Schöpfungserzählungen?

9 Antworten

Es gibt zwei Schöpfungsberichte, die verschiedene Blickwinkel auf das Geschehen werfen und einander ergänzen. Auf keinen Fall handelt es sich aber um verschiedene Schöpfungsberichte, die sich widersprechen. Wie beide zueinander passen, wird beispielsweise hier recht gut erklärt: http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer\_id=615

Jehova Gott ist der Autor der Bibel. Er inspirierte den Propheten Moses dazu, die Genesis, das erste Buch Mose, zu schreiben. 

Das erste Buch Moses beginnt mit eindrucksvoller Einfachheit: "IM ANFANG SCHUF GOTT DIE HIMMEL UND DIE ERDE."

Im ersten Kapitel folgt ein allgemeiner Bericht über die schöpferische Arbeit in Bezug auf die Erde. Diese Arbeit wird in sechs Zeitabschnitten "Tage" genannt, vollendet. Jeder "Tag" beginnt mit einem Abend und endet mit einem hellen Tag, wenn die schöpferische Arbeit dieses bestimmten "Tages" getan ist. 

An aufeinanderfolgenden Tagen erscheint das Licht, die Ausdehnung der Atmosphäre, trockenes Land und Pflanzen, die Lichter zur Scheidung des Tages von der Nacht, Fische und Vögel, die Landtiere und schließlich der Mensch. 

Die Schöpfungserzählungen wurden von Moses ca. 1513 v. u. Zeitrechnung in der Wildnis während der Wanderung des Volkes Israel durch die Wüste (von Ägypten, dem Sklavenhaus aus in das verheißene Land) geschrieben.

Die Informationen könnte Moses durch Inspiration direkt von Gott erhalten haben, es ist auch möglich, daß Moses Überlieferungen von seinen Vorfahren besaß, die diese womöglich sogar in schriftlicher Form (es gab damals schon eine Schrift) als Kostbarkeit weitergegeben haben. Genau weiß man das allerdings nicht. 

Da das erste Buch Mose Teil der Heiligen Schrift ist, die von sich selbst sagt, daß sie von Gott inspiriert ist, (2. Tim 3:16) gehe ich persönlich davon aus, daß Moses das alles unter göttlicher Leitung niederschrieb. 

Für wen geschrieben? Für die ganze Menschheit, denn die Frage nach dem "woher" ist eine grundlegende Menschheitsfrage. Warum? Damit wir wissen, daß wir nicht einem blinden Zufall unser Leben verdanken. In den folgenden Kapitel wird beschrieben, wie es zu dem ersten Sündenfall kam, durch den die ersten Menschen ihr gutes Verhältnis zu ihrem Schöpfer verloren. Aber es wird auch gesagt, daß der Schaden durch einen "Samen" eines Tages wieder gut gemacht werden wird. 

Zunächst waren die Bücher Moses allerdings in erster Linie für das Volks Israel gedacht, JHWHs auserwähltes Volk. Heute sind sie für alle Menschen aus allen Nationen von größter Bedeutung und Wichtigkeit.

Quelle: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich", herausgegeben von Jehovas Zeugen

Hallo

Ich glaube mich aus dem Religionsunterricht noch an Folgendes erinnern zu können:

Beide Erzählungen werden zwar Moses zugeschrieben, entstammen jedoch wahrscheinlich einer deutlich jüngeren Zeit.

Man geht davon aus, dass die bekanntere Erzählung aus Gen 1,1 zur Zeit der "Babylonischen Gefangenschaft" entstanden sein muss. Dort waren Überschwemmungen durch die beiden großen Flüsse in der Region ein Problem während Wassermangel kein Thema war. Aus diesem Grund heißt es dort, die Erde wäre wüst und wirr gewesen und es habe eine "Urflut" geherrscht. Wasser ist also etwas schlechtes.

Die zweite Erzählung soll aus der Zeit stammen, als die Juden in Israel gelebt haben. Dort herrscht Wassermangel. Daher wird dort der erste Regen als etwas Gutes beschrieben.

Warum begegnet der Koran , der Feindesliebe , die Jesus lehrte , mit Wehren und kämpfen?

Ich gehe zuvor darauf ein , danke, damit man versteht , was ich meine. Muslime, sagen , Jesus ist ein großartiger Prophet . Im Koran steht er als mehr als nur ein Prophet , sonder ein Mensch der Wundertaten begang und Vögel aus Lehm den Odem einhauchte.

Wir Christen kennen die Feindesliebe

Die Feindesliebe , die Jesus lehrte , bestärkt das Gebot , Du sollst Deinen Nächsten lieben,und Du sollst Deine Feinde lieben, welches Gott Yahwe schon im zweiten und dritten Mose gab.

3.Mose 19.18

 Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; denn ich bin der HERR.

2. Mose 23

 Wenn du deines Feindes Ochsen oder Esel begegnest, daß er irrt, so sollst du ihm denselben wieder zuführen.

Jesus lehrte in Matthäus 5 ab Vers 43

 44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,

Warum , ist Mohammed da nicht mitgegangen , warum hat er nicht das Gleiche gelehrt, was Gott Jahwe wollte. Es ist wichtig, dass man Feinde nicht mit Kampf begegnet, ganz gleich welcher Art von Kampf. Denn das Böse kämpft in allen Arten und Formen . Gott ist aber nicht das Böse .

Es ist einfach , so es Satan gerne sieht , das Böse mit dem Bösen zu bekämpfen , oder den Feind als Feind zu bekämpfen, denn alles ist am Ende Leid.

Gott will nicht Leid . Gott will Gerechtigkeit. Eine Gerechtigkeit um Gott zu gefallen , soll vollkommen sein . Verzeihen , sich nicht anlegen , mit einem Feind. Noch mehr Liebe zu zeigen , als ein Mensch der nur seine Nächsten liebt .

Jesus sagte, dass das nicht schwer ist , das kann Jeder .. Begegnen der Liebe mit Liebe ist ja, auch für jeden Nichtgläubigen einfach . Menschlich .

ich schreibe in einer Antwort weiter, da ich hier nicht genug Platz für weitere Wörter ist. Also , wer da Interesse hat , bitte da meine Gedanken weiterlesen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?