Schmerzensgeld anfordern?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Können kannst du schon, es wird nur wenig Sinn machen. An der Schwere der Verletzungen trägt sie die Schuld, da sie nicht angeschnallt war. Hat sie eine Rechtsschutzversicherung, wenn ja, dann hat sie nichts zu verlieren und soll sich von einem Anwalt beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

die Polizei hat bestimmt einen Protokoll angefertigt und Zeugen gefragt (wenn welche da waren).

Es ist wichtig, daß deine Freundin einen guten Anwalt hat (Verkehrsrechtler), der sie vertritt, weil sie muß ihre Ansprüche so schnell wie mögich geltend machen...Versicherungen zahlen bekanntlich sehr zögerlich.

Wenn sie nicht angeschnallt war, dann wird sie höchstens die Hälfte ihrer Auslagen/Kosten bezaht bekommen...Wenn sie beim ADAC ist, hat sie Anspruch auf eine kostenlose Beratung durch einen Anwalt. Es kann sein, daß ihre Krankenkasse sie auch auf ein Teil ihrer Kosten sitzen läßt (selbstverschuldung)...

Wie es auch aussieht mit der Lohnfortzahlung, darum muß sie sich auch kümmern, bzw. ihr Anwalt, soltle es noch eine Reha geben...

Gruß, Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von veranoxy
08.10.2011, 09:35

Hallo,

ja die Polizei war da, und laut Protokoll und Zeugen war sie angeschnallt, als sie aus dem Auto raus geholt worden ist. Sie selber denkt dass sie nicht angeschnallte war kann sie nicht erinnern.

0

Die Rechtsprechung ist recht kompliziert. Aber im groben Folgendes: Erst einmal muß die Schuldfrage von einen Gericht geklärt werden. Wer hat die Hauptschult? Hat jemand Teilschuld und und und. Da wird es viele Fragen geben. Und das wird dauern. Rechne mal grob mit einen 3/4 Jahr bis 11/2 Jahren. Je nachdem wie die Gerichte überlastet sind. Wenn es nun ein urtei gibt, und es Schmerzensgeld Ansprüche geben sollte geht es weiter. Denn die muss man in einen separaten Verfahren zur Geldung machen. Und es geht von vorne los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von veranoxy
08.10.2011, 09:37

Der anderer Fahrer ist auf die Gegenspur gekommen und so kam es zu einem Frontalzusammenstoß, somit ist die Schuld bei dem anderen Autofahrer.

0

Bedarf es dazu nicht eines "Gegners". Wer trägt denn zumindest eine Teilschuld an dem Unfall ? Eine teilweise Selbstschuld trägt sie zumindest selbst durch das Nichtangeschnalltsein . Wünsch dir einen schönen Tag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oje - wenn der andere Autofahrer Schuld am Unfallhergang hatte - schon. Aber wohl leider nicht in vollem Umfang, weil sie eine sehr hohe Mitschuld trifft an ihren Verletzungen. Wie kann man auch unangeschnallt Autofahren. Ich wünsche Deiner Freundin eine schnelle Genesung - es hätte auch NOCH schlimmer kommen können. Mein ältester Bruder wäre schon als ganz junger Kerl wahrscheinlich bei seinem Autounfall gestorben, wenn er nicht angeschnallt gewesen wäre - Deine Freundin hatte richtig Glück und ich hoffe, sie schnallt sich künftig an!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sagt Dir der Rechtsanwalt. Wird auf jeden Fall weniger sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kläre das mit einem Rechtsanwalt ab, eine Mitschuld dürfte sie aber bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das wird langwierig, und obs von erfolg gekrönt iss, steht in den sternen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sieht man schlecht aus ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?