Schmerzen in den Beinen/Armen bei Kälte?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Könnte das sein, weiß aber nicht ob das bei Dir jetzt so ist (keine Diagnose). 

Kälte stellt die Gefäße eng, das bedeutet einerseits höheren Blutdruck und andererseits engere Durchgangswege für das Blut. "Durchblutungsstörungen" könnten daher die Folge sein. 

Wer obendrein ein schwaches Bindegewebe hat, bekommt Schmerzen in den Beinen. 

Mineralien zu ergänzen wäre vielleicht sinnvoll. (dazu Mineralstoffstatus überprüfen lassen)

Was man mMn tun kann ist mit Roßkastanie den Beschwerden entgegentreten, also einreiben und Kastanien Dragees einnehmen um die Adern zu stärken.

Außerdem etwas für die Fließfähigkeit des Blutes tun. Das könnte man z.B. mit Zubereitungen aus Weißdorn (Dragees) machen, das reguliert den Blutdruck.   

Schmerzen sind oft ein Alarmsignal, daher ist es sinnvoll die Adern einmal testen zu lassen (Stichwort: Krampfadern) Der Weg dorthin kann schon in jungen Jahren beginnen.

Besprich das. was ich geschrieben habe mit einem Apotheker und einem
Arzt .

Wenn man Dir jedoch heute oder in Zukunft einmal empfiehlt eventuelle Krampfadern zu operieren, oder "ziehen" zu lassen würde ich dringend davon abraten ! Eigentlich doch logisch, das Blut muß sich neue Wege suchen und macht dann andere Adern zu Krampfadern - daher ich würde nicht operieren lassen.

Kälte zieht zusammen, Wärme dehnt aus!!!

Entsprechend verengen sich bei Kälte die Blutgefäße und die Muskeln verspannen sich, was auch sehr schmerzhaft sein kann.

Der Körper ist bei Kälte daran interessiert nur die lebensnotwendigen Organe so gut wie möglich zu durchbluten und lässt die anderen Strukturen erstmal Nebensache sein, wodurch sich auch die Gliedmaße total kalt anfühlen...

lg, jakkily

Was möchtest Du wissen?