirksamer als Chemo sei, dass kannst du doch nicht ernsthaft für eine Wahrheit halten.

Recherchier doch nach Studien. Das sind doch wissenschaftliche Belege.

2
tommy4gsus 03.08.2017, 11:43
@Mirarmor

Ich nehme es ja auch nicht persönlich. Ich wollte nur meine Distanz zum Thema zum Ausdruck bringen, das ist alles. :-)

0
earnest 03.08.2017, 19:30
@tommy4gsus

Dann rate ich dir auch zu Distanz zu der unverantwortlichen Antwort von @Spielwiesen - für die du dich so enthusiastisch bedankt hast.

2

Totaler Quatsch. Vitamin C wird von vielen Quacksalbern als das Allheilmittel schlechthin vergöttert. Klar ist es wichtig für den Körper und ein gesunder Körper hat auch mehr Chancen einen Krebs zu überleben. Aber die Leute vergessen, dass Krebs keine normale Krankheit ist, auf die das Immunsystem reagiert. Manchmal ist das Immunsystem selbst sogar befallen.

Was eine Chemotherapie macht, ist den Körper gezielt zu vergiften, mit dem Ziel, dass der Körper länger durchhält als der Krebs. Das Immunsystem des Körpers bekämpft den Krebs normalerweise gar nicht, dem Körper ist er "egal". Auch wenn du 50 Kilogramm Vitamin C schluckst wird das nicht den genetischen Code des Krebs ändern.

Die Krebstherapie muss de facto die Aufgabe des Immunsystems übernehmen. Und das ist nunmal nicht einfach.

tommy4gsus 03.08.2017, 11:33

Gut, erstmal danke für deine Antwort, aber ganz so platt sehen das manche Fachleute aber nicht ganz. Es gibt immerhin Mediziner, die Vitamin-C-Infusionen mit Erfolg einsetzen. Und nun?

Ich habe einen ganz leisen Verdacht, dass die Chemotherapie eine extrem starke Lobby hat, die milliardenschwer ist. Vitamin C ist dagegen der winzige David gegen den übermächtigen Goliath...

1
Kindred 03.08.2017, 11:38
@tommy4gsus

Kommt darauf an was du als Erfolg bezeichnest und in welchem Fall das war. Krebs ist nicht Krebs. Fall ist ist nicht Fall. Wenn du mir einen Fall mit ausgeprägtem Glioblastom zeigst wo eine (oder mehrere) einfache Vitamin C Spritzen geholfen haben reden wir nochmal drüber ;)

2
tommy4gsus 03.08.2017, 11:39
@Kindred

Bist du Fachmann (-frau)?

Übrigens sprach ich nicht von Injektionen, sondern Infusionen.

0
Kindred 03.08.2017, 11:41
@tommy4gsus

Nein. Ich bin besser informiert als manch anderer (persönliche Erfahrung und studiere im ersten Semester Medizin, plus längerem Interesse an diesen Themen), aber es gibt auf jeden Fall bessere Quellen. Wie bereits in den Kommentaren erwähnt solltest du dafür zu einem Onkologen gehen.

2
tommy4gsus 04.08.2017, 11:58
@Kindred

Sind Spritzen und Infusionen dasselbe? Wusste ich gar nicht... Kaum zu glauben, was für ein dummer Laie ich bin!

0
Kindred 04.08.2017, 14:33
@tommy4gsus

Nein, hatte das nur falsch gelesen :) Wobei es in diesem Fall auf das selbe hinausläuft.

0

Ich habe neulich einen Beitrag über die Wirkung von Methadon während einer Chemo gesehen, der sehr interessant war. Sollte deine Frage also aus persönlichem Interesse sein, was ich nicht hoffe, gibt dir das vielleicht noch einen Ansatzpunkt. 

tommy4gsus 03.08.2017, 11:31

Es ist glücklicherweise nicht aus persönlichem Interesse, sondern im Rahmen einer Recherche... für einen Artikel in einem Magazin. Danke.

1
earnest 03.08.2017, 18:43
@tommy4gsus

Dann solltest du aber nicht so schwärmen für den gefährlichen Quatschcocktail, den dir @Spielwiesen hier vorgesetzt hat.

3
tommy4gsus 04.08.2017, 11:56
@earnest

Ich schwärme keineswegs. Ich vertraue nur nicht blind jedem von der fetten Pharma-Mafia gesponserten Berichte! Das ist schon alles.

0

Das ist nicht bewiesen. Außerdem gibts auch noch andere Theorien, wo andere Substanzen notwendig sind, z.B. Vitamin D3.

tommy4gsus 03.08.2017, 12:00

Immerhin gibt es Behandlungserfolge. Und die hochdosierten Vitamin C-Infusionen töten ja glücklicherweise keinerlei gesunde Zellen. Aber es ist bewiesen, dass während gewisser Behandlungen mit Chemotherapie eine Verbindung mit der Vitamin C-Infusion die Krebszellen erheblich empfindlicher reagierten als ohne.

1
maja0403 03.08.2017, 12:17
@tommy4gsus

Trotzdem ist Vit. C alleine nicht zielführend.

Wenn man weiß, dass Vitamin D3 für die Zellreparatur zuständig ist und man weiß, dass Krebs im Grundprinzip aufgrund falscher oder fehlender Zellreparatur auftritt, dann kann  man sich auch denken, dass Vitamin C alleine nicht ausreicht.

0
tommy4gsus 03.08.2017, 18:35
@maja0403

OK, verehrteste maja0403, ich bin zwar zugegebenermaßen kein Fachmann.

Aber soviel weiß ich, dass Krebs nichts mit "Zellreparatur" gesunder Zellen zu tun hat, sondern ein fremdartiges Geschwulst, das gesunde Zellen zerstört. Wenn nun Vitamin C Infusionen in der Lage wären, bösartige Zellen zu zerstören, wäre doch das Problem gelöst, oder?

0
earnest 03.08.2017, 18:47
@tommy4gsus

Ist es aber nicht.

Paulings These ist längst widerlegt.

Der gute Mann starb übrigens an - ja genau - an KREBS.

1
Spielwiesen 03.08.2017, 20:22
@earnest

"Pauling blieb bis zu seinem Tod mit 93 Jahren geistig fit. Er verstarb allerdings ausgerechnet an der Krankheit, die er mit hoch dosierten Vitaminpräparaten verhindern wollte, an Krebs."

Und - was ist dagegen einzuwenden, dass ein Mann mit DER Lebensleistung - an welcher Krankheit auch immer - im fast biblischen Alter von 93 Jahren stirbt?  Da muss niemand der furiosen Vitamin C-Gegner hier feixen - niemand sagt, dass Vit. C ALLEIN alles ausrichten kann. Aber gegen Freie Radikale wirkt es sehr stark und immer wieder, ohne dass es Resistenzen gäbe.

0
maja0403 03.08.2017, 20:53
@tommy4gsus

http://vitasynergetic.wixsite.com/biocode/vitamin-d

Es geht nicht ums Vitamin C sondern eher um D3. Nach dem was ich mir an Wissen angeeignet habe, ist D3 viel wichtiger als C.

Krebs entsteht wenn Zellen entarten. Jede Geschwulst war mal gesundes Gewebe, aus dem Nichts kommen die ja nicht angeflogen. Warum entarten Zellen? Weil sie sich nicht richtig raparieren können? Warum reparieren sie sich nicht richtig? Weil z.B. nicht ausreichend Vitamin D3 vorhanden ist.

Warum hat jede Zelle D3 Rezeptoren? Sicher nicht zum Spaß. Es gibt nur 2 Zellarten, die keine Rezeptoren haben. Eine sehr gute Krebsprophylaxe ist, dafür zu sorgen, dass Reparaturprozesse möglichst sauber ablaufen können.

Aber egal, ich habe nicht vor hier Romane zu schrieben,. Solche Infos findet man im Inet und wenn man aufmerksam liest, kann man nur noch hellhörig werden.

Es gibt übrigens ein sehr gutes Argument gegen solche Therapiewege: Wie soll die Pharmaindustrie denn noch Geld verdienen wenn plötzlich erheblich weniger Medis, z.B. zur Krebstherapie, benötigt werden.

Ich mache demnächst eine Hochdosis Vitamin D3 Therapie nach dem Coimbra Protokoll.

1
earnest 03.08.2017, 21:16
@Spielwiesen

Dagegen habe ich nicht das Geringste einzuwenden, Spielwiesen.

Aber es war nicht "welche Krankheit auch immer": Es war Krebs.

1
Mirarmor 05.08.2017, 14:12
@tommy4gsus

"verehrteste" - unkonstruktiver Sarkasmus

"fremdartiges Geschwulst" - es müsste fremdartige Geschwulst heißen und tatsächlich ist Krebs nicht fremdartig, sondern es sind eigene Körperzellen, die entarten.

"Wenn nun Vitamin C Infusionen in der Lage wären, bösartige Zellen zu zerstören, wäre doch das Problem gelöst, oder?" - Das ist ja überhaupt keine Erklärung eines biochemischen Vorgangs, sondern so platt wie zu sagen "Wenn wir das Problem lösen würden, wäre doch das Problem gelöst, oder?"

(P.S.: http://stm.sciencemag.org/content/7/308/308re8.short)

0

Danach werde ich nächste Woche meine Onkologin fragen. Bin selber gespannt auf die Antwort. Doch ich fürchte, das wird sein wie immer: `N Quentchen Wahrheit ist dabei und die gilt dann garantiert nicht für meine Krebsart! :))

maja0403 03.08.2017, 12:18

Da wirst du in der Regel nur Mainstream Antworten bekommen.

0
Unentwegte 03.08.2017, 12:42
@maja0403

Wie kommst Du  denn darauf? Ohne diese Frau würde ich längst nicht mehr leben, Mädchen!!!

3
maja0403 03.08.2017, 20:56
@Unentwegte

Weil ich mich sehr sehr intensiv damit befasst habe und auch sehr gut die Reaktionen der Ärzte kenne wenn man mit dem Thema ankommt.

1
Unentwegte 04.08.2017, 07:30
@maja0403

Mit wie vielen Ärzten hast denn schon über das Thema gesprochen?

3

Naja, hab auch ein Artikel bekommen, und jetzt erst richtig gelesen. Es
geht nicht um Vitamin C so einnehmen, es ist eine Behandlung mit Vitamine C
Konzentrat Injektionen

Das nennt man die Fenton Reaktion. Manche Kanzerologen geben Chemo und Vitamin
C  

De 30/09 ist Paris ein Internationalen Kongress das kann man auch
Fragen stellen (muss aber hingehen und dich vorher Eintragen). Der Dr Atsuo Yanagisawa President
der Internationale Orthomolekulare Medizin ist auch dabei.

Was möchtest Du wissen?