Schmerzen durch Plattfüße möglich?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

meine Erfahrung ist folgende:

ich habe Platt-, Knick-, Senk- und Spreizfüße, also das Gesamtpaket. ;-)

Seit meiner Jugend trage ich Einlagen. Wenn ich die Einlagen mal ein paar Tage weglasse, bekomme ich sofort Schmerzen im Fuß, im Knöchel, im Knie.

Meine Füße reagieren empfindlich auf das Fehlen von Einlagen oder darauf, wenn sie durchgelaufen sind.

Von daher kann ich mir schon vorstellen, dass Plattfüße Schmerzen verursachen können. Es gibt aber auch Menschen, die nur Plattfüße und damit keine Probleme haben.

(Ich kenne Afrikaner, die haben Füße so platt wie ein Brett und die rennen und laufen damit, beschuht und barfuß, ohne Einlagen und ohne Beschwerden...)

Achilles- und Wadenschmerzen habe ich allerdings nicht gehabt. Höchstens starken Muskelkater in den Waden nach sportlicher Betätigung.

Schmerzen im zweiten Gelenk (von vorne gesehen) der Großzehe bekomme ich manchmal, wenn der Schuh ein paar Millimeter zu klein ist. Es kann sein, dass ich das auf ebener Strecke nicht merke, aber wenn es bergab geht, weil dann der Fuß ein wenig nach vorne rutscht. Wenn dann die Millimeter fehlen und der Zeh vorne anstößt, tut mir das im Großzehgelenk weh.

Manchmal hatte ich aber auch in diesem Gelenk Schmerzen, wenn mein Fuß gegen die Spreizung von der Einlage nicht genügend gestützt war. Dann lasse ich die Einlagen anpassen.

Am meisten haben mir die Leute geholfen, die Einlagen herstellen und anpassen. In Frankreich heißen die orthopédiste, in deutsch Orthopädist(?), oder Orthopädietechnik-Mechaniker (sagt Wikipedia).

Ich hatte mal einen, der war echt erfahren und hatte Freude daran, gerade "schwierigen" Patienten zu helfen. Der war super motiviert, selbst Wanderer und Bergsteiger und überlegte und probierte solange rum, bis die Einlagen perfekt und seine Patienten beschwerdefrei waren. Ein guter Mann, leider in Rente.

Nur um zu sagen, dass Einlagen helfen können und es manchmal auf eine ganz feine Justierung ankommt.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als erstes müssten wir wissen ob die Schmerzen auftreten wenn Du in Schuhen gehst (wird wohl häufiger sein) oder wenn Du barfuß gehst (wird wohl seltener sein) oder ob sie sowohl beschuht und barfuß gleichermaßen auftreten.

Wenn Du beim Barfußlaufen nicht mehr Schmerzen hast als beim Laufen in Schuhen würde ich Dir das Barfußlaufen empfehlen weil da die Fußmuskulatur arbeiten muss und somit die Chance besteht dass sich Dein Längs- und Quergewölbe neu verspannt.

Liebe Grüße
Tobi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

auch ich habe das "Gesamtpaket", wie eddiefox schreibt. Dazu Rückgratsschäden, das Rückenmark an mehreren Stellen verklemmt, "Myopathien" und Poly-Neuro-Geschichten. Unterhalb meiner Knie ist auf den Bildschirmen, den EMG, nichts mehr, Null.
Tut eben verdammt weh, aber trotz Allem kann ich noch etwas stehen und gehen ! :-)

Den Unikliniken hier ist das unerklärlich. Sie verwenden meine Messergebnisse und MRTs für Forschung und Lehre. "Wir haben noch viel zu lernen !". Sagen sie.

Damals wurde ich nicht zum Wehrdienst eigezogen, eben wegen meinen Senk-Platt-Spreizfüßen. Wurde Ersatzreserve 2 eingstuft. Höchstens 90 Tage Grundwehrdienst. Sie haben mich nie einberufen. Mein Wehrpass ist leer.

Im täglichen Leben bin ich barfuß. Das tut mir am Wenigsten weh

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BarfussTobi
19.05.2017, 03:00

Es scheint von Person zu Person unterschiedlich zu sein. Bei den einen geht barfuß überhaupt nicht und bei den anderen ist es das beste mit den geringsten Schmerzen.

Es wird aber auch so sein wer es nicht gewohnt ist barfuß zu gehen der geht eben barfuß genauso wie in Schuhen und nutzt die Dämpfung über Längs- und Quergewölbe (sofern das noch vorhanden ist) nicht.

Und trotzdem: Auch wenn die Fußgewölbe "durchgetreten" sind ist man ja gezwungen vorsichtig aufzutreten denn man merkt ja jedes Steinchen was so rumliegt

0

Was möchtest Du wissen?