Schnell, viel effektiv lernen ohne Ablenkung

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Für mich passt "schnell" und "viel Informationen aufnehmen" eigentlich nicht zusammen. Lernen ist ein stetiger Prozess und hängt eben von der eigenen Intelligenz ab. Spezielle Methoden, wie Handy aus, ruhige Umgebung halte ich per se für Tipps, die eigentlich gar keine sein sollten, weil es eigentlich selbstverständlich ist.

Wenn man sich Sachen lange merken möchte, dann braucht das auch seine Zeit und vorallem seine Wiederholung. Nur einmal intensiv lernen reicht nach meiner Erfahrung nicht aus.

Wenn ich z.B. Texte mir merken will. Dann lese ich mir z.B. ein Kapitel bzw. eben einen von mir abgesteckten Abschnitt und schreibe dann alle Informationen die ich mir noch merken kann in eine Tabelle.

Dann lese ich mir das gleiche nochmal durch und ergänze diesmal das, was noch wichtig ist, ich mir aber nicht mehr merken konnte.

Wenn man ganz fleißig ist, fast man dann beide Spalten nocheinmal zusammen.

Das ist natürlich sehr, sehr zeitaufwendig. Aber ich kann teilweise noch Kapitel aus Büchern, die ich vor über einem Jahr so bearbeitet habe inhaltlich frei vortragen.

Optimalerweise wendet man diese Methoden bei Kapiteln oder Themen an, die auch besonders wichtig sind, denn alles so zu bearbeiten wäre zeitlicher Selbstmord.

Ansonsten gilt stetes bearbeiten. An der Universität habe ich z.B. in den Vorlesungen immer mitgeschrieben und gleich nach der Vorlesung die Mitschriebe in einem klaren Text zusammengefasst. Vor der nächsten Vorlesung habe ich mir das nochmal durchgelesen und wenn mir dann noch was unklar war, habe ich das markiert, entweder in der Vorlesung nachgefragt oder nochmal selbst nachgeschaut.

Wenn dann die Klausuren anstanden einfach alle aufschriebe nochmal komprimiert zusammgenfasst bzw. durchgearbeitet und Übungsaufgaben gerechnet etc.

Natürlich kommt es darauf an, was man studiert. Die beschriebenen Methoden treffen wohl eher auf Studienfächer mit viel Literatur und Text zu und weniger auf technische Studiengänge, wo es eben viel um Formeln und mathematische Methoden geht.

Aber prinzipiell sind auch diese Methoden dort anwendbar, bzw. das habe ich auch so in meinem Chemiestudium gemacht und hat 1a funktioniert.

Von daher finde ich "schnell effektiv, viele Informationen in kurzer Zeit" per se eine schlechte Methode bzw. so sollte es eigentlich nie kommen, da man so gut man das auch macht, auf Dauer nie so viel aufnehmen und merken kann, wie wenn man sich Wissen konstant aneignet.

Nickname231992 22.05.2015, 21:51

Ich gebe dir einerseits Recht, wenn du sagt schnell effektiv viele Informationen in kurzer Zeit passe nicht zusammen aber genau da liegt das Problem: Es muss diesesmal. Aber andererseits ist es meiner Intelligenz (bzw. meines Glückes) geschuldet, dass ich in dem Mist stecke, ich bin mein ganzes Leben sowohl an der Schule als auch der Uni super zurechtgekommen ohne viel Lernaufwand nur jetzt habe ich auf einmal den Salat: Ich bekomme nichts rein in meinen Schädel und kann mich nicht Motivieren obwohl ich Interesse am Stoff habe und für andere Studenten adiese Prüfung einfacher ist, als am Anfang meines Studiums. In der Prüfung bin ich auch schonmal durchgefallen und nach 7 Semestern kommt man auch nichtmehr auf die Idee sich umzuentscheiden. Zu den Vorlesungen bin ich Idiot nicht gegangen also der Zug ist abgefahren. Aber vielen Dank für die Mühe bei der Antwort, du hast ja Recht mit dem was du sagst und das war definitiv die beste Antwort :-) Gucke jetzt mal, wie ich das auszeichnen kann Danke

0

Mir hilft es alles was mich ablenken könnte (Handy,Tv,...) auszuschalten. Am besten ist es auch, wenn du nicht grade gestresst bist. Also bis morgen ALLES für eine Arbeit lernen zu müssen. Du solltest dir, je nach Fach, zwischen 2 bis 5 Tage Zeit nehmen. Außer dem solltest du nicht zu viel auf ein mal lernen und zwischendrin Pausen machen.

Wichtig ist auch, um das gelernte auch zu behalten, nicht nur Texte zum Thema lesen, sondern auch ein paar Übungen zu machen. In vielen Schulbüchern gibt es Übungen zum vergleichen. Selbst wenn es keine in deinem Buch gibt kannst du dir welche im Internet raussuchen. Bei Sachen wie Vocabeln ist es auch immer gut jemanden zu bitten dich abzufragen. Jedoch sollte der jenige der dich abfrägt nicht die liste von oben nach unten durch gehen, sondern sie durcheinander abfragen.

Ich hoffe ich konnte dir mit den Tipps helfen:D

Vllt kennst du Gedächtnistraining ? Da gibt es eine gute Methode die ich auch benutze unzwar die Geschichten-Methode z.b du musst dir 2 Wörter merken Tee Nägel Jetzt : in meinen tee sind Nägel Das Gehirn merkt sich das verrückte & abstrakte besser als das logische !:)

Nickname231992 22.05.2015, 18:19

Kenn ich, kann ich aber nicht mein visuelles Gedächnis und meine Vorstellungskraft und Phantasie sind leider zu beschi**en, freut mich aber für alle, die das können.  Trotzdem danke für den Tipp :-)

0

Also, da ich selbst in letzter zeit extrem viel lernen muss, hier mein rat :

- wenn es sich um einen Text handelt, den du auswendig lernen musst, packe die auf jeden abschnitt eine kleine Süßigkeit hin

- wenn du gut und ohne Ablenkung gelernt hast mach dir selbst ne kleine Belohnung und schaue z.B. deinen Lieblingsfilm oder kaufe dir was kleines ...

- gehe an einen ruhigen Platz

- mach dir Gedanken darüber, was es dir bringt, wenn du gut schreibst

- als motivation . du machst dir und deinen Eltern ne Freude ;D

Alle elektronischen Geräte aus. Handy nicht in Reichweite. Das besser einprägen ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Jeder lernt anders.

Ich habe mir Dinge, die ich einfach nur auswendig lernen mußte, immer laut vorgelesen, irgendwann habe ich das dann ohne die Vorlage versucht, vor mich hinzusprechen, wenn ich nicht weiter wußte, kurz wieder drauf schauen etc. bis man es kann. Dabei laufe ich auch gerne im Zimmer auf und ab.

Bei Sachen, die man vor allem verstehen muß, fand ich es hilfreich, den Zusammenhang noch mal neu, mit eigenen Worten erklären, so als würde ich es jemand erzählen, der meine Vorlage nicht hat. Dadurch prägt sich das automatisch ein. 

Ansonsten: Irgendeine Motivation für das Erreichen des Ziels ist natürlich gut. Und Pausen sind auch wichtig. 

Danke für die vielen Antworten, werde die Tipps jetzt mal in die Tat umsetzen, das iPad ausschalten, offline gehen und alles geben :-) 

Was möchtest Du wissen?