Schnelles Geld verdienen mit Binären Optionen, ist das möglich?

6 Antworten

Ich selbst habe sowohl Binäre Optionen als auch das Daytrading ausprobiert - letzteres war für mich logischer und leichter zu analysieren sowie auch eine Verlustminimierung durch gute Analyse und richtige Reaktion möglich - nur sind die kurzen Trades schwer im Griff zu halten, wenn man zu Hause jemanden hat, der mit in die Tasten hauen möchte oder das Telefon mal wieder nervt...

Kurze Zusammenfassung Binäre Optionen:

  • In or Out - eine scheinbare 50/50 Chance, man setzt und gewinnt/verliert einen festen Betrag (Daytrading: "Gewinne fließen lassen, Verluste vorzeitig stoppen")
  • Mindesteinsatz - viele Anbieter haben einen Mindesteinsatz auf ihre Optionen, die häufig im zweistelligen Euro-Bereich liegen (Vergleich Daytrading auch Einsätze darunter möglich)
  • Zeitauswahl für Trades Anbieter abhängig - letztenlich zählt nur der Schlusswert des gewählten Fensters (Analytik wird häufig ausgehebelt durch plötzliche Kursbrüche)
  • "telefonisches Training" und Webinars der Plattformen meist für die Katz
  • zeitlich stark begrenzte Demos oft mit Fakeinformationen statt Realwerten um Kunden mit "was wäre wenn" zu locken - selbst wenn man die Gewinnchancen stark heruntersetzt, hätte man noch Gewinn statt Verlust, reelle Martkunberechenheit und Auschläge sind selten übbar

Binär ist leicht auszuführen aber schwer zu gewinnen, dadurch dass nur letzte Wert zählt, wird das ganze zum Glücksspiel.
Passende Trades mit geringer Glückspielgefahr also mit gut analysierbaren Werten und passenden Tradeangeboten sind selten und leider nicht alltäglich - währenddessen wird man jedoch mit den anderen Trades zum Einsatz verleitet anstatt - wie es beim Traden wichtig ist - auch mal auf den richtigen Moment und den richtigen Trade zu warten. Gerade für Trading-Anfänger eine extreme Hürde.

Desweiteren sollte man beim Thema "schneller Verdienst" auch das benötigte Startkapital berücksichtigen. Wer bei jedem Trade intensiv mitlernt, bei dem wird mit mindestens 300 Trades gerechnet bevor er eine positive Bilanz halten kann. Bei Binäroptionen wäre das eine Mindestinvestition von über 3000 €.

Dieser Wert wird zwar auch beim Daytrading vorgeschlagen, jedoch gibt es hier seriöse Anbieter mit unbegrenzten, realfeed Demos, die die Lernzeit verkürzen können.

Demos und Lernzeit hin oder her - am Ende meines Trainings hatte ich bei den Binarys nur dann Erfolge, wenn ich die Daytrading-Charts zur Analyse verwendete.... Die zeitgleichen kurzen Trades über meinen MT hatten jedoch mehr eingebracht.

Vor einem Ausgleich meines Bankkontos musste jedoch auch ich leider einen Rückzieher machen um weitere Tiefschläge zu verhindern (wie anfangs bereits gesagt, mir wurde meine Bilanz und meine Geduld ständig vermasselt - der Tod für eine postive Bilanz)

Man muss halt überlegen was genau da passiert. Du gibst deine Schätzung ab, wie sich eine Sache (sei es ein Gut oder Index) in der vorgegebenen Zeit entwickelt. Wenn du richtig liegst erhältst du eine Provision, wenn nicht ist der ganze Einsatz weg.

Hat für mich einen ziemlichen Casino-Charakter und ist garnicht so verschieden, denn der Markt ist lange nicht so vorhersehbar, wie von den Anbietern dargestellt. 

Letzten Endes wird für die Anbieter in dem Moment Geld verdient, in dem du Falsch liegst.

Natürlich kannst du dir Wirtschaftsnews ansehen und daraus eine Entwicklungshypothese ziehen, du kannst damit auch wirklich Geld verdienen, wenn es aber nicht stimmt, ist so ein ganzer Einsatz halt auch mal in den Sand gesetzt.

Du kannst dir ja mal so eine Spielgeld-Version holen und mal schauen wie weit du kommen würdest.

LG

Bei der Beantwortung der Fragen fehlt mir etwas, deswegen antworte ich darauf.

Die nächsten Punkte sind stark vereinfacht, um besser meinen Standpunkt zu erklären.

Bei einem Kurs gibt es generell nur: Hoch oder runter. Wenn man jetzt auf steigende oder fallende Kurse setzt, hat man eine 50% Gewinn- oder Verlustchance.

Also theoretisch gleichen sich Gewinne und Verluste über die Zeit aus.

Binären Optionen ist es so: Du gewinnst 80 (beispielsweise) % deines Einsatzes oder Du verlierst 100 % deines Einsatzes.

Das bedeutet, du musst auf jeden Fall öfters gewinnen als verlieren, sonst hast du ein Problem.

Das bedeutet, bei deiner Kursanalyse musst du so gut sein, dass deine Chance zu gewinnen höher ist als die Chance zu verlieren.

Wenn du aber so gut in der Analyse bist, warum solltest du dann nicht direkt an der Börse handeln, wo du auch bei einem Verlust nie 100 % verlierst?

An der Börse mit anderen Produkten hast du immer die Möglichkeit, deine Verluste zu begrenzen, bei den binären Optionen verlierst du bei einem Verlust immer 100 % deines Einsatzes.

Der wirkliche Vorteil der binären Optionen ist doch nur, dass das User-Interface so simpel ist, dass es auch ein 10jähriger bedienen könnte und es förmlich zum spielen einlädt.

Was möchtest Du wissen?