Schmerzensgeld nach Vollbremsung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

du willst vom Hund Schmerzensgeld?

wenn man steht sollte man sich festhalten, dafür sind die Gurte da.

der Hund kann durch eine x-beliebige Person ersetzt werden

Nein nicht vom Hund aber vom Besitzer schließlich hat er sein Tier nicht im Griff.
Hab mich festgehalten aber halte dich mal bei einer Vollbremsung fest und Fall nicht um..

0
@Roqsta

der Halter sollte eine Tierhaftpflichtversicherung haben, dort kannst deine Ansprüche geltend machen

0

Generell muss ich dandy100 hier Recht geben (siehe Antwort unten). Die allgemeine Rechtssprechung sieht das so.

Hier mal ein paar Quellen:
http://www.verkehrslexikon.de/Module/Fahrgaststurz.php

Ich kann Dich aber verstehen, denn grundsätzlich war der Hund Auslöser und damit sollte die Tierhalterhaftpflicht eintreten. Wenn der Unfall aufgenommen wurde, sollten die persönlichen Daten des Hundehalters bekannt sein. Falls nicht, wird es schwer ihn zu ermitteln.

Es steht Dir natürlich frei einen Anwalt zu nehmen und Dein Glück zu versuchen. Es gibt durchaus auch Urteile in denen Schmerzensgeld zugesprochen wurde.

Was die Kosten angeht kommt es auch immer darauf an. Muss der Beklagte die Gerichtskosten tragen, dann fallen da auch Deine Anwaltskosten darunter. Hast Du eine Rechtsschutzversicherung, wäre vorher eine Deckungszusage einzuholen. Die Gerichtskosten können aber auch aufgteteilt werden (z.B: 3/4 Beklagter, 1/4 Kläger)

Hallo Roqsta,
 

wie Esskah schon sagte, es kommt hier auf die Einzelfallprüfung an.

Um eine realistische Einschätzung vorzunehmen bräuchte ich mehr Details. Aller Voraussicht nach steht dir Schmerzensgeld zu. Die Versicherung des Hundehalters wird dir mit Sicherheit eine Teilschuld anhängen wollen – aber das ändert nichts an deinen Ansprüchen.

Gerne kannst du mir eine PN mit mehr Informationen schicken.

Hast Du gesessen oder gestanden?

Gestanden und festgehalten. Und eben dann in der Stange eingerastet..

0
@Roqsta

Schlecht - denn wenn die Bahn nicht hoffnungslos überfüllt war, ist jeder Fahrgast verpflichtet, sich hinzusetzen bzw eine festen Halt zu verschaffen; wer freiwillig steht, bei dem haften die Verkehrssgesellschaften nicht, wenn es mal rumst.

Du wirst kaum eine Chance haben, wenn Du vor Gericht gehst und trägst dann noch die Kosten für den Anwalt - würde ich an Deiner Stelle nicht machen

0

Sitzplatz gab es keinen mehr und festgehalten habe ich mich. Ich möchte mal den Menschen sehen der sich halten kann bei einer wirklichen Vollbremsung.
Danke für deine Meinung, sehr hilfreich und konstruktiv !

0
@Roqsta

Das ist nicht meine Meinung, sondern die der Verkehrsbetriebe - steht übrigens in allen Bahnen.

Die Rechtslage: Die Allgemeinen Beförderungsbedingungen verweisen in der Regel darauf, dassFahrgäste bis zur Haltestelle sitzen bleiben oder sich festhalten sollten. Gerade im Stadtverkehr müsse jederzeit mit einer Vollbremsung gerechnet werden.

Fahrgast trägt meist die volle Schuld: Kommt
es dennoch zum Sturz, kann der Fahrgast meistens nichts fordern: Denn er trägt die volle Schuld. Das sehen die Gerichte in den meisten Fällen genauso.

0
@dandy100

@dandy100: ich kann Dir zwar generell, aber nicht ganz zustimmen. Du schreibst ja selbt "Fahrgast trägt meist die volle Schuld"

Der FS gibt an, dass kein Sitzplatz frei war, er also stehen musste. Festgehalten habe er sich, damit ist er seiner Pflicht nachgekommen.

Ich kann nachvollziehen, dass die Kraft bei einer Vollbremsung nicht ausreicht und man fast unweigerlich zu Fall kommt.

Hier gibt es auch Urteile in denen dem Fahrgast Schmerzensgelder zugesprochen wurden. Es wäre also im Einzelfall zu prüfen.

0
@Esskah

Das stimmt schon, aber die Chancen sind nicht besonders gut - ich würde mich jedenfalls nicht auf einen Rechststreit einlassen, in dem ich eine äusserst schwierige Beweislast habe, die Rechtslage schwammig ist, erstmal ein Anwalt bezahlt werden muss, um dann hinterher auf sämtlichen Kosten sitzenzubleiben.

0

Mich nervt der Hundehalter und ich war der Meinung das ich ihn angreifen könne weil er ja letztendlich der verursacher ist oder sein Hund..
und ich war mir nicht sicher ob man für Hunde bremsen darf oder nicht. Ich war der Meinung Tiere werden als sachgegegnstand gesehen vor dem Gesetz und somit dürfe man garnicht für sie bremsen

0

Du willst jemanden verklagen, weil Du Dich nicht richtig festgehalten hast?

Mit einer Notbremsung ist jederzeit zu rechnen.
Den Gang zum Anwalt kannst Du Dir sparen.

Grüße, ------>

Was möchtest Du wissen?