Schockzustand- Wie lange dauert Zustand von Zentralisierungen zur Dezentralisierung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das geht ziemlich schnell, bei starken Blutungen durch äußere Wunden oder Blutungen in das Körperinnere innerhalb von wenigen Minuten. Einen Volumenmangel von bis zu 20% des Gesamtblutvolumens kann der Körper selber noch kompensieren, das geht unter anderem durch Gefäßverengung in den peripheren Blutgefäßen, außerdem kann noch etwas Blut aus Leber und Milz in das Gefäßysystem eingebracht werden. In einigen Organgen treten zu diesem Zeitpunkt aber bereits Mikrozirkulationsstörungen auf, obwol noch nahezu normale Blutdruckverhältnisse bestehen, diese erfordern bereits in jedem Fall einen Volumenersatz durch Infusionslösungen, ansonsten drohen im schlimmsten Fall Organschäden bis hin zum Organversagen mit tödlichem Ausgang. Als wichtigste Erste- Hilfe Maßnahme gilt es einen weiteren Blutverlust durch Anlage eines Druckverbandes zu verhindern, weiterhin die Schocklagerung (Beine um ca. 30 Grad erhöht lagern) und die Wärmeerhaltung. Orale Flüssigkeitszufuhr sollte unterbleiben, oral zugeführtes Wasser gelangt nicht schnell genug in den Blutkreislauf um in der Akutphase hilfreich zu sein, bei Patienten mit vermindertem Bewusstsein kann es zudem zum verschlucken kommen, dann hat man noch ein weiteres Problem erschaffen. 

annablanka 17.02.2017, 22:09

Danke, das war sehr ausführlich und hat mir geholfen.

0

Was möchtest Du wissen?