Schnelle Hilfe bei Mirgäne mit Aura

3 Antworten

Gegen die Kopfschmerzen gibt es spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig helfen. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt.

Leider gibt es kein Medikament gegen die Aura (Sehstörungen, Sprachstörungen). Triptane sollen übrigens erst nach Abklingen der Aurasymptome eingenommen werden.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung, indem ich die Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw. Einfach auf der Packung unter Zutaten nachlesen.

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Histaminintoleranz auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräne.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf beugen auch der Migräne vor. Wenn man die Möglichkeit hat einen Mittagsschlaf zu halten, kann das hilfreich sein. Dieser sollte aber nicht länger als 20 Minuten dauern. Generell ist ein geregelter Tagesrhythmus, vor allem regelmäßige Mahlzeiten, von Vorteil. Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen u. Gestagen kombiniert enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose (um andere Ursachen auszuschließen) und zur Verschreibung der Schmerzmittel für den Notfall.

Da Aura-Migräne eine sehr große Nähe zu Epilepsie besitzt, wirst du vielleicht mit dem Erfolg haben, was auf www.migraeneinformation.de vorgeschlagen wird.

Um aber zu wissen, ob das tatsächlich so ist und die Maßnahmen für dich infrage kommen, ist es empfehlenswert, zunächst einmal den allerersten Test auf der Seite gleich rechts oben "Hypoglykämisch?" auszuführen. Wenn du bei dem "anschlägst", dann würde ich deren Vorschläge mal ausprobieren. Ich lebe einige Jahre schon so.

Ich lass mich dann immer fallen :)

Da fehlte nur noch der Hinweis: "Habe auf diese Weise meinen ersten, zweiten und dritten Ehemann kennengelernt." ;-)

0

Was möchtest Du wissen?