Schmerzen nach zugenähter Wunde (Zahnentfernung)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hab ich das richtig verstanden? Die Wunde nach der OP hat sich nicht mit einem Koagulum gefüllt, sondern war "trocken". Dann wurde die Wunde aufgefrischt, daß sie wieder blutete und wieder bildete sich kein Koagulum? Danach hat der ZA die Wunde komplett - wie auf dem Bild zu sehen ist - zugenäht. Jetzt hast Du unerträgliche Schmerzen und es helfen keine Schmerztabletten?  Wenn das so ist, sollest Du morgen zum zahnärztlichen Notdienst gehen. Dadurch, daß die Wunde trocken ist, hast Du die starken Schmerzen, die auch nicht so schnell aufhören werden. Dies nennt sich Alveolitis sicca. Die Wunde muß jetzt von innen nach außen heilen und das dauert. Dazu mußt Du allerdings öfters - u.U. täglich - zum Zahnarzt gehen weil in die Wunde ein Streifen mit einem Medikament gegeben werden muß. Leider ist das ein sehr unangenehmer und langwieriger Heilungsprozeß der noch ca. 7 - 10 Tage dauern kann.

Hey erstmal Danke für Deine sehr ausführliche Antwort und sorry, ich hab versehentlich aufs traurige Smiley geklickt.

Habe gerade mit einem Notdienst telefoniert und ihm das geschildert. Er sagte es würde sich höchstwahrscheinlich etwas entzündet haben, weil sich der "Koagulum" nicht gebildet hatte, also im Prinzip was Du gesagt hast, jedoch sagte er auch dass ich noch etwas warten soll, da das Antibeautikum erst nach 48 Stunden seine Wirkung voll entfaltet. Also wenn es morgen Abend nicht besser ist, kann ich auf jeden Fall zum Notdienst.

Vielen Dank :-) 

1
@hauptspeise

gern :-) Macht nix mit dem Smiley, ist mir auch schon passiert :-)

Ja, das ist schon richtig, das Antibiotikum wirkt noch nicht. Wenn Du jetzt sehr starke Schmerzen hast, dann nimm, bevor Du schlafen gehst noch eine Schmerztablette und kühle etwas die Wange. Vielleicht hilft das auch ein wenig gegen die Schmerzen. Nimm evtl. ein Kühlpad mit ins Bett, da die Bettwärme meistens noch die Beschwerden verstärkt. Ich hoffe, es geht Dir bald besser.

0

Jetzt über die Feiertage hast du aber echtes Pech. Bei war das damals auch so das die Wunde offen bleiben musste, jedoch ohne Probleme. Wenn du nach einer 800 IBU und einer Stunde Wartezeit immer noch Schmerzen hast also ein wirklich starkes Pochern nach dem Motto ich gehe durch die Wände, dann würde ich zum Arzt fahren, aber zu einem anderen evtl. Es gibt ja den Zahnärztlichen Notdienst. Evtl. hast sich dann etwas entzündet. Nicht das er zu tief gebohrt hat und evtl. beim Ziehen der Knochen beschädigt wurde. (war gerade so ein Einfall)

Gute Heilung wünsche ich dir, autsch


So starke Schmerztabletten wegen Zahnschmerzen? Die Ibu 800 nimmt mein Freund mit einem schweren Bandscheibenvorfall...und dann nimmst du sie ja auch noch relativ oft.

Zahn gezogen. Wunde entzündet?

Hallo, mir wurde vorgestern ein Backenzahn gezogen. War gestern zur Nachkontrolle da und er hat die Wunde dann noch mal von Bakterien befreit indem er die Wunde mit irgendeiner Flüssigkeit ausgespült hat. Soweit so gut. Als ich heute aufgestanden bin, war meine Backe noch weiter angeschwollen obwohl ich sie eigentlich seitdem mir der Zahn gezogen wurde alle halbe Stunde kühle und trotzdem wird sie immer Dicker...außerdem hab ich leichte Schmerzen die ich eigentlich sonst nicht hatte. Als ich dann im Spiegel geschaut hab, musste ich feststellen das die Wunde scheinbar eitert.. Wenn ein Zahn gezogen wird bildet sich dort ja normaler weiße so ein Blutpropfen in der Wunde und dieser Blutpropf hat sich mit Eiter vermischt. Zumindest mit einer weiß-gelblichen, etwas schleimigen Flüssigkeit. Da würde mir spontan nur Eiter in den Sinn kommen. Mein Zahnarzt macht heute erst um 9:00 Uhr auf. Darum kann ich aktuell nicht viel tun. Also falls sich wer auskennt: Ist meine Wunde wirklich entzündet? Falls ja: Was kann ich vorübergehend tun? Ich hab Iboflam 600 verschrieben bekommen, diese sollen ja entzündungshemmend sein. Außerdem würde ich Schmerzen vielleicht vorbeugen. Denke mal ich bin damit nicht so falsch. Sonst noch irgendwelche Tipps? Kann die Wunde auch nicht abdecken hab heute Nacht die letzte Binde benutzt.

...zur Frage

Entzündung unter wurzelbehandeltem Zahn - kann es heilen?

Hallo zusammen,

es handelt sich um den letzten Backenzahn unten links (Weisheitszähne nicht mitgerechnet). Dort war ich eine Zeit lang sehr kälteempfindlich. Meine ZA meinte, da müsse eine Wurzelbehandlung gemacht werden. So weit, so gut. Nach der ersten Sitzung hatte ich für ca. 1 bis 2 Stunden nachdem die Betäubung nachgelassen hat, so schlimme Zahnschmerzen, wie niemals zuvor, trotz Schmerztabletten. Die Schmerzen vergingen irgendwann wieder, was blieb war ein Schmerz beim zubeißen, der aber nach 3 Tagen auch wieder verging.

Zweiter Termin zur Wurzelbehandlung: Leider war der Zahn noch nicht tot, in zwei von drei Kanälen spürte ich noch leichte Schmerzen. Ich bekam ein Medikament in den Zahn, welches den Nerv abtöten sollte (ich vermute, Toxavit). Dies blieb 6 Tage drin. Während der Zeit hatte ich wieder Schmerzen beim Beißen, ein pochen und eine Art Druckschmerz und hin und wieder auch normale Zahnschmerzen.

Gestern war ich wieder beim Zahnarzt. Ich konnte mich entscheiden, ob der Zahn raus soll oder ob versucht werden soll, was zu retten. Habe mich entschieden, noch ein wenig weiterzukämpfen. Wenn es nicht klappt, kann ja immernoch gezogen werden.

Die Kanälchen wurden wieder "getestet", diesmal hatte ich keine Schmerzen, eher so ein leichtes Ziehen oder das Gefühl, wenn das Zahnfleisch entzündet ist. Ich konnte den "Schmerz" nicht weiter beschreiben, aber weh getan hat es nicht wirklich. Es wurde wieder eine Röntenaufnahme gemacht. In einem Kanal war ein Hohlraum mit Luft, der entfernt wurde. Die Wurzelbehandlung wurde dann beendet. Jedoch ist nun unter dem Zahn eine Entzündung. Das Druckgefühl, Pochen und die Schmerzen sind weg. Was ich noch habe sind Schmerzen beim Beißen, was ich auf die Entzündung zurückführe. Wenn ich zu sehr beiße, habe ich danach dann auch wieder für einige Zeit anhaltende Schmerzen. Hin und wieder nehme ich dann Ibuprofen, vor allem am Morgen, denn ich beiße wohl nachts etwas stärker, dann tut es am Morgen weh.

Ich habe nun Penicillin verschrieben bekommen, welches ich 7 Tage nehmen soll.

Nun meine Frage: Kann das was helfen, dass die Entzündung weggeht? Oder ist bei dem Zahn alles verloren?

Danke!

...zur Frage

Gips wirklich notwendig?

Hallo,

da sich bei mir in den letzten Tagen eine Nagelbettentzündung zugespitzt hatte, wurde ich am Mittwoch von meinem Hausarzt (hat 5 Jahre in der Chirurgie gearbeitet und täglich zehen "gerichtet") eine kleine Nagelplastik durchgeführt.

Die Hygienebedingungen waren noch besser als bei einem Chirurg, der das früher immer gemacht hat....

Der Hausarzt hat bei mir die eingewachsenen Ecken des Nagels gerade geschnitten und den Nagel sogar am Ansatz entfernt. Einen Tag nach der OP sah die Wunde suoer aus und hat nicht mehr geschmerzt.

Heute habe ich wieder Schmerzen bekommen und war dort. Die Wunde hat soch wohl minimal entzündet, nicht so dramatisch.

Trotzdem soll ich jetzt morgen zustzlich zur äußeren Wundpflege folgende Maßnahen bekommen: Mein Fuß soll inklusive Wade und Knöchel bis zum Knie eingegegipst werden. Unter den operieerten großen Zeh wird der Gips länger gemacht, dass der Zeh auf einer Gipsplatte liegt. Zusätzlich darf ich dann nocht mehr auftreten und muss an Krücken gehen.

Ist dieser gips nicht ein bisschen "zu viel" um die OP - Wunde am großen Zeh in Ruhe heilen zu lassen?

Vielen Dank :)

...zur Frage

Offene Wunde..Heilung?

Hallöchen! Ich hatte am 8.2. einen ambulanten Eingriff, bei dem mir ein Leberfleck am Hinterkopf entfernt wurde. Dabei wurde die untere Hautschicht mit selbstauflösenden Fäden genäht, die obere Hautschicht mit Fäden, die am 23.2. gezogen wurden. Beim Fäden ziehen und Schorf entfernen stellte sich heraus, das die obere Hautschicht nicht zugewachsen ist, die Fäden wurden also nur durch den Schorf gehalten. Sollte die Wunde an der Luft heilen lassen. Mich wunderte das die Wunde nässt, bin also Freitag abend (29.2.) in die Chirurgie gefahren (Meine Chirurg hatte keine Sprechzeit mehr, ausserdem wollte ich ne 2. Meinung zur Wunde). Dort schickten sie mich in die Dermatologie, wo der Schorf abgetragen wurde, die Wunde gereinigt und gespült wurde und nen Verband haben se dann drauf gemacht. Das ist nun 9 Tage her. Muss sagen, das die Wunde vom Rand her schon heilt, die Wunde sieht schon bissl kleiner aus und am Rand sieht man schon neue Hautstellen. Mittig hat sich aber verschiedenfarbiger "Schorf" gebildet..bernsteinfarbig, gelb, rot...nicht riechend, keine Schmerzen, keine Rötung. Gehe von Fibrin(belägen) aus. Naja...war vorhin vielleicht dumm von mir, aber beim Kratzen hab ich die Wunde nicht bedacht (Hab starke Schuppen und Juckreiz) und der Schorf war ab...Hab mir dann am Rand die gelben Beläge mit ner Pinzette abgemacht. So...nun ist die Wunde zwar sauber, also ohne Schorf, aber halt (glaub ich) wieder offen, aber trocken.Sieht rosa bis rot aus und glänzt. Wenn ich nen Stück Toilettenpapier dran halte bleibt es trocken. Würde es jetzt einfach wieder an der Luft heilen lassen, möchte ungern weiter dran rumdoktorn...habs nur mit Octnisept desinfiziert. Was meint ihr, wie lange dauerts nun, bis es weiter heilt? Gruss, Anettchen2010

...zur Frage

Wundheilung nach entzündetem gezogenen Zahn?!

Huhu,

an alle die damit Erfahrung haben oder aus der Branche kommen, viel besser noch Zahnärzte! :)

Mir wurde vor 5 Tagen mein letzter Backenzahn oben links gezogen. Der ZA meinte, da wäre eine dicke Entzündung drin gewesen, verschrieb mir Penicillin.

Die Prozedur war sehr heftig, der Zahn wurde "zersägt" und um die Wurzel herauszubekommen, musste ein Schnitt im Kriefer gemacht werden, den ich sogar teilweise bemerkte, da die Betäubung an der Stelle nicht 100 % gewirkt hatte.

Mit den Schmerzen hält es sich in Grenzen, vor 2 Tagen war es nachts etwas schlimmer, mit einer IBU 600 ist aber alles ok. Schmerzfrei bin ich aber wie gesagt immer noch nicht. Ist das normal? Meine Angst rührt daher, dass ich das letzte Mal an einer trockenen Alveole litt und das unbedingt vermeiden will (war aber auch selber Schuld, hatte direkt danach einen Schnaps getrunken und geraucht).

Zu der Wunde:

Das Loch ist schon immens geschrumpft, aber es befindet sich eine tiefe "Höhle" oder Krater darin, der teilweise rot, dunkelrot und gelblich ist. Ist das alles normal? Der Kiefer rundherum tut bei Berührung noch echt weh, das stört mich aber überhaupt nicht, hauptsache, die Wunde verheilt normal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?